Werdet ihr "wahrgenommen"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Morgenstern schrieb:

      Wie reagiert ihr eigentlich, wenn ihr in Gesprächen/Diskussionen übergangen bzw. unterbrochen werdet? Mir geht das aktuell ganz oft so, immer mit den gleichen beiden Leuten (beides Männer), und so langsam nervt es mich zu Tode
      Auf der Arbeit bin ich mittlerweile so verärgert darüber das ich ständig "Moment" oder "Stop , ich bin noch nicht fertig" sage (wahrscheinlich regelrecht patzig), dann aber aus dem Konzept bin und das was ich sagen wollte nicht mehr so zusammenkriege wie ich es eigentlich ausführen wollte.

      Das macht mich (innerlich) noch wütender und ich bin meistens kurz vorm ausrasten (weil ich mich über ich selbst ärgere und ein bisschen über die Teilnehmer die sich so benehmen) wenn ich die Sitzung oder whatever verlasse.

      Dieses Verhalten kann ich aber überhaupt nicht empfehlen denn es führt zu grösseren Problemen im Miteinander (welches bis vor ca. 2 Jahren eigentlich friedlich und akzeptabel wenngleich auch nicht befriedigend für mich war.)
    • Kleine schrieb:

      Teilweise war es eher mein Wesen als mein Aussehen, was die Leute an x oder y erinnert hat. Das fand ich immer sehr merkwürdig.
      Das passt zu dem, was Leonora schreibt:

      Leonora schrieb:

      Irgendwie scheint es eine "untypische" Ausstrahlung/ Präsenz zu sein, die halt in verschiedene Richtungen "ausschlagen" kann.
      Inzwischen vermute ich so was auch. Meinerseits konnte ich dieses gewisse Etwas aber noch nicht identifizieren. Hängt vermutlich mit meinen eigenen, autistischen Anteilen zusammen.

      Irgendwann möchte ich lernen, mit diesen Eigenschaften bewusst umzugehen.
      Mehr Aspies das "Bunte Verdienstkreuz"!
    • @Capricorn Danke für das Zitat, hatte das nicht gelesen. Das ist ja sehr interessant!

      Wie bei Leonora erkennen auch in mir scheinbar sämtliche Bettler, Verrückte und Wegsuchenden einen gütigen Menschen (oder Gleichgesinnten??). Liegt vielleicht auch daran, dass ich gerade diesen meine Aufmerksamkeit freiwillig widme, weil ich nie jemanden ausschließen will (weil ausgeschlossen werden/sein auch mein Trauma ist).
    • @Morgenstern versuche den jenigen zufragen wenn es sich ergibt ,evtl sich mit mal kurz alleine woanders unterhält.
      Wenn ich mit der Sport Gruppe mal mit zum Essen gehe kommen da gut 20 Menschen,da werde ich schnell nur zum zuhörer,beobachter oder denke wie schön es zuhause wäre.Mit max 3 Person im Lokal ohne laute musik im Hintergrung geht manchmal 2h.Länger ist zu viel.

      Da ich ja eh meist nur das selbe rede........Sach Themen halt.
      Das Do ist der Weg. :prof:
    • Kleine schrieb:

      . Liegt vielleicht auch daran, dass ich gerade diesen meine Aufmerksamkeit freiwillig widme, weil ich nie jemanden ausschließen will (weil ausgeschlossen werden/sein auch mein Trauma ist).
      Da sagst du etwas interessantes.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert? "
      (Schrödinger lässt grüßen ;) )
    • Leonora schrieb:

      als sei ich unsichtbar), andererseits aber auch aufzufallen. Etwa werde ich oft nach dem Weg gefragt oder nach "nem Euro" "angepumpt". Und in Läden kommt es vor, dass Leute mich für eine Mitarbeiterin halten. Irgendwie scheint es eine "untypische" Ausstrahlung/ Präsenz zu sein, die halt in verschiedene Richtungen "ausschlagen" kann.
      :nod: Genau. Ich kann auch nicht orten, wann was woran liegt jeweils. :nerved:
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert? "
      (Schrödinger lässt grüßen ;) )
    • Ich werde schon wahrgenommen aber oft falsch eingeschätzt.

