AS/HFA und Migräne (Umfrage)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das mit dem Bild ist nützlich.
      Ich habe die Spannungskopfschmerzen ziemlich gut akzeptiert. Freue mich dann mal, wenn ich Ausnahmsweise mal keine habe. :d
      Wobei ich das mal abklären lassen sollte, was es nun genau ist und ob man was dagegen tun kann. :|
      Grüße aus der Pegasus Galaxie. :)
    • @seven_of_nine
      Verstehe nicht ganz, was sind Schmerzpunkte?
      Wenn ich drauf drücke und es weh tut?
      Das müsste ich dann nächstes Mal ausprobieren.
      Ich habe die Vermutung, dass es an meinem Kiefer liegen könnte, weil die Zähne drücken, aber für die OP habe ich noch keine Zeit. :?
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
    • Eryniell wrote:


      Meine Migräne ging früher auch oft damit einher, dass ich plötzlich
      Sprache nicht mehr verstehen konnte! Das war sehr, sehr beängstigend und
      ich will so etwas nie wieder erleben! "Normale" Migräneanfälle kommen
      allerdings 1-mehrmals im Monat wie sie wollen.

      Bei Nicht-Einhaltung meiner Regenerationszeit nach stressigen Tagen oder
      zu wenig Schlaf bekomme ich Übelkeit, Kopfweh, Zittern, Sprachstörungen
      und werde motorisch ungeschickt. Geräusche sind dann unerträglich und
      Licht nicht aushaltbar. Und Gerüche intensivieren sich bis ins
      Abscheuliche! Also typische Migränesymptome.
      Ui, krass, genauso geht es mir auch! Ich war mir bisher nicht ganz sicher, ob das auch Migränesymptome sind, obwohl mir das ein Neurologe so bestätigt hat.

      Die chronische Migräne, die sich bei mir nach zwischenmenschlichen Interaktionen fast immer einstellt, ist für mich der Anlass, mich jetzt ernsthaft um eine Diagnostik zu bemühen. Wenn ich mich in reizarmer, menschenarmer Umgebung befinde und ich tagelang mit niemandem sprechen muss, geht es mir deutlich besser. Leider ist ein Leben als schweigsamer Einsiedler nicht mit einer Berufstätigkeit vereinbar. :(
    • Schreiberling wrote:

      Eryniell wrote:

      Meine Migräne ging früher auch oft damit einher, dass ich plötzlich
      Sprache nicht mehr verstehen konnte! Das war sehr, sehr beängstigend und
      ich will so etwas nie wieder erleben! "Normale" Migräneanfälle kommen
      allerdings 1-mehrmals im Monat wie sie wollen.

      Bei Nicht-Einhaltung meiner Regenerationszeit nach stressigen Tagen oder
      zu wenig Schlaf bekomme ich Übelkeit, Kopfweh, Zittern, Sprachstörungen
      und werde motorisch ungeschickt. Geräusche sind dann unerträglich und
      Licht nicht aushaltbar. Und Gerüche intensivieren sich bis ins
      Abscheuliche! Also typische Migränesymptome.
      Ui, krass, genauso geht es mir auch! Ich war mir bisher nicht ganz sicher, ob das auch Migränesymptome sind, obwohl mir das ein Neurologe so bestätigt hat.
      Die chronische Migräne, die sich bei mir nach zwischenmenschlichen Interaktionen fast immer einstellt, ist für mich der Anlass, mich jetzt ernsthaft um eine Diagnostik zu bemühen. Wenn ich mich in reizarmer, menschenarmer Umgebung befinde und ich tagelang mit niemandem sprechen muss, geht es mir deutlich besser. Leider ist ein Leben als schweigsamer Einsiedler nicht mit einer Berufstätigkeit vereinbar. :(
      Geht mir da ähnlich.
      Nur habe ich Migräne mehrfach die Woche.
      Aber hauptsächlich nur den Schmerz mit leicht erhöhter Licht- und Geräuschempfindlichkeit als so schon.
      Da ich die aber schon jahrelang habe und zum Teil täglich, schränkt sie mich nur erst dann ein, wenn sie mir auf den Magen schlägt und mir übel wird. Das ist dann das Zeichen, dass ich die im Bett auskurieren muss. Passiert allerdings recht selten, dass die so schlimm wird.

