Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nervenbündel wrote:

      Was habe ich also? Na, was meinen wir?
      Zwei kleine Antennenbündel deren Gizmo-Leuchten eine holographische blonde Dauerwelle wie beim Nürnberger Christkindl um Dein Haupt simulieren? :roll:


      Ginome wrote:

      Da käme ich mir ja ein bißchen blöd vor bei so nem Winzbetrag xD
      Naja, laut dem Fernsehn haben da wohl eher Nervenbündel und Garfield recht:


      Garfield wrote:

      Ich nicht. Zumal das ja in der Regel ohne PIN und damit extrem schnell geht.

      Nervenbündel wrote:

      Sagichdoch. Der bezahlvorgang dauert vllt. 1-2 Sekunden.

      Mann muss halt Prioritäten setzen. :d



      :d

      :fun: :fun: :fun:
      Of course I talk to myself! :nod: Sometimes I need expert advice. :prof:
    • Nervenbündel wrote:

      Ich habe nämlich keine langen Haare und auch keine (Teil)Glazze. Was habe ich also?
      Mecki. Iro. Tolle. "Tim-und-Struppi-Schnitt". Skin-Look mit Haarbildung < 1 cm Länge. Evtl. asiatisch-buddhistische Elemente. Sind "Sie" Shaolin oder Samurai? Klären und lösen "Sie"! Thx² in Schleife. :d
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • kitescreech wrote:

      Nervenbündel wrote:

      Ich habe nämlich keine langen Haare und auch keine (Teil)Glazze. Was habe ich also? Na, was meinen wir?
      Ein Toupet? :-p
      Leider unrichtig. Sie haben daher nix gewonnen.

      Hyperakusis wrote:

      Mecki. Iro. Tolle. "Tim-und-Struppi-Schnitt".
      Leider unrichtig. Sie haben daher nix gewonnen.

      Hyperakusis wrote:

      Skin-Look mit Haarbildung < 1 cm Länge.
      Leider unrichtig. Sie haben daher nix gewonnen kommen aber der Lösung schon wat näher.

      Hyperakusis wrote:

      Evtl. asiatisch-buddhistische Elemente.
      Kamann vllt. sagen. Jedenfalls (ab-)Stehhaare. Deswegen geht da nix mit irgendne Friese zusammenbasteln. Einfach nur abschneiden und wenn es zu kurz wird, steht es ab in alle Richtungen. Wie nennt man sowas? :roll:

      Hyperakusis wrote:

      Sind "Sie" Shaolin oder Samurai?
      Weder noch aber dein ..... wirst noch sehen! :twisted:
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Hallo.
      Ich weiß nicht, ob das noch unter allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen fällt, aber ich versuche es mangels alternativ passender Threads doch mal hier:

      Weiß jemand, wo es Anleitungen darüber gibt, wie man eine Brille richten kann? (Bügelenden verformen, Nasenclips wechseln, Vorrichtung an Nasenclips justieren, Bügel festziehen). :|
      Ich habe wieder Angst zum Optiker zu gehen, die Brille richten zu lassen, weil ich mich wie jedes Mal sorge, dass die dort wieder Dinge tun, die sie nicht tun sollen (Nasenclips austauschen, die dann entweder größer oder kleiner sind oder mit falscher Oberfläche, so dass ich wieder rote Flecken auf der Nase bekomme etc.). Außerdem habe ich Angst, weil ich da selten schnell genug reagieren kann auf die Frage, ob die Brille noch drückt oder gut sitzt. Dann laufe ich eine halbe Stunde draußen rum und merke plötzlich, dass die Brille rutscht oder drückt. Dann traue ich mich oft nicht, nochmal ins Geschäft reinzugehen, weil es mir peinlich ist. Ich hatte die Brille auch schonmal mehrmals an einem Tag nachjustieren lassen und sie saß danach immer noch nicht. Damals hatte sie aber auch ein sehr unkundiger Azubi gerichtet. Mittlerweile gehe ich zu einem Mitarbeiter, der es kann. Trotzdem habe ich wieder Angst davor.

