Unterzuckerung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Unterzuckerung

      Hallo,

      ich hätte nie gedacht das ich mich einmal mit dem Thema befassen muss, aber gut..

      Ich habe festgestellt das manchmal leicht meine Hände am zittern sind. Mir geht es nicht besonders schlecht dabei, aber wenn ich Zucker zu mir nehme geht es weg. Heute hat mir ein Arbeitskollege ein Salzlakritzbonbon gegeben und ich war nach ein paar Minuten voller Adrenalin und habe geschwitzt. Ich tippe da allerdings eher auf den Placebo Effekt :d Oder kann Salz den BZ steigen lassen? Ich habe da wirklich gar keine Ahnung von..

      Meine Fragen:
      • Kann es auch nur Zufall sein das das zittern weg ging und es könnte was anderes dahinter stecken?
      • Muss eine Unterzuckerung immer mit Diabetes in Verbindung stehen?
      • Hat jemand Erfahrungen wie man am Arbeitsplatz eine Unterzuckerung vermeidet? Cola und Traubenzucker habe ich mir heute schon gekauft.
      Ich danke euch für jede hilfreiche Antwort :)

      PS: Es geht nicht um eine Diagnose, sondern um Erfahrungstipps und Ratschläge.
      Gesicherte Diagnosen:
      Autismusspektrumstörung, Asperger-Syndrom (ICD10, F85.5)
      Agoraphobie ohne Panikstörung (ICD10, F40.00)

      Verdachtsdiagnosen:
      Dyskalkulie (DSM-IV)
    • Lakritze kann durchaus eine Steigerung des Blutdrucks bewirken.
      Nicht umsonst sind manche Sorten für Kinder nicht geeignet.

      Ich würde trotzdem erstmal Messungen machen, ob es überhaupt der Blutzuckerspiegel ist oder ob Dein Kreislauf nur allgemein ein wenig schwach ist und durch den Zucker, Lakritze, Kaffee usw. wieder in Gang kommt.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Caleb wrote:

      Muss eine Unterzuckerung immer mit Diabetes in Verbindung stehen?

      Nein. Wenn man als Nicht-Diabetiker sein Hungergefühl lange genug ignoriert oder unterdrückt, sinkt der Blutzuckerspiegel ebenfalls ab, was sich auch in körperlichen Symptomen zeigen kann. Als ich noch Raucher war, ist mir das öfter passiert, da durch das Rauchen das Hungergefühl unterdrückt wird. Mein Tipp: Iss dann lieber keinen Zucker, sondern etwas "Vernünftiges", damit dein Blutzuckerspiegel sich stabilisiert. Ein Notfall wie es beim Diabetiker der Fall wäre, besteht beim Nicht-Diabetiker ja in der Regel nicht, d.h. man muss nicht ganz so schnell Zucker zuführen. Zur Vorbeugung hilft meiner Erfahrung nach am besten regelmässige Nahrungszufuhr mit möglichst wenig Zucker und viel Vollkornprodukten, da diese den Blutzuckerspiegel länger stabil halten.

      Zittrige Hände können aber wie bereits geschrieben auch andere Ursachen haben, auch an die Schilddrüse ist beispielsweise zu denken.
    • Caleb wrote:

      Muss eine Unterzuckerung immer mit Diabetes in Verbindung stehen?
      Nein, eine Unterzuckerung kann auch ohne Diabetes entstehen und sie kann u.U. sogar lebensbedrohlich sein.
      Ursache kann z.B. ein meistens gutartiger Tumor in der Bauchspeicheldrüse sein, durch den die Bauchspeicheldrüse zuviel Insulin herstellt. Eine Fehlfunktion der Schilddrüse, aber auch Medikamente können eine Unterzuckerung hervorrufen.
      Ich habe das schon lange. Es "überfällt" mich immer unerwartet und dann muss ich schnell was essen und trinken. Nach ca. 15 Minuten normalisiert sich mein Zustand wieder.
      Ich habe immer Traubenzucker und einen Fruchtsaft dabei, das reicht eigentlich.
      Bei mir ist es wahrscheinlich durch die Fehlfunktion der Schilddrüse verursacht, an Diabetes leide ich jedenfalls nicht.
      Seitdem ich regelmäßig Antidepressiva nehme, kommt es sehr viel häufiger zu diesem unangenehmen Zustand.
      Heute in mich gegangen - auch nichts los (Karl Valentin)
    • Wie meine Vorredner auch schon sagten hat Unterzuckerung nicht unbedingt was mit Diabetes zu tun.

      Ich selbst bin zwei Mal wegen unterzucker "umgekippt". Seit dem kenne ich die Symptome bei mir - erst werde ich leicht "dumpf" im Kopf, gefolgt von Kopfschmerzen, die sich von hinten nach vorne ziehen, dann Schwindel. Dann kommt bei mir eine Phase wo es wieder besser zu gehen scheint und dann übergebe ich mich und werde ohnmächtig. Das ist mir das letzte Mal passiert, als ich im Schulpraktikum auf die Boot-Messe eingeladen wurde - vor lauter Stress hatte ich nichts gegessen und bin dann unterzuckert. In der Messeambulanz hatte ich einen Blutzuckerwert von 25 und habe dann 2 Stück Traubenzucker und einen Tee bekommen und mein Blutzucker normalisierte sich innerhalb von ca. 20 Minuten und ich war wieder topfit.

      Wenn du glaubst, dass du öfter unter Blutzucker-Beschwerden leidest, dann solltest du darüber mit deinem Arzt reden.
    • Erstmal vielen Dank für eure Antworten!

      Ich war mittlerweile beim Arzt und habe einen BZ-Test gemacht. Ergebnis 101 :thumbup:
      Es scheint als würde nur ein harmloser Tremor (Haltetremor) dahinterstecken.

      Morgen früh soll ich zum Blut abnehmen kommen um alles weitere zu klären.
      Gesicherte Diagnosen:
      Autismusspektrumstörung, Asperger-Syndrom (ICD10, F85.5)
      Agoraphobie ohne Panikstörung (ICD10, F40.00)

      Verdachtsdiagnosen:
      Dyskalkulie (DSM-IV)
    • Caleb wrote:

      Ich habe festgestellt das manchmal leicht meine Hände am zittern sind. Mir geht es nicht besonders schlecht dabei, aber wenn ich Zucker zu mir nehme geht es weg. Heute hat mir ein Arbeitskollege ein Salzlakritzbonbon gegeben und ich war nach ein paar Minuten voller Adrenalin und habe geschwitzt. Ich tippe da allerdings eher auf den Placebo Effekt Oder kann Salz den BZ steigen lassen? Ich habe da wirklich gar keine Ahnung von..


      Dem Salz würde ich da weniger Bedeutung zuschreiben, viel mehr der Lakritze. Salmiak, Süßholz steigern den Blutdruck, bei empfindlichen Menschen innerhalb von Sekunden, teilweise bis in den Bluthochdruck mit Kopfschmerzen. Das erklärt diesen Energieschub, innere Unruhe (Adrenalin) und das Schwitzen.
      Bonbons haben meist eine Zuckerbasis, insofern sie nicht explizit aus Süßstoffen bestehen...

      The post was edited 1 time, last by Sarinn ().