Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo zusammen,
      ICH MUSS DAS JETZT WISSEN!

      Im Moment binge ich die Videos vom Y-Kollektiv, in einem geht es um Minimalismus:

      Irgendwie scheinen ja alle nur das Problem zu haben, dass sie sich fragen: Wie kann ich meine Kleidung reduzieren? Ich habe immer das Problem, dass ich von irgendwas zu wenig habe, es sind keine Pullover da, es sind keine Röcke da, oder die Sachen, die da sind, haben Flecken oder Löcher oder passen nicht zusammen :m(: Ich kaufe wirklich ungern Kleidung, aber ich fürchte, ich muss noch 1,2 Pullover kaufen. Muss dazu sagen, dass ich bei der Familie wasche, dadurch verzögert sich manchmal auch alles... und oft kann ich meine Pullover nicht so lange tragen, weil ich Essen drauf kleckere.

      Wie auch immer, eine Protagonistin aus dem Video hat eine Kiste (!) mit ihrer gesamten Kleidung, u.a. zwei Pullover. Ich kapiere das nicht. Zuerst dachte ich, sie waschen mit der Hand, aber sie haben wohl einen Waschraum (ich denke mal, mit Waschmaschine, oder?).

      Wie soll man denn eine Waschmaschine voll kriegen, zudem man ja noch zwischen Kaltwäsche/30 Grad und 60-Grad-Wäsche trennen muss? Ich zumindest haue meine T-Shirts mit Prints ungern in die 60-Grad-Wäsche. Waschen die vielleicht tatsächlich Unterhosen und Co. mit 30 Grad? Aber selbt dann ist es schwierig, die Waschmaschine voll zu kriegen. Zudem, was macht man, wenn Pullover 2 grad in der Wäsche ist und Pullover 1 total vollgeschwitzt oder dreckig ist? Häh?

      :?

      Irgendwas mache ich falsch... und ich habe nicht das geringste Vergnügen daran, Kleidung zu kaufen, und ich versuche auch die Sachen länger als einen Tag zu tragen.
    • Wenn Pulli 2 in der Wäsche ist macht man Pulli 1 nicht dreckig.

      Man kann mit modernen Waschmitteln auch Unterwäsche mit 30°C waschen.

      Und notfalls bleibt ja immer noch die Option: Heizung aufdrehen und nichts anziehen ;)
      Wird schon
      # touch this
      'this' kann nicht berührt werden: Keine Berechtigung
    • hundefreund wrote:

      Wenn Pulli 2 in der Wäsche ist macht man Pulli 1 nicht dreckig.
      Ja, aber wie? :? Du meinst, beim Essen aufpassen, dass man nicht kleckert? :oops:

      hundefreund wrote:

      Man kann mit modernen Waschmitteln auch Unterwäsche mit 30°C waschen.
      Hast du da Erfahrungen mit gemacht? Meine Mutter ist skeptisch... Ich wasche allerdings auch meine T-Shirts und Pullover kalt, da braucht es dann schon 2 verschiedene Ladungen. Vielleicht ist das Unsinn, aber ich will vor allem die Shirts maximal schonen.

      hundefreund wrote:

      Und notfalls bleibt ja immer noch die Option: Heizung aufdrehen und nichts anziehen
      Kommt auf den Arbeitsplatz bzw. die Art der Arbeit an.......

      :d
    • seven_of_nine wrote:

      hundefreund wrote:

      Wenn Pulli 2 in der Wäsche ist macht man Pulli 1 nicht dreckig.
      Ja, aber wie? :? Du meinst, beim Essen aufpassen, dass man nicht kleckert? :oops:
      Ja. Ich habe meist auch nur einen Pulli dabei (leben am Limit) und keine Probleme damit. Beim Essen kleckere ich normalerweise nicht. Und wenn doch: schnell genug mit einem feuchten Schwamm abwischen, bei einem bunten Pulli merkt man dann nichts mehr von.

