Gutes Gedächnis - Autismus?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Silvi wrote:

      3f3ublatt wrote:

      Ein "Gedächtnis wie ein Sieb" sagen ja manchmal auch Menschen mit Abitur oder Hochschulabschluß, die objektiv gesehen wahrscheinlich gar kein schlechtes Gedächtnis haben.
      Ich weiß nicht, ob man das so sagen kann. Ich habe z. B. Abitur und Hochschulabschluss und beides mit guten Noten. Vor allem in der Schule war ich in meinen Hauptfächern wirklich gut und musste nicht wirklich viel lernen.

      Trotzdem finde ich, dass ich kein allzu gutes Gedächtnis habe. Z.B. habe ich mich letztes Jahr im Rahmen eines Kurses 8 Wochen lang intensiv mit griechischer Mythologie beschäftigt. Ich habe das freiwillig und aus Interesse getan. Eines der Hauptthemen war die Odyssee von Homer, die wir gelesen und einiges dazu besprochen haben.

      Das ist noch keine 9 Monate her, in der Zwischenzeit habe ich mich aber nicht mehr damit beschäftigt. Gestern hat mich mein Freund etwas zur Odyssee gefragt, worum ging es da eigentlich nochmal, was haben die Hauptpersonen gemacht... Und ich hatte echt Schwierigkeiten, was dazu zu sagen.

      So geht es mir oft. Ich beschäftige mich mit einer Sache, gerne auch wochenlang, dann verliere ich es aus dem Blick und ein paar Monate später scheine ich praktisch nichts mehr darüber zu wissen. Für mich fühlt sich das nicht wie ein gutes Gedächtnis an, gute Noten hin oder her.
      das erinnert mich daran wenn ich Keyboard spiele. Ich lerne es innerhalb von ein paar Stunden und beschäftige mich ein paar Tage damit. Dann spiele ich nicht mehr so oft und schwupps vergesse ich es wieder. Ich müsste dann echt alle paar Wochen immer wieder spielen, aber die Lust ist nicht immer da. Sondern der Pc is manchmal wichtiger :D
    • Bei mir ist da Gedächtnis von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich stark/schwach ausgeprägt. Auffällig finde ich, wenn ich etwas nicht gut erinnern kann.

      Insgesamt erscheint es mir normal etwas gut zu erinnern. Mitmenschen finden mein Gedächtnis an mir auffälliger als ich.
    • Ich besitze auch ein sehr gutes Gedächtnis, vor allem auch Langzeitgedächtnis.

      Letztens bei meinen Eltern lag ich abends auf dem Sofa und habe Lovecraft gelesen. Meine Eltern schauten am anderen Ende des Zimmers Fernsehen. Eine Doku über Kettensägen. Ich hörte im Grunde gar nicht, was dort gesagt wurde, dennoch wusste ich eine Woche später, dass eine Kettensäge aus 75 Teilen (78 je nach modell) besteht und in 16 Arbeitsschritten hergestellt wird.
      Dann war ich darüber verwundert woher ich das eigentlich weiß, aufeinmal konnte ich mich daran erinnern, wie das im TV gesagt wurde.

      Was mich nicht interessiert, merke ich mir auch nicht. Für mich ist das Gedächtnis etwas, was für mich automatisch funktioniert. Was mich interessiert bleibt automatisch hängen. Egal ob ich hinhöre oder nicht.
      Eigentlich total komisch.
      Asperger-Autist
      Die Tassen sind leer, wenn man sie austrinkt
    • ich merke mir auch oft Zahlen oder Kennzeichen wenn die mich interessieren. Ich weiß immer noch das eine Person 1980 geboren ist oder eine 1973 wo eingestiegen ist :d oder von einem auto was mit *-pw-14 an einer seite stand . früher hab ich nicht gewusst das mein Gedächtnis so gut ist. Besonders bei Zahlen. Telefonnummern interessieren mich aber nicht. Wahrscheinlich auch weil ich telefonieren nicht mag :D

      The post was edited 1 time, last by Lemon83 ().

