Quetiapan (Hammer)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Habe jetzt die dritte Nacht gut geschlafen, dank Quetiapin. Die Euphorie ist verflogen:

      AuM wrote:

      Möglicherweise ist das nur beim ersten/zweiten Mal der Fall und vielleicht einfach nur Freude darüber, wie gut es sich anfühlt, endlich wieder lang und durchgehend schlafen zu können. Ein ähnliches Hochgefühl hatte ich zumindest, als ich das erste Mal seit ewigen Zeiten wieder ausgeschlafen war. Normalisiert sich aber.
      Verblödet bin ich auch noch nicht. Für den Schlaf, auf alle Fälle das Mittel meiner Wahl.
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • Ich hab mehrere Jahre Quetiapin (Seroquel) genommen, 25 und dann 50 mg. Sollte abends zum Einschlafen sein. Hat mich etwas müder gemacht, die Einschlafproblematik für mich aber nicht behoben; eine verstärkte Wirkung vom gleichzeitig eingenommenen Antidepressivum konnte ich auch nicht bemerken. Ob's mich am Morgen "matschig" im Kopf gemacht hat, kann ich schlecht beurteilen: Ich war auch ohne am Morgen nicht wirklich "voll da".
    • Back wrote:

      Für den Schlaf, auf alle Fälle das Mittel meiner Wahl.
      Ich muss auch sagen, dass ich mit den 25 mg Quetiapin einen guten, erholsamen Schlaf habe ohne am nächsten Morgen einen Überhang zu haben. Also auch wenn ich für die Arbeit früher aufstehen muss, macht mir das Medi keine Probleme. Und der gute Schlaf wirkt sich dann natürlich auch positiv auf den Tag aus.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • Back wrote:

      Verblödet bin ich auch noch nicht.

      Nicht böse gemeint- aber warte mal ab.
      Beziehungsweise: Warte lieber nicht so lang.
      Man sieht nur mit dem Herzen gut.
      Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      (Antoine de Saint-Exupéry)

      "Was ist falsch an sonderbar?"

      "Das Ende der Störung ist derzeit nicht absehbar."
    • kim wrote:

      Ich kenne einige, die dieses Medikament nehmen und niemand davon ist verblödet. Was soll das eigentlich heißen?
      de.wikipedia.org/wiki/Quetiapin

      Zitat
      Quetiapin beeinflusst biochemische Signalprozesse im Nervensystem.
      ...
      Quetiapin blockiert als Antagonist mehrere Rezeptoren, ...
      ...
      Da durch Quetiapin Histamin-H1-Rezeptoren bereits in niedriger Dosierung blockiert werden, können vorübergehende Somnolenz tagsüber ...
      ...
      Quetiapin wird in der Leber überwiegend über das Cytochrom-P-450 3A4 (CYP3A4), das hauptsächlich für den Metabolismus von Quetiapin verantwortlich ist, abgebaut.[10][11] Dabei entsteht der aktive Metabolit N-Desalkylquetiapin (Norquetiapin),[12][13] der eine Halbwertszeit von etwa zwölf Stunden besitzt. N-Desalkylquetiapin hat eine mäßige bis hohe Affinität zu mehreren Muskarin-Rezeptor-Subtypen.
      ...
      Hemmstoffe dieses Enzymsystems wie z. B. Ciprofloxacin, Erythromycin, Ketoconazol, Cimetidin und Grapefruitsaft können den Abbau von Quetiapin zum Teil deutlich verlangsamen.
      Die gleichzeitige Anwendung von Quetiapin und Thioridazin hingegen führte zu einem Anstieg der Quetiapin-Clearance um ca. 70 %. Dies führt zu Nebenwirkungen, die auf anticholinergen Wirkungen beruhen. Quetiapin sollte daher bei Patienten, die Arzneimittel mit anticholinergen (muskarinischen) Wirkungen erhalten, mit Vorsicht angewendet werden.
      Quetiapin selbst hat eine Halbwertszeit von rund sieben Stunden.[11] Dies wird auch durch Daten einer PET-Untersuchung bestätigt, in der nachgewiesen wurde, dass Quetiapin an 5HT2- und D2-Rezeptoren bis zu zwölf Stunden bindet.[10]
      ...
      ...
      Kritiker bemängeln, dass das Vertrauen in Wirkungen und Sicherheit von Quetiapin als Schlafmittel und anderen Off-Label-Anwendungen in erster Linie mündlich tradiert werde und möglicherweise auch aus einem unzulässigen Marketing in der Vergangenheit resultiere. Zitat Ende [Was immer das auch heissen mag]




      Ich spreche natuerlich nur fuer mich selber.

      Wenn nach Einnahme von Quetiapin (in sehr geringer Dosierung) 5 Stunden lang schlafe (das ist fuer mich lang), dann aufstehe, einen Kaffee trinke, mich an den Rechner setze und anfange zu programmieren, dann laeuft es in den ersten Stunden nicht rund (RW), d.h. meine Gehirnaktivitaet ist bis weit in den Tag hinein deutlich spuerbar beeinflusst. (Fuer Quetiapin spricht, dass ich bei nur 3 Stunden Schlaf auch nicht fit waere).