      "Zittern, Sprachstörungen
      und werde motorisch ungeschickt. Geräusche sind dann unerträglich und
      Licht nicht aushaltbar. Und Gerüche intensivieren sich bis ins
      Abscheuliche!"

      Das sind meine typischen Anzeichen für meinen Shutdown, wenn ich so überreizt bin, dass jeder Reiz körperlich weh tut und ich gleichzeitig Sprache schlecht verstehe, kaum bis gar nicht mehr sprechen kann (neige stark zum Mutismus), die Motorik streikt und ich einfach nur Stille und Dunkelheit und Schlaf brauche, um mich zu regenerieren.
    • Hallo,
      ich bin Patientin der Ambulanz Schmerzklinik Kiel,
      und habe die Neurologin darauf angesprochen,
      sie meinte,
      sie sieht sehr viel Gemeinsamkeiten zwischen dem "normalen" Migränetypus , der eben auch mit Reizüberflutung und gestörter Reizverarbeitung - die Neurologen um Prof. Göbel gehen davon aus, dass Migräne eine eigene neurologische Erkrankung ist - zu tun hat und dem Asperger- Syndrom .
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony:
    • Windtänzerin wrote:

      Ich werde das definitiv mal abklären lassen, zumal die Art und Lokalität doch stark auf Migräne hindeuten.
      Mittlerweile habe ich es abklären lassen. Meine ABW-Kraft hatte recht. Es ist Migräne. Trigger dafür sind Stress und das Wetter. Ich hatte mittlerweile auch schon Migräne-Anfälle mit Aura. Beim ersten Migräneanfall mit Aura war ich total erschrocken und dachte schon an einen Schlaganfall oder ähnliches. Aber dann fiel mir zum Glück wieder das Youtube-Video mit den Aura-Simulationen ein, dass ich mir mal angesehen habe und als wenig später der Kopfschmerz einsetzte, war mir klar, was das war. So eine Aura ist einerseits nervig, aber andererseits weiß man dann wenigstens, dass man sehr bald Kopfschmerzen bekommt und kann dann z.B. schnell noch Termine absagen oder zusehen, dass man nach Hause kommt.
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Windtänzerin wrote:

      Windtänzerin wrote:

      Ich werde das definitiv mal abklären lassen, zumal die Art und Lokalität doch stark auf Migräne hindeuten.
      Mittlerweile habe ich es abklären lassen. Meine ABW-Kraft hatte recht. Es ist Migräne. Trigger dafür sind Stress und das Wetter. Ich hatte mittlerweile auch schon Migräne-Anfälle mit Aura. Beim ersten Migräneanfall mit Aura war ich total erschrocken und dachte schon an einen Schlaganfall oder ähnliches. Aber dann fiel mir zum Glück wieder das Youtube-Video mit den Aura-Simulationen ein, dass ich mir mal angesehen habe und als wenig später der Kopfschmerz einsetzte, war mir klar, was das war. So eine Aura ist einerseits nervig, aber andererseits weiß man dann wenigstens, dass man sehr bald Kopfschmerzen bekommt und kann dann z.B. schnell noch Termine absagen oder zusehen, dass man nach Hause kommt.
      wie wird das abgeklärt beim Arzt? Fragebogen? Messungen? (Sorry für die vielleicht dumme Frage)
      Ich habe letztens auch sehr sehr Angst bekommen das ich einen Schlaganfall habe weil es so krass war und ich quasi nur noch ins Bett kippen konnte und wirklich zu nichts mehr in der Lage war. Ich hätte fast nicht mehr nach Hause fahren können mit dem Auto.

      Wie würdet ihr diese Aura beschreiben? Was meint ihr damit?

      Ich merke schon 1 Tag vorher das diese Kopfschmerzen wieder kommen. :? Durch ein so bedusseltes Gefühl und Dumpfigkeit im Kopf.
      Ich dachte es käme vom Nacken aber der ist so weit ok wie ich mittlerweile weiß.
      Ich habe diese krassen Kopfschmerzen so 2x im Monat über mehrere Tage - aber erst seit ca. einem 3/4 Jahr und Paracetamol und Novalgin helfen fast gar nichts (IBU kann ich nicht nehmen) :(
      Kann Migräne plötzlich im Alter entstehen? :|
    • Tauriel wrote:

      wie wird das abgeklärt beim Arzt? Fragebogen? Messungen?
      Bei mir : FRagebogen. Migräneschmerzen sind recht besonders.