    • Manchmal ist es erschreckend, an was ich mich noch erinnern kann. Oft erlebe ich es, dass ich teilweise ganze Chatverläufe aus Gesprächen mit Freunden noch weiß. Wenn man sich dann mal trifft und es um irgendeine Sache geht, die schon mal im Chat besprochen wurde kann ich das fast schon aufsagen und falls die anderen es falsch in Erinnerung habe korrigiere ich sie dann sogar noch.
    • Huckleberry wrote:

      Gedächtnishöchstleistung [...] Abträglich sind allerdings hoher Stress und manche Psychopharmaka.

      kann ich seeeehr zustimmen!!! (aus erfahrung)
      ich merke aber, dass es (laaaaangsam) wieder etwas besser wird (obwohl noch viele probleme vorhanden und bedarfsweiser medikamentenkonsum).
      als es mir ganz schlecht ging, konnte ich trotz intensiver ergotherapeutischer unterstützung meine leistungsfähigkeit nicht wieder herstellen, was mich meinen studienabschluss gekostet hat :cry:


      fachlich interessant zum thema emotionen in verbindung mit gedächtnis und lernen: damasio- ich fühle also bin ich (link zum thema)
    • Ginome wrote:

      Ich habe ein hervoragendes Langzeitgedächtnis. Ich vergesse so gut wie nie.
      Aber ich habe auch ein fast nicht vorhandenes Kurzzeitgedächtnis / Arbeitsgedächtnis. Alles was mein Gehirn als "nicht-wert-für-das-Langzeitgedächtnis" einstuft ist innerhalb kürzester Zeit völlig verschwunden.
      Ja so ist es bei mir ähnlich.
      Ich liebe Dinge/Fakten, die sich nicht so schnell mehr ändern. Z.B. aus der Physik. Sonnenentfernung zur Erde, Radius, Erdradius, 9,81m/sek², Fibonacci, Pi usw....

      Fragt man mich aber was ich letzte Woche Dienstag Mittag gegessen hatte - keine Ahung.
      Ich merke am liebsten nur wichtige Dinge, Fakten, Zahlen und das langfristig. Sich verändernde Dinge sind es nicht wert gespeichert zu werden, da sie ich sowieso immer wieder "überschreiben " muss und das überfüllt meinen Kopf. :shake:
      Komischerweise weis ich detailliert wie z.B. die Wohnnung meiner Großeltern aussah. (mein 2-6.Lebensjahr ca.) Von der Fliesenfarbe/Form, dem Teppich Tapetenmuster, Farbe, Ofendesign und all das sächliche blieb detailliert im Langzeitgedächtnis hängen. Ich habe es eben meiner Mutter erzählt, die da nur so staunte. Sie wusste fast nichts mehr davon. Und vieles mehr aus dem Ort, den Gebäuden dort usw. ist seit 40 Jahren detailliert in meinem Kopf. Ich könnte einen Grundriss aller Gebäude zeichnen in denen ich seit meinem 2. Lebensjahr gewohnt hatte incl. dem Grundstück.
      Dennoch weis ich immer noch nicht alle Namen der 22 Arbeitskollegen auswendig und das seit 1,5 Jahren. :oops:
      Die Gesichter ALS Muster habe ich aber alle drin - mit Namen assoziieren aber nur sehr langsam.
      - Starke Begeisterung für Form, Farbe und Struktur.
      - Lost Places Fotografie. In stillgelegten Gebäuden herrscht eine vergleichslose, meditative Ruhe.

