Frage an das Selbsthilfeforum von Trinity

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vielen Dank für eure lieben Worte und die Glückwünsche! :)
      Ein besonderer Dank auch an Lizzy07 für das Gebet, das mich gerührt hat.

      @ichselbst:
      Das Vereinsforum findet man auf der Aspies.de Homepage links unter Interner Bereich bzw. direkt unter aspies.de/internesforum/. Dort haben alle Vereinsmitglieder Zugang, wenn sie möchten. In der Praxis wird dort aber im Vergleich zum Selbsthilfeforum sehr wenig geschrieben.
      Das Wort "Interner Bereich" ist aber nicht mit dem internen Bereich innerhalb des Selbsthilfeforums hier zu verwechseln.
      Mir ist noch aufgefallen, dass wenn ich nach Forum und Asperger in Google suche, dann komme ich auf aspies.de/forum/
      Vielleicht könntet ihr eine Weiterleitung auf das Selbsthilfeforum an die Stelle packen und das alte Forum über einen anderen Link zugänglich machen?

      Das geht leider nicht, da dann die vielen Links zu einzelnen Threads und Postings nicht mehr funktionieren würden. Und wenn jemand googelt und im alten Forum landet, möchte er ja auch meist lesen, was da zu seinen Suchbegriffen steht. Hinweistexte auf das neue Selbsthilfeforum sind dort aber auch zu finden.

      Wem für den Aufruf des aktuellen Forums aspies.de/selbsthilfeforum zu lang zu tippen ist, der kann auch einfach shf.aspies.de schreiben. (Es könnte evtl. ein erneutes Einloggen erforderlich sein.)
    • Kann man nicht so einfach einfügen, sonst hätten wir das damals gemacht. In jedem Unterforum ist aber ein gelber Kasten mit entsprechenden Hinweisen, einschliesslich Link zum neuen Forum. Ich denke, dass die Leute uns immer gefunden haben und das alte Forum ist nun auch schon seit sechs Monaten dicht.
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Frage an das Selbsthilfeforum von Trinity

      -
      Hallo Trinity,

      auch wenn die Versuche eines 'Newsletter in Papierform' gescheitert sind, wären aktuelle Veröffentlichungen zu Weiterentwicklungen im bzw. mit dem Verein Aspies e.V. sinnvoll. Ein Blog 'blog.aspies.de' halte ich für ein adäquates Medium. Hier könnten zukünftig aktuelle Themen 'Rund um den Verein Aspies e.V.' separiert veröffentlicht und ggf. kommentiert werden. Der Diskurs über vereinseigene Blog-Veröffentlichungen bzw. derer Kommentare ist dann öffentlich und zusätzlich im geschützen Forum unter den Vereinsmitgliedern möglich. Auch die Vorstandsarbeit sollte davon profitieren und im Ergebnis dadurch effizienter, weil strukturierter werden können. Chronologische Veränderungen wären jederzeit und für Jeden (aussenstehend oder nicht) nachvollziehbar und mit einem sauberen Change-Log dadurch auch transparent.

      Darüber hinaus ergibt sich eine öffentlich klar zu erkennende Trennung zwischen der 'Funktion des Aspies Selbsthilfe-Forums' und der 'Funktion der Aspies e.V. - Interessengemeinschaft'.

      Gruß,
      Descartes

      "(...) für die Befreiung der autistischen Kognition (...)."

    • Hallo

      Transparenz ist sicher eine gute Sache, aber, was mir nicht so richtig klar ist, ist, was mit "Aktivitäten des Vereins" genau gemeint ist. Ich bin ja zum Thema "Inklusion" autistischer Menschen aktiv und mache dies in sofern transparent, dass ich meine Aktivitäten eng mit denjenigen abspreche, mit denen ich mich in einem kontinuierlichen Austausch darüber befinde, und dass ich für mich spreche als jemand, der selbst autistisch ist, viele Erfahrungen mit anderen autistischen Menschen hat und über Autismus promoviert.

      Was ich sehr wichtig finde & vermisse, ist eine Meinungsbildung in der Community, die bei Aspies e.V. sozusagen gebündelt wird. Themen gäbe es da viele, Teilhabe, DSM/ICD, Therapieansätze, Forschung, sozialrechtliche Fragen, BHK, Diagnostik etc. Ich werde zu solchen Themen oft gefragt, was denn "die Autisten" dazu denken & kann nur antworten, dass ich das nicht weiß. Dabei wäre es bei manchen Themen hilfreich, wenn es zu ihnen möglichst klare Stellungnahmen des Vereins gäbe. So denke ich beispielsweise, dass vor der Therapie sozusagen die Teilhabe steht, d.h., dass Therapien nur dann Sinn machen, wenn gleichzeitig auch die Barrieren abgbaut werden, die autistische Menschen an ihrer Teilhabe an gesellschaftlichen Dingen (z.B. Wohnen, Arbeit) behindern. Ich denke auch, dass Therapien daraufhin evaluiert werden sollten, die Lebensqualität der Therapierten erhöht zu haben. Das ist eine zentrale Grundlage meiner Tätigkeit im Autismusbereich. Das nur als Beispiel.

      Allerdings geht es mir so, dass ich bedingt durch mein Autismus-Engagement ohnehin schon viel zu viel kommuniziere, dass ich nur begrenzt Lust auf Diskussionen habe. Diskussionen haben mich noch nie sonderlich interessiert; oft verstehe ich den Sinn darin nicht. Ich kläre Dinge lieber durch Nachdenken als durch Diskutieren. Dazu kommt, dass ich mit vielen Online-Medien, wie etwa Foren, nicht wirklich zurecht komme; eigentlich gar nicht. Aber ich muss ja auch nicht mitdiskutieren.

      Liebe Grüße

      Hajo
    • Hallo Hajo,

      ich empfinde deine Definition von Transparenz etwas seltsam. Wikipedia sagt dazu (de.wikipedia.org/wiki/Transparenz):
      Transparenz (Politik), Vorgänge der Öffentlichkeit, die von außen nachvollziehbar sind
      Deine Definition wirkt sehr undurchsichtig von außen. Ab und an mal öffentlich ins Forum oder einen Vereinsblog oder so zu schreiben 'wir haben heute mit Vertretern von XY geredet. Sie sind an einer Kooperation interessiert' oder so würde schon deutlich mehr Transparenz sein - und durch die Reaktionen der Nutzer im Forum der Vereinsführung automatisch ein Stimmungsbild der Autisten geben. Dieses Kommunizieren mit dem Forum muss nicht jedes Vorstandsmitglied machen, aber ab und an Informationen, was der Verein so macht, sehe ich als sehr hilfreich an. Bisher sehe ich den Verein als 'existiert halt, aber brauchen tu ich ihn nicht, also warum sollte ich da beitreteten?'. Diese meine persönliche Meinung kann sich sehr wohl ändern, wenn ich mitbekomme, dass der Verein gute Sachen macht.

      Danke nochmal für deine Bereitschaft, dich für den Verein einzusetzen. Natürlich passiert hinter den Kulissen sehr viel mehr, als nach aussen sichtbar, da machst du sicherlich viel - das auch nach außen zu kommunizieren wäre sicherlich ein schöner Schritt.

      schönen Restabend noch!
    • starly wrote:

      Hallo Hajo,

      ich empfinde deine Definition von Transparenz etwas seltsam. Wikipedia sagt dazu (de.wikipedia.org/wiki/Transparenz):
      Transparenz (Politik), Vorgänge der Öffentlichkeit, die von außen nachvollziehbar sind
      Deine Definition wirkt sehr undurchsichtig von außen. (...)
      Hallo starly,

      Aspies e. V. ist keine politische Partei und keine politische Organisation, sondern ein Verein von Autisten für Autisten.
      Also wozu den Begriff Transparenz aus der Politik bemühen?

      Transparenz kommt aus dem lat. und heißt: durchscheinend / Durchsichtigkeit s. a. de.wikipedia.org/wiki/Transparenz

      Hajo definiert Transparenz nicht neu oder anders.
      Ich verstehe seinen Betrag so, als dass er sichtbar macht was er tut und was er nicht zu tun gedenkt, aus seiner derzeitigen und individuellen Perspektive heraus.

      Verständlich und auf Grundlage seiner Ausführungen nachvollziehbar, ist für mich, dass er nicht im Forum seinen Schwerpunkt sieht, dennoch hat er (im Sinne von Transparenz) hier Informationen, über sich und seine Arbeit, sichtbar gemacht.

      ....da frage ich mich, was soll da unverständlich und undurchsichtig sein?

      Danke, Hajo

      Gruß A-L
      Im tiefsten Winter erkannte ich,
      daß in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.
      (Albert Camus)

      The post was edited 1 time, last by A-L ().

