Überstimmulation und Depression

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Überstimmulation und Depression

      Ich bin durch Zufall auf einen sehr interessanten Forumeintrag gestossen. Es geht um Überstimmulation und Depression.
      Mich beschäftigt das gerade sehr, weil ich immer schon Rückzugsphasen oder -momente gebraucht habe und keine andere Bezeichnung als "Ich bin schlecht drauf" hatte, aber eigentlich war ich nur erledigt, "voll von Eindrücken", wollte meine Ruhe.....mir hatte niemand was getan und ich wusste, es gibt keinen Grund, ..... aber ich dachte man müsse einen suchen...

      empfindsam.net/archive/index.php/t-1268.html
      Pretending to be .... normal (Liane Holliday)
      or
      Pretending to be .... listening/ interested in this conversation/ understanding jokes/ happy/ enjoing the party/.....
    • Überstimulation -> Rückzug, so weit, so logisch. Aber wieso schreibst du "Überstimulation und Depression"? Ich fände es schön, wenn nicht jedes "schlecht drauf sein" als Depression bezeichnet werden würde.

      The post was edited 1 time, last by Turtle ().

    • Turtle wrote:

      Überstimulation -> Rückzug, so weit, so logisch. Aber wieso schreibst du "Überstimulation und Depression"? Ich fände es schön, wenn nicht jedes "schlecht drauf sein" als Depression bezeichnet werden würde.
      Du hast recht!
      Pretending to be .... normal (Liane Holliday)
      or
      Pretending to be .... listening/ interested in this conversation/ understanding jokes/ happy/ enjoing the party/.....
    • Ist doch normal, dass sich Menschen im autistischen Spektrum von der Ausenwelt wegen einer Überstimulation von Ausenreizen zurückziehen.

      Ich kann in deiner Beschreibung jedoch nichts depressives erkennen. Leider wird diese Diagnose inzwischen für jedes "Wald und Wiesenproblem" (RW) missbraucht.
      Diagnose: Mensch