Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FruchtigBunt wrote:

      Bis dahin muss ich meine Zähne über der Badewanne putzen und wie ich mein Gesicht waschen soll, weiß ich überhaupt nicht.
      Siphon abschrauben, Eimer drunter stellen. ;)
      Wird schon Wenn du eine Banane auf deinem Weg siehst, mach dir nicht zu viele Gedanken darüber, ob/wie du darauf ausrutschen wirst. Aber wisse, wie du danach aufstehen kannst.
    • Normalerweise werden Pömpel nicht "pur" benutzt sondern erst Abflussreiniger reingeschüttet und einwirken lassen. Es gibt aber auch Dreckarten, die sich nicht auflösen von ihrer Struktur her.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Lex wrote:

      Normalerweise werden Pömpel nicht "pur" benutzt sondern erst Abflussreiniger reingeschüttet und einwirken lassen.
      Also ich habe den Pömpel bislang immer pur benutzt. Bislang haben sich alle Verstopfungen damit gelöst.
      Abflussreiniger bringt bei einer Verstopfung in der Wand bei "normaler" Anwendung vermutlich wenig, weil ein Großteil davon im Siphon bleibt.

      Man müsste schon den Siphon abschrauben, und den Reiniger z.B. mit einem Trichter und einem Schlauch direkt in das Abwasserrohr kippen.
      Wenn ich's mit Abflussreiniger probieren würde, würde ich bei so einer hartnäckigen Verstopfung vermutlich gleich einen professionellen mit Schwefelsäure verwenden :twisted: . Die sollen nämlich wirksamer sein als die haushaltsüblichen Reiniger mit Natriumhydroxid. Und Natriumhydroxid und Schwefelsäure neutralisieren sich gegenseitig. Es wäre also nicht schlau, erst Natriumhydroxid reinzukippen und wenn's nicht hilft einen Schwefelsäure-Reiniger.

      Ich würde aber eher Lösungen ohne Chemie bevorzugen, und genau wie @FruchtigBunt erstmal einen Pömpel und dann eine Spirale probieren.
      Und falls die Verstopfung metertief im Rohr sitzt und man mit der Spirale nicht hinkommt, ist sie in einer Wohnung sicher nicht Sache des Mieters. Dafür wäre die Hausverwaltung zuständig, die den Klempner in dem Fall auch bezahlen muss.
    • 65536 wrote:

      Man müsste schon den Siphon abschrauben, und den Reiniger z.B. mit einem Trichter und einem Schlauch direkt in das Abwasserrohr kippen.
      Daran habe ich auch schon gedacht, wenn die Abflussreinigerwelle nichts bringt. Ich hatte dann schon überlegt, ob ich die Flüssigkeit dann in irgendwelche Pakete gebe, die ich in das Rohr schiebe und dann dort drinnen aufplatzen lasse und wie das gehen soll. :lol: Einen Schlauch und Trichter habe ich nicht, aber ich glaube, der Rohrreiniger ist meistens in Pulverform. Bei flüssigen Rohrreinigern wäre die Idee mit dem Trichter und Schlauch gut. Dann halte ich einfach den Schlau mit Trichter höher als die Rohrleitung und dann wird es da hoffentlich hochfließen in der Wand. :roll:
      Ich hoffe aber immer noch auf die Rohrreinigungswelle. Habe sie nun gekauft und bezahlt und warte auf die Lieferung.
      Ich hätte noch Natriumhydroxid pur, aber lasse da erstmal die FInger von, weil das auch stark verklumpen kann und mit dem Metall verbacken kann (habe ich beim Seife sieden im Topf gemerkt, da hat man dann ganz schnell sowas wie einen 'Steinklumpen', der sehr hart ist. Da kann auch eine VErstopfung von entstehen.

