Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 65536 wrote:

      oder einfach bei ein paar Wohnungen von Dose zu Dose durchgeschleift.
      Durchgeschliffen! Das Kabel wird durchgeschliffen! :nod:

      65536 wrote:

      Aber die Idee, dass man den Kabelanschluss abbestellen kann, wird wirklich diskutiert:
      Wie das immer so ist, es wird viel diskutiert aber ganz wenig davon umgesetzt.

      Garfield wrote:

      Da liegen 1000m bis zur nächsten Straße, wo das Kabel erst übern fremden Acker gezogen werden muss...
      Die Höffe auf'm Land, die haben doch alle ein Telefon (meist mit sehr kurzer Nummer) und dieses Telefonkabel hängt draußen überm Acker bzw. neben den Acker an Masten. Könnte man nicht die Telefonleitung da wegoptimieren und stattdessen ein paar Glasfaserkabel hinhängen? Wenn es Gewitter gibt, kann nix passieren und mit einer so einer Glasfaser kann man bestimmt alle Ställe und den Großteil der Strohballen und Treckers mit ganz schnellem Internetz versorgen. Die Kazzen kriegen nix, die sind schon verwöhnt genug. Oder macht man das irgendwo? Wenn nicht, warum nicht?


      Beste Grüße,
      NeBü GmbH & Co. AG
      Kabelbau & Durchschleiferei
      Inschtallazion und Wartung
      Postfach 23
      84332b Klein Kleckersdorf
      Fernruf: 08842-521
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Nervenbündel wrote:

      Die Höffe auf'm Land, die haben doch alle ein Telefon (meist mit sehr kurzer Nummer) und dieses Telefonkabel hängt draußen überm Acker bzw. neben den Acker an Masten. Könnte man nicht die Telefonleitung da wegoptimieren und stattdessen ein paar Glasfaserkabel hinhängen? Wenn es Gewitter gibt, kann nix passieren und mit einer so einer Glasfaser kann man bestimmt alle Ställe und den Großteil der Strohballen und Treckers mit ganz schnellem Internetz versorgen. Die Kazzen kriegen nix, die sind schon verwöhnt genug. Oder macht man das irgendwo? Wenn nicht, warum nicht?
      Bei mir gibts nur den Strom als Freileitung. Also fast schon ein wenig amerikanisch.
      Aber das ist tatsächlich ne Idee, wenn mir mal LTE nicht mehr ausreicht.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Garfield wrote:

      Bei mir gibts nur den Strom als Freileitung.
      Wir hatten früher auch so 'ne "Freileitung ans Haus geschraubt". Hatte den Riesennachteil, wenn eine Wolke etwas schief fliegt gibt es gleich Stromausfall. Diverse male im Jahr kam das vor.

      Garfield wrote:

      Also fast schon ein wenig amerikanisch.
      Nee, eher 50er Jahre würdich sagen. Ich meine, die Leitung bei uns war aus den 50er Jahren aber vor etwas mehr als 20 Jahren wurde die weggerissen und jetzt gibts Strom aus'm Keller mit ohne Stromausfall bei schief fliegenden Wölkchen.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Wolken stören da nicht. Aber der eine oder andere Baum hat die Leitung schon mal runtergerissen. Da die nicht nur auf meinem Grundstück verläuft, kann ich da auch schlecht vorsorglich alle Bäume fällen lassen.
      Strom im Keller wäre ganz schlecht. Da fließt bei Hochwasser der Bach durch. Anschluss im 1.OG ist daher optimal.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Ich kenne einige Deutsche, die haben nicht mal einen Keller. Das ist in Elbnähe einfach schlecht.

      Mein Opa hatte unter seinem Haus eine ganze Etage als Keller. Ein Raum voll mit Kohlen, einer mit Kartoffeln, einer mit Konserven usw. Auf dem Hof ein Brunnen mit Pumpe - der hätte da wochenlang von der Außenwelt abgeschnitten leben können. Vielleicht ist das ja gemeint? ;)
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Nervenbündel wrote:

      Könnte man nicht die Telefonleitung da wegoptimieren und stattdessen ein paar Glasfaserkabel hinhängen?
      Telefonkabel wegoptimieren? In Deutschland? Wie soll das denn gehen? :d

