Wer von Euch ist Berufsunfähig (BU) oder bekommt eine Erwerbsminderungsrente?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wer von Euch ist Berufsunfähig (BU) oder bekommt eine Erwerbsminderungsrente?

      Ich frage hier mal in die Runde:
      Wer von Euch bekommt eine Erwerbsminderungsrente und/oder eine Berufsunfäigkeits-Rente?

      Bei mir ist es so, dass ich von den Diagnosen-Ärzten, die mein AS bestätigt haben, darauf hingewiesen wurde, dass ich
      mit den Problemen im Job durchaus Anspruch auf eine BU-Zahlung hätte und auch bei der Deutschen Rentenversicherung
      die Erwerbsminderungsrente in Anspruch nehmen könnte.
      Ich wollte hier mal gerne von Eurer Erfahrung wissen?

      LG
      Thomas :nod:
    • Thomash80 wrote:

      ...dass ich mit den Problemen im Job durchaus Anspruch auf eine BU-Zahlung hätte und auch bei der Deutschen Rentenversicherung die Erwerbsminderungsrente in Anspruch nehmen könnte.


      Eine AS-Diagnose und Probleme im Job rechtfertigen noch keine EM-Rente. Den Antrag kannst du stellen, musst aber zu einem Gutachter, der sehr genau prüft, ob du auf Zeit oder auf Dauer voll oder teilweise erwerbsunfähig bist auf dem ersten Arbeitsmarkt, oder ob da noch was geht in Richtung Reha - beispielsweise Umschulung.
      Wenn du für dich glaubst, dass ein Jobwechsel, oder eine Umschulung deine Probleme auf Dauer nicht lösen wird, dann stelle doch einfach einen Antrag bei der DRV.
      Das Prozedere sieht dann so aus, dass nach Antragseingang erstmal deine rentenrelevanten Beitragsjahre geprüft werden, dann erhältst du einen Termin für ein Gutachten, wo auch alle Befunde eingereicht werden müssen. Dann dauert es einige Zeit, bis du den Bescheid erhältst.


      Ich wollte hier mal gerne von Eurer Erfahrung wissen?


      Über den Rentenantrag und den Ablauf, oder wie man mit AS-Diagnose in Rente kommt?
      Zu letzterem kann ich nur beitragen, dass die AS-Diagnose alleine nicht das entscheidende Kriterium war.
      Zum Ablauf hatte ich schon geschrieben. Ich war zuerst bei einer Rentenberatungsstelle der DRV vor Ort und habe dort meine Zeiten prüfen lassen, ob ich überhaupt Rentenanspruch habe und in welcher Höhe. Dort hat man mir die Antragspapiere ausgehändigt, welche ich zu Hause ausgefüllt habe. Diese dann zur DRV geschickt und gewartet bis der Gutachtertermin kam. Einige Monate später hatte ich dann den Bescheid bekommen.
      Ich bin allerdings nicht aus einer Erwerbstätigkeit heraus berentet worden, sondern war schon Jahre zuvor krank geschrieben.

      The post was edited 1 time, last by Neytiri ().

    • Neytiri wrote:

      Ich bin allerdings nicht aus einer Erwerbstätigkeit heraus berentet worden, sondern war schon Jahre zuvor krank geschrieben.

      dito

      Afaik ist das "aus der gesetzlichen Krankenversicherung ausgesteuert sein" eine Voraussetzung für EU-Rente.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      dito Afaik ist das "aus der gesetzlichen Krankenversicherung ausgesteuert sein" eine Voraussetzung für EU-Rente.
      Ginome, leider muss ich dich korrigieren. Mann muss bei der KV nicht ausgesteuert sein, Antrag auf Erwerbsminderungsrente kann mann jederzeit stellen. Das wird dann begutachtet. :d Es geht mir hier v.a. darum, ob unter den Forumteilnehmer Mitglieder sind, die u.a. wegen Asperger BU-Rente oder EM-Rente bekommen haben? Asperger alleine wird wohl nicht reichen, is mir klar. Aber mein Asperger macht mir auch noch andere Probleme: Sozialphobie und Depression :oops:


      The post was edited 1 time, last by Thomash80 ().

    • (Dann korrigiere ich Dich mal :P)

      Es zumindest gut erklärbar wenn man bereits ausgesteuert ist. Das zeigt, dass eine Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit in absehbarer Zeit unwahrscheinlich ist.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in EM-Rente gehen kann ohne jemals vorher krank gewesen zu sein.