      Ich denke nun auch darüber nach, doch die Waschmaschine mit deren Ablaufschlauch abzumontieren, aber das bekomme ich vermutlich nicht hin.
    • FruchtigBunt wrote:

      Habt ihr noch eine andere Idee? Ich habe ja schon viele Probleme im Haushalt gehabt und auch mit Rohrverstopfung, aber dass das Rohr in der Wand verstopft ist, wo man nicht drankommt, noch nicht.
      Wenn es irgendwo weit weg im Rohrsystem ist, dann ist es meines Erachtens Sache des Vermieters.
      Bei mir im Erdgeschoss ist sogar turnusmäßig so eine Reinigung der Rohre aller paar Jahre - eben weil sich durch zu viele Ecken und zu geringe Neigung fast zwangsläufig Reste festsetzen. Der Handwerker war ganz überrascht, dass ich überhaupt keine Probleme mit ablaufendem Wasser habe und war erst zufrieden, als er das Wasser live hat fließen sehen.

      Bei meiner Mutter kam mal ein Handwerker, der dann mit so einer langen Welle (20-30m, elektrisch betrieben) eine Weile in den Rohren herumgewurschtelt hat. Es stank danach bestialisch und überall klebten die schwarzen stinkenden Reste an der Wand, an den Küchenschränken und auf dem Fußboden. Das war der reinste Horror. Keine Ahnung, wie man sowas den ganzen Tag machen kann...
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Garfield wrote:

      Es stank danach bestialisch und überall klebten die schwarzen stinkenden Reste an der Wand, an den Küchenschränken und auf dem Fußboden. Das war der reinste Horror. Keine Ahnung, wie man sowas den ganzen Tag machen kann...
      Herrje! Das muss aber nicht sein. Der Klempner, der seine Welle in meinem Toilettenrohr hatte, hinterließ nicht ein solches Schlachtfeld. Das ist ja super unhygienisch, vor allem in der Küche. Da wäre ich echt sauer gewesen.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • FruchtigBunt wrote:

      und nun ist es noch schlimmer verstopft als vorher. Ich vermute, dass ich mit dem Pömpel die Verstopfung nur eine Stelle weitergeschoben hatte.
      Müsste das nicht mit dem Pümpel jetzt besser gehen? Wenn es dicht verstopft ist und das Rohr mit Wasser gefüllt ist, wird der Druckunterschied, den Du mit dem Pümpel erzeugst viel besser auf die Verstopfung übertragen. Wenn Du es jetzt nochmal probierst, kriegst Du es vielleicht wieder frei.


      FruchtigBunt wrote:

      Ich hatte in meinen früheren Wohnungen nie Probleme mit den Abwasserleitungen in der Wand
      Jede Wohnung ist anders. Vielleicht hat sich die Leitung durch den Vormieter schon zugesetzt. Vielleicht läuft da auch ein Stück gerade oder mit zuwenig Neigung.
    • @TalkativeP
      Nein, also wie gesagt war nach dem Einsatz des Pömpel die Leitung frei und das Wasser lief sehr schnell ab. Das beobachtete ich zirka eine Minute und stellte den Wasserhahn daraufhin ab.
      In meinem Eifer und weil ich von der Wirkweise dieses Pömpel so fasziniert war, wandte ich den in der Badewanne und dann nochmal (!) im Waschbecken an. Und dann nach dem zweiten Waschbeckeneinsatz ging gar nichts mehr. Ich schätze, dass ich beim ersten Versuch die Verstopfung eine Stelle weiter bekommen hatte, nämlich dorthin, wo das große Keramikrohr sitzt, in das die WaMa entwässert. Beim zweiten Einsatz habe ich die Verstopfung dann vermutlich genau an die Stelle angesaugt, wo du kleine Waschbeckenrohr ins Keramikrohr mündet. Mit Glück kommt die Welle da ran. Die Länge müsste locker reichen. Die Frage ist, ob der Dreck in der Spirale vorn hängen bleibt. Ich überlege momentan sogar, ob da von der WaMa eine Socke in der Leitung hängen könnte, denn jetzt nach dem zweiten Pömpel versuch merkt man, wie dicht die Leitung ist bzw dass man gegen eine Schranke anpumpt. Das war beim ersten Versuch viel durchgängiger. Ich warte nun einfach und hoffe, dass die Welle bald ankommt und ich damit die Verstopfung aus dem Rohr bekomme.
      Der Vermieter wird es sicher nicht einsehen, Geld in eine Rohrleitungsspülung zu investieren, auch wenn das zur Wartung schon angemessen wäre. Ich habe hier immer den Eindruck, dass er nichts investieren will und so tut, als wäre das alles Sache des Mieters. Möchte in dem Fall auch kein Ärger riskieren, sonst steh ich wegen Eigenbedarfskündigung ganz schnell auf der Straße.
    • Hast du beim Pömpeln Spülmittel oder Duschgel in den Abfluss gegeben? Das mach ich immer bei hartnäckigen Rohrverstopfungen, denn das macht den Dreckklumpen glitschig und hilft, ihn aufzulösen und abzutransportieren. Durch das Pömpeln wird das Spülmittel/Duschgel auch so sehr mit dem Wasser in der Leitung vermischt, dass es auch wirklich bis zum Dreckklumpen kommt. Damit habe ich bisher jede noch so hartnäckige Rohrverstopfung lösen können.