      Als ich zum Beispiel als angestellte Ärztin gearbeitet habe, wurde ich von vielen Patienten für eine Arztelferin oder für eine angelernte Hilfskraft gehalten.

      Auch in anderen Bereichen werde ich gerne mal als unbedarft und manchmal sogar als nicht so ganz helle eingeschätzt.

      Das mag daran liegen, dass ich kein Bedürfnis danach habe, mich wirkungsvoll zurecht zu machen. Zudem bin ich eher klein. Ich falle allein vom Äußeren nicht besonders auf. Und in vielen Situationen bin ich eher introvertiert und Zuhörerin.

      Ich kann aber auch anders. Und zwar dann, wenn mir die Situation behagt. Dann wirke ich durchaus offen. Wenn dann die Leute mehr über mich erfahren wollen, sind sie oft erstaunt, was hinter der unscheinbaren Fasade steckt.
    • Neu

      Bei mir Ist es oft so, dass man sich in Gruppen beschwert, das ich nicht wahrnehmbar bin. Das gilt allerdings nur so lange, wie mich die Themen nicht interessieren, ich dazu nix beitragen kann oder will.

      Wenn ich dann allerdings etwas beitrage, weil mir ein Thema wichtig ist oder ich gehört werden möchte, sind die meisten auch irritiert, weil die Art oder der Inhalt meines Einbringens irgendwie nicht Mainstream NT tauglich zu sein scheint.
    • Neu

      Ich finde @Question s Beitrag völlig nachvollziehbar. Eigene Erfahrung: Schon ein nicht selbsterklärender Witz bringt oft alle Anwesenden völlig durcheinander. Genauso gut Verwirrung stiftete mal mein Vorschlag, zuerst die gestellte Aufgabe zu bearbeiten und sich dann erst mit Namen vorzustellen. - Hatte aber fördernde Wirkung auf mein Namensgedächtnis.

      Question schrieb:

      Bei mir Ist es oft so, dass man sich in Gruppen beschwert, das ich nicht wahrnehmbar bin.
      Was stört die Anderen denn daran? Hast du mal nachgefragt?
      Mehr Aspies das "Bunte Verdienstkreuz"!
    • Neu

      Capricorn schrieb:

      Ich finde @Question s Beitrag völlig nachvollziehbar. Eigene Erfahrung: Schon ein nicht selbsterklärender Witz bringt oft alle Anwesenden völlig durcheinander. Genauso gut Verwirrung stiftete mal mein Vorschlag, zuerst die gestellte Aufgabe zu bearbeiten und sich dann erst mit Namen vorzustellen. - Hatte aber fördernde Wirkung auf mein Namensgedächtnis.

      Question schrieb:

      Bei mir Ist es oft so, dass man sich in Gruppen beschwert, das ich nicht wahrnehmbar bin.
      Was stört die Anderen denn daran? Hast du mal nachgefragt?
      Als Beispiel: es geht darum, ob man lieber zum Italiener oder zum Chinesen essen gehen möchte. Es war mir völlig egal, weil ich beides mag. Ich mag dann auch nicht mitdiskutieren, weil ich das dann überflüssig finde. Offensichtlich haben die Personen das aber als Desinteresse an sich empfunden, was ich nie nachvollziehen kann.

      Andererseits sind die gleichen Leute aber dann entsetzt, wenn ich bei anderen Dingen einbringe, die mir wichtig sind, weil es sie dann offensichtlich verwundert, dass ich meinen Standpunkt vehement verteidige, wo ich doch bei anderen Themen nichts beitrage. Ich glaube das hat viel mit Gruppendynamik zu tun, die ich sowieso nicht verstehe.
    • Neu

      Gruppendynamik? Läuft wirklich überall gleich ab, egal ob es sich um spirituelle Gemeinschaften oder Handarbeitsvereine oder Internetcommunities handelt: - das habe ich überall beobachten können, wo ich war :
      Einer ist immer der Ar..mleuchter, dadurch kann sich die Restgruppe stärker fühlen..
      Und nein - ich scheine so unsichtbar zu sein, dass ich noch nicht mal automatisch ganz unten in der Hackordnung bin.