      Und ja, ich beziehe eine EU-Rente. Heute würde das vermutlich EM-Rente heissen. Zu der Zeit wo ich in Rente kam gab es noch den Unterschied zwischen EU- und BU-Rente.
      Afaik gibt es heute EM-Rente nach Prozent der Erwerbsminderung.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ich wurde nach einer laengeren Krankschreibung und einem (ansonsten voellig nutzlosen) Reha-Aufenthalt teilberentet und beziehe seither eine halbe EU-Rente, neben meinem (seither Teilzeit-)Gehalt. Die Diagnosen, die zur Berentung fuehrten, waren, soweit mir bekannt, Asperger-Autismus und rezidivierende Depression. Mir wurde damals allerdings erklaert, eine vorangehende Reha-Massnahme sei fuer die Berentung unabdingbar. De facto ist auch eine laengere Krankschreibung sehr hilfreich.
      "Ich würde nie einem Club beitreten, der bereit wäre, jemanden wie mich als Mitglied aufzunehmen" (Groucho Marx) “Sich zu akzeptieren als den, der man ist, ohne etwas anderes sein zu wollen - das ist Freiheit“ (Ramesh Balsekar)
    • Ich bekomme eine teilweise EM -Rente & eine befristete volle EM-Rente (beide werden miteinander verrechnet),
      wobei diverse Erkrankungen als rentenrelevant zu Grunde gelegt wurden.
      Autismus stellte kein rentenrelevantes Kriterium dar,
      da ich trotz Diagnose, fast 40 Jahre erwerbstätig war
      und demzufolge (lt: Gutachter) zwar autistisch bin, jedoch nicht auf dieser Grundlage erwerbseingeschränkt war.

      Begriffsklärung:

      Voraussetzungen für die Erwerbsminderungsrente:
      deutsche-rentenversicherung.de…werbsminderungsrente.html

      volle Erwerbsminderung /früher EU-Rente:
      deutsche-rentenversicherung.de…_rente_bei_voller_em.html

      keine gesetzliche BU-Rente mehr?...oder doch noch?:
      stmas.bayern.de/fibel/sf_b105.php

      Gruß A-L
      Im tiefsten Winter erkannte ich,
      daß in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.
      (Albert Camus)

      The post was edited 3 times, last by A-L ().

    • Ich hatte damals auch schon eine Schwerbehinderung, was wohl ein weiterer Grund dafuer war, dass das mit der Berentung so glatt ueber die Buehne ging. Die Kategorie "Berufsunfaehigkeit", so hat es mir die Rentenversicherung damals erklaert, sei abgeschafft worden, es gebe nur noch volle und halbe Erwerbsminderung. Berufsunfaehigkeit gibt's nur noch bei Privatversicherungen, und da sind die Kriterien sehr eng - gezahlt wird nur bei neu eingetretenen Erkrankungen, was fuer Asperger ja definitionsgemaess nie zutrifft.
      "Ich würde nie einem Club beitreten, der bereit wäre, jemanden wie mich als Mitglied aufzunehmen" (Groucho Marx) “Sich zu akzeptieren als den, der man ist, ohne etwas anderes sein zu wollen - das ist Freiheit“ (Ramesh Balsekar)
    • Bhai wrote:

      Ich hatte damals auch schon eine Schwerbehinderung, was wohl ein weiterer Grund dafuer war, dass das mit der Berentung so glatt ueber die Buehne ging. Die Kategorie "Berufsunfaehigkeit", so hat es mir die Rentenversicherung damals erklaert, sei abgeschafft worden, es gebe nur noch volle und halbe Erwerbsminderung.
      Bis Jahrgang 1960 gibs noch die BU-Rente, danach nur noch EU-Rente.
    • BU-Rente gab es als ich in Rente kam dann wenn man aufgrund von Krankheit oder Behinderung nicht mehr in der Lage war seinen Beruf auszuüben.
      Beispiel wäre da zb der Bäcker mit Mehlallergie.
      Die BU-Rente übernahm praktisch den Einkommensunterschied zwischen erlerntem Beruf und ausgeübten.
      Heutzutage gibt es das nicht mehr.

      Mit dem Geburtsjahrgang hat das aber gar nichts zu tun.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • asrs wrote:

      Bhai wrote:

      Ich hatte damals auch schon eine Schwerbehinderung, was wohl ein weiterer Grund dafuer war, dass das mit der Berentung so glatt ueber die Buehne ging. Die Kategorie "Berufsunfaehigkeit", so hat es mir die Rentenversicherung damals erklaert, sei abgeschafft worden, es gebe nur noch volle und halbe Erwerbsminderung.
      Bis Jahrgang 1960 gibs noch die BU-Rente, danach nur noch EU-Rente.


      Nein.

      Da ich in diese Jahrgangssparte falle und berentet bin,kann ich aus Erfahrung sagen: entspricht mein "Nein", dem aktuell güligen Rentenrecht.

      Falls Dich nähere Inhalte interessieren, ich hatte im Beitrag 7, zum Thema Links eingestellt.

      Gruß A-L

      ps: Falls Du Dich auf eine zurückliegende Rentenverordnug/gesetze beziehst und Du auf Grundlage einer Berentungssituation, vor 2014, argumentierst, dann ist das für die damaligen Fälle, allerdings richtig.
      Nicht jedoch, wenn aktuell ein Rentenantrag gestellt wird oder ein Rehaantrag in einen Rentenantrag gewandelt wird (bezogen auf das jeweilige Antragsdatum).
      Im tiefsten Winter erkannte ich,
      daß in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.
      (Albert Camus)

      The post was edited 1 time, last by A-L ().