      Eine Socke sollte übrigens gar nicht bis in die Rohrleitung vordringen können. Die kommen normalerweise nicht mal durch die Gummifalz durch und wenn doch, sollten sie spätestens im Flusensieb hängenbleiben.
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • So, ich habe das Problem nun mit hoher Wahrscheinlichkeit gelöst. x( Die Rohrwelle ist mit fünf Meter zwar viel zu lang gewesen (zwei hätten gereicht), aber diese Korkenzieher - Spirale vorne war nützlich. Ich holte damit minimal wenig richtig ekelhaften schwarzen Dreck und Haare aus der Leitung. Beim Rausziehen der Rohrwelle blieb der Korkenzieherteil am Ausgang immer hängen und verhakte sich, das ist nicht gut konstruiert. Ich hoffe, dass ich da an der Rohreinmündung nichts beschädigt habe. Nach dem Reinigen floss das Wasser noch nicht ab, aber es schlurfte schon irgendwie, weil ich wohl mit der Spirale ein Luftloch in die Verschmutzung gebort hatte. Danach ging es mit heißem Wasser (vorher hatte ich nur warmes benutzt, meine ich) und Pömpel weg. Das Wasser fließt nun wieder ab. Es gluckte dann beim pömpeln auch im Duschablauf. Ich hoffe einfach, dass jetzt alles frei bleibt und der Dreckklumpen durch die große Abwasserleitung durch ist. Ich könnte mir vorstellen, dass Seife den Dreckklumpen so richtig verdichtet und gar nicht mehr aufgelöst hätte. Ich denke mal, so ist er jetzt beim Pömpeln zerfallen.
      Bah. Bin ich froh, dass dieses Problem gelöst ist. Danke für die Unterstützung! Ich musste danach tatsächlich das Bad putzen, weil von diesem Dreck beim Rausholen der Welle was an den Boden kam (vielleicht hätte ich die Welle in einen Eimer oder die Badewanne laufen lassen können, aber hinterher ist man ja immer schlauer.
      Ich bin sehr froh, dass das nun mit einer Investitionen von 10€ noch günstig über die Bühne gegangen ist.
    • Und nun am besten monatlich ein Waschbecken voll heißes Wasser zur Vorsorge durchgurgeln lassen. :)
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Hallo :) ,

      ich trage mich mit dem Gedanken, mir ein neues Schlafsofa zu kaufen und ich fand eines, das mir ganz großartig gefällt, nämlich dieses. :nod:

      Ich hatte früher bereits mal ein Schlafsofa, da kippte ich die Sitzfläche hoch, die Rückenlehne ging nach hinten/unten, blieb dort, ich liess die Sitzfläche wieder herab und hatte eine große Liegefläche.

