Gutes Gedächnis - Autismus?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich hab vor allem ein bildliches Gedächtnis. Mein Langzeitgedächtnis ist besser als mein Kurzzeitgedächtnis. Ich merke mir leider oft auch unwichtige Details und die kriege ich dann nicht mehr aus meinem Gehirn raus. :d

      Ob ich jetzt ein unterdurchschnittliches, normales oder überdurchschnittliches Gedächtnis habe weiß ich nicht, habe das nie testen lassen.
      ~Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.~
    • Mein Gedächtnis ist vermutlich nicht so gut oder allenfalls durchschnittlich. Ich kann mir schlecht Dinge merken, die mich nicht faszinieren oder sonst wie Aufmerksamkeit erhascht haben (negativ, positiv). Was mich nicht interessiert ist bei mir schwer auf die "endogene Festplatte" zu installieren. Da hab ich eine extreme "Firewall", die vieles als "langweilige Scheisse" gleich zum "Papierkorb" umleitet. Zwar kann ich mich oft auch an Dinge erinnern, wo Menschen dann sagen "Dass du das noch weisst", aber das Lebensnotwendige um im Alltag klarzukommen ist das gerade nicht. Früher hatte ich nie Notizen machen müssen oder so. Hausaufgaben hatte ich eigentlich immer im Kopf, aber irgendwann haben Depression, Angst und/oder Psychopharmaka das Hirn vermutlich zerbombt. Da war ich irgendwann froh, dass ich noch weiss wie ich heiss. Mein Gedächtnis bzw. Hirn ist auch sehr empfindlich. Bei Überraschungen kann die Leistung subzero sein. Blockade. Beispiel: Ich musste früher mal spontan schnell mit dem Handy telefonieren. Ich war im Glauben es wäre an. Es war aber aus. Das hatte mich so aus dem Konzept geworfen, dass ich dreimal das falsche Passwort eingab und die Karte konnte ich dann im Müll werfen. :roll:
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • 3f3ublatt wrote:

      die Frage, ob "wirklich alle Autisten ein gutes Gedächtnis" haben, wird sich so kaum beantworten lassen. Wer kennt schon alle.
      Eigentlich lässt sie sich ganz einfach beantworten, denn man muss nur einen einzigen finden, der kein gutes Gedächtnis hat und schon haben nicht mehr "alle" ein gutes Gedächtnis.

      Also eindeutige Antwort: "Nein!".
    • Windtänzerin wrote:

      Das ist bei mir eigentlich total unterschiedlich. An den Inhalt von Büchern, Filmen und Serien erinnere ich mich auch nach vielen Jahren sehr gut, aber auch nur, wenn ich sie mit Interesse gelesen, bzw. gesehen habe. Ich weiß bei den meisten meiner CDs und LPs (ca. 750 Stück) auch ganz genau, welches Lied als nächstes kommt und kann mir auch die Liedtexte sehr gut merken. Außerdem kann ich mich auch an sehr viele Sachen aus meiner frühesten Kindheit erinnern und weiß auch nach Jahren noch Pin-Nummern. :]

      Was ich mir aber absolut nicht merken kann sind Geburtstage und Dinge, die ich als nicht wirklich wichtig erachte. Besonders mit mündlichen Anweisungen habe ich sehr große Probleme. Die gehen meistens ins eine Ohr rein und aus dem Anderen gleich wieder raus. Deshalb gelte ich leider auch immer als völlig "verpeilt" oder dumm. :oops:
      ich vergesse auch sehr schnell mündliche Anweisungen und wurde deswegen auch schon oft für doofe gehalten. Wenn einer was erklärt dann hänge ich an dem ersten Satz was ich alles brauche und versuche es mir zu merken aber der der erzählt ist dann aber wieder weiter und schon kann ich alles vergessen. Es ist dann immer peinlich wenn ich es dann nicht richtig verstanden habe und es nicht so ausführen kann wie die es verlangen. Ich kann mir auch nicht so Sachen merken wenn ich von einer Sache zur nächsten springe, also was abschälen und woanders hinrennen oder anderes, dann habe ich das erste was ich machte wieder vergessen.....deswegen verbrennt bei mir öfters ein Brötchen, oder es bleiben Schäler liegen.

      ich kann mir ganz gut Autokennzeichen merken oder Zahlen. Und auch kann ich gut Lieder auswendig lernen, aber mehr die deutschen :d Wenn ich Interesse habe an etwas kann ich mir sehr gut was merken, wenn ich kein Interesse habe fällt es mir schwer und habe auch Mühe das zu machen.

      The post was edited 1 time, last by Lemon83 ().