      Nicht oder falsch wahrgenommen werden , das erlebe ich oft .
      Es liegt nicht am optischen Auftreten; ich könnte mich rundrum mit Pfauenfedern dekorieren und hinterher erinnerte sich jeder an die Federn: "War da nicht ein grosser Vogel , der reden konnte ?" :irony:

      Für mich persönlich habe ich überlegt, dass es meine Ausstrahlung sein muss, die Körperhaltung und ein grundsätzlich neutral-abwartendes Auftreten...
      Sogar in festen Gruppen, die über Jahre gleich bleiben und sich austauschen - und wenn ich mich sicher fühle in einer Gruppe, trage ich mein Scherflein aktiv bei - da werden meine Beiträge zwar wahrgenommen und bearbeitet , aber nach einer Zeit vergessen sie , dass diese Erkenntnis von mir stammte oder dieser Beitrag wird dem lautesten der Gruppe zugeschrieben - das geht sogar so weit, dass Dinge und Geschenke , die ich mache und die Aufsehen erregen., nach einer Zeit des Vergessens angeblich von jemandem anders kommen .
      Bemerke ich dann , dass das so nicht stimmt, heisst es, ich wolle mich nur wichtig machen und auch mal mitmischen :?
      Wenn es mir zuviel wird in einer Gruppe und ich mir keine Stimme geben kann , dann gehe ich dort nach Möglichkeit weg.
      Kann ich nicht weggehen, dann kippt für mich die Situation und ich werde wirklich körperlich kranlk.

      Das macht mich richtig zornig, aber ich bin irgendwie nicht in der Lage , für mich selbst Partei zu ergreifen (für andere kann ich das aber !) - oder habe ich mit en Jahren feste daran mitgebaut, dass die Leute mich so wahrnehmen müssen ? Einmal eingeschliffene Denkmuster sind ja schwer abzulegen , wenn die Menschen sie sozusagen als 'richtig' für sich selbst erkannt und in ihren Hirnen gespeichert haben...

      Finde interessant, dass hier einige bemerkt habeen, dass man sie wohl für ein bisschen doof und beschränkt hält - das geht mir auch oft so. Hat die Person die Möglichkeit, sich länger mit mir abzugeben , kommen so drollige Kommentare wie "Aber du kannst ja richtig denken !" oder "Erstaunlich: Du gehörst zu den intelligentesten Frauen, die ich kenne, wieso habe ich das nicht schon früher gemerkt ?"
    • Neu

      Marcie schrieb:

      Finde interessant, dass hier einige bemerkt habeen, dass man sie wohl für ein bisschen doof und beschränkt hält - das geht mir auch oft so. Hat die Person die Möglichkeit, sich länger mit mir abzugeben , kommen so drollige Kommentare wie "Aber du kannst ja richtig denken !" oder "Erstaunlich: Du gehörst zu den intelligentesten Frauen, die ich kenne, wieso habe ich das nicht schon früher gemerkt ?"
      Ich hatte das auch geschrieben, dass ich gerne mal für nicht unbedarft gehalten werde. Aber vorgestern ist mir etwas aufgefallen, dass schon öfter passiert ist, wenn ich die Gelegenheit hatte, mit einer einzelnen Person aus einer Gruppe mich "richtig" zu unterhalten. Also so richtig mir Substanz und kein Smaltalk. Dann kommt am Ende eine hochgradig anerkennende Bemerkung wie: "Boah, das war war ja mal ein richtig interessantes, informatives Gespräch. Das war toll!"
      De Leute wirken dann so, als ob sie das ersten nicht von mir erwartet hätten und zweitens, dass sie selber auch endlich mal von einem Gespräch befriedigt sind und so richtig was mitgenommen haben. Manchmal so, als ob sie so etwas noch nie zuvor erlebt hätten und erstaunt sind, wie angenehm so ein das sein kann.
    • Neu