      Eine wirkliche 'Verbloedung' waere, wenn sich die Gehirnaktivitaet dauerhaft nicht regenerieren wuerde. Ob das geschehen kann oder nicht, weiss ich nicht, deshalb bin ich vorsichtig mit den Zeug.
    • @molek

      Ich nehme Quetiapin seit über zehn Jahren und bei mir ist keine "Verblödung" eingetreten. Im Gegenteil hat es mir u.a. dazu verholfen, dass ich wieder arbeiten kann, sogar in Vollzeit. (Ich habe sieben Jahre u.a. krankheitsbedingt nicht gearbeitet.) Und ich arbeite am Computer und muss mich gut konzentrieren können.

      Wenn ich regelmäßig nur 5 Stunden schlafen würde, dann hätte ich vermutlich auch einen Überhang vom Quetiapin am nächsten Morgen, sodass ich schwieriger in die Gänge kommen würde. Aber bei 7-8 Stunden Schlaf habe ich keinen Überhang. 5 Stunden Schlaf würde ich außerdem alleine hinkriegen, dafür bräuchte ich kein Medikament.

      Außerdem brauchte ich schon immer, lange bevor ich Medikamente nahm, eine Aufwachzeit morgens am Besten mit Kaffee um in die Gänge zu kommen. Das hat sich mit dem Quetiapin nicht verschlechtert.
      Glaub nicht alles, was du denkst.

      The post was edited 3 times, last by kim ().

    • Ich nehme es gegen Depressionen und psychotische Symptome. Es wirkt sehr gut und ist verträglich. Hangover am nächsten Morgen kenne ich leider auch, aber so ausgeprägt ist es nicht, von daher verschmerzbar. Habe zweimal versucht es abzusetzen, beide Male hatte ich nach ein paar Tagen wieder leicht paranoide Gedanken, woraufhin ich den Versuch abgebrochen habe. Ich bin froh, dass es dagegen hilft trotz niedriger Dosierung.
    • AuM wrote:

      @kim und @molek
      Ich denke, @Back hat die Bemerkung wohl auf meinen Beitrag bezogen. Der war ihm wohl zu schlicht. So jedenfalls habe ich das verstanden. Also nicht bezogen auf Quetiapin, sondern auf mich.
      molek hatte geschrieben, dass er mit dem Medi nach ner Zeit das Gefühl hatte zu verblöden. Darauf hatte ich mich bezogen und @Back wohl auch.


      molek wrote:

      irgendwann hatte ich das Gefühll zu verblöden, weil ich am nächsten Tag mittags immer noch nicht wieder klar im Kopf war.
      Glaub nicht alles, was du denkst.

      The post was edited 1 time, last by kim ().

    • @AuM Meine Antwort bezog sich, wie @kim schon schrieb, auf den Post von @molek .

      Habe Quetiapin, jetzt fest zur Nacht, angesetzt bekommen. Außerdem wurde Milnacipran abgesetzt und durch Atomoxetin ersetzt. Ich setze große Hoffnung in den Medien-Wechsel (RW). Mein behandelnder Psychiater (auch Therapeut), ist der Meinung, dass meine Depressionen, wohl aus meinen Entwicklungsstörung resultiert. Ich denke diesbezüglich sehr ähnlich. Das Atomoxetin soll wohl sehr gut bei AD(H)S wirken, und auch bedingt gegen Depressionen helfen. Ich bin das erste Mal seit Monaten zuversichtlich, dass es aufwärts geht (RW).
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • ich hatte das Q. auch mal, jedoch nur kurz. es hatte mir nach einer ganzen reihe erfolgloser versuche bei ausgeprägten schlafstörungen geholfen. leider hatte es den effekt auf meinen körper, dass mein herz sehr schnell davon wurde. deswegen musste ich es wieder absetzen. wie es auf meine stimmung gewirkt hatte, kann ich nicht mehr sagen. mir ging es insgesamt in der zeit sehr schlecht (nicht wegen des Q. sondern allgemein).

      ich kenne menschen, die sehr hohe dosen davon nehmen (wegen psychosen) und gut damit klar kommen. jedoch bei sehr hohen dosen (500-1000mg!!) auch immer gewichtszunahme und zunehmend nebenwirkungen.
    • Ich nehme es jetzt seit 10 Tagen zu Nacht (25mg) und habe zum Glück noch keine unerwünschte Nebenwirkung. Ich schlafe 7-8 Stunden durch, dass ist für mich super.
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • AuM wrote:

      Du hattest es halt direkt unter mein Zitat gesetzt und ich nahm an, dass Du Dich darauf beziehst.
      Hab's gerade gelesen, der Bezug zu Deinem Zitat wurde durch den Satz vorher gegeben (so wie hier durch den Doppelpunkt gekennzeichnet) :

      Back wrote:

      Die Euphorie ist verflogen:

      AuM wrote:

      Möglicherweise ist das nur beim ersten/zweiten Mal der Fall und vielleicht einfach nur Freude darüber, wie gut es sich anfühlt, endlich wieder lang und durchgehend schlafen zu können. Ein ähnliches Hochgefühl hatte ich zumindest, als ich das erste Mal seit ewigen Zeiten wieder ausgeschlafen war. Normalisiert sich aber.

      @Back hat, so verstehe ich es, also die gleiche Erfahrung gemacht die Du beschreibst.

      The post was edited 1 time, last by ifi ().