      Hier eine kleine Auswahl meiner Werke, die über die Jahre entstanden sind. Falls es jemanden Interessiert.


      deviantart.com/mind-eversion
    • Was mich interessiert, bleibt quasi ewig in meinem Kopf. Alles andere wird nur dann gespeichert, wenn es zumindest noch halbwegs interessant ist und mein Kopf nicht grad mit anderen Dingen beschäftigt ist (was aber leider meistens der Fall ist). Was für mich uninteressant ist, bleibt nicht lange in meinem Kopf. Wenn mein Kopf dann noch mit was anderem beschäftigt ist vergesse ich das auch oft sofort nach dem Hören/Sehen oder es kommt gar nicht erst in meinem Kopf an.
      "Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen."
      Erasmus von Rotterdam
    • Oli73 wrote:

      Komischerweise weis ich detailliert wie z.B. die Wohnnung meiner Großeltern aussah. (mein 2-6.Lebensjahr ca.) Von der Fliesenfarbe/Form, dem Teppich Tapetenmuster, Farbe, Ofendesign und all das sächliche blieb detailliert im Langzeitgedächtnis hängen.
      Das kenne ich gut, ist bei mir auch so.
      In der Serie Mord mit Aussicht, wohnt die Kommissarin zuerst in so einem typischen 50er-60Jahre Reihenwohnhaus und die Tapeten im Treppenhaus, sowie die Treppe dort sieht exakt genauso aus wie die in dem Haus wo meine Tante früher wohnte als ich Kind war.
      Ich erinner mich sogar noch an den Geruch dort. Immer wenn ich das Treppenhaus in der Serie sehe, muss ich dadurch an damals denken wenn wir sie mal besucht haben O.o
      Ich mein sogar die Wohnungstür in der Serie sah vom Stil her auch so aus, aus Holz mit so einem gelblich trüben Glasfenster.
      Komisch ist auch das in dem haus in der Serie so bunte Glasfenster sind, also im Treppenhaus. Die haben zwar eine andere Form, aber sowas hatte das haus bei meiner tante auch, nur als Glasbausteine. Ich fand die bunten Glassteine darin immer so toll.
      Ich vermute mal das Häuser in diesem Stil sehr viel in NRW gebaut wurden, daher ist das halt ein dummer zufall.
      Ganz gleich sind die Häuser ja auch nicht. Das in der serie hat einen Vorgarten und ist eine art Reihenhaus wo das andere von meiner Tante etwas größer war, mit Garage und Tür neben der Garage zum hinteren Hof und Garten. Es stand auch direkt an der Ecke der Straße und nicht zwischen anderen Häusern.
      Ich erinnere mich aber auch gut an Plätze wo ich auch nur einmal gewesen bin.
      Schlimm und verwirrend wird es, wenn ich wieder dort hin fahre und es ist nicht mehr da.
      So bin ich öfter zu Geschäften gefahren in der Hoffnung sie wieder zu finden, aber ich konnte sie nicht mehr finden. Ich hab damals oft gedacht ich hätte mich in der Straße geirrt aber nachdem ich alles abgelaufen bin, war mir dann klar das die Läden einfach nicht mehr existierten.
    • auswendig lernen kann ich gar nix. Gedichte, Einmaleins etc... keine Chance :-(
      Alles was ich lerne, speichere ich als Gefühl und Erinnerung ohne Worte ab. Ich kann Gelerntes also nicht in Worten wiedergeben, sondern es einfach tun (wenn Praxis) oder wenn ich es in Worten wiedergeben kann, dann in völlig anderen, eigenen.
      Was mir das Leben in Schule recht schwer gemacht hat! Gedichte als freie Nacherzählung vorzutragen, ist nicht anerkannt :d
    • zaph wrote:

      Ist das was besonderes?
      AFAIK ist das bei ziemlich allen Menschen so.
      Hab ich auch nirgends behauptet. Ich hab nur geschrieben, wie's bei mir ist. Oder ist sowas hier etwa auch schon unerwünscht? :nerved:
      "Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen."
      Erasmus von Rotterdam
    • Oli73 wrote:

      a so ist es bei mir ähnlich.Ich liebe Dinge/Fakten, die sich nicht so schnell mehr ändern. Z.B. aus der Physik. Sonnenentfernung zur Erde, Radius, Erdradius, 9,81m/sek², Fibonacci, Pi usw....

