Tagebuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin/war auch in anderen Foren registriert, zum Beispiel in einem für Betroffene von Depressionen. Dort gibt es einen Bereich im Forum, wo man als User ein Tagebuch anlegen kann. Das war dort immer sehr beliebt und ich fand es auch eine richtig tolle Sache. Wenn ich mich richtig erinnere, dann konnte jeder User selbst einstellen, ob das Tagebuch öffentlich oder nur für ganz bestimmte Forenmitglieder sichtbar war.

      Wäre das nicht für dieses Forum auch eine gute Idee?

      Man könnte im Tagebuch z.B. von seinen Sorgen, Problemen oder aktuellen Erlebnissen berichten. Auf diese Weise könnte man die anderen User auch besser kennen lernen und etwas über sie erfahren.
      Es ist natürlich eine ganz freiwillige Sache und wenn jemand nichts über sich preisgeben will, ist man nicht gezwungen selbst ein Tagebuch anzulegen.

      Was haltet ihr von dem Vorschlag? :)

      Liebe Grüße,
      akfscb8
    • @akfscb8
      Ich persönlich konnte mit einem Tagebuch noch nie etwas anfangen und ich berichte im Allgemeinen nicht gerne von mir. Beim Thema "Depression" könnte ich mir vorstellen, dass so ein Tagebuch die Tagesstimmung dokumentiert. In diesem Forum ist das Thema "Autismus" und die User schreiben ja eigentlich viel über Probleme. Daneben entstehen ja immer mal so Dinge wie der Meckerthread. Wenn einzelne User von sich berichten, dann würde ich am ehesten auch an den von Ginome verlinkten Bereich denken. Dort stellt man sich bei Bedarf vor. "Dokumentation persönlicher Diagnosewege" im Untertitel muss sich nicht zwangsläufig nur auf den Weg zur Diagnose beschränken. Aber das ist jetzt nur meine persönliche Meinung, nicht mehr. Was aber nicht gut ist, ist das mit der Sichtbarkeit für ausgewählte User, die der Autor bestimmt.
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Man muss doch nicht alles online machen mit der Option, anderen das zu zeigen. Wem es hilft, der hat sicher ein Schreibprogramm auf dem PC, Stift und Buch oder kann einen Thread "Mein Tagebuch" eröffnen und darin festlegen, ob Kommentare erwünscht sind oder nicht, Kontakt erwünscht ist oder nicht- und wenn ja, wie (PN, Mail, ...) oder man bloggt woanders und verlinkt es hier.

      Mir würde es nicht gefallen. Ich schreibe kein Tagebuch. Wenn ich oder andere User Probleme haben, dafür kann man Themen eröffnen und helfen bzw. sich helfen lassen.

      Wenn man hier lange liest, lernt man die User auch so kennen...

      So vieles in der Form, wie es im Tagebuch üblich ist, sollte man nicht von sich ins Netz stellen. Selbst wenn man es unsichtbar für andere schreibt- es ist im Internet. Updatefehler und es ist öffentlich. Hacker am Werk und es kann offen zugänglich sein...

      Wenn man sich tatsächlich alles von der Seele schreibt, benennt man andere mit Realnamen, Arbeitgeber, Angehörige und Lehrer... Nachbarn, den Wohnort, Straßennamen, ... denn wenn es ein Tagebuch ist, ist man ja ehrlich. Verändert man Situationen und Namen, strengt es ja an. Man muss/sollte aber im Internet sowas verfremden, da man sonst ausfindig gemacht werden könnte, erkannt wird. Für mich wäre das Risiko da zu groß.

      Ich kenne Online Tagebücher auch von anderen Foren. Ich frage mich, was die Schreiber wollen. Mitleid, Aufmerksamkeit... ? Hilfethemen bei bestimmten Situationen hatten die ja auch. Daher verstehe ich den sinn eines Onlinetagebuchs nicht. Ich meine, wenn man es geheim hält, ist es handschriftlich sicherer oder als Datei auf dem PC... ich hab da damals nur wenige Seiten gelesen und es beendet. Habe mich schon in der Schule beim Tagebuch der Anne Frank mies gefühlt. Es gehört sich nicht, Tagebücher zu lesen.