      Input schrieb:

      De Leute wirken dann so, als ob sie das ersten nicht von mir erwartet hätten und zweitens, dass sie selber auch endlich mal von einem Gespräch befriedigt sind und so richtig was mitgenommen haben. Manchmal so, als ob sie so etwas noch nie zuvor erlebt hätten und erstaunt sind, wie angenehm so ein das sein kann.
      Das wäre dann ja richtig nett. Why not!


      Marcie schrieb:

      Finde interessant, dass hier einige bemerkt habeen, dass man sie wohl für ein bisschen doof und beschränkt hält - das geht mir auch oft so. Hat die Person die Möglichkeit, sich länger mit mir abzugeben , kommen so drollige Kommentare wie "Aber du kannst ja richtig denken !" oder "Erstaunlich: Du gehörst zu den intelligentesten Frauen, die ich kenne, wieso habe ich das nicht schon früher gemerkt ?"
      Ja, so was Ähnliches habe ich auch schon zu hören bekommen ("Sie sind ja sehr intelligent!"). Dabei gruselt es mich irgendwie. Ich finde, es hört sich überheblich an. Intelligenz ist keine eigene - zumindest insgesamt - Leistung. Und weshalb glaubt mein Gegenüber eigentlich, ein solches Urteil über mich fällen zu können?
      Es hört sich auch an wie "Donnerwetter, das hätte ich nicht erwartet", was eigentlich despektierlich klingt. Sehe ich denn so doof aus, dass ein halbwegs gerader Satz aus meinem Mund heraus schon bemerkenswert ist?

      Inputs Variante kommt irgendwie besser weg...werde mich in Zukunft wohl daran halten.
      Mehr Aspies das "Bunte Verdienstkreuz"!
    • Neu

      Capricorn schrieb:




      Marcie schrieb:

      Finde interessant, dass hier einige bemerkt habeen, dass man sie wohl für ein bisschen doof und beschränkt hält - das geht mir auch oft so. Hat die Person die Möglichkeit, sich länger mit mir abzugeben , kommen so drollige Kommentare wie "Aber du kannst ja richtig denken !" oder "Erstaunlich: Du gehörst zu den intelligentesten Frauen, die ich kenne, wieso habe ich das nicht schon früher gemerkt ?"
      Ja, so was Ähnliches habe ich auch schon zu hören bekommen ("Sie sind ja sehr intelligent!"). Dabei gruselt es mich irgendwie.
      Sorry, ich hätte das "drollig"als Ironie kennzeichnen sollen.
      Ja, mich gruselt es da auch und zwar gewaltig : Es ist kein Kompliment.
      Immerhin ehrlich vom Gegenüber ...

      ...und wieder verschlägt mir sowas in der Situation total die Sprache und die Schlagfertigkeit...
      Wie kann man sowas elegant kontern, ohne sich selbst wieder in die vom Gegenüber zugewiesene Ecke zu setzen ?
      So ein Satz zum Auswendiglernen und dann abrufen, das fehlt mir. :?
    • Neu

      SchlagfertigkeitsNotfallFormeln: Ach-was, So-so, Ernsthaft? Echt jetzt? Nicht wahr? Sieh an!

      Auch ich werde oft übersehen und unterschätzt, aber ich stapele auch sehr tief und vermeide Aufmerksamkeit wo ich kann.

      Während der SportAbiturPrüfung meiner Schwester fragte unsere Sportlehrerin ernstahft ob ich geistig zurückgeblieben bin. :d
      Merkwürdigerweise sind es regelmäßig Menschen, die selbst nicht durch kognitive Leistungsfähigkeit glänzen, die schnell andere der Dummheit bezichtigen.