      Bei dem neuen Sofa ist die Sitzfläche "fest", also ist es doch offensichtlich so, dass die Rückenlehne zur Sitzfläche hin "gezogen" werden muss, bis sich die Arretierung gelöst hat, dann lasse ich die Rückenlehne nach hinten und so entsteht die große Liegefläche.

      Doch wie bringe ich die Rückenlehne wieder in die "Sofaposition"? Vermutlich muss ich die Rückenlehne wieder "hochziehen" in Richtung Sitzfläche, bis sie hörbar einrastet und dann ist das Möbel wieder im Sofamodus.

      Muss ich mich dann auf die Sitzfläche des Sofas knien, um die Rückenlehne wieder hochzuziehen, oder wie muss ich mir das vorstellen? Das scheint mir recht anstrengend zu sein, irgendwo zu stehen oder knien und mich dann nach vorne zu beugen um etwas zu heben, oder so, ist für mich sehr anstrengend, hat vielleicht jemand Erfahrungswerte mit dieser Art von Schlafsofa und kann darüber berichten? :)

      Ach ja, trotz meiner Rückenprobleme habe ich auf meinem ehemaligem Schlafsofa immer sehr angenehm geschlafen. :nod:
      PER ASPERA AD ASTRA
      SAORSA AIRSON NA STARS
    • Humorist wrote:

      Das scheint mir recht anstrengend zu sein, irgendwo zu stehen oder knien und mich dann nach vorne zu beugen um etwas zu heben, oder so, ist für mich sehr anstrengend, hat vielleicht jemand Erfahrungswerte mit dieser Art von Schlafsofa und kann darüber berichten?
      Ja, wir hatten mal so eins in der Familie, bei dem man auf der Rückenlehne geschlafen hat.

      Das erste Problem war, dass du zum Schlafen die Liegefläche nach vorne bewegen musst. Und dann fand ich den Knick auch sehr deutlich spürbar.

      Aber es hilft nur: Aus probieren. Vielleicht findest du in der Nähe jemanden / einen Laden, der das hat?

      Ich hatte das Glück, mein zukünftiges Ikea-Sofa jetzt in einem Hotel ausgiebig testen zu dürfen.
      Wird schon Wenn du eine Banane auf deinem Weg siehst, mach dir nicht zu viele Gedanken darüber, ob/wie du darauf ausrutschen wirst. Aber wisse, wie du danach aufstehen kannst.
    • Humorist wrote:

      Bei dem neuen Sofa ist die Sitzfläche "fest", also ist es doch offensichtlich so, dass die Rückenlehne zur Sitzfläche hin "gezogen" werden muss, bis sich die Arretierung gelöst hat, dann lasse ich die Rückenlehne nach hinten und so entsteht die große Liegefläche.
      Ich schätze, dass der Mechanismus genau so funktioniert, wie Du ihn beschreibst. Ich kenne jedenfalls Modelle dieser Art.

      Humorist wrote:

      Muss ich mich dann auf die Sitzfläche des Sofas knien, um die Rückenlehne wieder hochzuziehen, oder wie muss ich mir das vorstellen?
      Wie man auf den Fotos erkennen kann, beschränkt es sich ja nicht nur auf das Klappen der Rückenlehne. Zusätzlich müssen zuvor ja auch noch die beiden Beine an der Rückenlehne ausgeklappt werden.

      Damit wären wir bei meinem ersten Kritikpunkt: Praktikabel ist dieses Sofa nur, wenn es frei im Raum steht und zwar mit soviel Abstand zur Wand, dass dass Du während des Auf-/Abbauvorgangs noch zwischen Wand und aufgeklapptem "Bett" passt. Meiner Erfahrung nach funktioniert es nicht zuverlässig (es ist nervig, klappt selten auf Anhieb, fordert Kraft), dieses Klappen von einer Seite (Kopf- bzw. Fußseite) vorzunehmen, da dieses Rückenteil wegen des darin verbauten Rahmens doch einiges an Gewicht hat.

