Habt Ihr als Autist einen Führerschein?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Garfield wrote:

      Neulich wollte ich auf einer sehr leeren Autobahn mit Tempo(mat) 110km/h an einem LKW vorbeifahren. Da ging es dann aber bergab und der wurde rechts neben mir immer schneller, bis er sogar einen Hauch schneller war als ich.
      Es gibt also doch LKW, die noch schneller fahren und das auch ohne Not.
      Der hat Sprit gespart. Ohne Not auf die Bremse zu treten, nur damit man bergab nicht schneller wird, wäre sinnbefreit.
    • Aldana wrote:

      Garfield wrote:

      Neulich wollte ich auf einer sehr leeren Autobahn mit Tempo(mat) 110km/h an einem LKW vorbeifahren. Da ging es dann aber bergab und der wurde rechts neben mir immer schneller, bis er sogar einen Hauch schneller war als ich.
      Es gibt also doch LKW, die noch schneller fahren und das auch ohne Not.
      Der hat Sprit gespart. Ohne Not auf die Bremse zu treten, nur damit man bergab nicht schneller wird, wäre sinnbefreit.
      es würde Bremswege verkürzen, was garnicht Mal so sinnbefreit wäre. Sinnvoller ist es aber, runter zu schalten und die Bremswirkung des Getriebes zu nutzen. Ein LKW der mit 110 Sachen bergab rollt ist gefährlich.
      Ich schreibe in der Regel vom mobilen Endgerät aus - merkwürdige Wortkonstrukte sind ggf. der Autokorrektur geschuldet
    • Hab ca. 20 Jahre meinen Führerschein, allerdings bin ich mir meiner Grenzen bewusst z.b. viel länger als 60min. Autobahn gehen nicht da dann langsam die Überforderung einsetzt, das gleiche gilt für Stau oder Innenstadt Verkehr hab mir angewöhnt alle 30min eine Pause zu machen wenn es geht.

      Ansonsten komme ich gut mit dem Fahren klar, bin aber meist mit Roller unterwegs nicht mit dem Auto frische Luft hilft enorm bei der Konzentration.
      "Kennst du einen Autisten, kennst du einen"
    • @Aldana: Wenn sich der LKW auf der Autobahn befindet, ist die Autobahn ja nicht leer. Und zeig mir Mal eine WIRKLICH leere Autobahn (bis auf den betreffenden LKW natürlich). Es gibt immer leichte Kurven, hinter denen was sein kann, den Fahrer auf der linken Fahrspur und den Führer des LKWs, der sich ggf selbst in Gefahr bringt und vor allem: die Gegenspur. Wenn er die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, wird es zum ballistischen Geschoss und das kann bei einem LKW auch schon Mal dazu führen, dass die Leitplanke nicht hält. Es macht Sinn, dass ab gewissen Steigungen mitunter ein unterschiedliches Tempolimit für unterschiedliche Fahrzeuggewichtsklassen herrscht.
      Ich schreibe in der Regel vom mobilen Endgerät aus - merkwürdige Wortkonstrukte sind ggf. der Autokorrektur geschuldet
    • Shenya wrote:

      Lilja wrote:

      Oft nutze ich das Autofahren auch zur Entspannung und cruise mit guter Musik durch die Strassen oder fahre stumpf Autobahn und denke vor mich hin.
      Mich entspannt Autofahren auch, wahrscheinlich durch das Gleichförmige (das soll ja schon auf Babys beruhigend wirken) - klappt nur nicht, wenn ich im Stau stehe. :) Leider werden aktuell die Straßen wieder voller.


      Schnuppi2 wrote:

      Selbst als Beifahrer bekomme ich ab einem Tempo von ca 120 Angst.
      Als Beifahrer hatte ich bei sehr schnellen Fahrern auch schon mal Angst, wenn da einer sehr flott in die Kurven fährt oder riskant überholt. Da fahre ich lieber selber.