      Aber ja, früher oder später passiert das vermutlich, zumindest wenn das Kabel so lang/schlecht ist, dass man darüber kein halbwegs schnelles DSL bekommt. Da werden immer mehr Kunden zu Mobilfunk wechseln.
      Und über die Telekom sollte man eines wissen: Sie handelt nur, wenn die Gefahr besteht, dass sie Kunden verliert. Dann aber überraschend schnell.
    • 65536 wrote:

      Und über die Telekom sollte man eines wissen: Sie handelt nur, wenn die Gefahr besteht, dass sie Kunden verliert. Dann aber überraschend schnell.
      Das ist wahr. Und auch wenn es nur Kunden sind, die sie noch nie hatte, aber die zu einem sich anbietenden Wettbewerber gehen könnten.
      Hier in der Nähe wurden nach der Wende etliche bis dahin quasi nicht telefonisch erschlossene Gebiete mit ISDN/Telefon via Glasfaser "beglückt". DSL war dort technisch nicht möglich. Erst also vor einigen Jahren die TV-Kabelanbieter schnelles Internet anboten (vorbei behalf man sich notgedrungen mit UMTS), hatte plötzlich auch die Telekom endlich die nötige Technik, um mit den uralten Glasfasern mal eben 400MBit/s anbieten zu können. Quasi doppelt ausgebaut.
      Das ist auch vielen kleinen Gemeinden passiert, die frustriert selbst zum Bagger gegriffen haben. Schwupps - kam endlich auch die Telekom in die Gänge.

      Aber das Telefonkabel an sich ist ein Auslaufmodell. Immer mehr Leute haben oder nutzen ja gar keinen klassischen Telefonanschluss mehr.
      Ich würde das Festnetz eigentlich auch nicht mehr benutzen - wenn nicht die Sprachqualität um Welten besser wäre. Ich habe am Telefon ohnehin so meine Schwierigkeiten, alles mitzubekommen. Aber wenn dann die Sprachfetzen im Handy auch noch totkomprimiert sind, hört es auf.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Wahrscheinlich liegt das daran, dass "der Deutsche" zum Lachen in den Keller geht. Und dann will er es da wenigstens komfortabel haben...
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Garfield wrote:

      Das ist auch vielen kleinen Gemeinden passiert, die frustriert selbst zum Bagger gegriffen haben. Schwupps - kam endlich auch die Telekom in die Gänge.
      Genau. Und wirklich asozial von der Telekom finde ich, dass dann oft nur ein Teil der Gemeinde mit VDSL ausgebaut wird. Genau so viel, dass das Projekt der Gemeinde oder des regionalen Anbieters scheitert.
      Nicht allzu viele Leute haben Lust, ihren Garten für Glasfaser umgraben zu lassen, wenn man auch 100-250 Mbit/s per VDSL bekommen kann.
      Es ist der Telekom völlig egal, ob die Leute 5 Mbit/s oder 1000 Mbit/s haben, solange sie brav bei der Telekom bleiben (oder bei einem anderen DSL-Anbieter, da kassiert die Telekom ja auch fleißig mit).

      Garfield wrote:

      Aber das Telefonkabel an sich ist ein Auslaufmodell.
      Zum Glück. Man sollte auch bedenken, dass die VDSL-Hardware ziemlich viel Strom verbraucht.
      Man treibt einen irren Aufwand an Hardware, Rechenleistung und Software, um die Telefonkabel um Faktor 10000 jenseits von der Frequenz zu betreiben, für die sie mal gedacht waren (Telefon: ca. 3,4 kHz, VDSL2 Supervectoring: 35 MHz).

      Garfield wrote:

      Ich würde das Festnetz eigentlich auch nicht mehr benutzen - wenn nicht die Sprachqualität um Welten besser wäre.
      Voice over LTE finde ich für Telefon-Verhältnisse aber auch recht gut.
    • Garfield wrote:

      Das ist auch vielen kleinen Gemeinden passiert, die frustriert selbst zum Bagger gegriffen haben. Schwupps - kam endlich auch die Telekom in die Gänge.
      ... und hat dann Glasfaser bis zum grauen Kasten verlegt und keinen Meter weiter. Ein paar fette riesen rosa Nerv-Aufkleber drauf "kuck mal wie toll wir sind!" und damit das verfickte Vectoring als innovativ und geile Scheiße verkaufen. Tälle komm geh weg .... ein Schweineladen.