      Zum Waschen: Ich wasche selten über 40°C. Dreck geht aller raus und hygienisch relevant wäre es erst deutlich über 60°C (Keime töten). Ich bin viel draußen und habe da oft sehr dreckige Kleidung.
      Was 40°C Wäsche mit Schleudern nicht aushält ziehe ich erst gar nicht an.


      seven_of_nine wrote:


      hundefreund wrote:

      Und notfalls bleibt ja immer noch die Option: Heizung aufdrehen und nichts anziehen
      Kommt auf den Arbeitsplatz bzw. die Art der Arbeit an.......
      :d
      Für "oben ohne" ist das bei Männern ja kein Problem. Und als Frau könntest du dich auf die Gleichbehandlung berufen. :d
      Wird schon
      # touch this
      'this' kann nicht berührt werden: Keine Berechtigung
    • Garfield wrote:

      oder Pfannkuchen genannt
      :prof: Funnykuchen oder Fannequchen! :prof:
      Aber Plinsen habbich auch schomma gehört. Oder vererbt gehört zu haben oder so. :roll:
      Jedenfalls macht meine Mutty Erbsen mit Möhren mit Salz und Zucker und nicht mit Essig drin. x( Das tun angeblich die Rheinländer/Wessis oder so. Es-Nachbarin macht Erbsen+Möhrchen mit Essig drin. Geht mah ganich.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • hundefreund wrote:

      Ja. Ich habe meist auch nur einen Pulli dabei (leben am Limit) und keine Probleme damit.
      Unterwegs hab ich auch nur einen Pullover, der ist dann halt ein paar Stunden dreckig, ich schlepp ja nicht noch einen Ersatzpullover mit, soweit kommts noch :d Aber am nächsten Tag zieh ich einen sauberen an...

      hundefreund wrote:

      Was 40°C Wäsche mit Schleudern nicht aushält ziehe ich erst gar nicht an.
      Manchmal bin ich auch kurz davor, meine Bandshirts gar nicht anzuziehen, weil sie mir zu wertvoll sind. Aber das wäre auch irgendwie schade... Vielleicht gehe ich doch mal zur (kalten) Handwäsche über.

      hundefreund wrote:

      Für "oben ohne" ist das bei Männern ja kein Problem. Und als Frau könntest du dich auf die Gleichbehandlung berufen.
      Oben ohne im Büro? Kenne das eher von der Baustelle :d
      Gleichberechtigung diesbezüglich findet man wohl in Stripclubs...

      hundefreund wrote:

      Beim Essen kleckere ich normalerweise nicht.
      Und DU hattest eine ADHS-Diagnose? Oder verwechsle ich grad was? An deinem Verhalten und deiner Selbstbeschreibung klingt echt nichts ansatzweise nach ADHS.... Du wirst jedenfalls unfassbar ordentlich und organisiert.

      The post was edited 3 times, last by seven_of_nine ().

    • seven_of_nine wrote:

      Waschen die vielleicht tatsächlich Unterhosen und Co. mit 30 Grad?
      Ich wasche die auch bei 30°C in der Waschmaschine (dürfen laut Etikett auch gar nicht bei 60°C gewaschen werden, soweit ich weiß). Bei 60°C wasche ich nur die Badhandtücher und Fußvorleger und Geschirrtücher.

      Vielleicht waschen diese Leute aus dem Video (kann die Videos nicht gucken, deshalb weiß ich nicht viel dazu) ihre Wäsche gemeinsam zu mehreren Personen in einem Waschgang? Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass die Person es nicht so genau mit der Wahrheit nimmt (und mehr als diese 2 Pullover besitzt) oder die Waschmaschine anschaltet, obwohl die noch gar nicht voll ist.

      Ich war z. B. mal bei einem Vortrag zum Thema "zero waste". Die Referentin wurde damit angekündigt, dass sie einen bestimmten Zeitraum lang gar keine neuen Produkte gekauft hat. Wie sich dann herausstellte, stimmte das überhaupt nicht, wurde aber so "vermarktet".
      Leider ist es so, dass es viele Menschen mit der Wahrheit nicht so genau nehmen. Vielleicht ist das bei diesem Video auch der Fall und die Person hat noch drei Pullover bei ihren Eltern, Freunden, Partner etc. herumliegen oder zieht ansonsten statt Pullovern Kapuzenjacken etc. an, die dann nicht in dieser Kiste liegen sondern an der Türgarderobe hängen etc.

