Verständlich sprechen bei Stress

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Verständlich sprechen bei Stress

      Hey, bei Stress, "haut es mir immer wieder beim reden die Satzstruktur zusammen", so dass ich richtige Probleme habe, Informationen mit Zusammenhänge, so zu übermitteln, dass sie auch verstanden werden.
      Wenn ich in der Vergangenheit geschlagen, gemobbt, angeschrien wurde, was nicht verarbeitet bekomme, unter Stress stehe, hat es meistens mehrere Monate gedauert, bis ich mich nicht mehr in Details "verrante" und die Thematik zusammenfassend niederschreiben konnte.
      So mehr ich in Stress bin, denke ich in Details so dass der Bottom Up Prozess bei mir monatelang nicht funktioniert, ich in Details denke und kommuniziere, womit jeder überfordert ist und niemand die Konflikte bearbeiten will, da ich es nicht zusammengefasst bekomme, da ich alles gleich wichtig finde und nicht weiss, was ich bei einer Zusammenfassung, weglassen soll.

      Beim Bottom Up Prozess könnte man Sachen zusammenfassen in dem man von der Detailebene in die höhere Ebene wechselt um was zudammenzufassen.

      de.m.wikipedia.org/wiki/Top-down_und_Bottom-up

      Mit Begriffe, mit welchen ich Sachen zusammenfassen kann tue ich mich sehr schwer, da diese Wörter weniger fassbar sind.

      Der Zoo Foen Prozess, wo ich verstehen sollte, wenn jemand was zusammenfasst, ich im Detail verstehen sollte,was gemeint ist, klappt bei mir auch nicht richtig.

      Wie ist es bei euch?
      Wie unter Stress?

      :thumbup: :thumbup:




    • So langanhaltend wie du habe ich die Probleme nicht, zum Glück. Bei mir ist es so, dass ich bei Stress (oder generell bei großer Aufregung) Sätze durcheinander bringe, also die Worte in der falschen Reihenfolge sage. Oder wenn es ganz schlimm ist - wie neulich beim Bürgerbüro - kann ich nur einzelne Wörter sagen, die irgendwas mit dem zu tun haben, was ich eigentlich sagen will. Das kann ziemlich unangenehm sein. :oops: Ein weiterer Effekt ist, dass ich "poltere". Also dass ich
      z.B. Teile von Worten "verschlucke", generell viel zu schnell spreche und Pausen zwischen Wörtern nicht mache. Das war oft so, als ich klein war. Heute hab ich das ganz gut unter Kontrolle und es passiert nur bei Aufregung. Geholfen hat mir, dass ich über Jahre recht regelmäßig zu Hause aus der Zeitung vorlesen musste. Langsam und deutlich. Es hat mir nicht gefallen damals doch es hat sich gelohnt.
      Pronomen: "er" oder nur Name statt Pronomen
      FtMtX
    • @Daniel1
      Eventuell hilft dir ein Zettel, den du immer bei dir trägst, wo drauf steht, welche Auffälligkeiten du hast.
      So mache ich es und bisher hat mir dieser gute Dienste geleistet.

      Daniel1 wrote:

      Wie ist es bei euch?
      Wie unter Stress?
      Ich spreche bis auf mangelnde Betonung mit dazu fehlender Gesichtsmimik recht normal.
      Nur bei Stress bekomme ich Sätze auch nicht mehr gescheit zusammen.
      Wenn es ganz schlimm ist, kann ich gar nicht mehr sprechen.
      Ich schreibe meine Äußerungen dann auf.
      Das klappt soweit.
    • Abendrot wrote:

      Nautilus wrote:

      Vor ein paar Tagen habe ich diese Stelle in einem Roman gelesen: sie "hatte Wörter in der Brust und im Hals; zu viele, die sich aneinander vorbeidrängen wollten, jedes wollte vorne sein, und so blockierten sie sich alle gegenseitig".
      Welcher Roman war das?

      "Alte Sorten" von Ewald Arenz. Die zitierte Stelle beschreibt den Zustand der Sprachlosigkeit in Momenten, in denen man wütend oder sonstwie aufgebracht ist.
    • Nautilus wrote:

      Abendrot wrote:

      Nautilus wrote:

      Vor ein paar Tagen habe ich diese Stelle in einem Roman gelesen: sie "hatte Wörter in der Brust und im Hals; zu viele, die sich aneinander vorbeidrängen wollten, jedes wollte vorne sein, und so blockierten sie sich alle gegenseitig".
      Welcher Roman war das?
      "Alte Sorten" von Ewald Arenz. Die zitierte Stelle beschreibt den Zustand der Sprachlosigkeit in Momenten, in denen man wütend oder sonstwie aufgebracht ist.
      Die Beschreibung finde ich sehr passend :) Mir war das Buch mal von einem Buchhändler empfohlen worden. Lohnt es sich?
    • Team Ghostcat wrote:

      Ab einem bestimmten Stresslevel fange ich an zu stottern, oder verhaspele mich, oft kapieren die Leute auch nicht mehr, was ich meine.
      Passiert mir auch. In einer sozial anstrengenden Situation neige ich sogar zum Mutismus. Es klappt nicht, dass ich überhaupt noch was sagen kann oder ich sage es nur sehr leise oder ich verwende einen sehr geringen Wortschatz.