      Kayt wrote:

      @Nervenbündel Leichen! Vor allem Leichen hat er im Keller :d
      Und zum lachen geht man in den Keller, ist glaubich alles geheim da unten. :roll:

      65536 wrote:

      Und wirklich asozial von der Telekom finde ich, dass dann oft nur ein Teil der Gemeinde mit VDSL ausgebaut wird. Genau so viel, dass das Projekt der Gemeinde oder des regionalen Anbieters scheitert.
      Deswegen Schweineladen. Vectoring verhindert nämlich Glasfaserausbau.

      65536 wrote:

      Es ist der Telekom völlig egal, ob die Leute 5 Mbit/s oder 1000 Mbit/s haben, solange sie brav bei der Telekom bleiben
      Genau, deswegen Schweineladen. Man sollte es endlich zur Grundlage machen, nur dafür Geld zu verlangen, was man auch liefern kann. Bestelle/bestúllte (prokonsonativ oder wie das heißt) ich beim Kohlenhändler 3 Tonnen allerfeinstes Koks/Brikett/Whatever und der liefert mir nur 2 Tönnchen, weil sein SUV mit Anhänger mehr nicht darf und der kein 2. Mal fährt, dann bezahle ich auch nur 2 Tönnchen. Tällekomm und Co. dürfen jedem den 300 Mb Anschluss verkaufen auch wenn die Leitung nur 4,5 Mb hergibt. Das müsste die Tällekomm und Co. dann so handhaben, dass sie sagen, näää, den kleinen Business-Anschluss kriegst du nicht, du kriegst einen 4Mb Anschluss. Und sollten die einen 16 Mb Anschluss verkaufen und dennoch nur 4,5 Mb liefern können, muss der Datenlieferpreis entsprechend runtergerechnet werden, der Anschlusspreis (Bereitstellung) bleibt. Aber nicht mit ZeDeUh und PDF (rückwärts).
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Bei mir liefern sie mehr als versprochen - daher will ich mich nicht beschweren, am Ende muss ich noch mehr bezahlen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Ich bekomme auch slightly mehr als versprochen. Ich habe 150 Mb up- und download-Spied und bekomme ca. 170 Mb. Der Lieferant heißt Caiway, das ist kein Tällekomm-Ableger. So geht Internetz heute.
      Und wie lang ist dein Benis?
      Vllt. liegt das auch daran, dass es hier die Bedingung gibt, dass man nur das bezahlen braucht, was geliefert wird. Wenn da ein Lieferant abschlafft bekommt der wohl von irgendjemanden wohl ein Problem vermute ich mal.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Ich zahle hier für 50/10.
      Ankommen tun 63/12 und die Leitungskapazität (also was ich maximal bekommen könnte) sind 140/38. Für schnödes Kupferkabel finde ich das nicht schlecht.

      Auch wenn ich einige negative Dinge an der Telekom auszusetzen hätte, die mit dem quasi-Monopol zusammen hängen - ich bin trotzdem lieber direkt bei dem Anbieter, der das Kabel gelegt hat. Und wenn das die Telekom ist, dann ist es halt so. Aus Boykottismus stur einen anderen Anbieter wählen, der dann den Telekom-Anschluss mietet, mir mit schlechteren Werten* diesen Anschluss weitergibt und bei Beschwerden auf die Telekom verweist, die dann wieder zurück verweist - nee, darauf habe ich keine Lust.

      *Congstar hatte mir einen Anschluss mit 16/1 angeboten, die Telekom selbst mit 16/2,4. Und den Unterschied zwischen 1,0 und 2,4 im upload merkt man deutlich bei Homeoffice.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.

      The post was edited 1 time, last by Garfield ().

    • Nervenbündel wrote:

      Ich habe 150 Mb up- und download-Spied und bekomme ca. 170 Mb.
      Hui! Speedy Gonzales auf der Datenautobahn! 8o
      Was hat das Ausland vor?
      Also ich hab 1/3 davon, hatte bis vor Monaten 'ne scheiß ver****** Leutung mit Jedes-Mal-Abbruch, wenn du fucking Forum oder sonst was gesaugt hast, was paar Megabytchen hat. Also ne 50er ist für mich soweit okay. Es gibt ja Anbieter, die mindestens ne 100er bieten können, aber selbst wenn ich die Kohle aus den Ärmeln schütteln könnte wüsste ich aktuell die letzten Jahre nicht wo ich mehr gebraucht hätte. Natürlich hab ich nix dagegen, wenn auch im (laut Gabriel) "Entwicklungsland Export-Germany" die Hunnie-Leitung zum Default/Standard/Surfminimum/Internetexistenzminimum wird. Ich hatte vor einiger Zeit mal so eine Karte gesehen, wo die Internet-Power in Europa dargestellt war. Deutschland war dort nicht Superman. Warum eigentlich?