    • Frage (von Trinity) an das Selbsthilfeforum

      -
      Hallo zusammen,

      damit die Interessengemeinschaft Aspies nicht nur im Sinne der Autisten (nur über sein Hilfeangebot) definiert und wahrgenommen werden kann, wird eine andere öffentliche Präsenz notwendig sein. Nur ein Verein der seine innere Bewegung (seinen eigenen Aktivismus) nach Außen eindeutig erklärt und zugänglich macht, wird andere außenstehende Dritte (Förderer wie z.B. Stiftungen, Ärzte, Forschungsgruppen und andere Interessierte) die nicht auf einer der letzten Fachtagungen waren erreichen und aufgrund seiner Kompetenz aufmerksam machen und damit solidarisieren können. Öffentlichkeitsarbeit innerhalb eines Blog ist daher nicht nur im Sinne von Transparenz von Bedeutung, sondern auch wichtig für ein noch fehlendes An-Erkennen der autistischen Bedürfnisse durch die mehrheitlich nicht-autistischen Menschen.

      Es sollten daher an einer öffentlichen für Jedermann zugänglichen Stelle, die dafür wichtigen Neu-Erkenntnisse und Aktivitäten rund um den Verein nach Außen kommuniziert werden. Dies ist im Sinne der Vereinsmitglieder und derer gemeinsamen Ziele (evtl. sogar im Interesse des größten Teils) von Autisten, die sich eine positive Weiterentwicklung ihrer Lebensverhältnisse wünschen. Viel wichtiger scheint mir aber der aufklärende Charakter zu sein, den nur eine Interessengemeinschaft der Autisten im Sinne einer autistischen Wahrnehmung übernehmen kann. Eine kontinuierlich an Defiziten orientierte Lebensweise und die ständige Notwendigkeit der Anpassung an die nicht-autistisch geprägte Gesellschaft ist langfristig betrachtet eine Sackgasse und hilft letztendlich Keinem, außer der Pharma-Forschung.

      Veröffentlichungen von Aspies zur aktiven Vereinsarbeit dienen also nicht allein dem Selbstzweck sondern ermöglichen auch das tatsächliche Verstehen der autistischen Wahrnehmung als eine besondere Art des Seins. Retrospektive Studien zu einer Bestätigung, der Evidenz und somit der Existenz einer abweichenden autistischen Wahrnehmung werden bereits öffentlich diskutiert. Die nun in der Folge notwendige prospektive Forschung zu einer autistischen Wahrnehmung kann nur dann valide Auskünfte treffen, wenn Erhebungen erbracht werden welche die Wahrscheinlichkeiten als bewiesen qualifizieren. Um diese Forschung aktiv unterstützen zu können braucht sie Autisten. Diese Autisten sollten ein Interesse daran haben nicht Altes besser machen zu wollen, sondern anders. Genauer gesagt: autistischer. Wer sonst sollte eine entsprechende Lobby-Arbeit, im Sinne autistischer Wahrnehmungen leisten können?

      Gruß,
      Descartes

      "(...) für die Befreiung der autistischen Kognition (...)."

      The post was edited 3 times, last by Descartes ().

    • A-L wrote:

      Also wozu den Begriff Transparenz aus der Politik bemühen?

      Der Begriff Transparenz taucht in der Umfrage auf, und ich hatte ihn nur so verstanden, dass der Verein besser hier im Forum öffentlich machen soll, was er tut, damit man sich etwas darunter vorstellen kann.
      Starly schrieb ebenso wie ich, dass wir dem Verein nicht beigetreten sind, weil uns nicht präsent war, was er an Aktivitäten so alles macht, also auch nicht, wo der Nutzen liegt. Man tritt nicht einfach einem Verein bei, von dem man mehr oder weniger nur den Namen kennt, sonst aber nichts weiß.
      Ich gehe mal davon aus, dass es noch mehr Leute gibt, die vielleicht Mitglied des Vereins werden würden, wenn sie mehr darüber wüssten, und ein Forum, das täglich von vielen Leuten frequentiert wird, ist als Plattform für Informationen bestens geeignet, meiner Meinung nach. Hier lesen die Leute, hier erreicht man auch die, die sich nicht aus Eigeninitiative auf die Suche nach Informationen begeben.
      Diese Möglichkeit, Werbung für sich zu machen, sollte man eigentlich nicht verschenken.

      Zu Hajos Frage: Aktivitäten sind das, was der Verein macht. Was tut er (Teilnahme an Veranstaltungen, Hilfestellungen, die angeboten werden usw.)?
      Am besten wäre es, wenn es für Informationen über Aktivitäten einen "PR-Beauftragten" gäbe. Das klingt nach mehr als es ist; es wäre einfach jemand, der die Informationen, wenn sie anfallen, hier im Forum einstellt. Vielleicht hat Aspies e.V. ja schon jemanden, der sich allgemein um Öffentlichkeitsarbeit kümmert, dann könnte diese Person das übernehmen. Diese Person braucht dann nur den Zugang zu den Informationen über Aktivitäten und könnte den anderen die Arbeit abnehmen. Es macht ja keinen Sinn, wenn jedes Vorstandsmitglied selbst darüber berichtet, was es tut, das wird nie auf Dauer klappen.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!

      The post was edited 1 time, last by Shenya ().

    • Hallo zusammen,

      gehen wir mal vom aktuellen IST-Zustand aus:
      • die MV (Mitgliederversammlung) liegt 9 Tage zurück
      • die Wahl der neuen Vorstände liegt 10 Tage zurück
      • die Vorstände haben vor 8 Tagen alle ihre Arbeit im Vorstand aufgenommen
      • die erste Vorstandssitzung findet im Mai statt
      • dieser von mir erstellte Thread besteht seit 8 Tagen
      • es haben sich bis jetzt 4 von 5 Vorständen (freiwillig) zu Wort gemeldet (sind 80% Wortmeldungen aus dem Vorstand)
      In diesem von mir erstellten Thread geht es um die Frage, ob Ihr Euch vom neuen Vorstand mehr "Transparenz und Präsenz" wünscht. Die Umfrage (auch wenn die Beteiligung bei so viel User im Forum weit größer sein könnte) zeigt bis Dato ein deutliches "Ja", das bedeutet, dass Ihr Euch vom Vorstand mehr Transparenz und Präsenz wünscht.

      Und ich betone erneut, meine Frage lautete "vom Vorstand". Wer ist der Vorstand? Der Vorstand wurde bei der Mitgliederversammlung (18.-19.04.2015) gewählt und besteht aus 5 autistischen Vereinsmitgliedern. Diese sind nun seit dem 18.04.2015 der neue "Vorstand" von Aspies e.V.

      Nach §8 Vorstand (1) der Satzung von Aspies e.V. steht:
      § 8 Vorstand
      (1) Der Vorstand des Vereins besteht aus 3 bis 7
      gleichberechtigten Mitgliedern, von denen zwei Mitglieder den Verein gemeinschaftlich im Sinne
      des § 26 BGB gerichtlich und außergerichtlich vertreten. Es ist sicherzustellen, dass jedes Mitglied
      des Vorstandes selbst im Autismusspektrum ist; im Zweifelsfall entscheidet eine offizielle
      Diagnose, ob ein Vorstandsmitglied Betroffener ist oder nicht.
      Wir machten bei der MV davon Gebrauch, dass alle 5 Kandidaten der "Wahlleitung" schriftlich die jeweilige Autismus-Diagnose vorlegten. Somit hat Aspies e.V., ein Verein von und für Autisten (aktuell in der jetzigen Vereinslegislaturperiode) 5 diagnostizierte Autisten im Vorstand.

      Wir sind und waren uns alle bewusst, dass wir ab dem Moment wo wir bestätigten, dass wir die Wahl annehmen, Verantwortung im Vorstand von Aspies e.V. übernehmen. Aber dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass auch wir 5, wie viele innerhalb der "Autismus Community" (Blogger, Chatter, Foren-User), Autisten sind. Und wie wir alle wissen gibt es ein Autismusspektrum, in dem sich viele Autisten zwar grob ähneln, aber dennoch individuell unterscheiden. Die Einen tendieren mehr in diese Richtung und die Anderen tendieren mehr in die andere Richtung. An dieser Stelle erspare ich Euch und mir, all die Unterschiede von Autisten hier aufzulisten, denn die kennen die meisten von uns zur Genüge.

      Und was den neuen Vorstand von Aspies e.V. betrifft, so sind auch wir 5 individuell anders, aber dennoch alle 5 Autisten. So ist es nicht verwunderlich, dass es auch bei uns 5 unterschiedliche Personen gibt. Klar sind wir alle 5 gewählte Vorstände und es ist für mich z. B. verständlich, wenn Stimmen laut werden (RW), die die Frage stellen, warum stellen sich nicht alle Vorstände vor.
      Was uns 5 betrifft:
      • so haben alle mehrjährige Erfahrung in Asperger Selbsthilfegruppen. Dies nicht nur als Teilnehmer bei den Selbsthilfegruppen, sondern auch in der Orgnaisation und Moderation von Treffen
      • so kennen sich 4 seit Jahren mit der aktiven Vereinsarbeit von Aspies e.V. aus
      • sind 2 Gründungsmitglieder von Aspies e.V.
      • habe alle 5 Erfahrung an Teilnahmen bei Autismus-Veranstaltungen (inkl sich bei Diskussionen zu beteiligen, auch am Mikrophon)
      • sind Hajo, Rainer und Ivonne (ich) gewöhnt auch vorne zu stehen
      • war ich beruflich (in der Vergangenheit) schon Mal 2 Jahre für PR zuständig
      • bin ich diejenige, die am meisten innerhalb der "virtuellen Autismus Community" (in Chats und Foren) bekannt ist und oft schreibt
      Aber gemeinsam bringen wir all unsere Erfahrungen & Kenntnisse ein und bilden gemeinsam den neuen Vorstand von Aspies e.V. ;)