      Fragt man mich aber was ich letzte Woche Dienstag Mittag gegessen hatte - keine Ahung.
      Ich merke am liebsten nur wichtige Dinge, Fakten, Zahlen und das langfristig. Sich verändernde Dinge sind es nicht wert gespeichert zu werden, da sie ich sowieso immer wieder "überschreiben " muss und das überfüllt meinen Kopf. :shake:
      Komischerweise weis ich detailliert wie z.B. die Wohnnung meiner Großeltern aussah. (mein 2-6.Lebensjahr ca.) Von der Fliesenfarbe/Form, dem Teppich Tapetenmuster, Farbe, Ofendesign und all das sächliche blieb detailliert im Langzeitgedächtnis hängen. Ich habe es eben meiner Mutter erzählt, die da nur so staunte. Sie wusste fast nichts mehr davon. Und vieles mehr aus dem Ort, den Gebäuden dort usw. ist seit 40 Jahren detailliert in meinem Kopf. Ich könnte einen Grundriss aller Gebäude zeichnen in denen ich seit meinem 2. Lebensjahr gewohnt hatte incl. dem Grundstück.
      Dennoch weis ich immer noch nicht alle Namen der 22 Arbeitskollegen auswendig und das seit 1,5 Jahren. :oops:
      Die Gesichter ALS Muster habe ich aber alle drin - mit Namen assoziieren aber nur sehr langsam.
      Ich musste grade ein bisschen schmunzeln. Ich kenne das nur zu gut, wie du es beschreibst.
      Eine Ex, mit der ich ~10 Jahre nach Beziehungsende noch mal Onlinekontakt hatte hat mich damals als Freak bezeichnet, weil wir uns "unterhalten" haben wie der Grundriss des Hauses ihrer Großeltern war. Ich hatte ihr das kurz skizziert und sie hat einen Ausraster bekommen, woher ich das noch wisse, dass ich ein Freak sei, ich noch nicht über sie hinweg sei weil sie meine erste Freundin war, etc. Klassischer Fall von Selbstüberschätzung ;)
      Hab versucht ihr zu erklären, dass das Erinnerungsvermögen an den Grundriss des Hauses ihrer Großeltern nicht emotional an ihr (Ex) hängt, sondern dass ich auch unsere erste Wohnung, Kindergarten, Krankenhaus (wo ich als Kind oft war), Ferienwohnungen etc von vor 25-30 Jahren noch problemlos beschreiben könnte. Aber das hat sie in ihrer bescheidenen Welt nicht verstehen wollen ;)

      Btw: Meine 21 direktesten Kollegen kannte ich auch erst nach einer guten Weile beim Namen. Dafür brennen die sich dann so bei mir ein, dass ich auch jetzt noch meine Kindergarten-/Grundschulgruppen oder Nachbarn alle beim Namen nennen könnte.
    • rowdy wrote:

      :prof: Achtung Angeberei: :prof:

      Ich habe ein extrem gutes Gedächtnis. Das wurde bei mir mit 5 sogar getestet und ich fehlerlos abgeschnitten. (Selbst die Ärztin war erstaunt) Spezialgedächtnis
      dann auch brav trainieren und pflegen. :prof:
      Ich glaub, ich hab mein Gedächnis eher darin geübt, Sachen zu vergessen :nerved: (oder wenigstens nicht trainiert).
      Würde also eher sagen, ich hab ein schlechtes Gedächnis. Hab während einer Therapie auch so ein Mentales Training am PC gemacht (nannte sich Kog-Pack), da kam auch raus, dass Gedächtnis bei mir sehr schlecht war. Alles andere war Durchschnitt oder überdurchschnittlich. Vor allem Aufmerksamkeit. Ergo: ich krieg alles mit, kann (oder will) es mir nicht merken :lol:
      »Bist du denn verrückt geworden?« »Nein. Mich gab's schon so ab Werk.« 8-)

      The post was edited 1 time, last by Christian87 ().