      Man könnte auch die zwei Pullover tragen, bis sie schmutzig sind und dann beide zusammen waschen. Dann müsste man aber, während die gewaschen und getrocknet werden (haben die einen Trockner?) nur im T-Shirt sein oder nackt :lol: Dann wäre die Maschine etwas voller.

      ICh weiß nicht, was "besser" ist. Wenig Kleidung zu besitzen und dann die Maschine weniger voll laufen zu lassen oder viel Kleidung kaufen, um die Maschine voll zu bekommen. :roll: MEines Wissens nach wiegen moderne Maschinen aber die Kleidung ab, die in der Trommel liegt und fügen dann entsprechend Wasser hinzu. Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass ja das Waschpulverfach am Ende immer leer ist, denn eigentlich müsste man ja bei weniger Wasser dann auch weniger Waschpulver verwenden. Deshalb bin ich mir nicht ganz sicher, ob das mit dem "Gewicht wiegen in der Trommel" vielleicht doch nur ein Gerücht ist.
    • seven_of_nine wrote:

      Aber die im Video hat doch nur 2 Pullover... weil sie Minimalistin ist!
      Es wäre nicht die erste Influenza, die sich für ihre Videos nur irgendwas zusammenreimt. Das erinnert mich an die Veganerin, die heimlich Fleisch aß, weil sie sonst totale Mangelerscheinungen hätte oder die Schmink-Bibi, die Grundstücke mit WLAN auf dem Mars kaufen würde.

      FruchtigBunt wrote:

      Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass ja das Waschpulverfach am Ende immer leer ist, denn eigentlich müsste man ja bei weniger Wasser dann auch weniger Waschpulver verwenden. Deshalb bin ich mir nicht ganz sicher, ob das mit dem "Gewicht wiegen in der Trommel" vielleicht doch nur ein Gerücht ist.
      Ja, moderne Maschinen "wiegen" die Wäsche und dosieren entsprechend weniger Wasser. Wobei ich eher davon ausgehe, dass sie das Wasser immer nur schluckweise zur Wäsche geben und wenn diese sich vollgesaugt hat und das Wasser sich dann unten im Bottich sammelt, geben sie kein weiteres Wasser mehr dazu.
      Die entsprechend geringere Dosierung des Waschpulvers muss man natürlich selbst übernehmen - wobei es auch einige teure Miele-Maschinen gibt, die das ebenfalls können.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • seven_of_nine wrote:

      Aber die im Video hat doch nur 2 Pullover... weil sie Minimalistin ist!
      @seven_of_nine, tertiäres Attribut von Unimatrix 01!
      Wenn man ein Plover in der WaMa hat und den anderen versaut hat, gehört der natürlich auch in die WaMa. Und dann hat man das Problem, das der Schrank leer ist, wenn man nur 2 Plover hat. Entweder ich wasche mal eben schnell und überbrück die Zeit irgendwie, z. B. im Bettchen, oder ich laufe ohne rum. Und wenn das alles Mist ist, dann kauf ich mir einen dritten. Dann habe ich Reserve, weil ich gelernt habe, dass 2 Plover zu wenig sind. 3 sind auch nicht zu viel und dann ist man immer noch Minimalist. Alles eine Sache der Perspektive.

      FruchtigBunt wrote:

      Bei 60°C wasche ich nur die Badhandtücher und Fußvorleger und Geschirrtücher.
      @FruchtigBunt, nicht dem Kollektiv der Borg angehörend!
      Bei 60°C wasche ich auch Sockens, alle Handtücher, Bettwäsche und Unterbuxxen, und zwar im Flecken-Modus.