      Und was das Thema "mehr Transparenz und Präsenz des Vorstandes von Aspies e.V." betrifft, so sollte es m. M. n. genügen, wenn dies in Zukunft mehr wie früher geschieht. Dazu genügt es aber, wenn primär 1 oder 2 Vorstandsmitglieder, oder je nach Situation der Forum-Account "Vorstand" (der gestern eingerichtet wurde), für Beschlüsse und Bekanntmachungen dies tätigt.

      Was aktuelles des Vorstands betrifft, so geht es primär um die Themen wie Stellungsnahme von Aspies e.V. zum Thema ABA und die Eintragung des neuen Vorstandes in das Vereinsregister. Beides ist für uns aktuell vorrangig, was wir bald erledigt haben wollen. Wobei sicherlich (intern) noch zu klären ist, wer die Vorstandsmitglieder sind die nach § 26 BGB (siehe Satzung §8) gerichtlich und außergerichtlich den Verein vertreten werden. Und da auch wir nur Autisten sind, benötigten wir nach der MV ein Paar Tage zur Regeneration. Aus diesem Grund schrieb auch ich weniger innerhalb der vergangenen Tage.

      @Descartes

      Der Verein Aspies e.V. ist der Betreiber dieses Selbsthilfeforums, in dem sich Autisten, Verdachts-Autisten, Angehörige und Interessenten austauschen können. Zusätzlich haben wir für die "Vereinsmitglieder" ein weiteres Forum zum Austausch untereinander. Jedoch zusätzlich einen Blog wird es nicht geben. Was Dich betrifft, so verstehe ich bis Dato nicht wieso Du stets hier schreibst, wenn Du Dich mit Vereinsmitglieder austauschen möchtest. Solltest Du keinen Zugang zum Vereinsforum haben, oder Deine Zugansdaten nicht haben, so wende Dich privat an mich. Damit meine ich auch im wahrsten Sinne des Wortes "wende Dich an mich", denn dies ist intern und bedarf keiner weiteren Disskussion innerhalb dieses Threads.

      Des Weiteren habe ich Dir am 17.04.2015 in folgendem Thread angeboten, dass Du Dich mit mir real unterhalten kannst, solltest Du noch Fragen haben. Ich war in Berlin, obwohl ich Probleme habe, wenn ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln (was hier im Forum aus anderen Threads bekannt ist) reise. Du hättest die Chance gehabt, dich mal intensiv mit mir zu unterhalten. Aber leider hast Du das Angebot nicht angenommen.

      Deklaration: Dies ist ein privat von mir erstellter Beitrag im Sinne von etwas mehr Transparenz.

      Lieben Gruß
      Trinity
      Wir können alles. Außer hochdeutsch. Baden-Württemberg
    • Shenya wrote:

      Vielleicht hat Aspies e.V. ja schon jemanden, der sich allgemein um Öffentlichkeitsarbeit kümmert, dann könnte diese Person das übernehmen. Diese Person braucht dann nur den Zugang zu den Informationen über Aktivitäten und könnte den anderen die Arbeit abnehmen.
      Ich bin der Meinung, das sollte jemand uebernehmen, dem das wichtig ist. Eine von jenen Personen, die darueber reden, dass das irgendjemand machen sollte - und die selbst bisher nirgends den Verein entlasten.

      In diesem Sinne war meine Stimme gemeint, mit dieser Option habe ich die Umfrage interpretiert.
      Unter der Voraussetzung, dass unter den Vorstandsmitgliedern eine Person damit belastet wird, und die Kernarbeit darunter leidet, unter dieser Voraaussetzung bin ich gegen mehr Transparenz.


      Man liest sich ... Sascha
    • Sascha wrote:

      Ich bin der Meinung, das sollte jemand uebernehmen, dem das wichtig ist. Eine von jenen Personen, die darueber reden, dass das irgendjemand machen sollte -

      ich denke, es sollte jemand machen, der bereits in die Vereinsarbeit involviert ist und weiß, was bisher lief und aktuell läuft. Jemand der von außen neu reinkommt, wird evtl. Schwierigkeiten haben, alle Infos zu erhalten, um sinnvoll etwas zu machen. Kommunikation ist bekanntlich nicht die Stärke von Autisten.
      Es sollte außerdem jemand sein, der Spaß daran hat, sich um so eine Aufgabe zu kümmern. Es ist eine Serviceleistung für den Verein und für die User im Forum.
      Zu entscheiden, ob und wer das macht, ist aber Sache des Vorstands. Von mir war diese Anregung nur eine Antwort auf die eingangs gestellte Frage und ein Vorschlag. Entweder der Verein will das oder nicht, es geht weniger darum, ob ich oder andere das wollen.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Hallo Sascha,

      mich belastet es auf jeden Fall nicht, wenn ich hier und da, im Sinne von mehr Transparenz mal etwas für den Vorstand schreiben würde und da wir 5 Personen im Vorstand sind, leidet die Kernarbeit gewiss nicht darunter. Bedingt der Umstände Anfang des Jahres 2015 (siehe insbesondere als Ausgangsbasis diesen Thread Übergabe der Vorstandsaufgaben), habe ich am 02.01.2015 meine Kandidatur eingereicht.

      Mir war von Anfang an bewusst, sollte ich Vorstandsmitglied im neuen Vorstand werden, dass ich dann mitunter hier und da auch in der Öffentlichkeit stehe. Sei es virtuell, real oder beides. Bei Aspies e.V. handelt es sich um einen bundesweit agierenden Verein. Somit ist man m. M. und Erfahrung nach (ob man will oder nicht) eine Person des öffentlichen Lebens/Interesse. Ich dachte noch vor Jahren auch Mal anders zu diesem Thema, musste jedoch schnell die Erfahrung machen, dass ich des besseren belehrt wurde. Und ich bin mir sicher, dass alle Vorstandsmitglieder zwangsläufig damit konfrontiert sein werden. Dies ob es ihnen gefällt oder nicht. Es ist das Schicksal wenn man wo vorne steht.

      Google meint dazu: Person des öffentlichen Lebens und ich gehe sehr wohl davon aus, dass Vorstandsmitglieder von Aspies e.V. ebenfalls "Personen des öffentlichen Lebens/Interesse" sind. Dies da mir sehr bewusst ist dass:
      • Autisten / Verdachts-Autisten
      • Angehörige
      • Interessenten
      • Fachärzte
      • sonstige Berufe die mit Autismus zu tun haben
      • andere Vereine, Institutionen, organisationen, Verbände
      • ggf. Medien
      • und zu guter Letzt ggf. unsere Kritiker
      stest ein Auge auf uns haben werden, was der Vorstand von Aspies e.V. bietet und hier und da beschließt.

      Mein Fazit: Mindestens eine Person aus dem Vorstand sollte dies übernehmen, denn sonst sind wir weit weg vom Ansatz mehr Transparenz und Präsenz des Vorstandes, hier im Selbsthilfeforum bieten zu können.

      Lieben Gruß
      Trinity
      Wir können alles. Außer hochdeutsch. Baden-Württemberg
    • Frage (von Trinity) an das Selbsthilfeforum

      -
      Hallo Hajo,

      Hajo wrote:

      ... Was ich sehr wichtig finde & vermisse, ist eine Meinungsbildung in der Community, die bei Aspies e.V. sozusagen gebündelt wird. Themen gäbe es da viele, Teilhabe, DSM/ICD, Therapieansätze, Forschung, sozialrechtliche Fragen, BHK, Diagnostik etc. Ich werde zu solchen Themen oft gefragt, was denn "die Autisten" dazu denken & kann nur antworten, dass ich das nicht weiß. Dabei wäre es bei manchen Themen hilfreich, wenn es zu ihnen möglichst klare Stellungnahmen des Vereins gäbe. ...

      ich gebe Dir vollkommen Recht. Eine wirkliche öffentliche Meinungsbildung jenseits impulsiver Eindrücke ist momentan innerhalb des Vereins und unter den im Selbsthilfe-Forum schreibenden Autisten nicht möglich. Dieses Forum dient zur Selbsthilfe bei alltäglichen Problemen der Autisten mit der nicht-autistisch geprägten Gesellschaft. Es ist eine Hilfsleistung der Aspies Interessengemeinschaft und sollte auch nur zu diesem Zweck dienen. Diskurse über retrospektive Studien o.Ä. sind innerhalb dieses Hilfsangebotes völliger Unfug. Aber Diskurse müssen nun zur Meinungsbildung geführt werden. Und zwar: öffentlich und unter Einbeziehung der Autisten selbst. Der Hinweis zu einem exklusiven, internen Bereich für eine mögliche Auseinandersetzung mit der 'Wahrnehmung der Autisten innerhalb der nicht-autistisch geprägten Gesellschaft' nutzt sicher dem Vorstand von Aspies aber sonst rein öffentlich betrachtet Niemanden. Für ein An-Erkennen der autistischen Wahrnehmung werden so Nicht-Autisten die gesellschaftlich in der Mehrzahl sind ausgeschlossen. Eine Annäherung wird verhindert. Diskurse im Selbsthilfe-Forum sorgen vielmehr für Verwirrung innerhalb der hilfesuchenden Autisten und deren Angehörigen. Ein notwendiger Diskurs wird Autisten nur dann Anerkennung und dem Verein Aspies e.V. ein Kompetenz-Zugewinn erbringen, wenn dieser öffentlich und außerhalb des Hilfeangebotes des Vereins stattfindet. Hilfeangebot und Ziele des Vereins müssen voneinander getrennt öffentlich erkennbar sein. Warum bietet dieses Selbsthilfe-Forum überhaupt den Themenbereich 'Vereinsangelegenheiten Aspies e.V.' an?

      Momentan wird eine Hilfsleistung mit den privaten (inoffiziellen) Eindrücken der Vorstandsmitglieder und in Aussicht gestellten (offiziellen) Stellungnahmen des Vorstands gekonnt miteinander vermischt. Ich frage mich warum das so ist. So entsteht nicht Transparenz sondern mehr In-Transparenz. Auf diese Art und Weise wird eine Meinungsbildung unmöglich gemacht.

      Gruß,
      Descartes

      "(...) für die Befreiung der autistischen Kognition (...)."

    • Vorschlag: Stellungnahmen und Berichte über Vereinsaktivitäten auf die Homepage des Vereins im Volltext stellen. Hier im Forum wird dann nur darauf hingewiesen. Solche Infos können auch auf Facebook veröffentlicht werden (zwecks teilen und Kommentare). Meinungen?
      Unser Wissen ist Stückwerk. Und unser Erkennen ist Stückwerk. 1. Kor. 13, Vers 9
    • Hallo Descartes,

      mir scheint es, dass zwischen Deinen Forderungen (Wunschdenken) und der gänigen Handhabe dt. Vereine (Realität) bei Dir ein Defizit besteht. Du wirst keinen Verein finden der alles öffentlich austrägt, denn es gibt vereins-internes und vereins-externes. Internes betrifft die jeweiligen Vereinsmitglieder und deren Vorstand von einem Verein und externes ist jenes, was von einem Verein nach außen publiziert wird.

      Dieses Selbsthilfeforum wird zwar vom Verein Aspies e.V. betrieben, aber es dient primär der Selbsthilfe der Autisten und Verdachst-Autisten untereinander. Was ein gewisses Meinungsbild zu erfahren betrifft, so kann man durchaus Mal irgendwelche Umfragen starten und es ist gewiss kein Fehler, wenn der Vorstand zur Kenntnis nimmt was die Mehrheit der User aktuell bewegt. Aber egal ob man verfolgt was die Masse der User bewegt, oder was Umfragen ergeben, so muss man sich auch darüber im klaren sein, dass dieses Selbsthilfeforum ein Teil der Autismus Community wiedergibt. Dies da es noch außer diesem Forum, weitere Foren, Chats und jede Menge Blogs zum Thema Autismus gibt.

      Für Dich wird sich jedoch nichts an der Tatsache ändern, dass es für Vereinsmitglieder das Vereinsforum gibt und für die Selbsthilfe untereinander primär dieses Forum.

      Was diesen Thread betrifft, so handelt es sich nach wie vor um eine Umfrage, ob die User es gut finden, wenn es vom neuen Vorstand zukünftig mehr Transparenz und Präsenz gibt. Früher wurde des öfteren, immer mal wieder im Selbsthilfeforum bemängelt, dass man vom Verein wenig erfährt. Und mehr Transparenz und Präsenz, bedeutet wenn, dass dies mehr geschehen kann, aber gewiss keine Konstate über alle Internas ist.

      Lieben Gruß
      Trinity
      Wir können alles. Außer hochdeutsch. Baden-Württemberg
    • Hallo Lizzy07,

      Lizzy07 wrote:

      Vorschlag: Stellungnahmen und Berichte über Vereinsaktivitäten auf die Homepage des Vereins im Volltext stellen. Hier im Forum wird dann nur darauf hingewiesen. Solche Infos können auch auf Facebook veröffentlicht werden (zwecks teilen und Kommentare). Meinungen?
      es gab bisher immer Berichte über Vereinsaktivitäten auf der Homepage und auf unserem Facebook-Account. Aber dabei handelt es sich wenn um fertige Berichte. Aber unter Transparenz und Präsenz im Selbsthilfeforum geht es wenn, dann eher um etwas interaktives wie nur ein fertiger Bericht.

      Lieben Gruß
      Trinity
      Wir können alles. Außer hochdeutsch. Baden-Württemberg
    • Umfragen wie zur Threaderoffnung könntet ihr häufiger machen, wenn ihr euch im Vorstand einig seid, dass eine Meinung aus der Community gut wäre. Da gibt es bestimmt immer mal was. Oder schlicht die Info dass: eine Stellungnahme ansteht, ihr Projekt xy plant, ihr zu Veranstaltung ab präsent sein wollt oder dort etwas sagen. Und alles an einem Ort. Ein Thread "Neuigkeiten von Aspies e. V." oder so ähnlich.
      Unser Wissen ist Stückwerk. Und unser Erkennen ist Stückwerk. 1. Kor. 13, Vers 9
    • Frage (von Trinity) an das Selbsthilfeforum

      -
      Hallo Trinity (nicht die Yvonne!-?-),

      Trinity wrote:

      ... mir scheint es, dass ... bei Dir ein Defizit besteht. ...
      Du täuscht Dich und kennst Dich sehr gut im deutschen Vereinsrecht aus. Ich empfinde das als Bereicherung (kein Sarkasmus) für den Vorstand von Aspies e.V. und erkenne es als bewundernswert an (Ironie).

      Eine Stelle an der ich (Descartes) inhaltlich einfordert oder im übertragenen Sinne kritisiert:

      Trinity wrote:

      ... alles öffentlich austrägt 'auszutragen', ...

      gibt es innerhalb dieses Threads nicht. Darüber hinaus gibt es auch keinen anderen Verein im deutschsprachigem Raum, der per Zieldefinition einer abweichenden, gleichzustellenden (autistischen) Wahrnehmung Geltung verschaffen will.

      Wer als 'Vorstandsmitglied' "formally known as" 'Trinity' "aka" 'Yvonne' stehts gängige, vernünftige, besonnene und möglichst unauffällige also zusammengefasst 'nicht-autistisch geprägte' Argumentationsweisen zur Grundlage seiner Erklärung zu einer abweichenden Wahrnehmung postuliert, wirkt im Sinne eines zu vertretenden Autismus-Spektrums aus dem Blickwinkel des Nicht-Autisten als wenig glaubwürdig. Argumente zur Andersartigkeit der Autisten und die Angepasstheit der Argumentation gegenüber Nicht-Autisten ergeben ein konträres und vages Bild und dürften daher als unberechtigt und somit als zweifelhaft bewertet werden können.

      Deine Argumentation im Sinne eines populär zu haltenden Hilfsangebots (des Aspies Selbsthilfe-Forums) ist verständlich. Allerdings ist diese Argumentation im Sinne der Annäherung zwischen Autisten und Nicht-Autisten völlig unverständlich. Der nächste avisierte Schritt sollte die Einbeziehung der Nicht-Autisten in einen zu führenden Diskurs sein, um die evidenten Unterschiede zwischen Autisten und Nicht-Autisten verdeutlichen zu können. Um dafür eine Grundlage zu schaffen ist es paradoxerweise zwingend erforderlich eine Abgrenzung zwischen Autisten und Nicht-Autisten zu definieren, um aus dieser Position heraus eine Annäherung zu einer Auseinandersetzung herstellen zu können. Nur unter Berücksichtigung dieser herzustellenden Position im Sinne der Autisten ist eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe möglich.

      Mehr Transparenz ist zugegebenermaßen dann erforderlich, wenn weiterhin unvereinbare Dinge, einerseits in Form der Popularität des Selbsthilfe-Forums und andererseits Diskurse zur Meinungsbildung (z.B. Autisten vs. Nicht-Autisten) parallel und gleich prominent nebeneinander kommuniziert werden. Hier entsteht ein unüberbrückbarer Dissens der durch eine einfache Trennung von Selbsthilfe-Forum und Ziel-Definition bzw. zukünftigen Veröffentlichungen zu Zielen des Vereins im Sinne aller Autisten vermieden werden kann.

      Wer darüber hinaus transparent argumentiert, braucht einfach nur verbindliche Stellungnahmen formulieren bzw. bestehende Ziel-Definitionen des Vereins als weiterhin gültig zu erklären. In diesem Sinne ist Unverbindlichkeit als In-Transparenz zu verstehen.

      Gruß,
      Descartes

      "(...) für die Befreiung der autistischen Kognition (...)."

      The post was edited 8 times, last by Descartes ().