      Ich brauche es nicht. Nutzen würde ich es nicht.

      Wo bzw. wie man Blogs schreibt, weiß ich nicht. Aber das kann man ja googeln. Wer dann will, verlinkt es in der Signatur, im Profil oder in der Vorstellung. Wenn nicht alle Zugang haben sollen, eben im internen Bereich.
      Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe und nicht für das, was Du verstehst und darin zu lesen meinst.
    • Ich finde so eine Art Tagebuch schon ganz schön. Manchmal hilft es enorm, wenn man sich z.B. über was geärgert oder gefreut hat und es dort dann loswerden kann. Natürlich sollte man dann sämtliche Namen abändern und auch sehr darauf achten, was man dort schreibt (also nicht zu viel und nicht zu privat). Ich finde es auch schön, wenn man dann von anderen Leuten ein Feedback bekommt. Es hilft einem, manche Situationen auch mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Grade, wenn man weiß, dass man öfter mal das Feedback anderer haben möchte, fände ich es schon besser, wenn man das dann in einer Art Tagebuch macht, statt dauernd neue Threads zu eröffnen. Aber wenn das hier nunmal nicht vorgesehen ist, muss man das auch akzeptieren.

      Ich schreibe übrigens Tagebuch und zwar schon seit vielen Jahren. Früher in kleinen Büchlein, heute in digitaler Form, abgespeichert auf einem USB-Stick, der nur für das Tagebuch vorgesehen ist. Es tut mir gut, wenn ich mir in meinem Tagebuch die Erlebnisse und Eindrücke des Tages von der Seele schreiben kann (nicht jeder hat jemand, mit dem er über solche Dinge reden kann und über manche Dinge möchte man auch nicht wirklich mit jemandem reden). Wenn man schreibt, verarbeitet man die Dinge ja auch schon zu einem Teil und sieht sie dann auch manchmal schon etwas anders.
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Aber wenn man Feedback sucht bzw. will, schreibt man hier doch eher in entsprechende Themen... Ärger, Freude, Sorgen, ... all das, wenn man Hilfe braucht, findet man doch hier...

      Aber was ich mir unter einem Tagebuch vorstelle ist, dass man direkt ohne Forenregel usw. schreibt, Orte und Namen nennt, auch mal Kraftausdrücke benutzt... befreiend ist es für mich weniger, wenn ich für das Intertet und die Öffentlichkeit alles abändern muss, um nicht erkannt zu werden, ist es ja nichts befreiendes mehr, was man sich frei von der Seele schreibt so wie in ein Buch zu hause oder in eine Datei.

      Jedoch muss man es ja auch nicht nutzen, wenn es hier her kommt.
      Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe und nicht für das, was Du verstehst und darin zu lesen meinst.
    • Jupiter84 schrieb:

      Aber was ich mir unter einem Tagebuch vorstelle ist, dass man direkt ohne Forenregel usw. schreibt, Orte und Namen nennt, auch mal Kraftausdrücke benutzt...

      Das geht im Internet gar nicht. Nur wenn es die eigenen Daten sind darf man die großzügig verteilen. Fremde Daten sind immer zu 100% tabu.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • akfscb8,
      ich habe mir das auch schon des Öfteren hier gewünscht. Ich hatte im alten Forum einen Vorstellungsthread und hatte damals auch überlegt dort einfach weiter zu schreiben, was sich inzwischen beruflich oder privat Neues ergeben hat... halt immer wenn z.B. mal kleine Meilensteine oder Hürden auftauchen, aber ich empfand es dann zu unpassend da weiter zu schreiben, da es ja eigentlich ein Forum für die Vorstellung ist und nicht für einen sich fortsetzenden Lebensweg, Ärger, Wut, Freude oder sonstiges, was man vielleicht alle paar Wochen oder Tage mal seinen Forenfreunden mitteilen möchte.

      Den Vorschlag für sowas immer einen neuen Thread aufzumachen finde ich nicht gut. Manchmal will man auch keine Antworten, dann müsste man das immer schreiben ("will mich nur mitteilen, suche keinen Rat") und es gäbe auch keine Zusammenhänge mehr zwischen den Threads, sodass fast niemand die lebengeschichtliche Entwicklung als solches verfolgen könnte, wo ein kohärentes Bild der Person/des Users entsteht. Man kann auch m.W. nicht einstellen, dass man bei neuen Threads von einer bestimmten Person automatisch Abonnent wird, oder? Einzelne Threads einfach ins Forum zu stellen, ohne Zusammenhang, ... naja... dann kann man es gleich sein lassen.

      Klar könnte man einen Blog machen, aber ein Blog ist nicht Teil des Forums und somit auch nicht wirklich Teil der Gemeinschaft hier, sondern gar nicht damit verbunden.
      "Tagebuch" halte ich aber auch nicht für besonders passend als Begriff, denn ein "Tagebuch" hat noch eine andere Qualität und Tiefe im Inhalt und wird auch täglich geschrieben. So intensiv und "entblößend" stelle ich mir das gar nicht vor. Ich fände gut, wenn jede Person so einen Thread für sich erstellen könnte, wo er eben wichtige Erfahrungen oder ähnliches niederschreiben kann, die er gerne teilen möchte. Vielleicht auch mit eingeschränkten Schreibe-Rechten, sodass der Thread nicht von jedem Beliebigen mit themenfremden Fragen oder Antworten zugemüllt werden kann. Aber auch ohne Schnickschnack-Einstellungen (bei Offtopic Diskussion schreiten die Mods ja immer tatkräftig ein) hätte ich es jedenfalls für sehr wahrscheinlich gehalten, dass ich so einen Thread für mich erstelle und pflege, wenn das hier "Sitte" wäre, dass manche das tun. Aber vielleicht hätte ich auch einfach nur die Texte anderer User verfolgt und sie besser kennengelernt. Unter uns gibt's einige, die ich interesant finde, aber mein PN Fach ist seit dem Umzug chronisch überfüllt und PNs sind ja auch wieder viel Privater... Man will sich ja auch nicht aufdrängen.

      Naja... es bleibt eine wage Vorstellung, denn die Nachfrage hier ist eher gering, wie man an den Antworten bisher ja sieht.
    • Wichtige Stationen oder Ereignisse schreibe ich auch auf. Aber das landet in einem kleinen Heftchen, das ich nur für mich schreibe (Umzüge, Praktika, Arbeit, bei großem Werk x mitgesungen, bei Kinderfreizeit das erste Mal als Helfer, wichtige Entscheidungen [Wendepunkte im Leben] und so weiter). Vieles davon würde ich nicht so öffentlich schreiben. Allerdings könnte ich schon etwas mehr in mein Profil schreiben :d Wenn ich etwas mitteilen möchte, poste ich das schon in einem passenden Thread. Ich denke, dass so ein Tagebuch im Forum eher wenig genutzt wird. Ich lasse mich auch eines Besseren belehren.
      Unser Wissen ist Stückwerk. Und unser Erkennen ist Stückwerk. 1. Kor. 13, Vers 9
    • Ich hol das Thema mal wieder hoch, da momentan ja einige User angefangen haben, Tagebücher zu eröffnen (ich bin auch am Überlegen, eins zu eröffnen) und die leider quer durchs Forum verteilt sind. Wäre es nicht vielleicht doch möglich, die irgendwo gesammelt in einem Unterforum im geschützten Bereich unterzubringen? Dann wären sie alle auf einem Haufen und das Ganze wäre doch auch übersichtlicher...
      Don't let go
      Never give up, it's such a wonderful life
      (aus "Wonderful Life" von "Hurts")
    • Ich würde es vorerst so handhaben wie Ginome es damals geschrieben hat:

      Ginome schrieb:

      Ich dachte dieser Bereich aspies.de/selbsthilfeforum/index.php?page=Board&boardID=3 ist dafür auch vorgesehen.
      Dieser Bereich ist geschützt! Es passt auch zu Vorstellungen und viele User hatten so etwas einfach an ihrem Vorstellungsthread drangehangen. Notfalls kann man auch einen Extrathread eröffnen. Dieser Bereich war immer für die persönlichen Threads. Notfalls kann man später auch den Titel in "Vorstellungen, Tagebücher und Verabschiedungen" ändern. Aber einen Exklusivbereich für Tagebücher, das mag ich derzeit nicht umsetzen, da dafür erst einmal ein überfälliger Bedarf vorhanden sein müsste. Es hat sich im alten Forum absolut nicht bewährt zu voreilig neue Unterforen zu eröffnen. Beim Umzug ins neue Forum sind daher damals auch ganz viele Unterforen entfallen. Das Eingangsposting ist von 2015 und ich finde man sieht, dass es drei Jahre lang keinen übermäßigen Bedarf gab. Und sollte es einmal so sein, dass das ein Unterforum wegen Tagebücher überquillt, dann kann nochmal darüber nachdenken und es soll an mir dann auch nicht scheitern. Ich hoffe das ist ein wenig nachvollziehbar. :)
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • "Vorstellungen und Verabschiedungen" in "Vorstellungen, Verabschiedungen und Tagebücher" umzubennen fände ich schon 'ne klasse Idee. Dann weiss wenigstens jeder, wo genau er denn nun sein Tagebuch eröffnen kann, ohne lange suchen zu müssen oder nicht zu wissen, ob's nun an der richtigen Stelle ist oder doch nicht (was vielleicht auch den einen oder anderen davon abhält, überhaupt eins zu eröffnen). :nod:
      Don't let go
      Never give up, it's such a wonderful life
      (aus "Wonderful Life" von "Hurts")
    • Rusty Mike schrieb:

      "Vorstellungen und Verabschiedungen" in "Vorstellungen, Verabschiedungen und Tagebücher" umzubennen fände ich schon 'ne klasse Idee.

      Ja, den Titel so umzubenennen macht Sinn, so werden mehr user auf die Möglichkeit ein Tagebuch im Forum zu führen aufmerksam.
      Dann wird sich zeigen, ob bei Autisten auch gehäuft das Bedürfnis nach einem Forentagebuch besteht oder entsteht.
      Sollte dem so sein, können diese dann ggfls. ein eigenes Unterforum bekommen.
    • Hyperakusis schrieb:

      und viele User hatten so etwas einfach an ihrem Vorstellungsthread drangehangen
      Genau..so war es zumindest für mich am einfachsten; und da ist dann schon ja ein Eindruck zuvor entstanden,
      auf den man aufbauen kann.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)
    • Hyperakusis schrieb:

      kann man später auch den Titel in "Vorstellungen, Tagebücher und Verabschiedungen" ändern.
      Fände ich dann auch ganz gut.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)
    • ich bin erst zufällig durch den anderen tagebuch-post darauf gekommen, eines zu machen. Es ist eine gute möglichkeit, alles aufzuschreiben, was mir durch den kopf geht, ohne dabei andere zu nerven mit seitenlangen antworten. Oftmals drifte ich sehr ab und die texte werden länger und länger. In einem tagebuch ist das egal, es braucht ja niemand lesen
    • Linnea schrieb:

      Hyperakusis schrieb:

      kann man später auch den Titel in "Vorstellungen, Tagebücher und Verabschiedungen" ändern.
      Fände ich dann auch ganz gut.
      Dito :) , allerdings fände ich den Titel: "Vorstellungen, Verabschiedungen und Tagebücher" auch logischer, da der Hauptmerk des Threads ja (z.Z.) auf den Vorstellungen und Verabschiedungen liegt.

      Dennis82HH schrieb:

      Oftmals drifte ich sehr ab und die texte werden länger und länger. In einem tagebuch ist das egal, es braucht ja niemand lesen

      Genau so ist es, allerdings sollten sich die Tagebuchschreiber bewusst machen, dass ihre Aufzeichnungen vielleicht nicht viel gelesen, oder kommentiert werden und dass sie das nicht als negative "Bewertung" auffassen sollten, aber was ist, wenn empfindsame Schreiber sehen, dass das Tagebuch von "User ABC" 20 mal angeschaut wurde und ihr eigenes nur 2 mal?

      P.S:

      Wie sollten denn die Tagebücher für ein schnelles Erkennen (dass es eben Tagebücher sind) gekennzeichnet werden? Vielleicht durch den einheitlichen Beginn mit: Tagebuch von . . . ?
      PER ASPERA AD ASTRA

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Humorist () aus folgendem Grund: P.S.