      Deshalb würde ich das gerne mal selbst lernen.
    • Hallo.
      Ich weiß nicht, ob das noch unter allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen fällt, aber ich versuche es mangels alternativ passender Threads doch mal hier:

      Weiß jemand, wo es Anleitungen darüber gibt, wie man eine Brille richten kann? (Bügelenden verformen, Nasenclips wechseln, Vorrichtung an Nasenclips justieren, Bügel festziehen). :|
      Ich habe wieder Angst zum Optiker zu gehen, die Brille richten zu lassen, weil ich mich wie jedes Mal sorge, dass die dort wieder Dinge tun, die sie nicht tun sollen (Nasenclips austauschen, die dann entweder größer oder kleiner sind oder mit falscher Oberfläche, so dass ich wieder rote Flecken auf der Nase bekomme etc.). Außerdem habe ich Angst, weil ich da selten schnell genug reagieren kann auf die Frage, ob die Brille noch drückt oder gut sitzt. Dann laufe ich eine halbe Stunde draußen rum und merke plötzlich, dass die Brille rutscht oder drückt. Dann traue ich mich oft nicht, nochmal ins Geschäft reinzugehen, weil es mir peinlich ist. Ich hatte die Brille auch schonmal mehrmals an einem Tag nachjustieren lassen und sie saß danach immer noch nicht. Damals hatte sie aber auch ein sehr unkundiger Azubi gerichtet. Mittlerweile gehe ich zu einem Mitarbeiter, der es kann. Trotzdem habe ich wieder Angst davor.

      Deshalb würde ich das gerne mal selbst lernen.

      Falls das jemand anderes auch lernen will, würde ich mich über einen systematischen Austausch zum Thema freuen. Man könnte dann auflisten, durch welche Änderung an den "Einstellungen" es zu welchem veränderten Sitz der Brille kommt. So trivial wie es klingt, ist es meiner Meinung nach nämlich nicht.
    • So. Ich habe es nach (wievielen Jahren?) selbst geschafft, danach zu suchen. :m(:
      Und tatsächlich sogar ein WikiHow gefunden. Das hätte ich nicht gedacht.

      Wenn ich es richtig sehe, muss ich den linken Brillenbügel fester ziehen und er muss etwas nach oben gebogen werden, damit die Brille nicht mehr schief sitzt. Es ist eine Metallbrille und da steht, die müsste man einfach verbiegen. Kunststoffbrillen sollte man vorher erwärmen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das Metall einfach so verbiegen kann. Vor allem weiß ich überhaupt nicht, wo ich biegen soll. Direkt am Bügel ist ja das Scharnier. Die Bügel an sich sind wohl aus Kunststoff bzw. nur innen drin ist ein kleiner Metallstreifen. Ich glaube, dass das Scharnier nicht mehr so gut ist.

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().

    • Ich habe nun das Scharnier gereinigt. Wenn ich die Brille hinlege, ist der linke Bügel immer noch zu weit unten. Ich bekomme es nicht hingebogen. Habe aber stattdessen jetzt an den Nasenstegen diese in eine Form gebogen, die der ursprünglichen nahe kommt. Jetzt rutscht die Brille wenigstens nicht mehr nach unten (auf der Wiki-Seite stand, dass das Rutschen daher käme, dass die Bügel zu weit auseinanderstehen. Da scheint es dann offenbar mehrere Ursachen zu geben). Sie sitzt jetzt nicht mehr ganz so schief und rutscht nicht mehr ganz so doll, aber richtig zufrieden bin ich nicht.

