Noise-Cancelling Kopfhörer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Garfield wrote:

      Es ist zwar schön, dass Bose den Akku als Ersatzteil anbietet - aber wie lange?
      Falls Du Dich auf meine Aussage beziehst; ich habe keine Ahnung, ob sie den Akku tatsächlich als Ersatzteil anbieten. Ich weiß nicht mal, ob man den Kopfhörer überhaupt sauber genug öffnen kann. Beim QC20 geht es jedenfalls nicht.
      Ich hoffe einfach, dass er für mich lange genug durchhält.

      Garfield wrote:

      Aber meine bisherigen Kopfhörer habe ich vor 25 Jahren gekauft. Und außer dass sie kein NoiseCancelling haben,
      Ohne Noise-Cancelling haben sie aber auch deutlich weniger Verschleißteile. Dann ist klar, dass sie lange halten. Meine Denon-Kopfhörer haben auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel und sind immer noch in Betrieb.
    • Nein, das hat mir der Support von Bose verraten.

      Ich habe auch diverse elektronische Geräte aus dieser Zeit, die ebenfalls noch funktionieren. Wenn keine Mechanik oder gar irgendwelche Gummiteile verwendet werden, sehe ich da keinen Grund für Verschleiß, zumindest in diesem Preissegment.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Garfield wrote:

      Nein, das hat mir der Support von Bose verraten.
      Dann lohnt es sich zumindest dort zu fragen, wenn der Akku schlapp macht. Oder es findet sich im Internet eine Anleitung wie man das Ding aufkriegt, um den Akku selbst zu tauschen.

      Garfield wrote:

      Wenn keine Mechanik oder gar irgendwelche Gummiteile verwendet werden, sehe ich da keinen Grund für Verschleiß,
      Gummiteile sind echt blöd. Ansonsten, wenn nur mal die kleinen Plastiknasen abgebrochen sind, mit denen Gehäuse zusammengehalten werden, nehme ich einfach Heißkleber.
    • Garfield wrote:

      Bei Smartphones sehe ich inzwischen gar nicht mehr die Notwendigkeit eines schnell tauschbaren Akkus. Bei guter Pflege halten die Akkus ja durchaus bis zu 10 Jahre und da ist das Smartphone längst hoffnungslos veraltet (mein Erstes war nach 4 Jahren bereits unbenutzbar).
      Naja, bei meinem Smartphone-Akku haben der Vorbesitzer (habe es gebraucht gekauft) und ich nur ca. 2,5 Jahre gebraucht, um ihn ziemlich abzunutzen. Das Hauptproblem ist, dass der Innenwiderstand vom Akku immer höher geworden ist - als dann trotz 25% Ladestand das Smartphone bei viel CPU-Last und Display-Helligkeit öfter mal wegen Unterspannung abgestürzt ist, habe ich mal einen neuen Akku spendiert. Der ist ein Fremd-Akku, bislang funktioniert er aber wunderbar.
      Den alten Akku nehme ich auf längeren Bahnfahrten noch als Reserve mit; das ist auch ein Vorteil von einfach wechselbaren Akkus.

      Allerdings ist gute Pflege eines Lithium-Akkus auch so ziemlich das Gegenteil vom Smartphone-Einsatz :d .
      Am längsten halten Lithium-Akkus, wenn sie mit niedrigen Strömen geladen und mit ca. 30% Ladestand gelagert werden.
      Typischerweise hängt man das Smartphone aber abends ans Netzteil, der Akku ist in gut einer Stunde wieder voll und wird die ganze Nacht auf voller Spannung gehalten. Gerade schonend ist das nicht.

      So einen Kopfhörer lädt man aber normalerweise nicht täglich auf, und zunehmender Innenwiderstand stört auch kaum, da kann der Akku sicher weit über 10 Jahre halten.

      Garfield wrote:

      Auch bei Li-Ion gibt es inzwischen standardisierte Akkutypen (z.B. 18650), für die man notfalls auch in 20 Jahren noch Ersatz finden wird
      :nod: Leider ist 18650 aber auch fast das einzige Standardformat, und für Kopfhörer sind diese Zellen viel zu groß.
      Es gibt zwar auch kleinere Lithium-Rundzellen, aber die sind fast alle von fragwürdigen Herstellern und haben z.T. aberwitzige Kapazitätsangaben.

      Die noch recht verbreiteten Größen 10440 und 14500 scheiden eigentlich schon aus, weil die genauso groß wie AAA- bzw. AA-Batterien sind, aber voll geladen bis zu 4,2 Volt haben. Sowas kann man "Otto Normalverbraucher" nicht in die Hand drücken :lol: .

      Und bei den flachen LiPo-Zellen ist ja nicht mal die Spannung einheitlich. Klassisch sind 3,7V Nennspannung, inzwischen gibt's aber auch welche mit 3,8 oder 3,85 Volt.

      TalkativeP wrote:

      Falls Du Dich auf meine Aussage beziehst; ich habe keine Ahnung, ob sie den Akku tatsächlich als Ersatzteil anbieten. Ich weiß nicht mal, ob man den Kopfhörer überhaupt sauber genug öffnen kann. Beim QC20 geht es jedenfalls nicht.
      Für den QC20 gibt's übrigens sogar Ersatzakkus. Eine Anleitung zum Wechseln habe ich aber auf die Schnelle nicht gefunden.
    • 65536 wrote:

      Allerdings ist gute Pflege eines Lithium-Akkus auch so ziemlich das Gegenteil vom Smartphone-Einsatz .
      Am längsten halten Lithium-Akkus, wenn sie mit niedrigen Strömen geladen und mit ca. 30% Ladestand gelagert werden.
      Typischerweise hängt man das Smartphone aber abends ans Netzteil, der Akku ist in gut einer Stunde wieder voll und wird die ganze Nacht auf voller Spannung gehalten. Gerade schonend ist das nicht.
      Also mein Smartphone hat mich neulich gefragt, ob ich nicht auf 10% Kapazität zugunsten einer längeren Lebensdauer verzichten möchte (langsameres Laden, nicht ganz voll laden). Ich habe einfach mal Ja gesagt. Bisher habe ich im Alltag keine Nachteile wahrgenommen. Seit dem letzten update entlädt sich das Smartphone auch nicht mehr ganz so schnell. Damit sind etliche Tage drin, ehe es bei 40% dann ans Ladegerät kommt.

      Wenn ich mein Navi anschaue, vor 7 Jahren gekauft, alle 2 Wochen wird es bei vollem Akku und permanenter Stromversorgung genutzt und dann landet es vollgeladen wieder in der Schublade. Letztens hatte ich mal vergessen, das Kabel anzustecken während der Fahrt. Erst nach 4 Stunden hat es um Nachschub an Elektronen gebeten, mehr als 6 Stunden waren auch im Neuzustand und mit allen möglichen Tricks nicht drin. DER Akku ist mal richtig gut.

      65536 wrote:

      So einen Kopfhörer lädt man aber normalerweise nicht täglich auf,
      Bei mir würde der zum wichtigsten Arbeitsutensil mutieren. Also vielleicht nicht täglich, aber werktäglich...

      65536 wrote:

      Die noch recht verbreiteten Größen 10440 und 14500 scheiden eigentlich schon aus, weil die genauso groß wie AAA- bzw. AA-Batterien sind, aber voll geladen bis zu 4,2 Volt haben. Sowas kann man "Otto Normalverbraucher" nicht in die Hand drücken .
      Es ist zumindest ziemlich dämlich, einen Akku genau so groß wie einen Bestehenden zu entwickeln und dann mit anderen elektrischen Parametern zu bestücken. Hätte man die nicht einfach eckig machen können oder einfach 10mm kürzer?
      Ich lese auch nicht jede Anleitung durch, wenn etwas auf den ersten Blick zu passen scheint.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • TalkativeP wrote:

      Das ist ja schonmal was, aber ich glaube nicht, dass man das Gehäuse wieder öffnen kann. Das steckt in einer Art nahtlosem Gummiüberzug.
      Anscheinend ist das Gehäuse doch aus zwei Hälften zusammengesetzt, auf diesem Bild hat es jemand geöffnet.
      Ich denke aber, dass man es kaum ganz beschädigungsfrei aufbekommt.
      Man sieht auf dem Foto auch, dass der Akku verlötet ist. Besonders gut wechselbar ist er also nicht :d .

      Garfield wrote:

      Wenn ich mein Navi anschaue, vor 7 Jahren gekauft, alle 2 Wochen wird es bei vollem Akku und permanenter Stromversorgung genutzt und dann landet es vollgeladen wieder in der Schublade. Letztens hatte ich mal vergessen, das Kabel anzustecken während der Fahrt. Erst nach 4 Stunden hat es um Nachschub an Elektronen gebeten, mehr als 6 Stunden waren auch im Neuzustand und mit allen möglichen Tricks nicht drin. DER Akku ist mal richtig gut.
      Interessant, da scheint's riesige Qualitätsunterschiede zu geben.
      Ich habe sowas bei Laptop-Akkus auch schon erlebt: Ein Ex-Firmenlaptop von 2004 (mit ebenso altem Akku) hatte als ich ihn letztens mal wieder benutzt habe über 2,5 Stunden Laufzeit; neu sollten es ca. 4 Stunden sein. Gemessen daran, dass ich die Displayhelligkeit recht weit aufgedreht hatte, und das installierte Windows 7 leistungshungriger als das damalige XP ist finde ich das sehr beachtlich 8-) .

      Zwei andere Akkus von 2011 für einen anderen Laptop haben hingegen das "Innenwiderstands-Problem":
      Ich hab's mal nachgemessen: Bei niedrigem Entladestrom haben sie noch fast 90% der Original-Kapazität. Im Laptop kann man aber bestenfalls die Hälfte der angegebenen Kapazität entnehmen, ehe die Spannung zu weit einbricht und der Laptop einfach ausgeht.
      Man kann also Glück oder Pech mit den Akkus haben - Bose verbaut hoffentlich langlebige Akkus ;) .

      Garfield wrote:

      Es ist zumindest ziemlich dämlich, einen Akku genau so groß wie einen Bestehenden zu entwickeln und dann mit anderen elektrischen Parametern zu bestücken. Hätte man die nicht einfach eckig machen können oder einfach 10mm kürzer?
      Das verstehe ich auch nicht :shake: . Eckig wäre für die typischen Einsatzzwecke (Taschenlampen, E-Zigaretten) eher blöd. Aber es würde ja schon reichen, wenn die Akkus etwas zu lang/kurz/dick wären, um in normale Batteriehalter zu passen.
      Aber nein, die sind wirklich auf den Millimeter gleich groß wie AA- bzw. AAA-Batterien.
    • Warum müssen Zigaretten und Taschenlampen immer rund sein?
      Ja, so einen Akku, der seinen Strom nur ohne Belastung abgab, hatte ich auch mal, nachgekauft von Ansmann. Immer nach 10 Bildern mit der Digicam hat die sich ausgeschaltet. Dann 10 Minuten warten und es waren wieder 10 Bilder möglich. Bei 1000 hab ich aufgehört, mir wurde es langweilig. Wurde aber auf Garantie getauscht nach 1,5 Jahren.

      Aber wieder zurück zu den Kopfhörern, wird ja sonst sehr Offtopic. Der Philips hat immerhin normale Batterien. Das ist aus meiner Sicht schon mal ein Pluspunkt. Bei dem Preis könnte man den ja fast mal bestellen und testen. Und den Bose als Vergleich mit dazu.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Ich finde Akkuaufladung am PC eindeutig besser als Batterien. Will nicht ständig neue Batterien kaufen und einsetzen müssen.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Febry wrote:

      Ich habe heute ein Bild von Putin mit NC-Headphones entdeckt:
      Ich seh da nur Ohren an seinem Kopf.

      Lex wrote:

      Ich finde Akkuaufladung am PC eindeutig besser als Batterien. Will nicht ständig neue Batterien kaufen und einsetzen müssen.
      Optimal wären wechselbare Akkus, die man sowohl intern als auch extern laden kann.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Habe kein funktionierendes Akkukadegerät mehr, fürchte ich. Irgendwie haben die Akkus wohl immer zu schnell den Geist aufgegeben, jedenfalls sind wie schon vor Jahren davon abgekommen.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Mittlerweile bin ich zwar auch kein Freund von NiMH-Akkus mehr, aber so ganz schlecht sind sie auch wieder nicht. Ich habe seit über 10 Jahren keine neuen mehr gekauft, und meine alten Akkus funktionieren zum Großteil immer noch.
      Seit einigen Jahren gibt's auch NiMH-Akkus mit niedriger Selbstentladung, die verlieren auch bei einem Jahr Nichtbenutzung nur wenig Ladung.

      Aber es bleibt halt der Punkt, dass Lithium-Akkus bei gleichem Gewicht ca. dreimal so viel Energie speichern wie NiMH-Akkus. Außerdem können sie im Normalfall nicht auslaufen.

      Garfield wrote:

      Optimal wären wechselbare Akkus, die man sowohl intern als auch extern laden kann.
      :nod: Und das könnten auch Lithium-Akkus sein, so wie es z.B. bei Smartphones mit wechselbarem Akku, Digitalkameras und modernen Taschenlampen üblich ist.
      Nur befürchte ich, dass die Original-Akkus bei Bose dann schweineteuer wären und man am besten erst Zusatzakkus kauft wenn's günstige Nachbauten gibt ;) .
    • Für meine Funkmaus habe ich auch die Eneloops. Halten 3 Monate und der Ersatzdoppelpack ist auch nach diesen 3 Monaten noch voll.
      Früher waren das mit normalen NiMh jeweils 2 Wochen. Das ständige Laden ging mir ziemlich auf den Keks.
      Für die Kopfhörer würde ich aber normale Hochkapazitäts-NiMh nehmen, die sollten doch inzwischen auch gut 3Ah fassen können.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Hallo, hat jemand mit dem Kopfhörer Erfahrung, der wurde mir empfohlen.

      Panasonic RP-HC800E-K Kopfhörer mit aktiver Lärmkompensation (92 % Reduzierung der Außengeräusche, lange Akkukapazität)

      Ich suche einen für mein Sohn, für die Schule, möchte aber auch nicht gleich 300 Euro ausgeben.
      Lg
    • Joa der Sony ist schon nice, darauf folgend Bose.
      Habe meinen Bose aber getauscht gegen Beats.

      1. Der Klang ist einfach furchtbar mit Noise Cancelling.
      2. Das Noise Cancelling selbst ist durch das Surren sehr nervig geworden, Technik benötigt noch Reifung.
      3. Zu dicht -> unangenehmes Tragegefühl
      4. schnell waren die Batterien leer
      5. egal welche aktiven Noise Cancelling Kopfhörer, es hat mir nie gereicht, ich habe immer joch etwas gehört, zu viel...

      Jetz bin ich sehr zufrieden, das passive Noise Cancelling ist gut spürbar und verdirbt mir nicht den Klang, sehr gutes Gleichgewicht an Pro und Contra.
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)