Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Stefunie wrote:

      was mich irritiert, ist, dass Du im ersten Post etwas von 200 Grad Sichtwinkel schreibst, das wäre mehr als ein Halbkreis, der bekanntlich 180 Grad hätte und dann in Deiner Grafik eher so einen 90 bis 100 Gradwinkel zeigst.

      Garfield wrote:

      Mein Spion schafft vielleicht so um die 100°.
      Vielleicht hat der Anbieter leicht gemogelt und meint, 100° zur Seite und 100° nach oben ergeben 200° ;)
      Genau das war auch mein Gedanke, in X-Richtung (links/rechts) +/- 60 Grad oder so = 120 Grad und in Y-Richtung (oben/unten) nochmal +/- 40 Grad = 80 Grad, zusammen also 200 Grad.

      Wie wäre es, das Teil leicht schief (links/rechts) einzubauen? Dabei könnte es sich ja nur um ein paar Grad handeln, die der Türspion schief eingebaut wird.

      Aber 2 Aufzüge.... Das muss ein sehr hohes House sein. HighHouse? Silo? :roll:
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Nervenbündel wrote:

      Wie wäre es, das Teil leicht schief (links/rechts) einzubauen?
      Darauf wird es fürs Erste hinauslaufen. :thumbup: Ich habe schon beim Aus- und wieder Einbauen gemerkt, dass wenn er nicht ganz fest sitzt, man ihn leicht verschieben kann und plötzlich die Sicht besser ist. Es ist wahrscheinlich nicht im Sinne des Einbruchschutzes, aber andererseits habe ich auch noch nicht von vielen Einbrechern gehört, die sich durch einen schlecht sitzenden Spion Zutritt verschafft haben.

      Nervenbündel wrote:

      Aber 2 Aufzüge.... Das muss ein sehr hohes House sein. HighHouse? Silo?
      Ja, etwas größeres Hochhaus.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Garfield wrote:

      Die Dinger sind rund, also in alle Richtungen gleich wie viel Winkel.
      Muss aber nicht zwangsläufig so sein. Warum soll ich die Decke sehen, wenn es interessanter ist, das zu sehen, was bei mir direkt vor der Tür liegt? Oder wenn es eine Tür an der Ecke ist, warum soll das Teil in die Ecke kucken und nicht dafür weiter in die andere Richtung? Man müsste die Optik nur etwas schief bauen (oval/eierförmig) und dann könnte User @Shenya das einbauen und einstellen wie es gefällt.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Shenya wrote:

      Nervenbündel wrote:

      20+ Etagen?
      Ja, knapp über 20. Ich hab Fernsicht, sofern das Wetter nichts dagegen hat. Heute sehe ich vorwiegend Schneegestöber.
      Boah, das wäre ja nix für mich. Ich war 35 Jahre lang ein Stadtkind und konnte mir nichts besseres vorstellen. Mittlerweile wohne ich mit meiner Familie auf dem Land (im Wald) quasi in Alleinlage. Wenn ich mal in eine Stadt komme, fühle ich immer soetwas wie Platzangst. Für mich war es die beste Entscheidung raus aus dem Großstadtdschungel.
      SPOCK: The needs of the many outweigh the needs of the few.
    • Nervenbündel wrote:

      Muss aber nicht zwangsläufig so sein. Warum soll ich die Decke sehen, wenn es interessanter ist, das zu sehen, was bei mir direkt vor der Tür liegt? Oder wenn es eine Tür an der Ecke ist, warum soll das Teil in die Ecke kucken und nicht dafür weiter in die andere Richtung? Man müsste die Optik nur etwas schief bauen (oval/eierförmig)
      Wenn einen die Decke nicht interessiert, dann guckt man sie halt nicht an.
      Der Fußboden ist auf jeden Fall interessant. Ein Postbote meinte mal, mir 4 Pakete in den Türrahmen zu stapeln...
      Aber extra eine (teure) schiefe Optik bauen, nur damit die uninteressante Decke nicht zu sehen ist? Das kauft doch keiner außer Dir und dann ist es eine sündhaft teure Einzelanfertigung.

      Jetzt bin ich irgendwie auch am Überlegen, einen neuen Türspion zu kaufen, wo man mehr sehen kann. Aber gleich mit Kamera und Türklingelkopplung. Dann muss ich nicht mal mehr vom Schreibtisch aufstehen, wenn mir das Ding eine Mail mit dem Bild schickt und ich niemanden sehe. :)
      Im Erdgeschoss bimmelt der Postbote leider ständig, damit er nocht hochlaufen muss.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Ich hätte einfach mal so einen Deko-Türkranz gekauft und geguckt, ob man da einen kleinen Spiegel oder vielleicht eine Christbaumkugel an der Seite reinhängen kann. Das reicht vielleicht schon. Oder man hängt auf einer Seite neben den Spion ein selbstgebasteltes Deko-Element, was an beiden Seiten glänzt, so dass eine Seite rein zufällig benutzt werden kann, um um die Ecke zu gucken.
      Als Test würde ich mit Klebeband mal eine Christbaumkugel neben den Spion hängen und gucken, ob das vom Prinzip her funktioniert. Dann kann man die irgendwo einbauen/verstecken/tarnen.
    • Update Türspion:

      Ich hatte dem Fachgeschäft bei uns im Dorf eine E-Mail geschrieben, denn die machen auch Schlüsseldienst und daher dachte ich, ist da jemand erreichbar, auch wenn das Geschäft zu ist.
      Als Antwort kam die Empfehlung eines digitalen Spions (Kosten mit um die 100 € fast 10-fach gegenüber den Standardspionen).

      Daraufhin habe ich - da ich ja jetzt wusste, dass im Geschäft jemand ist - dort angerufen und explizit nachgefragt, ob es nicht auch normale Türspione gibt, die eine bessere Optik mit mehr Sichtwinkel haben.

      Die erste Ansprechpartnerin (Frau des Inhabers) blätterte daraufhin im Katalog und kam mit den uns ja schon bekannten 180 Grad für ein Modell von Abus, was sie allerdings weder da haben noch einfach so bestellen können,
      weil sie immer mehrere bestellen müssen, weil es sonst so teuer wird ...

      Ich bat dann darum, sie möge ihren Mann fragen, ob er das genauer weiß und zufällig kam der gerade und meinte, dass die Standardspione alle in etwa gleich wären, genau wisse er das aber nicht und empfahl das digitale Modell.

      Die Frage, ob der digitale Türspion MEHR zeigt, wurde nicht klar beantwortet, immerhin bekommt man dort das Bild auf einem kleinen Display und das Teil hat eine Batterie, muss also nicht irgendwie an die Steckdose.
      Den digitalen Spion haben sie immerhin in eine Tür eingebaut vor Ort da und ich kann es mir auch ansehen, weil nämlich "Montagearbeiten" erlaubt sind in der Coronazeit.

      Soviel zur Hoffnung: "Frag den Fachmann" :(

      @Shenya : Sorry, ich hatte echt gedacht, das läuft anders (wir brauchten vor Jahren mal einen neuen Griff fürs Garagentor, was ja auch ein eher niederpreisiges Objekt ist, und da kannte der Schlüsselfachmann sogar den Garagentortyp an unserer Wohnanlage, weil er hier vor Ort all so einen Kram für fast jeden macht.)

      The post was edited 2 times, last by Stefunie ().

    • Digitale Türspione können allerdings (selbst ohne Aufzeichnungsfunktion) rechtlich problematisch sein. Da würde ich raten, sich vorher ganz genau zu informieren, bevor man das riskiert.

      Ich hab mal ein bisschen rumgesucht und dabei dieses Urteil vom BGH vom 8.4.2011 gefunden:

      Bundesgerichtshof wrote:

      Der nachträgliche Einbau einer Videoanlage im gemeinschaftlichen Klingeltableau kann gemäß § 22 Abs. 1 WEG verlangt werden, wenn die Kamera nur durch Betätigung der Klingel aktiviert wird, eine Bildübertragung allein in die Wohnung erfolgt, bei der geklingelt wurde, die Bildübertragung nach spätestens einer Minute unterbrochen wird und die Anlage nicht das dauerhafte Aufzeichnen von Bildern ermöglicht.

      [...]
      Hier wurde es also ausdrücklich nur erlaubt für den Fall, dass jemand klingelt und der Mieter daraufhin wissen will, wer vor seiner Tür steht.

      Zu dem Fall, dass der Mieter vor dem Verlassen seiner Wohnung wissen will, ob der Flur frei von Personen ist, habe ich kein Urteil gefunden. Könnte mir vorstellen, dass man da nicht Recht bekäme.
      "Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen." ~ Blaise Pascal
    • Stefunie wrote:

      Soviel zur Hoffnung: "Frag den Fachmann"
      Schade, dass er nicht wusste, ob man mit den digitalen wirklich mehr sieht. Sonst nutzt es ja nichts. Empfohlen werden die wahrscheinlich schon allein deshalb, weil sie mehr kosten.
      Trotzdem Danke für deine Mühe! :)

      Ich habe gestern versucht, den Spion ein bisschen schief ins Bohrloch zu setzen, und ein bisschen mehr sehe ich jetzt, auch wenn es nicht optimal ist. Für den Einbruchschutz ist es wahrscheinlich auch nicht optimal, aber ich habe auch noch nie gehört, dass irgendwo in dieser Wohnanlage mal eingebrochen worden wäre.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Abendstern wrote:

      Digitale Türspione können allerdings (selbst ohne Aufzeichnungsfunktion) rechtlich problematisch sein. Da würde ich raten, sich vorher ganz genau zu informieren, bevor man das riskiert.
      Sobald was elektrisch ist, ist es quasi verboten, das ist zumindest mein Eindruck. Warum nicht machen und solange keiner mault, ist alles in Butter? Ich würde niemanden fragen, auch wenn das Ding aufzeichnen könnte. Was sagte myMutty immer? Was man nicht weiß, macht ein nicht heiß. Und: Wo kein Kläger, da kein Richter. Ich gehe mal davon aus, dass da nicht ne Kamera irgendwo oben in der Ecke sitzt, sondern so'n Winzteil in der Tür. Das kann jeder jederzeit installieren. Man müsste dann ja gelegentlich bei den Nachbarn kontrollieren, ob nicht jemand so'n Ding betreibt.

      Abendstern wrote:

      Ich hab mal ein bisschen rumgesucht und dabei dieses Urteil vom BGH vom 8.4.2011 gefunden:
      Ich denke, das sind Klingelanlagen, die den Außenbereich filmen könnten, also den öffentlichen Bereich. Aber der Hausflur innen gehört aber nicht dazu.
      Da steht ja auch im Urteil: Videoanlage im gemeinschaftlichen Klingeltableau = allgemein zugänglicher Bereich.

      Shenya wrote:

      aber ich habe auch noch nie gehört, dass irgendwo in dieser Wohnanlage mal eingebrochen worden wäre.
      Und ich habe noch nie gehört, dass einer das Loch des Türspions dazu verwendet hat, einzubrechen.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Nervenbündel wrote:


      Und ich habe noch nie gehört, dass einer das Loch des Türspions dazu verwendet hat, einzubrechen.
      Dann bist du da recht schlecht informiert.
      War mal eine Weile so "üblich" dass der Spion rausgemacht wurde und dann mit einem Stab die Tür geöffnet. Dieser "Trick" ging halt nur so lange wie die Menschen so unvorsichtig waren die Tür nur ins Schloss fallen zu lassen.
    • Stefunie wrote:

      Als Antwort kam die Empfehlung eines digitalen Spions (Kosten mit um die 100 € fast 10-fach gegenüber den Standardspionen).
      Rein theoretisch kann das schon sei sein.
      Bei den normalen Spionen müssen die aus 180° eintreffenden Lichtstrahlen ja gebündelt und möglichst parallel durch das schmale Loch zum Auge wandern. Bei teuren Systemen mit mehreren Linsen kann das noch ganz gut funktionieren.
      Wenn man einen Kamerasensor hat, kann der ja ganz vorn direkt hinter der Linse sitzen und nur noch die Kabel gehen zum anderen Ende der Tür, wo dann ein Bildschirm sitzt.
      Mit Brille habe ich ohnehin schon ein leichtes Problem, nahe genug mit dem Auto an den Spion zu kommen, um was zu erkennen.
      Sowas müsste man sich wohl wirklich mal vor Ort anschauen. Verschiedene Spione in der gleichen Tür - das wäre perfekt zum Vergleichen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Ok, jetzt will ichs wissen, und ich weiß, irgendjemand hier kennt bestimmt die Antwort :d

      Wie lange hält sich ein bereits angebrochenes Glas Gewürzgurken im Kühlschrank?

      Ich genieße gerade 4 Wochen alte Gewürzgurken (von Kühne), die völlig normal riechen, schmecken und fast diesselbe Konsistenz wie "ab Werk" haben... :roll:
      Nichts beschleunigt Dich so sehr wie ein Linearmotor.
    • Taron wrote:

      Ok, jetzt will ichs wissen, und ich weiß, irgendjemand hier kennt bestimmt die Antwort :d

      Wie lange hält sich ein bereits angebrochenes Glas Gewürzgurken im Kühlschrank?

      bis oben drauf Schimmel schwimmt. Danach nicht mehr so. Die Gurken im Glas scheinen btw besser zu halten, wenn ich die Gurken, die ich esse, mit Stäbchen und nicht mit der Gabel rausfische. Metalloberflächen sind irgendwie selten keimfrei genug; Holz bringt seinen eigenen Pilzschutz mit. Aber vielleicht ist das auch Einbildung.

      Taron wrote:

      Ich genieße gerade 4 Wochen alte Gewürzgurken (von Kühne), die völlig normal riechen, schmecken und fast diesselbe Konsistenz wie "ab Werk" haben...
      abgesehen vom Schimmel, wo sollten die schon hinkippen, wenn sie umkippen? Sauer sind die Gurken ja schon.

      Weiterhin guten Appetit.