      Mein Feinwerkschraubendreher greift auch bei der Brillenschraube nicht. Ich habe den Eindruck, dass die Schraube unten verblombt ist. Irgendwie sieht das Ende der Schraube so aus, als bekäme man es gar nicht nach oben hin raus. :yawn: Ah, das nervt mich schon wieder.
    • FruchtigBunt wrote:

      ch finde den Anteil vom Strom an den Mietnebenkosten mittlerweile einfach unangemessen hoch.
      Hast du einen eigenen Stromzähler für deine Wohnung und wird nur der dort gemessene Stromverbrauch abgerechnet?

      Ich frage das deshalb, weil mein Mann auch mal eine Wohnung hatte, in der sein Stromverbrauch unglaublich hoch war, obwohl er den ganzen Tag niicht zu Hause war und nicht mehr elektrische Geräte hatte als vorher.
      Bei einem etwas genaueren Blick auf die Nebenkostenabrechnung stellte sich heraus, dass der Vermieter gar nicht den tatsächlichen Stromverbrauch der einzelnen Mieter abrechnete, sondern den Gesamt-Stromverbrauch aller Mieter auf die Anzahl der jeweiligen Quadratmeter umlegte.

      Unten im Haus war eine kleine Bäckerei - mit wenig Quadratmetern, aber immensem Stromverbrauch (Backofen, Kühltheke für Getränke, Beleuchtung...). Mein Mann hatte eine recht große Wohnung und hat durch dieses seltsame Umlageverfahren die Stromkosten der Bäckerei mitgetragen, ohne es zu wissen. Auf den ersten Blick war das auf der Nebenkostenabrechnung nicht zu erkennen.

      Das nur als Tipp.
      I have my books
      And my poetry to protect me
    • Stromkosten gehören aber nicht zu den Mietnebenkosten. Und was hoch ist und was niedrig, ist doch total individuell. Wir verbrauchen zu Dritt ca. 4.000 kWh pro Jahr und ich finde das absolut in Ordnung.
      Das größte Einsparpotential gibt es da, wo alte Elektrogroßgeräte vorhanden sind - also Waschmaschine, Wäschetrockner, Kühlschrank, Gefrierschrank. Vielleicht kann man bei Herd und Backofen auch etwas sparen, ich persönlich glaube das aber nicht.
      Als nächstes kommt sicherlich der Fernseher und die Beleuchtung (so noch nicht auf LED umgestellt ist). Dann kann man noch Standbygeräte eliminieren (was aber in der Regel auch mit einem Komfortverlust einhergeht) und dann ist der Spielraum auch schon weitestgehend ausgeschöpft. Wer jeden Tag 8 Stunden den PC oder die Playstation anhat, dem muss auch klar sein, dass Strom verbraucht wird.
      KIRK: Have I ever mentioned you play a very irritating game of chess, Mister Spock?
      SPOCK: Irritating? Ah, yes. One of your Earth emotions.

      SPOCK: I am not capable of that emotion.
    • LeuChris wrote:

      Wer jeden Tag 8 Stunden den PC oder die Playstation anhat, dem muss auch klar sein, dass Strom verbraucht wird.
      Da kann man aber auch sehr viel Sparen. Moderen Laptops brauchen deutlich unter 20W im normalen Betrieb. Ältere / leistungsstarke PCs brauchen da schnell mal 100W. Und da die Geräte nur zum Surfen verwendet werden…
      Wird schon Wir tun diese Dinge nicht, weil sie einfach sind, sondern weil wir dachten, dass sid einfach wären.
    • Bitteleise wrote:

      Hast du einen eigenen Stromzähler für deine Wohnung und wird nur der dort gemessene Stromverbrauch abgerechnet?
      Ja. Ich habe allerdings den Verdacht, dass der Strom im Treppenhaus und Keller über meinen Zähler abgerechnet wird. Bisher konnte ich das nicht überprüfen, weil zumindest der Kühlschrank immer (bis auf einmal) gelaufen ist, als ich weg war. Über Weihnachten werde ich nun alle Geräte ausschalten und alle Sicherungen rausmachen und vorher und nachher den Stromzählerstand checken. Das hatte ich schonmal gemacht, wobei ich bei der Rückkehr dann vergessen hatte, den Zählerstand abzulesen. :m(:

      Die verbrauchten kWh sind nicht so hoch, aber doch um einiges höher als in meiner alten Wohnung. Das könnte aber durch die anderen Geräte (Kühlschrank) und die Beleuchtung bedingt sein. Sonst habe ich nämlich keine anderen Geräte als ich vorher nicht auch schon hatte.


      LeuChris wrote:

      Wer jeden Tag 8 Stunden den PC oder die Playstation anhat, dem muss auch klar sein, dass Strom verbraucht wird.
      Gut, dass ich weder das eine, noch das andere habe und auch keine Standby-Geräte aus 'Komfortgründen' laufen habe. Es ging aber auch nicht darum, dass mir nicht klar wäre, wofür Strom verbraucht wird. Ich störe mich hauptsächlich daran, dass die Grundkosten (monatliche Grundgebühr) immer stärker ansteigt, so dass diese schon fast die Hälfte der Stromrechnung ausmacht.

      Doch, Stromkosten gehören zu den Mietnebenkosten. Sie gehören zwar nicht zu den Betriebskosten und auch nicht zu den Nebenkosten laut Mietvertrag, aber sehr wohl zu den Mietnebenkosten. Diese Kosten fallen nur im Zusammenhang mit der Mietwohnung an. Ohne Mietwohnung habe ich die Kosten auch nicht.
    • LeuChris wrote:

      Stromkosten gehören aber nicht zu den Mietnebenkosten.
      Zumindest ein kleiner Teil wird immer in den Nebenkosten drin sein - von den Gemeinschaftsräumen etc.

      FruchtigBunt wrote:

      Ja. Ich habe allerdings den Verdacht, dass der Strom im Treppenhaus und Keller über meinen Zähler abgerechnet wird. Bisher konnte ich das nicht überprüfen,
      Einfach mal Deine Sicherung am Stromzähler rausdrehen und gucken, ob das Licht in Treppenhaus und Keller noch geht.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • hundefreund wrote:

      Da kann man aber auch sehr viel Sparen. Moderen Laptops brauchen deutlich unter 20W im normalen Betrieb. Ältere / leistungsstarke PCs brauchen da schnell mal 100W. Und da die Geräte nur zum Surfen verwendet werden…
      Richtig. Allerdings kann ich mir kaum ein Szenario vorstellen, in dem es ernsthaft sinnvoll ist, extra einen Laptop zum Strom sparen zu kaufen.

      Bei 130 Watt Verbrauch inkl. Bildschirm und 8 Stunden Betrieb am Tag (das sind schon recht extreme Werte) verursacht ein PC gut 100 € Stromkosten im Jahr. Mit einem halbwegs moderen Laptop wird man vielleicht auf 10€ kommen und damit 90€/Jahr sparen.
      Allerdings wird kaum jemand einen Laptop ohne extra Bildschirm 8h/Tag benutzen wollen, gerade wenn man vorher einen PC gewohnt war. Mit einem extra Bildschirm mit 20W Verbrauch spart man schon nur noch ca. 75€/Jahr.
      Wenn der Laptop 400 € kostet, dauert es über 5 Jahre bis er sich amortisiert hat. Etwas schneller geht's natürlich, wenn man den PC dafür verkauft.
      Und in 5 Jahren kann der Laptop auch kaputtgehen, und Reparaturen/Ersatzteile sind meistens deutlich teurer als bei PCs.

      Wenn man den Laptop eh schon hat, sieht's natürlich anders aus.