      BTFW: Echt equal 150 (supported) und 170 (you fuckin' got it) up(!)- und download-Figge? :o *I and I wonder*
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Nervenbündel wrote:

      Vectoring verhindert nämlich Glasfaserausbau.
      Als Übergangslösung finde ich Vectoring gar nicht so schlecht. Verglichen mit FTTH spart's halt >80% der Buddelei ein.
      Und wenn man mit dem Ausbau so lange pennt wie Deutschland es gemacht hat, kann man halt schlecht in 2-3 Jahren Glasfaser in jede Wohnung legen. So viele Kabel-Tiefbauer gibt's einfach nicht. Da hätte man viel früher anfangen müssen.
      Dann habe ich lieber heute 250/40 Mbit/s per Supervectoring, anstatt dass ich mich noch 10 Jahre mit max. 16/2,4 Mbit/s ADSL rumplagen oder Wohnungen ganz gezielt nach vorhandenem Glasfaser-Anschluss aussuchen muss.

      Aber ja, leider bremst/verhindert es FTTH-Ausbau, zumindest vorerst. Einfach weil's für >99% der Nutzer schnell genug ist.
      Zumindest liegt die Glasfaser in Vectoring-Gebiten aber schon bis auf wenige 100m an jedem Haushalt, in Zukunft muss man also weniger buddeln, um noch FTTH auszubauen.

      Nervenbündel wrote:

      Tällekomm und Co. dürfen jedem den 300 Mb Anschluss verkaufen auch wenn die Leitung nur 4,5 Mb hergibt. Das müsste die Tällekomm und Co. dann so handhaben, dass sie sagen, näää, den kleinen Business-Anschluss kriegst du nicht, du kriegst einen 4Mb Anschluss. Und sollten die einen 16 Mb Anschluss verkaufen und dennoch nur 4,5 Mb liefern können, muss der Datenlieferpreis entsprechend runtergerechnet werden, der Anschlusspreis (Bereitstellung) bleibt. Aber nicht mit ZeDeUh und PDF (rückwärts).
      Das kann der magenta Riesenkonzern leider ganz leicht aushebeln, indem pro forma neue Tarife geschaffen werden.
      Zusätzlich zum 16 Mbit/s Tarif für 34,99€/Monat gibt's dann eben noch 6 Mbit/s für 34,79€, 3 Mbit/s für 34,49€, 1 Mbit/s für 33,99€ und 384 kbit/s für 33,49€.
      Und schon kann man weitherhin viel Geld für Anschlüsse verlangen, die schon vor 15 Jahren lahm waren.

      Ich wäre eher dafür, dass die Provider einen Teil der Einnahmen mit lahmen Anschlüssen an ein Glasfaser-Förderprogramm abgeben müssen.
      Man könnte z.B. erstmal 100 Mbit/s als ausreichend schnell definieren.
      Wenn ein Kunde zwischen 50 und 100 Mbit/s bekommen kann, muss der Anbieter z.B. 10% der Grundgebühr abdrücken, bei 30-50 Mbit/s 20%, bei 16-30 Mbit/s 30%, bei 6-16 Mbit/s 40%, bei 2-6 Mbit/s 50% und bei <2 Mbit/s 60%.
      Dann hätte der Anbieter mehr Motivation, das Netz auszubauen. Wenn er das mit Glasfaser macht, gibt's Geld aus dem Förderprogramm.
      Wird aber dank Lobbyarbeit nicht umsetzbar sein.

      Nervenbündel wrote:

      Ich habe 150 Mb up- und download-Spied und bekomme ca. 170 Mb
      Das kann aber auch der Unterschied zwischen Brutto- und Netto-Datenrate sein.
      Als DSL-Datenrate werden bei mir auch ca. 265 Mbit/s angezeigt, an IP-Durchsatz erreiche ich aber sehr exakt die 250 Mbit/s. Der Rest ist Protokoll-Overhead.