    • Das menschliche Gehirn ist bis ins hohe Alter sehr lern- und leistungsfähig (sofern keine Erkrankung vorliegt). Wie gut unser Gedächtnis funktioniert hängt ganz stark davon ab, wie sehr wir es auch gebrauchen. Und selbst, wenn man den Eindruck hat, dass die Gedächtnisleistung abnimmt, kann man jederzeit zu seiner alten Stärke zurückfinden. Es ist wie mit den Muskeln: Use it or loose it!
      Ich bin sehr auf ein gutes Gedächtnis angewiesen, deshalb bin ich sozusagen ständig im Training und ich kann mir Dinge schnell und auch langfristig merken. Natürlich hat jeder unterschiedliche Fähigkeiten, was ich aber sagen möchte ist, dass jeder die Möglichkeit hat in (fast) jedem Alter seine individuelle Gedächtnishöchstleistung zu erbringen. Abträglich sind allerdings hoher Stress und manche Psychopharmaka.
      Also, nur Mut und mal wieder 'ne Runde Memory spielen ;)
      Heute in mich gegangen - auch nichts los (Karl Valentin)
    • TalkativeP wrote:

      Aber die Autisten mit schlechtem Gedächtnis haben sich in diesem Thread doch schon gemeldet ...
      im Prinzip ja, aber ob man eine solche Frage klären kann, indem man in einem Forum fragt, in dem vermutlich vorwiegend intelligentere Autisten präsent sind und dann von der Selbstauskunft einiger weniger ausgeht? Ein "Gedächtnis wie ein Sieb" sagen ja manchmal auch Menschen mit Abitur oder Hochschulabschluß, die objektiv gesehen wahrscheinlich gar kein schlechtes Gedächtnis haben.
    • "Gutes" bzw "schlechtes" Gedächtnis sind doch äußerst subjektive Kategorien.
      Es gibt in Bezug auf das Gedächtnis beim AS tatsächlich eine Besonderheit die so ungewöhnlich ist daß man sie zum Diagnose-Kriterium machen könnte (und meiner Meinung nach auch machen sollte).Hans Asperger hat sie in seinem bekannten Text mit nur zwei Worten perfekt beschrieben.
    • 3f3ublatt wrote:

      Ein "Gedächtnis wie ein Sieb" sagen ja manchmal auch Menschen mit Abitur oder Hochschulabschluß, die objektiv gesehen wahrscheinlich gar kein schlechtes Gedächtnis haben.

      Ich weiß nicht, ob man das so sagen kann. Ich habe z. B. Abitur und Hochschulabschluss und beides mit guten Noten. Vor allem in der Schule war ich in meinen Hauptfächern wirklich gut und musste nicht wirklich viel lernen.

      Trotzdem finde ich, dass ich kein allzu gutes Gedächtnis habe. Z.B. habe ich mich letztes Jahr im Rahmen eines Kurses 8 Wochen lang intensiv mit griechischer Mythologie beschäftigt. Ich habe das freiwillig und aus Interesse getan. Eines der Hauptthemen war die Odyssee von Homer, die wir gelesen und einiges dazu besprochen haben.

      Das ist noch keine 9 Monate her, in der Zwischenzeit habe ich mich aber nicht mehr damit beschäftigt. Gestern hat mich mein Freund etwas zur Odyssee gefragt, worum ging es da eigentlich nochmal, was haben die Hauptpersonen gemacht... Und ich hatte echt Schwierigkeiten, was dazu zu sagen.

      So geht es mir oft. Ich beschäftige mich mit einer Sache, gerne auch wochenlang, dann verliere ich es aus dem Blick und ein paar Monate später scheine ich praktisch nichts mehr darüber zu wissen. Für mich fühlt sich das nicht wie ein gutes Gedächtnis an, gute Noten hin oder her.
    • Îch denke nicht das man so einfach sagen kann, ob jemand ein gutes Gedächtnis hat, oder nicht. Die Bewertung kann hierbei von untersuchtem Bereich zu Bereich unterschiedlich ausfallen.

      Ich habe zum Beispiel in zwei Bereichen ein gutes Gedächtnis:
      Einerseits kann ich mir sehr gut und sehr leicht Details aus meinen SIs merken. Das meiste davon hätten viele Andere schon lang wieder vergessen ^^

      Und andererseits kann ich mir sehr leicht Dinge merken (lernen würde eigentlich besser passen :roll: ), die ich anwende. Auswendig lernen finde ich erstens tot langweilig (oft auch bei meinen SIs). So kann ich mich nicht
      darauf konzentrieren und schweife leichter ab, was mich am Lernen hindert. Und wenn es mir dann doch mal gelingt mich darauf zu konzentrieren, dann merke ich es mir trotzdem schwer :m(:

      Was ich mir überhaupt nicht gut merken kann, sind Namen :m(: Dabei ist es egal ob es Namen von Personen sind, oder von "Gegenständen". Ich bezeichne das gerne als "Namensalzheimer" :lol:
      Und das meine ich wirklich so! Sobald ich etwas gelernt habe, kenne ich den Inhalt zwar wirklich gut, aber an viele Namen kann ich mich einfach nicht mehr erinnern.
      Mit freundlichen Grüßen
      Chris

      Sollte es Misstände geben, die sie verzweifeln lassen; beseitigen Sie nicht die Misstände, sondern ihre Zweifel! :prof: