2. Frage an die Vorstandskandidaten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lizzy07 schrieb:

    Das kann auch der Grund sein, weshalb sich Rainer nicht meldet.
    Halte ich sogar fuer sinnvoll, darauf nicht zu antworten.

    Denn anhand der Fragestellung erahne ich, dass es gar nicht um den Inhalt geht, sondern dass nach jeder Antwort noch weitere bohrende Fragen auftauchen. Ganz egal woraus die Antwort besteht.
    Dass also die Antworten Descartes nie zufriedenstellen werden, weil der andere Intentionen hat.
    Damit ist der Sachinhalt voellig zweitrangig. Und jede in Inhalt investierte Muehe ist vergebliche Liebesmueh.

    Wenn mir derlei auffaellt, dann halte ich mich von inhaltlichen Auseinandersetzungen fern.


    Man liest sich ... Sascha
  • Descartes schrieb:

    -
    Hallo Wüstenblume & Hyperakusis,

    bei Euch beiden habe ich persönlich immer das merkwürdige Gefühl (ich würde es als unterschwellig empfundenen Eindruck bezeichnen), das Eure Versuche der Unterbindung einer Diskussion zu möglichen ABA-Alternativen, einer Mitgliedschaft bei Autismus Deutschland geschuldet sind.


    Dann täuscht dich dein merkwüdiges Gefühl. Ich will eine Diskussion um ABA(-Alternativen) ganz sicher nicht unterbinden. Eine Diskussion ginge mit anderen Leuten sicherlich. Bei deinen "ABA-Aktionen" (Threads im Forum) war doch eine Diskussion gar nicht möglich. Kritik an der Kritik war offenbar sehr unerwünscht; "Freunde" werden gesammelt oder imo eher benutzt um seinen Worten mehr Gewicht zu geben, siehe hier. Das hat für mich mehr von Lenken und Bestimmen, vielleicht sogar etwas von Manipulation. Aber Diskussion? Du diskutierst doch überhaupt nicht. Wenn ich deine Zeilen betrachte dann habe ich den Eindruck, dass du irgendwie ein persönliches Problem mit Rainer und anderen hast. Es wäre ja nicht verkehrt, wenn diese privaten Dinge dann auch dort geklärt werden würden, wo sie entstanden sind. Ich habe by the way nicht den Eindruck, dass du vernünftig diskutieren möchtest, weil wiederholt werden Fragen einfach nicht beantwortet. Oder wie einst in einem anderen Thread, da wurde sich bei Usern namentlich bedankt, aber "heissen" Fragen wurden ignoriert.

    Rainer ist jemand dem ich vertraue, bei dir habe ich so den Eindruck, dass (bestimmte) Aktivitäten im Forum von dir gemacht werden und danach wieder abtauchen angesagt ist. Ich traue dir nicht und hoffe, dass so Leute wie du niemand zum "Schachzuge" kommen, mal für Autisten zu sprechen. "Sorry", aber deine ABA-Kritik, diesen offenen Brief, fand ich einfach nur mangelhaft. Für einen einzelnen User soweit mal "okay", wenn auch nicht wirklich professionell oder so. Mangelhaft. Daher finde ich, dass du jemand bist, die viel Welle macht, der aber eigentlich lieber keine Welle machen sollte und alles nochmal überdenken sollte. Es fühlt sich übrigens auch merkwürdig an, es ist paradox, dass man in Sachen "Anti-ABA" doch so menschlich sein möchte, hier im Forum den anderen Autisten gegenüber aber eine weniger schöne Welt beschert.

    Ich bin der Meinung: Wer etwas ändern will, der muss fleissig sein, der muss aktiv sein, der muss selbstdiszipliniert agieren und auch eine gewisse Professionalität an den Tag legen. Derjenige, der ABA thematisiert, aber es so gestaltet dass man sich locker drüber unterhält, richtig gut diskutiert (OHNE Druck auf Verein und User des Forums!) dieser Jemand würde vermutlich viel viel mehr erreichen. Bei so Aktionen wie mit den Abstimmungen, bei so Aktionen wie mit den Freundsanfragen, fühle ich mich eher benutzt, eingesammelt, gelenkt und manipuliert... und diese ganze "ABA-Figts" verlieren auch mit der Zeit an Glaubwürdigkeit (vor allem wenn man gleichzeitig ABA verflucht, dabei selbst aber auch nicht gerade eine Seele von Mensch ist und andere Autisten nicht vorbildlich behandelt).
    In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
    And send it soaring high above you for all to read
  • Descartes schrieb:

    ... was diese Art der Therapie angeht, ...


    ich muss mich doch schon sehr wundern! Ich frage mich wieder einmal mehr warum die in der Öffentlichkeit stehenden Mitglieder von Aspies e.V. ständig die Forschung zu einer positiven Weiterentwicklung der Lebensverhältnisse der Menschen im Autismus-Spektrum (fern ab von ABA) falsch bewerten und damit zu Unrecht attackieren? Weshalb willst Du neue Fördermöglichkeiten für autistische Kinder als vermeintliche Therapien für alle Menschen des Autismus-Spektrums verstanden wissen? Eine solche Fehlinterpretation stempelt einen sehr guten Förderansatz als untauglich ab. Was ist bitte an dem Begriff 'Förderung' in der Veröffentlichung von Prof. Dr. Georg Theunissen so missverständlich?


    Descartes schrieb:

    wer wie Rainer das Wort 'Therapie' in Zusammenhang mit dieser Möglichkeit der Förderung (gleich im ersten Satz seiner Stellungnahme) einbringt, impliziert den Eindruck eines unqualifizierten Ansatzes, zu einer vermeintlich beabsichtigten Heilung aller Autisten. Beabsichtigt ist aber vorrangig die Förderung der autistischen Kinder. Ich behaupte nicht, das er es so beabsichtigt hatte. Aber das Wort 'Therapie' hat innerhalb dieses Threads zur 'basalen Förderung', Rainer als Erster eingebracht. Genau Das, sollte er als Vorstandsmitglied von Aspies e.V. aber durchaus besser und auch differenzierter erklären können.

    Descartes schrieb:

    ... was diese Art der Therapie angeht, ...


    diese Art der grob fahrlässigen "Um-Etikettierung" ist absolut unerträglich!
    Hä??? Mal fett und unterstrichen: HÄ???
    Du regst dich jetzt nicht ernsthaft so auf weil Rainer statt "Förderung" das Wort "Therapie" verwendete, deswegen so einen Stress...?

    Ich verstehs nicht (zum wiederholten Male), deine Art zu kommunizieren finde ich verstörend.
    Nachts ist es kälter als draußen...
  • 2. Frage an die Vorstandskandidaten

    -
    Hallo Aspies-Forum!
    Vorwort

    Ich kenne Rainer Döhle aus den Medien und habe weder mit Ihm privat noch innerhalb des Vereins Aspies e.V. persönlich Kontakt gehabt und ich hege auch aus privaten Gründen keinen persönlichen Groll gegen Ihn. Ich hege darüber hinaus keinerlei Ambitionen eine Vereinsarbeit aufzunehmen. Ich bin ein Vereinsmitglied, das seine Beiträge zahlt, weil ich die gemeinschaftlichen Ziele des Vereins Aspies e.V., basierend auf dem Gedanken des 'Empowerment' für vertretenswert halte. Ich teile darüberhinaus differenziert den Standpunkt, dass eine wissenschaftliche Antwort darauf geboten werden muss, wie autistische Individuen sich erfolgreich entwickeln und leben können als autistische Individuen. Es kann kaum einen Zweifel geben, dass eine ReKonzeptualisierung der Autismus-Forschung dazu führen wird, dass Autisten ein Leben mit mehr Erfüllung und mehr Respekt erfahren und Nicht-Autisten und Autisten harmonischer miteinander leben.

    Kommentar

    Momentan erlebe ich unkommunikative, unbesonnen argumentierende, schweigende Vorstandskandidaten von Denen anzunehmen ist; - das Diese weder die Herausforderung eines Vorstandsamtes noch der damit verbundenen Verantwortung gerecht werden wollen oder können. Einerseits ist es eine unerklärte Geheimtuerei um 2 unbenannte Vorstandskandidaten. Ein Schattenkabinett das einen Anspruch auf einen Vorstandsposten erhebt? Andererseits etikettiert das einzig aktuell aktive Vorstandsmitglied Rainer Döhle eine pädagogische Förderung für Kinder in grob fahrlässiger Weise in eine neue Form der Therapie für alle Menschen innerhalb des Autismus-Spektrums um. Der konstruktive Hinweis zu dem Fehler seines falschen Deklarierens zur 'Basalen Förderung' wird öffentlich ignoriert und vernichtet so Vertrauen in die Interessengemeinschaft der Autisten für Autisten. Diese Gemeinschaft vertritt zum Thema der Autismus-Forschung den Standpunkt, "(...) dass die wissenschaftliche Erforschung von Autismus radikal neu orientiert werden muss (...)." Rainer Döhle widerspricht mit seiner Äußerung und Schweigen nicht nur diesem Gedanken, sondern auch seiner sonst wertvollen Arbeit.

    Der o.g. Gedanke der Interessengemeinschaft Aspies e.V. beschlossen durch seine stimmberechtigten Vereinsmitglieder auf einer der letzten Mitgliederversammlungen bestätigt diesen Blick auf eine zukünftige rekonzeptualisierende Autismus-Forschung. Als eines der Ziele der Vereinsmitglieder mit Stimmrecht (dieser Gemeinschaft) ist dieser Selbstwert des Vereins nach wie vor gültig und damit verbindlich und damit bis zu einer Neubewertung und Veröffentlichung Dieser zu schützen und zu bewahren, im Besonderen durch die Mitglieder des Vorstandes. Mitglieder des Vorstandes, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen sollten sich Ihrer Verantwortung gegenüber der Interessengemeinschaft, im Sinne der Beschlüsse der stimmberechtigten Vereinsmitglieder jederzeit bewusst sein und danach handeln und kommunizieren können. Selbstverständlich auch in einem virtuellen Medium, wie Dem des Vereins eigenen Selbsthilfeforums.

    Ich setze darüberhinaus kein Vertrauen in Vereinsbeteiligte die kontinuierlich Besonnenheit von Benutzern des vereinseigenen Selbsthilfeforums einfordern. Eine wie auch immer gelagerte Meinung aus diesem Personenkreis ist mit größter Vorsicht zu betrachten, weil ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Ihnen und dem Verein besteht. Sofern dieser Personenkreis grobe in der Öffentlichkeit bekannte Fahrlässigkeiten der Mitglieder des Vereinsvorstandes verteidigt, ist dies vielleicht aus Gründen des eigenen Interesses des Einzelnen verständlich aber nicht als bedeutsam für die Vereinswerte zu bewerten.

    Ich sehe einen aktiven (verstummten) Vereinsvorstand und Vorstandskandidaten des Vereins Aspies e.V. die durch Ihr Nicht-Verhalten öffentlich Alles dafür tuen um Ihre eigene Vertrauenswürdigkeit und das Vertrauen im Sinne Ihrer avisierten Ämter zu beschädigen. Damit stellt dieser Personenkreis selbst die Glaubwürdigkeit der Arbeit des Vereins (im Sinne der Interessenvertretung der Gemeinschaft) und die Grundwerte des Vereins in Frage, zur Diskussion und damit die Berechtigung auf die Sinnhaftigkeit der Interessengemeinschaft. Das ist wiederum weder mein Interesse, noch die Intention meiner Mitgliedschaft. Es ist auch nicht im Sinne des parallel existierenden Hilfeangebots des Vereins, in Form seines Selbsthilfeforums.


    Ich werde mich bei der Wahl notgedrungen meiner Stimme enthalten. Bei einer Vorstandswahl zu der 2 namentlich unbekannte Kandidaten aufgestellt werden konnten, ist eine mögliche Auswahl nur spekulativ möglich und grenzt meiner Meinung nach, schon an einer "versuchten vorab-Wahlmanipulation".

    Gruß,
    Descartes

    "(...) für die Befreiung der autistischen Kognition (...)."

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Descartes ()

  • Hallo Descartes, so langsam nervt hier deine Hetzjagd gegen Rainer und den Vorstand. Hör auf damit :x

    Ich habe das Gefühl, du willst den Verein kaputt machen.

    Ich finde sowas unter aller Sau ehrlich (RW) und dann nehme ich dir nicht ab, dass du gegen ABA bist, wenn du hier den EINZIGEN! ernstzunehmenden Verein von Autisten für Autisten so kaputt machen willst. Damit spielst du doch solchen wie Autismus Deutschland (und NEIN ich bin da nicht Mitglied nur bei Aspies e.V aus Überzeugung) in die Arme. :m(:

    Descartes schrieb:

    -
    Momentan erlebe ich unkommunikative, unbesonnen argumentierende, schweigende Vorstandskandidaten von Denen anzunehmen ist; - das Diese weder die Herausforderung eines Vorstandsamtes noch der damit verbundenen Verantwortung gerecht werden wollen oder können.


    Ich halte es im Übringen für sehr besonnen auf deine Beiträge nicht zu antworten, ich kann mich aber gerade nicht zurückhalten, weil ich so geladen gerade bin. :x


    Descartes schrieb:

    -
    Einerseits ist es eine unerklärte Geheimtuerei um 2 unbenannte Vorstandskandidaten.


    Das stimmt einfach nicht. Wenn dich die Vereinssachen so interessieren, dann würde ich dir empfehlen mal ins Vereinsforum zu schauen :roll:


    Descartes schrieb:

    -
    Ein Schattenkabinett das einen Anspruch auf einen Vorstandsposten erhebt?


    Zum Kotzen so eine Art wirklich. Was willst du damit erreichen?

    Descartes schrieb:


    Andererseits etikettiert das einzig aktuell aktive Vorstandsmitglied Rainer Döhle eine pädagogische Förderung für Kinder in grob fahrlässiger Weise in eine neue Form der Therapie für alle Menschen innerhalb des Autismus-Spektrums um. Der konstruktive Hinweis zu dem Fehler seines falschen Deklarierens zur 'Basalen Förderung' wird öffentlich ignoriert und vernichtet so Vertrauen in die Interessengemeinschaft der Autisten für Autisten.


    Grob fahrlässig ist deine Unterstellung.

    Descartes schrieb:


    Mitglieder des Vorstandes, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen sollten sich Ihrer Verantwortung gegenüber der Interessengemeinschaft, im Sinne der Beschlüsse der stimmberechtigten Vereinsmitglieder jederzeit bewusst sein und danach handeln und kommunizieren können.


    Machen sie doch und zum bewussten handeln und kommunizieren gehört auch, dass sie eben nicht auf solche Provokationen eingehen wie du sie hier ständig startest.

    Descartes schrieb:


    Eine wie auch immer gelagerte Meinung aus diesem Personenkreis ist mit größter Vorsicht zu betrachten, weil ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Ihnen und dem Verein besteht. Sofern dieser Personenkreis grobe in der Öffentlichkeit bekannte Fahrlässigkeiten der Mitglieder des Vereinsvorstandes verteidigt, ist dies vielleicht aus Gründen des eigenen Interesses des Einzelnen verständlich aber nicht als bedeutsam für die Vereinswerte zu bewerten.


    Was tust du denn für den Verein außer hier schlechte Stimmung zu verbreiten, andere Autisten zu verunsichern und ständig auf Leuten rumzuhacken die viel für die Autisten tun.


    Descartes schrieb:


    Ich sehe einen aktiven (verstummten) Vereinsvorstand und Vorstandskandidaten des Vereins Aspies e.V. die durch Ihr Nicht-Verhalten öffentlich Alles dafür tuen um Ihre eigene Vertrauenswürdigkeit und das Vertrauen im Sinne Ihrer avisierten Ämter zu beschädigen.


    NEIN!!! Der einzige der durch seine ewigen Manipulationsversuche hier versucht Stimmung gegen die Vorstände zu machen und versucht hier autistsiche Vereinsarbeit zu verhindert und zu beschädigen bist du.


    Descartes schrieb:


    Damit stellt dieser Personenkreis selbst die Glaubwürdigkeit der Arbeit des Vereins (im Sinne der Interessenvertretung der Gemeinschaft) und die Grundwerte des Vereins in Frage, zur Diskussion und damit die Berechtigung auf die Sinnhaftigkeit der Interessengemeinschaft. Das ist wiederum weder mein Interesse, noch die Intention meiner Mitgliedschaft. Es ist auch nicht im Sinne des parallel existierenden Hilfeangebots des Vereins, in Form seines Selbsthilfeforums.


    Weiß du was ich glaube? Du hast dich nur angemeldet hier und suchst irgendwie nach fragwürdigen Argumenten gegen Rainer und Co um einfach den Verein zerstören zu wollen. Das wirkt so ekelerregend echt.
    ~Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.~
  • Descartes schrieb:

    Es kann kaum einen Zweifel geben, dass eine ReKonzeptualisierung der Autismus-Forschung dazu führen wird, dass Autisten ein Leben mit mehr Erfüllung und mehr Respekt erfahren und Nicht-Autisten und Autisten harmonischer miteinander leben.

    Waren deine Zeilen jetzt auch als Reply bzw. als konkrete Antwort mir gegenüber zu verstehen?

    Im allgemeinen finde ich deine Texte schwer verständlich. Dieses Feedback gab man dir hier wiederholt. Ich halte dich auch deshalb für besonders schlecht geeignet für Autisten zu sprechen. Wäre es nicht besser und realistischer, wenn du nur von dir schreiben würdest?

    Momentan erlebe ich unkommunikative, unbesonnen argumentierende, schweigende Vorstandskandidaten von Denen anzunehmen ist; - das Diese weder die Herausforderung eines Vorstandsamtes noch der damit verbundenen Verantwortung gerecht werden wollen oder können. Einerseits ist es eine unerklärte Geheimtuerei um 2 unbenannte Vorstandskandidaten. Ein Schattenkabinett das einen Anspruch auf einen Vorstandsposten erhebt? Andererseits etikettiert das einzig aktuell aktive Vorstandsmitglied Rainer Döhle eine pädagogische Förderung für Kinder in grob fahrlässiger Weise in eine neue Form der Therapie für alle Menschen innerhalb des Autismus-Spektrums um. Der konstruktive Hinweis zu dem Fehler seines falschen Deklarierens zur 'Basalen Förderung' wird öffentlich ignoriert und vernichtet so Vertrauen in die Interessengemeinschaft der Autisten für Autisten. Diese Gemeinschaft vertritt zum Thema der Autismus-Forschung den Standpunkt, "(...) dass die wissenschaftliche Erforschung von Autismus radikal neu orientiert werden muss (...)." Rainer Döhle widerspricht mit seiner Äußerung und Schweigen nicht nur diesem Gedanken, sondern auch seiner sonst wertvollen Arbeit.

    Und ich erlebe hier einen User Namens Descartes, der sich von anderen Usern unterscheidet, ständig in Rätseln schreibt, viel kritisiert, aber selbst nichts aber auch nichts auf die Beine stellt im Sinne von Lösungen und Supertipps für Autisten. Ich stehe ich keiner Weise hinter deiner Kritik, ich teile deine "Sichtweisen" auch überhaupt nicht. Kritik an dich: Ich sehe in dir keine Person, die Autisten etwas bieten könnte. Einerseits eröffnest du Threads, zielst auf Autismus Deutschland ab, du lehnst das unmenschliche ABA ab, aber selbst verhältst du dich zu keiner Zeit wie eine Person mit der man korrekt, angemessen und fair die Dinge besprechen könnte. Autisten, die dich nicht verstehen, die schliesst du aus, die lässt du ohne Antwort und Aufklärung zurück. Ganz "tolle" Politik *ironie*. :thumbdown: Da soll mal einer sagen die "NT"-Welt sei schwer...

    Ich setze darüberhinaus kein Vertrauen in Vereinsbeteiligte die kontinuierlich Besonnenheit von Benutzern des vereinseigenen Selbsthilfeforums einfordern. Eine wie auch immer gelagerte Meinung aus diesem Personenkreis ist mit größter Vorsicht zu betrachten, weil ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Ihnen und dem Verein besteht. Sofern dieser Personenkreis grobe in der Öffentlichkeit bekannte Fahrlässigkeiten der Mitglieder des Vereinsvorstandes verteidigt, ist dies vielleicht aus Gründen des eigenen Interesses des Einzelnen verständlich aber nicht als bedeutsam für die Vereinswerte zu bewerten.

    ??? :roll:

    Ich sehe einen aktiven (verstummten) Vereinsvorstand und Vorstandskandidaten des Vereins Aspies e.V. die durch Ihr Nicht-Verhalten öffentlich Alles dafür tuen um Ihre eigene Vertrauenswürdigkeit und das Vertrauen im Sinne Ihrer avisierten Ämter zu beschädigen. Damit stellt dieser Personenkreis selbst die Glaubwürdigkeit der Arbeit des Vereins (im Sinne der Interessenvertretung der Gemeinschaft) und die Grundwerte des Vereins in Frage, zur Diskussion und damit die Berechtigung auf die Sinnhaftigkeit der Interessengemeinschaft. Das ist wiederum weder mein Interesse, noch die Intention meiner Mitgliedschaft. Es ist auch nicht im Sinne des parallel existierenden Hilfeangebots des Vereins, in Form seines Selbsthilfeforums.

    Ich verstehe dich nicht! Vereinfacht gesagt: Wenn mir etwas nicht gefällt, dann kauf ich es auch nicht! Im übertragenen Sinne heisst das: Wenn der Verein so mies ist, nicht meine Politik macht, dann ist "Aspies eV" nicht meine "Partei" und ich wähle "XXX", die meinen Vorstellungen gerechter werden. Ansonsten könnte ich selbst zum Lückenfüller werden und was auf die Beine stellen, wenn mir die Dinge wirklich so wichtig sind.

    Ich werde mich bei der Wahl notgedrungen meiner Stimme enthalten. Bei einer Vorstandswahl zu der 2 namentlich unbekannte Kandidaten aufgestellt werden konnten, ist eine mögliche Auswahl nur spekulativ möglich und grenzt meiner Meinung nach, schon an einer "versuchten vorab-Wahlmanipulation".

    Abgesehen von dem irrsinnigen Inhalt verweise ich auf ein Zitat höher und dessen Antwort. Man könnte hier also auch sagen: Ich geh lieber zum BürgerCing - Weil's besser schmeckt. Wenn's so mies ist dann geh doch dort hin wo's besser ist. :|
    In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
    And send it soaring high above you for all to read
  • Wüstenblume schrieb:

    Descartes schrieb:


    Eine wie auch immer gelagerte Meinung aus diesem Personenkreis ist mit größter Vorsicht zu betrachten, weil ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Ihnen und dem Verein besteht. Sofern dieser Personenkreis grobe in der Öffentlichkeit bekannte Fahrlässigkeiten der Mitglieder des Vereinsvorstandes verteidigt, ist dies vielleicht aus Gründen des eigenen Interesses des Einzelnen verständlich aber nicht als bedeutsam für die Vereinswerte zu bewerten. [/align]


    Was tust du denn für den Verein außer hier schlechte Stimmung zu verbreiten, andere Autisten zu verunsichern und ständig auf Leuten rumzuhacken die viel für die Autisten tun.

    :nod:
    In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
    And send it soaring high above you for all to read
  • Descartes schrieb:


    Ich werde mich bei der Wahl notgedrungen meiner Stimme enthalten. Bei einer Vorstandswahl zu der 2 namentlich unbekannte Kandidaten aufgestellt werden konnten, ist eine mögliche Auswahl nur spekulativ möglich und grenzt meiner Meinung nach, schon an einer "versuchten vorab-Wahlmanipulation".


    Die Namen der 4 Vorstandskandidaten wurden den Vereinsmitgliedern bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung mitgeteilt. Inzwischen haben sich alle 5 Vorstandskandidaten im internen Vereinsforum, zu dem alle Vereinsmitglieder Zugang haben, vorgestellt.

    Wenn hier Transparenz lautstark eingefordert wurde, dann teilweise von Personen, die ausgetreten sind oder erst gar nicht eingetreten sind, weil sie u.a. ihre persönlichen Daten und weitgehende Anonymität schützen wollten.

    Nach der Wahl sind die Namen der gewählten Vorstandsmitglieder öffentlich.
    Von den ca. 10 Vorstandsmitgliedern der letzten Jahre haben sich hier im Selbsthilfeforum nur ungefähr die Hälfte offen an Diskussionen beteiligt, und das auch jeweils nur zeitweise. Das hatte wohl seinen Grund, ebenso wie die bedauerliche Trennung von Selbsthilfeforum und Vereinsforum. Ich finde es gut, dass Trinity kandidiert und diesen Kontakt wieder vertiefen möchte. :)

    (Falls jetzt jemand rätselt, warum da oben plötzlich von 5 Kandidaten die Rede ist: Es gibt einen weiteren Kandidaten, gegen den hoffentlich auch die größten Kritiker nichts haben werden. :) )
  • Hallo zusammen,

    Danke an alle User die sich hier in diesem Thread mit Ihrer Meinung beteiligt haben. :) Es ist schön zu lesen wie Ihr darüber denkt.

    Hallo Descartes,

    jeder Mensch ist in seiner Art individuell und das es unter Autisten genügend gibt (auch stark verbreitet unter den Kritikern) die nicht in der Öffentlickeit stehen wollen, dürfte wohl bekannt sein. So bleibt es jedem Kandidaten überlassen ob er vor einer möglichen Wahl sich in der Öffentlichkeit zeigt, oder dies erst nach der Wahl tätigt. Es gibt genügend Autisten die stets ihre Identität wer sie sind nicht bekanntgeben. So nun halt auch 2 unter den Vorstandskandidaten. Bei Rainer und bei mir ist dies anders, da wir beide in der Öffentlichkeit bekannt sind. Rainer sehr bekannt und ich im Südwesten von Deutschland.

    Was Dich und generell so manche Threads betrifft, so schließe ich mich dem an, was einige User hier schon geschrieben haben. Wenn Du einen Thread erstellst und man Dir antwortet, dann ist es (aus meiner Erfahrung) egal wie man antwortet, es ist für Dich nie genügend. In Folge zerreißt Du jeden Gesamtkontext einer Antwort, filetierst/zerlegst diese und antwortest auf Teilzitate meist so, dass man sich fragt was will er denn damit sagen, weil oft kein Zusammenhang mehr erkennbar ist. Dies stets in einer Art das man den Eindruck gewinnen könnte Du spielst Schach, mit dem Ziel Deine virtuellen Kommunikationspartner "Schach matt" setzen zu wollen.

    Was aktuell die aktiven des Vereins betrifft so sind wir seit ein paar Wochen damit beschäftigt gewesen die MV zu organisieren die Morgen beginnt. Mit anderen Worten wir sind nicht konstant im Selbsthilfeforum sondern arbeiten alle ehrenamtlich für den Verein. So auch ich (aktuell) jeweils nach einem beruflichen Arbeitstag. Da kümmere ich mich primär um meine Ehrenämter/Funktionen und nicht um hier im Selbsthilfeforum zu schreiben, wo ich mich sonst gerne beteilige.

    Aber dennoch bin ich jemand wo im (alten + neuen) Selbsthilfeforum (gemeinsam) über 4.000 Beiträge geschrieben hat. Wer mich innerhalb der vergangen 4,5 Jahre, in denen es mich in der Autismus Community gibt real (was ca. 100 Autisten sind) oder virtuell kennt, weiß dass ich stets offen sage was ich denke, auch scheue ich keine Disskusion. Dies nicht virtuell und auch nicht real am Mikrophon bei Autismus-Veranstaltungen.

    Aber was Dich Descartes betrifft, so erscheint es mir persönlich als sinnlos, mich an Threads von Dir freiwillig zu beteiligen, denn wie bereits von mir geschrieben kann man Dich nie mit einer Antwort befriedigen, Dies ist der Grund warum ich in diesem Thread mich nicht zum Thema beteiligen werde. Zusätzlich kann man nicht aus ein paar Absätzen als Vorgabe etwas beurteilen ohne das Buch gelesen zu haben um den Gesamtkontext zu verstehen.

    Wie gesagt ich bin gerne hilfsbereit wenn irgendjemand Fragen hat und gehe dem nicht aus dem Weg. Aber in diesem Thread macht es für mich wahrhaft keinen Sinn Dir zu antworten.

    Solltest Du gezielt noch Fragen an mich haben, so kannst Du dies mir gerne bei der MV oder in den Pausen, davor oder danach stellen. Ich werde jetzt arbeiten gehen, danach mit dem Nachtzug nach Berlin fahren und Morgen früh zwischen 07:00 h und 7:30 h in Berlin eintreffen und ca. ab 08:30 h am Austragungsort der MV sein.

    Und mein Ziel ist es nach wie vor mich für Belange von Autisten einzusetzen, wo mir auch bewusst ist, dass man nie alles erfüllen kann, Hierzu bringe ich mehre Jahre Erfahrung aus 2 Selbsthilfegruppen ein, wo ich jeweils eine der Ansprechpartner und Moderatoren der Treffen bin. Somit bin ich nicht unerfahren wenn es um Belange von Autisten und Selbsthilfe untereinander geht.

    Lieben Gruß
    Trinity
    Wir können alles. Außer hochdeutsch. Baden-Württemberg
  • Von mir nur eine ganz kurze Rückmeldung, da, wie von Trinity und Chocamer gesagt, wir mitten in den Vorbereitungen zur MV stecken und ich auch noch einen Vollzeit-Job habe.

    Eine "Therapie" ist für mich und im Sprachgebrauch der meisten Menschen erstmal völlig wertfrei das, was ein "Therapeut" macht; dass ich der Basalen Förderung unterstelle, sie würde Autismus "heilen" wollen, ist nun wirklich böswillige Interpretation meiner Antwort. Lies dir auch bitte das Zitat aus dem Theunissen-Buch mal genau durch, das du selbst gebracht hast. Da werden Therapeuten zu den Förderern gerechnet. Wenn du also mich mit meinem Sprachgebrauch abkanzelst, müsstest du das konsequenter Weise genauso auch in Bezug auf Diestelberger & Zöttl machen. Wenn du dir den gesamten Kontext meiner Antwort anschauen würdest und nicht nur einzelne Worte herauspickst, sie versuchst zu verdrehen, um mir daraus Vorwürfe zu machen, dann wäre dir meine Intention in Bezug auf die verschiedenen Anbieter deutlich; ich empfehle, sich mal etwas mit Sprachpragmatik zu beschäftigen. Da ist es kein Wunder, wenn hier eine Menge Leute den Eindruck bekommen, es ginge dir längst nicht mehr um die Sache, sondern um einen Versuch in dialektischer Eristik, wie Schopenhauer das so schön genannt hat. Das ist in der Tat anstrengend und ich halte es ansonsten auch für problematisch, wenn du deinen "Hauptfeind" offenbar in Autist/innen siehst, die etwas anderer Meinung sind als du oder auch nur einen abweichenden Sprachgebrauch haben. Mir wäre es lieb, wenn auch mal die Gemeinsamkeiten gesehen werden, nämlich dass die Aktiven von Aspies e.V. ganz überwiegend für einen respektvollem Umgang mit Autisten auf Augenhöhe, für Aufklärung über schädliche Anbieter und für Empowerment von Autisten eintreten. Stattdessen wird autistischen Menschen, die ein solches Engagement zeigen, unterstellt, sie würden sich gegen fortschrittliche und respektvolle Ansätze stellen, würden im Grunde ABA befürworten und sie werden kritisiert, wo es nur geht. Sorry, aber bei so einer Kultur der Verunglimpfung und Denunziation ist es wirklich kein Wunder, wenn da manch einem die Lust vergeht, sich so etwas auszusetzen. Das mal von mir und wie gesagt, ich hab noch einiges an praktischer Arbeit für Autisten zu erledigen und bitte um Nachsicht, dass ich nicht rund um die Uhr gleich über jeden Stock springe, den man mir hinhält.
  • Descartes schrieb:

    Andererseits etikettiert das einzig aktuell aktive Vorstandsmitglied Rainer Döhle eine pädagogische Förderung für Kinder in grob fahrlässiger Weise in eine neue Form der Therapie für alle Menschen innerhalb des Autismus-Spektrums um.
    Das stimmt doch überhaupt nicht. Er schreib ausdrücklich "nicht für alle" und man müsse auf den Einzelfall schauen. Er schrieb in seinem ersten Beitrag schon:
    Meine Haltung war ansonsten auch immer, dass es nicht die eine "Autismus-Therapie" für alle geben kann, sondern man im Einzelfall schauen muss, was passt, weil die Symptomatik sehr unterschiedlich ausgeprägt sein kann.

    Descartes schrieb:

    Der konstruktive Hinweis zu dem Fehler seines falschen Deklarierens zur 'Basalen Förderung' wird öffentlich ignoriert
    Erstens: Konstruktiv nennst du das? :O
    Ich habs oben zusammenfassend zitiert was du unter "konstruktiv" verstehst und auf Seite 1 kann man das ja auch sehr gut besichtigen.

    Zweitens: Du interpretierst eigentlich imho ziemlich klare Aussagen sehr "kreativ" (auf den Wortlaut achten tust du jedenfalls nicht), machst aber so einen Aufstand wenn jmd statt "Förderung" das Wort "Therapie" verwendet... ---> du hast also eine ziemlich schlechte Grundlage hier andere Leute wegen ihrer Wortwahl zu kritisieren. Und immerhin ist das was Rainer schreibt auch aus meiner Sicht wesentlich verständlicher als das von dir.


    Ansonsten antwortest du mir ja eh kaum mal... du ließest dich sogar mal in einem Thread über ABA dazu verleiten, Andeutungen über die Intelligenz zu machen...
    ... was reichlich seltsam rüber kommt vor dem Hintergrund, dass du auch schreibst "Ich teile darüberhinaus differenziert den Standpunkt, dass eine
    wissenschaftliche Antwort darauf geboten werden muss, wie autistische
    Individuen sich erfolgreich entwickeln und leben können als autistische
    Individuen.".
    Einige der "autistische Individuen" ignorierst du und schließt sie aus.


    Übrigens finde ich nicht, dass sich die Leute vor dir rechtfertigen müssen.
  • Neoni schrieb:

    Ansonsten antwortest du mir ja eh kaum mal...
    ........
    Einige der "autistische Individuen" ignorierst du und schließt sie aus.
    Er schliesst nicht nur einige von uns aus, sondern die Mehrheit. War man sich bei einer seiner Aussagen nicht sicher, wie er das gemeint hat und man fragte nach, dann kam als Antwort (wenn überhaupt eine kam) meistens nur ein Selbstzitat seinerseits. Und es ist nicht so, dass die Leute nicht nachgefragt haben. Er wurde mehrfach gebeten, sich bitte etwas verständlich ausdrücken, doch diese Bitten wurden von ihm ignoriert. Ausserdem wurde den "Vielschreibern" (zu denen ich ja auch gehöre) unterstellt, sie würden „überall eine Meinung zu haben wollen“, ohne wirklich was zum Thema beitragen zu können. Wenn er auf Fragen reagiert und sie verständlich beantwortet hätte, dann hätte man ihm auch besser antworten können. Doch so blieb einem nur, darauf so zu antworten, wie man es halt verstanden hat. Da sind Missverständnisse vorprogrammiert (zumal er auch häufig Dinge anders verstanden hat, als sie gemeint waren). Ich hab das Gefühl, er hat es auf die Vorstandsmitglieder abgesehen, denn die normalen User des Forum ignoriert er in der Mehrzahl, bzw. versucht, Streit und Zwietracht hier rein bringen, aus welchen Gründen auch immer (und das scheinen andere hier auch so zu sehen). Es kommt mir so vor, als wolle er die Vorstandsmitglieder und damit auch den Verein in eine von ihm gewünschte Richtung schieben. Er versucht (das ist zumindest meine Sichtweise), zu manipulieren und das finde ich nicht in Ordnung. Da braucht er sich dann nicht wundern, wenn man ihm irgendwann nur noch mit Unverständnis begegnet und „empört losprustet“.

    Neoni schrieb:

    Übrigens finde ich nicht, dass sich die Leute vor dir rechtfertigen müssen.
    Müssen sie auch nicht und deshalb kann ich es auch voll und ganz verstehen, wenn die Kandidaten, bzw. Vorstandsmitglieder auf seine Beiträge auch nicht mehr groß antworten. Wenn ihm das, was die Vorstandsmitglieder leisten, nicht gefällt, warum ist er dem Verein dann überhaupt erst beigetreten? Warum hat er sich nicht nach einem Verein umgesehen, der seinen Ansprüchen gerecht wird?
    Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
  • Wie schon hier andern Ortes geschrieben:

    Den Mitgliedern des Vereins wurde eine Einladung zur MV zugesand, mit entsprechenden Informationen.
    Im internen Vereinsforum, ist für die Vereinsmitglieder einzusehen, um welche Kandidaten es sich handelt.

    Außerhalb, im öffentlichen Bereich, also in DIESEM, vom Verein finanzierten offenen SH-Forum, sind Interna fehl am Platze.

    Kein Verein diskutiert öffentlich Ähnliches.
    Warum also ausgerechnet ASPIES e. V.

    ********************************************************
    Dieser Beitrag ist ein Meinungsbild und gibt die Erfahrungen des Users A-L wieder und bedarf daher keiner ausgedehnten Disskussion.
    *********************************************************

    Gruß A-L
    Im tiefsten Winter erkannte ich,
    daß in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.
    (Albert Camus)