      Ja, zu kurvig sollte es nicht sein, das erfordert dann wieder viel Konzentration und ist alles andere als entspannend. Staus ja sowieso, ich will ja fahren nicht anstehen *lach*
      Mein Partner fährt auch gern und sehr viel mit dem Auto, er kann aber nicht ganz nachvollziehen, dass ich Autobahn fahren lieber mag als z.B. Serpentinen, das macht ihm mehr Spass, weil es eben herausfordernd ist. Da übergebe ich dann gern das Steuer.

      Bin dabei aber auch eine eher schlechte Beifahrerin, denn wenn ich nicht selbst die Kontrolle selbst habe und nicht die kommenden Aktionen kenne, kann ich mich auch oft erschrecken. Ich versuche das aber zu untersrücken, denn ich weiss wie sehr das nervt. Klappt nur nicht immer.
    • Aldana wrote:

      Auf ner leeren Autobahn?
      Naja, lass man wegen des erhöhten Tempos den Reifen platzen. Oder der Fahrer ist abgelenkt und kommt auf die Gegenfahrbahn, es gibt viele Möglichkeiten.
      Abgesehen davon ist es aber auch recht unpraktisch, wenn der mit 30km/h zu viel geblitzt wird. 1 Monat nicht arbeiten können und 2 Punkte gibts dafür.

      Mandelkern wrote:

      Und zeig mir Mal eine WIRKLICH leere Autobahn
      In diesem Fall war sie aber wie geschrieben wirklich leer. Ich habe ja mehrere Minuten zum Überholen gebraucht und dabei kam niemand von hinten, vorne war auch niemand zu sehen. Samstag Abend wollte halt kaum noch Jemand über die Grenze fahren. Und dorthin führt diese Autobahn.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Ich habe meinen Führerschein Mitte der achtziger Jahre gemacht. Der Unterricht war eigentlich ganz inortnung, der Schulungsraum war nicht zu voll. Die theoretische Prüfung hatte ich auch gleich beim ersten mal bestanden. Auf Grund meiner allgemeinen Prüfungsangst habe ich jedoch die Praktische Prüfung einmal Wiederholen. Dabei hatte ich schon extra die Prüfung in einem Automatikauto gemacht. Der Nachteil war das man damals auch immer nur Automatigwagen fahren durfte. Das hatte sich dann ja auch später geändert. Naja heute bin ich eh nicht mehr in der Lage irgendwo hin zu fahren. Daher habe ich jetzt auch keinen Führerschein mehr.
    • Mandelkern wrote:

      Aldana wrote:

      Garfield wrote:

      Neulich wollte ich auf einer sehr leeren Autobahn mit Tempo(mat) 110km/h an einem LKW vorbeifahren. Da ging es dann aber bergab und der wurde rechts neben mir immer schneller, bis er sogar einen Hauch schneller war als ich.
      Es gibt also doch LKW, die noch schneller fahren und das auch ohne Not.
      Der hat Sprit gespart. Ohne Not auf die Bremse zu treten, nur damit man bergab nicht schneller wird, wäre sinnbefreit.
      es würde Bremswege verkürzen, was garnicht Mal so sinnbefreit wäre. Sinnvoller ist es aber, runter zu schalten und die Bremswirkung des Getriebes zu nutzen. Ein LKW der mit 110 Sachen bergab rollt ist gefährlich.
      vielleicht erinnere ich mich falsch, aber meines Wissens sind Lkw (einige? viele?) bei 96 km/h abgeriegelt.
      Deswegen gehen oft bergab die Bremslichter an, vermute ich: dass die Bremse automatisch greift.
      Vielleicht interpretiere ich das auch falsch ...
    • Vierzigtonner haben einen Retarder (Wirbelstrombremse) verbaut. Ansonsten bremst man natürlich auch mit runterschalten und der Fußbremse. Vierzig Tonnen schieben mächtig. Davor hatte ich als LKW Fahrer großen Respekt... Aber daß war nur eine sehr kurze Berufsepisode in meinem Leben.
      ~ Erst wenn Du einen Anderen so annehmen kannst wie er von Natur aus ist, ist er frei geworden, sich von dort an aufzumachen, derjenige zu werden und zu sein, dessen er befähigt ist ~