      Hat man das Sofa/Bett nicht frei im Raum stehen, muss man es vorher erst noch komplett in die richtige Position schieben - auch eher störend und Kräfte fordernd.

      Was ich (langjährig von mir genutzt) empfehlen kann sind (Ikea-) Betten dieser Machart.
      Bild 1, Bild 2, Artikelseite.

      bzw. günstiger

      Bild 1, Bild 2, Bild 3 (Stoff statt Leder), Artikelseite 1 (Stoff), Artikelseite 2 (Leder, teurer).

      Wie man (jeweils Bild 2) sehen kann, ist hier der Aufbau leicht und rückenschonend. Man rollt zunächst den Unterbau wie eine Schublade heraus, dann hebt man an den Tragegriffen die Matratze an. Was auf dem Bild nicht zu erkennen ist: Beim Heben (und späterem Versenken) wird man von einem Feder-Mechanismus geführt und unterstützt. Kraftaufwand entfällt.
      Of course I talk to myself! :nod: Sometimes I need expert advice. :prof:
    • Digital_Michael wrote:

      Damit wären wir bei meinem ersten Kritikpunkt: Praktikabel ist dieses Sofa nur, wenn es frei im Raum steht und zwar mit soviel Abstand zur Wand, dass dass Du während des Auf-/Abbauvorgangs noch zwischen Wand und aufgeklapptem "Bett" passt. Meiner Erfahrung nach funktioniert es nicht zuverlässig (es ist nervig, klappt selten auf Anhieb, fordert Kraft), dieses Klappen von einer Seite (Kopf- bzw. Fußseite) vorzunehmen

      Alter Schwede :!: , das sind auch genau meine Bedenken, aber da ich ja ein Aspie :m(: bin, war ich mir eben nicht sicher.

      Ohne Spaß, aber mit Dankbarkeit: Danke :!: :) , Du hast mir in einer wichtigen Entscheidungsfindung geholfen. :nod:

      Die von Dir alternativ gezeigten Sofa kommen für mich leider nicht in Frage, weil diese "Über-Eck-Sofas" einfach zu groß für meine zukünftige Wohnung sein werden (It's A Fact) und ich Erd- allenfalls Steintöne akzeptieren kann.

      Mein früheres Schlafsofa war ein sehr simples, von 'Roller', für 300,-- €, aber ohne Seitenwände, ich stellte es mit dem Kopfende an ein schweres Regal, um die Kopfkissen anzulehnen und das klappte sehr gut, aber ich habe jetzt keine schweren Regale mehr.

      Zum Glück habe ich jetzt das Geld für ein neues Schlafsofa und da ich noch keine neue Wohnung habe, ist der Druck beim Finden eines neues Schlafsofas nicht ganz so groß - aber stressen tut es nichtsdestotrotz. Na ja. :)

      BTW, bitte, trage doch Sorge dafür, dass Du nicht eher mal wieder gesperrt wirst, bis ich ein neues Schlafsofa gefunden habe, ja? :)

      Greetz, Mr. Sloth Taktvoll

      :lol: :lol: :lol:
      PER ASPERA AD ASTRA
      SAORSA AIRSON NA STARS
    • Ich habe von IKEA ein , nein sogar 2x das Schlafsofa namens Beddinge.
      Das erste hab ich mit Latex-Matrazen und Bettkasten gekauft - das schläft sich fantastisch!
      Das zweite musste ich dann leider mit der normalen Kaltschaummatraze nehmen, weil Latex nicht mehr angeboten wurde. Fürs Wochenende oder Besucher ist es auch noch OK - immerhin sind es ja richtige Matrazen.
      Die Kosten lagen bei knapp 400 bzw. 200€.
      Auf der Internseite von IKEA finde ich es leider nicht mehr - schade. Das ist eigentlich ein echter Klassiker.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.