      Und je nach den eigenen Ansprüchen sehe ich Surfen nicht unbedingt als Anwendung, bei der Performance egal ist :d .
    • 65536 wrote:

      Allerdings wird kaum jemand einen Laptop ohne extra Bildschirm 8h/Tag benutzen wollen
      Wenn es ein 17+"-Monster ist, dann könnte der Bildschirm bereits ausreichen.
      Auf eine Erhöhung stellen, externe Maus/Tastatur dran - und schon ist er ergonomisch nutzbar.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Garfield wrote:

      Einfach mal Deine Sicherung am Stromzähler rausdrehen und gucken, ob das Licht in Treppenhaus und Keller noch geht.
      Ah, okay, so rum hatte ich noch nciht gedacht. :o Danke für den Tipp. :thumbup:
      Ich glaube aber nicht, dass ich so einfach meine Sicherung rausdrehen kann am Stromzähler. Die Sicherungen meiner Wohnung sind ja in der Wohnung. Da du geschrieben hast "am Stromzähler" müsste ich im Treppenhaus an meinem Stromzähler die Sicherung rausdrehen. Ich glaube, das ist hier nicht erlaubt bzw. die Sicherung ist verblombt. Ich schaue mal nach.
      Ich habe nur etwas Angst, dass dabei irgendwas kaputt geht und ich dann Ärger bekomme oder gar keinen Strom mehr in der Wohnung habe. Vielleicht mache ich das mal besser tagsüber, sonst stehe ich vielleicht wirklich gleich im Dunkeln hier.
    • 65536 wrote:

      Richtig. Allerdings kann ich mir kaum ein Szenario vorstellen, in dem es ernsthaft sinnvoll ist, extra einen Laptop zum Strom sparen zu kaufen.
      Ich habe beispielsweise schon vor über 10 Jahren meinen PC (Tower und Monitor und Lautsprecher) nach und nach verkauft, weil mir das Geschleppe bei den Umzügen zu blöd war und bin froh, dass ich das so gemacht habe. Für normale PC-Nutzer reicht meiner Meinung nach ein Laptop allemal aus (es sei denn, man möchte große Grafikbearbeitungsprogramme oder Spiele drauf laufen lassen). Ein herkömmlicher PC verliert ja auch mit der Zeit an Wert. Von daher würde ich den so schnell wie möglich austauschen, wenn ich selbst noch einen hätte.


      65536 wrote:

      Allerdings wird kaum jemand einen Laptop ohne extra Bildschirm 8h/Tag benutzen wollen
      Ich sitze zwar nicht so lange am Laptop, aber was ist denn an einem Laptopbildschirm im Vergleich zu einem externen Monitor schlechter? Ich kann den Neigungswinkel des Laptop-Bildschirms einstellen und die Auflösung ist gut und Helligkeit kann ich auch regulieren. Ergonomie kann man durch Tastatur etc. herstellen. Bislang hatte ich keine Probleme mit dem Laptop-Monitor an sich (höchstens ergonomische Probleme wegen der Tastatur).

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().

    • Garfield wrote:

      Wenn es ein 17+"-Monster ist, dann könnte der Bildschirm bereits ausreichen.
      Auf eine Erhöhung stellen, externe Maus/Tastatur dran - und schon ist er ergonomisch nutzbar.
      Klar, das würde gehen, wenn man denn dauerhaft mit einem 17" Bildschirm arbeiten will. Es gibt sogar Laptopständer zu kaufen.

      FruchtigBunt wrote:

      Ich sitze zwar nicht so lange am Laptop, aber was ist denn an einem Laptopbildschirm im Vergleich zu einem externen Monitor schlechter? Ich kann den Neigungswinkel des Laptop-Bildschirms einstellen und die Auflösung ist gut und Helligkeit kann ich auch regulieren. Ergonomie kann man durch Tastatur etc. herstellen. Bislang hatte ich keine Probleme mit dem Laptop-Monitor an sich (höchstens ergonomische Probleme wegen der Tastatur).
      Vor allem ist er kleiner, und im Normalfall schaut man ergonomisch ungünstig auf den Bildschirm runter. Außerdem kann man die Tastatur nicht woanders hinschieben. Ergonomische Probleme eben.
      Und diese Sachen werden eben um so nerviger, je länger man davor sitzt.