      FruchtigBunt wrote:

      MEines Wissens nach wiegen moderne Maschinen aber die Kleidung ab, die in der Trommel liegt und fügen dann entsprechend Wasser hinzu.
      :prof: Das nennt man Mengenautomatik. Sonst würde die WaMa wohl nie ein Energielabel A oder A+++++ bekommen. Meine ca. 15 Jahre alte WaMa hat das auch.

      FruchtigBunt wrote:

      Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass ja das Waschpulverfach am Ende immer leer ist, denn eigentlich müsste man ja bei weniger Wasser dann auch weniger Waschpulver verwenden. Deshalb bin ich mir nicht ganz sicher, ob das mit dem "Gewicht wiegen in der Trommel" vielleicht doch nur ein Gerücht ist.
      Soll nach dem Durchspülen des WaPuFachs das WaPu darin liegen bleiben? Und was, wenn der Spülvorgang los geht? Dann die WaPu-Reste reinspülen? Nee, ne?
      Aber mit dem WaPu steht auch auf der Verpackung vom WaPu bzw. weiß jede "olle House-Frau", wenn man weniger Wäsche in der WaMa hat, kippt man auch weniger WaPu rein. Das ist nix neues.
      Und wenn du nicht glaubst, dass deine WaMa eine Megenautomatik hat, dann pack mal wenig Wäsche rein. Beim Waschen müsste es dann ordentlich Schaum geben, weil viel Wasser in der Trommel ist und bei Waschen macht es dann immer flatsch-flatsch-flatsch.... wegen dem See in der Trommel. Vllt. hast du auch ne Wasseruhr für die WaMa, dann kannste da auch mal kucken und checken und alles erforschen.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • minimalismus ist OK. Aber bei Kleidung muss es schon ein bischen mehr sein. Man muss ja nicht immer nach der neuesten Mode gehen sondern kann das was man hat so lange tragen bis es wirklich kaputt ist. So mach ich es mit vielen lieb gewonnenen Stücken. Etwas mehr Geld ausgegeben oder im Ausverkauf / Outlet als Schnäppchen und seit zehn Jahren immer noch zu tragen. Musste mich nur von einigen Stücken trennen, weil das Alter gekommen ist in dem man eben nicht mehr so schlank ist wie gewohnt. Meine Schwiegermutter meint, das kommt vom "schrumpfen", wir werden kleiner und damit muss sich die Haut am Bauch einfach falten...nur wie kann man schrumpfen und dabei noch nach und nach 10 Kilo mehr auf die Waage bringen?
      Minimalismus ist ja auch, dass man eben nicht alles mögliche hortet und braucht. Es benötigt tatsächlich niemand drei verschiedene Geschirre für 12 Personen und das dazugehörige Besteck z..B. Auch diverse Küchengeräte werden nicht wirklich benötigt. Schaue ich in meine Schublade finde ich dort 7 verschiedene Flaschenöffner- nette Geschenke- aber wer braucht denn 7 auf einmal?

      Bei uns in der Stadt gibt es mittlerweile 2 mal im Jahr einen Umsonstflohmarkt. Da kann man sein überflüssiges Zeug hinbringen (natürlich gebrauchsfähig) und kann mitnehmen was man selbst braucht. Hab was hingebracht und mal geguckt- Tonnenweise Klamotten für Jung und Alt war am meisten vertreten.
    • @Garfield @Mengenbündel

      Das ist interessant, ich wusste bisher nichts von einer Mengenautomatik.
      Kann man ungefähr schätzen, unter welcher prozentualen Füllmenge dann tatsächlich mehr Strom verbraucht wird, als wenn man die Waschmaschine immer voll machen würde? Also kann man z.B. bedenkenlos Waschmaschinen nur halb befüllen, oder ist das immer schlechter als volle Waschmaschinen, weil der Aufwand, das Wasser zu erhitzen, vergleichsweise hoch ist, und man ja insgesamt mehr Waschgänge für die gleiche Wäschemenge braucht, wenn man die Waschmaschine nicht voll füllt?

      (Puh, ich drücke mich grad kompliziert aus.... also sollte/muss man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man die Waschmaschine nicht füllt?)
    • Paula wrote:

      minimalismus ist OK. Aber bei Kleidung muss es schon ein bischen mehr sein.
      Ja, das sehe ich auch so.

      Bei mir ist es so, dass immer irgendwas fehlt. Neuerdings haben die Kleidungsstücke auch oft Löcher und wir wissen nicht, wieso. Möglicherweise liegt das an Reißverschlüssen von Pullovern? Oder es ist was spitzes in der Waschmaschine?
    • So genau hab ich meine WaMa nun auch noch nicht analysiert. Aber wenn sie nur halb voll ist, kann ich das Schnell-Programm nehmen (1:20h), während bei voller Beladung nur das Standardprogramm geht (2:50h).
      Ich gehe davon aus, dass der meiste Strom beim Heizen des Wassers verbraucht wird.
      Über mein Gewissen mache ich mir da auch keine Gedanken. Wenn der Schrank bei einer bestimmten Klamottenart leer zu werden droht, dann wird das gewaschen, auch wenn es nicht viel ist. Ich will schließlich nicht am Morgen feststellen, dass nix mehr im Schrank ist.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield wrote:

      Über mein Gewissen mache ich mir da auch keine Gedanken. Wenn der Schrank bei einer bestimmten Klamottenart leer zu werden droht, dann wird das gewaschen, auch wenn es nicht viel ist. Ich will schließlich nicht am Morgen feststellen, dass nix mehr im Schrank ist.
      Naja, bei mir ist das was anderes, ich wasche bei meiner Mutter, die wohnt um die Ecke (eine eigene Waschmaschine passt - natürlich - nicht in meine Wohnung, und in den Waschraum gehe ich ungern, u.a. schon, weil ich Angst habe, da in den Keller zu gehen). Und die möchte das möglichst umweltfreundlich machen (ich grundsätzlich auch).

      Daher hätte es mich interessiert.
    • Was meint ihr, woher dieser Trend zum Minimalismus kommt? Ich lese darüber in letzter Zeit immer häufiger.

      Haben die Menschen so viel Stress, dass ihnen sogar die Dinge, die sie besitzen zu anstrengend werden (eine meiner Theorien) oder geht es in erster Linie um den Umweltgedanken und Nachhaltigkeit (was aber merkwürdig wäre, weil die Dinge ja schon existieren und man sie dann loswerden will, was für mich eher für eine psychologische Ursache spricht).
    • @FruchtigBunt Ich denke, es geht tatsächlich um Beides und man muss dabei unterscheiden zwischen Entrümpeln vs. Verzicht auf unnötige Neukäufe.
      Ersteres ist eher psychologischer Natur (danach ist alles aufgeräumter, man fühlt sich wohler, muss weniger lange suchen nach Dingen) und Zweiteres dann primär für Nachhaltigkeit und nebenbei führt es dazu, dass man auch zukünftig weniger/nicht mehr Entrümpeln muss.
    • Gestern kam ja erst was im TV über den Minimalismus, speziell was das Wohnen angeht.
      Tiny Houses oder große Wohnwagen - OK, das kann ich mir noch vorstellen.
      Das ging dann weiter zu Jemanden im alten VW-Bus, was mir schon deutlich zu wenig wäre.
      Und zum Schluss war Jemand zu sehen, der in einem PKW mit Dachzelt wohnte. Da hab ich mir an den Kopf gegriffen.
      Aber die wollten allesamt die Freiheit haben, jederzeit überall wohnen zu können.

      Wenn man fast nichts hat, kann man auch nicht den Überblick verlieren. Manchmal sehne ich mich schon nach so einem Leben, weil ich nicht mehr weiß, wohin mit meinem vielen Krempel. Ich habe die letzten 2 Tage 2x das Auto vollgeladen bis unters Dach und das zum Wertstoffhof gebracht. Man sieht aber im Haus überhaupt nicht, dass es weniger Krempel geworden ist.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_