      Tauriel wrote:

      Wie würdet ihr diese Aura beschreiben? Was meint ihr damit?
      Bei mir ist das ein Flimmern am Rande des Gesichtsfeldes. Aura kann aber verschieden sein.


      Tauriel wrote:

      Kann Migräne plötzlich im Alter entstehen?
      Ich habe sie mit 52 bekommen . :(
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony:
    • Tauriel wrote:

      wie wird das abgeklärt beim Arzt? Fragebogen? Messungen?
      Bei mir durch einen Fragebogen und ein von mir geführtes Kopfschmerztagebuch. Ein EEG wurde sicherheitshalber auch noch gemacht.

      Tauriel wrote:

      Wie würdet ihr diese Aura beschreiben? Was meint ihr damit?
      Bei mir ist sie so ähnlich wie in diesem Video. Nur sind bei mir der graue Fleck in der Mitte der Aura und die bunten, flimmernden Farben am Rand der Aura nicht so ausgeprägt und die Aura vergrößert sich langsamer, bis sie nach etwa einer Viertelstunde quasi aus dem Sichtfeld rauswandert.
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Hört sich fürs Erste velleicht an, als würde ich hier mit einem Aluhut rumlaufen (nur wenn ich das Haus verlasse!!!) aber an alle Kopfschmerzgeplagten: falls ihr bei euch zuhause ein schnurloses Telefon habt, dann probiert mal folgendes: schnurgebundenes Telefon besorgen, anschließen und schauen, ob die Kopfschmerzen besser werden. Ich bekam regelmäßige Kopfschmerzen kurz nachdem ich ein DECT-Telefon anschloss. Dann, nach 3-4 Wochen ein langes Telefonat: mehr Kopfschmerzen. Ich dachte: vielleicht ist es das DECT-Fon und besorgte mir wieder eins mit Schnur und die Kopfschmerzen kamen nie wieder.

      Ich weiß, dass Migräne und Spannungskopfschmerzen viele Ursachen haben können aber ich denke, ein Versuch sollte es wert sein. Bei mir half es zu 100%.
      For mash get SMASH!
    • @Nowhere Mat, das ist wirklich eine seltsame Korrelation.
      Zumindest ist es tatsächlich so, dass die Anzahl der Migräniker unter den jungen Menschen in den letzten Jahren sehr gestiegen ist, ohne dass es eine Erklärung dafür gibt.
      Ob die Verbreitung von Smart Phones.....

      ich glaube , ich setze mir wirklich einen Alu Hut auf. Ich halte diese These nicht für weit hergeholt. Immerhin bringt Wlan auch die Orientierung der Zugvögel durcheinander.
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony:
    • Rhianonn wrote:

      ich glaube , ich setze mir wirklich einen Alu Hut auf. Ich halte diese These nicht für weit hergeholt. Immerhin bringt Wlan auch die Orientierung der Zugvögel durcheinander.
      Also es ist so: WLAN kann ich spüren, wenn ich direkt am Router bin, aber nur ganz schwach. Handy überhaupt nicht. DECT scheint mir die extremen Kopfschmerzen gegeben zu haben. Ich habe dann recherchiert, also nachdem ich die Korelation vermutet hatte und in einem Artikel, den ich las, stand genau diese Reihenfolge in Bezug dazu, wie hoch die gemeldete Empfindlichkeit ist, bei Leuten die behaupten, irgendwelche Störungen wahrzunehmen. Seitdem benutze ich WLAN nur noch sporadisch. Ethernet ist eh sicherer und schneller und 10m Kabel kriege ich ab 5€. DECT habe ich natürlich ganz abgeschafft. Handy mache ich nachts aus, bzw. in Flugmodus, auch wenn ich nie wirklich Probleme damit hatte.
      For mash get SMASH!
    • Ich müsste es ausprobieren.

      Grundsätzliche Offenheit für alles.

      Da ich Schmerztagebuch führe, könnte ich leicht nachprüfen, ob ein Schnurtelefon die Migräne verbessert.
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony: