Asperger und AD(H)S

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich habe nach dem Gespräch mit der Thera gegoogelt nach positiven Aspekten von ADHS.

      Fündig:

      adhs-trainerin.de/warum-adhs-fuer-mich-keine-krankheit-ist/
      adhs-trainerin.de/das-positive-an-adhs/

      adhs.de/1kenn/positive-eigenschaften.html

      Das führe ich mir nachher noch mal zu Gemüte.
      Die Tage schreibe ich mir dann meine positiven Eigenarten auf...früher wie heute.
      Vielleicht klappt es dann besser mit der Selbstannahme auch dann in den Schwächen. :)
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Cloudactive wrote:

      Heutzutage, Uni
      Beispiel 3:
      Jemand: "Hey, weißt du... (blablabla)"
      Ich: "Ah, das ist so (blablabla)"
      Es folgte eine nette Unterhaltung über das Thema.
      Dann liefen wir aus dem Saal und 2 Freundinnen kamen ihr entgegen.
      Jemand: "Ah, da seid ihr ja!"
      Geht zu ihren Freundinnen und sagt mir nicht mal tschüss oder sowas.
      Ich stehe alleine da, und wurde quasi wieder abgewiesen, warum auch immer, wie gesagt, als würden die Freundschaften und Bekanntschaften von vornherein fest stehen und ich hätte den Termin zur Festlegung der Freundschaften etc. verpasst.


      Ich kann mir vorstellen, dass andere nicht abgewiesen werden, sehe ich jedenfalls so wie bei mir bei anderen nicht.
      Ich kann mir auch vorstellen, dass es andere nicht verletzen würde, weil ihnen das nicht oft passiert, weil sie nicht so empfindlich sind oder weil es sie sowieso nicht interessiert, Freunde zu finden, aber so bin ich halt nicht.
      Ich hatte das als älteres Kind (zuvor war es mir egal), dass ich auch nicht in Kontakt mit anderen kam, und dachte, meine Klassenkameraden schließen mich aus. Heute weiß ich dass ich eben keine für die sichtbare Initiative zeigte. Das lernte ich erst später.
      Ich denke man sendet mit der Mimik usw, Interesse am Kontakt aus. In dem Falle deines Beispiels: es könnte sein dass es ganz anders gelaufen wäre, wenn du "offensiver" in den Kontakt gegangen wärst (so dass es sich für einen selbst fast anfühlt als würde man sich aufdrängen), also in dem du die Neuankömmlinge anlächelst, begrüßt, und wenn ihr den gleichen Weg habt, einfach mitgehst und ggf etwas sagst.
      Es kann sein ich bin kein guter Ratgeber und ich nervte die Leute wenn ich mich so verhielt... aber das Gefühl hatte ich eigentlich nicht.
      Ich dachte früher immer die Leute mögen mich nicht, aber das war gar nicht der Fall. Ich wirkte einfach uninteressiert.
    • Neoni wrote:

      Den ADHS Test haben einige hier gemacht adxs.org/adhs-online-tests-und-frageboegen/
      Ich fand ihn gut. Er ist ausführlich (dauert etwas), und man bekommt genaue Ergebnisse, wieviele Diagnose-relevante Symptome man aufweist usw.

      Ah, danke für den Hinweis und link, den Test kannte ich nicht.
      Er ist echt lang ...

      Es kommt raus, dass ich laut ICD10 und DSM5, die eher für Kinder ausgelegt sind, die Kriterien für AD(H)S nicht erfülle.
      Doch laut Auswertung dieses Testes liegt mit 17 von 35 Symptomen eine deutliche AD(H)S Symptomatik vor,
      allerdings ohne Hyperaktivität, also ADS.
      Wie ich schon vermutete.
      Wobei natürlich auch das Ausfüllen des Tests primär eine Selbsteinschätzung ist.
      Most great people have attained their greatest success just one step beyond their greatest failure.

      Napoleon Hill
    • ifi wrote:

      Es kommt raus, dass ich laut ICD10 und DSM5, die eher für Kinder ausgelegt sind, die Kriterien für AD(H)S nicht erfülle.
      Doch laut Auswertung dieses Testes liegt mit 17 von 35 Symptomen eine deutliche AD(H)S Symptomatik vor,
      allerdings ohne Hyperaktivität, also ADS.
      Wie ich schon vermutete.
      Wobei natürlich auch das Ausfüllen des Tests primär eine Selbsteinschätzung ist.
      Bei mir sagte er auch 16 von 35 Symptomen. In der genauen Symptomauflistung unten, steht aber dass für "Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme" kein Hinweis gefunden wurde. Die Unaufmerksamkeitssymptome reichen auch nach DSM und ICD nicht für eine Diagnose. Der Test fand aber Hinweise auf mittlere bis schwere Depression, und so wurde mir das auch früher mal gesagt, die Probleme kommen von Depression.
      Es kann also durchaus sein man hat ADHS/ADS Symptome, ohne dass es das ist. (So wie Menschen auch ASS-Symptome haben können, ohne dass es das ist). Es gibt eben Überlappungen. Man müsste schauen, welche Symptome von ADS auf einen zutreffen... wenn das halt grad die für die Diagnose wichtigen nicht sind, dann wirds wohl kein ADS sein, sondern woanders her kommen.
    • Neoni wrote:

      In der genauen Symptomauflistung unten, steht aber dass für "Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme" kein Hinweis gefunden wurde.
      Das steht bei mir auch, bei den zutreffenden Symptomen steht allerdings ADS.
      Da steht aber auch was von innerer Leere, was ich eigentlich (im negativen Sinne) nicht kenne.

      Neoni wrote:

      Es gibt eben Überlappungen.
      Depression wurde bei mir nicht erwähnt als Symptom, doch Angst und Hochsensibilität.
      Das mag auch ADS ähnliche Symptome hervorrufen.
      Most great people have attained their greatest success just one step beyond their greatest failure.

      Napoleon Hill
    • ifi wrote:

      Doch laut Auswertung dieses Testes liegt mit 17 von 35 Symptomen eine deutliche AD(H)S Symptomatik vor,
      allerdings ohne Hyperaktivität, also ADS.
      Wie ich schon vermutete.
      Wobei natürlich auch das Ausfüllen des Tests primär eine Selbsteinschätzung ist.
      Vielleicht werden auch einige AS-Symptome als ADS missgedeutet?
      Da ja bei AS zum Teil ähnliche Probleme auftreten.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Neoni wrote:

      Es gibt eben Überlappungen. Man müsste schauen, welche Symptome von ADS auf einen zutreffen...
      Ja, Z. B. auch mit Hochsensibilität.

      Ein unterscheidender Faktor ist z.B aber die Ablenkbarkeit. Bei HS eher in höherer Reizumgebung, alleine nicht..bei ADHS auch mit sich allein.
      Wenn ich das recht verstand.

      ifi wrote:

      Depression wurde bei mir nicht erwähnt als Symptom, doch Angst und Hochsensibilität.
      Das mag auch ADS ähnliche Symptome hervorrufen.
      yes.

      Shenya wrote:

      Vielleicht werden auch einige AS-Symptome als ADS missgedeutet?
      Da ja bei AS zum Teil ähnliche Probleme auftreten.
      Auch das ist so, ja.
      Es finden gewiss in vielen Gruppierungen Überlappungen statt.
      Daher ist der Begriff Neurodiversität nicht ganz verkehrt.
      Allen gemein sind aber wohl Veränderungen im Gehirn, Amygdala und co..
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • ifi wrote:

      Ja, das passt.Der Hund räumt halt einfach nicht auf und die Katze denkt :m(: .
      Und die Katze denkt, oh wie schön, Ruhe, allein, am besten immer, dauerhaft herrlich und der Hund denkt 8o :nerved: :twisted: :shake: .
      :lol:
      Tja, aber was was ist das dann?
      ADHS bei mir eher nicht,
      bleibt eben ADS, das habe ich schon manchmal gedacht könnte zutreffen in Aspekten.
      Hmm.. also ich bin mir mit meinem diagnostizierten „H“ nie sicher. Ich überlege immer, ob die Impulsivität ausschlaggebend ist. Ich habe die Hyperaktivität ausschließlich auf motorische Unruhe bezogen und die hatte ich nur phasenweise oder bin eben hibbelig, wenn es zu viel wird..

      Linnea wrote:

      Ich habe nach dem Gespräch mit der Thera gegoogelt nach positiven Aspekten von ADHS.

      Fündig:

      adhs-trainerin.de/warum-adhs-fuer-mich-keine-krankheit-ist/
      adhs-trainerin.de/das-positive-an-adhs/

      adhs.de/1kenn/positive-eigenschaften.html

      Das führe ich mir nachher noch mal zu Gemüte.
      Die Tage schreibe ich mir dann meine positiven Eigenarten auf...früher wie heute.
      Vielleicht klappt es dann besser mit der Selbstannahme auch dann in den Schwächen. :)
      oh, das klingt ja traurig! Ich bin grundsätzlich ein positiver Mensch und sehe überwiegend die Vorteile!
      Ich hoffe, dass es dir gelingt, die auch schnell zu finden und anzunehmen!
      Mein Mac ärgert mich mit seiner Autokorrektur und er macht auch vor euch nicht halt! :prof:

      Leute ohne Macke sind kacke!! :nod:
    • Jouise wrote:

      Hmm.. also ich bin mir mit meinem diagnostizierten „H“ nie sicher. Ich überlege immer, ob die Impulsivität ausschlaggebend ist. Ich habe die Hyperaktivität ausschließlich auf motorische Unruhe bezogen und die hatte ich nur phasenweise oder bin eben hibbelig, wenn es zu viel wird..
      Ich habe kein "H" und bin auch manchmal sehr hibbelig wenn ich angespannt bin, aber eben nicht alleine im Ruhezustand. Allerdings gibt es ja auch Mischtypen, vielleicht passt das besser zu dir? Ein Freund von mir hat ADHS mit H und das ist dem auch sehr deutlich anzumerken. Vor allem finde ich erstaunlich, dass er super wenig Schlaf braucht und trotzdem immer 200% Energie zu haben scheint :d Das ist bei mir definitiv gegenteilig.
    • Jouise wrote:

      oh, das klingt ja traurig! Ich bin grundsätzlich ein positiver Mensch und sehe überwiegend die Vorteile!
      Ich hoffe, dass es dir gelingt, die auch schnell zu finden und anzunehmen!
      Das finde ich toll!
      Ich bin dennoch ein Mensch mit vielen Resilienzen und kreativen Quellen,
      nur wurde in der Kindheit das Selbstbild sehr angenagt,
      da arbeite ich weiter dran. Und ich werde auch vom Umfeld öfter ermuntert, bestätigt,
      sodass ich da peu a peu mehr Wandlung erfahre darin.


      adhspedia.de/wiki/Selbstwahrnehmung_von_ADHS-Betroffenen
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Mal noch was zu ADHS-Selbsttests: zur Diagnostik gehört, genau wie bei AS, auch die Fremdwahrnehmung, heißt, eine Person, die einen gut kennt, soll einen Fragebogen aus ihrer Sicht ausfüllen. Da wird das Selbstbild teilweise auch "gerade gerückt".
    • Lefty wrote:

      Mal noch was zu ADHS-Selbsttests: zur Diagnostik gehört, genau wie bei AS, auch die Fremdwahrnehmung, heißt, eine Person, die einen gut kennt, soll einen Fragebogen aus ihrer Sicht ausfüllen. Da wird das Selbstbild teilweise auch "gerade gerückt".
      Hm...interessant.
      Ich habe zwar jetzt Fragebögen für meine Eltern und meinen Freund mitbekommen, aber die zielen eigentlich nur auf meine sozialen Fähigkeiten ab (und werden wahrscheinlich auch relativ unauffällig sein, wenn ich die Fragen so überfliege).

      Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass ADHS möglicherweise auch getestet wird, aber momentan denke ich wohl eher, dass sie diesen Ansatz nicht weiter verfolgen werden....Es sei denn, sie verweisen mich an die ADHS-Spezialisten im Haus.
    • Ich habe mir jetzt nochmal die adx… Seite durchgesehen und dabei ist mir aufgefallen, dass irgendwie alle möglichen Symptome (psychisch, körperlich) AD(H)S zugeschrieben wird.
      Auch die ASS-typischen Symptome wie Kommunikationsprobleme, Wahrnehmung, Prosopagnosie....

      Seh nur ich das so? Kann gut sein, dass das nur meine Wahrnehmung ist.
    • Ginkgo wrote:

      Vor allem finde ich erstaunlich, dass er super wenig Schlaf braucht und trotzdem immer 200% Energie zu haben scheint :d Das ist bei mir definitiv gegenteilig.
      Hahaha ja bei mir auch! Ich kann selbst, wenn das Kind um 7:00 aus dem Haus ist nochmal richtig tief und fest einschlafen.

      Linnea wrote:


      nur wurde in der Kindheit das Selbstbild sehr angenagt,
      da arbeite ich weiter dran. Und ich werde auch vom Umfeld öfter ermuntert, bestätigt,
      sodass ich da peu a peu mehr Wandlung erfahre darin.


      adhspedia.de/wiki/Selbstwahrnehmung_von_ADHS-Betroffenen
      Das war bei mir auch so.. also durch Fremde, weil ich meiner Familie nicht mehr geglaubt habe. Dachte, na die müssen mich ja mögen..

      Lefty wrote:

      Mal noch was zu ADHS-Selbsttests: zur Diagnostik gehört, genau wie bei AS, auch die Fremdwahrnehmung, heißt, eine Person, die einen gut kennt, soll einen Fragebogen aus ihrer Sicht ausfüllen. Da wird das Selbstbild teilweise auch "gerade gerückt".
      das stimmt!
      Mein Mac ärgert mich mit seiner Autokorrektur und er macht auch vor euch nicht halt! :prof:

      Leute ohne Macke sind kacke!! :nod:
    • @seven_of_nine Hier nochmal was für dich (Video). Ab 2:29 min heißt es: "Für Asperger ist es wichtig, ihre Aufmerksamkeit bündeln zu können. Der Bildschirm eignet sich gut dafür. Schwierig wird es, wenn mehrere Dinge gleichzeitig ausgeführt werden müssen."



      (Der Blonden würde ich am liebsten die Fingernägel schneiden - dass die da auch noch extra draufhalten müssen mit der Kamera, brrrr.)

      In der Blonden erkenne ich ein paar Eigenheiten/Verhaltensweisen/Bewegungen von mir wieder. Die anderen aber, ihre Angestellten, da krieg ich die Pimpernellen beim Zuschauen, weil die wirken, als wären sie auf Valium. Ich werd echt nervös davon.

      The post was edited 4 times, last by Lefty ().

    • Lefty wrote:

      @seven_of_nine Hier nochmal was für dich (Video). Ab 2:29 min heißt es: "Für Asperger ist es wichtig, ihre Aufmerksamkeit bündeln zu können. Der Bildschirm eignet sich gut dafür. Schwierig wird es, wenn mehrere Dinge gleichzeitig ausgeführt werden müssen."
      Da wär ich aber nicht gut aufgehoben, ich rede gerne und viel :lol:

      Ja, aber das mit Konzentration und Multitasking kann ich bestätigen. Abläufe intus kriegen muss ich auch dringend. Und dass man durchs Reden vergisst, was man gerade machen wollte, kenne ich auch extrem gut.