Quetiapan (Hammer)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Quetiapan (Hammer)

      Habe gestern zum ersten mal Quetiapan genommen. Ist als Bedarfsmedikation bei Anspannung angesetzt. Habe danach sehr gut geschlafen und bin heute wie ausgewechselt. So gut habe ich mich ewig nicht gefühlt. Bin zwar etwas drüber, halte aber viel mehr Situationen aus, als sonst. Es ist echt der Hammer für mich. Als ob ich heute ein ganz anderer Mensch bin. Darf es täglich nehmen, aber ein bißchen ängstigt mich das schon. Es ist wie auf Droge, und wie von mir schon an anderer Stelle geschrieben, habe ich damit ja meine Erfahrungen gemacht. Gerade erscheint mir dieses Medikament, wie die Erlösung für mich (RW). Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Medikament?

      PS.: Das erste mal seit Monaten, dass ich positiv in die Zukunft blicke (RW).
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.

      The post was edited 2 times, last by Back ().

    • Ich nehme Quetiapin unretardiert seit ca. 10 Jahren in der geringsten Dosis von 25 mg abends zum Schlafen. Es sorgt dafür, dass ich zuverlässig schlafen kann, weil das sonst ein großes Problem ist bei meiner Erkrankung.
      Ich merke zwar abends ca. eine Stunde nach der Einnahme eine deutliche Sedierung, aber bis zum Morgen ist es abgebaut und ich fühle mich nicht mehr beeinträchtigt.

      Im Gegensatz zu illegalen Drogen habe ich bei diesem Medikament kein Bedarf nach einer Dosissteigerung. Es ist eine legale Droge, aber warum nicht, wenn es mir gut tut.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • @kim Ich bekomme auch 25mg und habe heute das Gefühl manisch zu sein, ohne das ich Bipolar bin (vollkommen wertfrei). Suchtpotenzial, soll es laut Arzt, nicht haben. Bin mir aber nicht sicher, ob ich es heute noch mal zum schlafen nehme. Hat wohl auch damit zu tun, dass die Welt heute nicht so ist, wie ich es gewohnt bin. (?)
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • Ich denke dass das eher auf den Einzelfall drauf ankommt.
      Hier steht zum Beispiel was:

      pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21996644/
      Short-term low-dose quetiapine treatment may reduce aggression levels and improve sleep quality in adolescents with ASD.

      stiftung-liebenau.de/fileadmin…-der-krise-boege-2017.pdf
      Effekte unbefriedigend, NW hoch: Müdigkeit, Gewichtszunahme, vermehrte aggressive Impulse
      (bei höheren Dosen jedoch als hier genannt)

      Das was dann über Oxytocin geschrieben wurde, konnte zwischenzeitlich nicht bestätigt werden.

      The post was edited 1 time, last by Backnetmaster ().

    • @Back

      Es kommt halt darauf an, was du damit erreichen willst, welches Problem du damit beheben willst. Manche nehmen Quetiapin Retard (allerdings in wesentlich höherer Dosis), weil es für sie einen antidepressiven Effekt hat. Wenn eine einmalige Dosis bei dir schon zu Euphorie führt, dann wäre das vielleicht eine Option. Oder was meinst du damit, du fühlst dich manisch?

      Abhängig wie typische Drogen macht Quetiapin nicht, aber wenn man es eine zeitlang genommen hat und dann wieder damit aufhören will, kommt es höchstwahrscheinlich vorübergehend zu Absetzerscheinungen, die einem wie Entzugserscheinungen vorkommen können. Ich bin insofern von dem Medikament abhängig, weil ich ohne nicht mehr schlafen könnte. Ich weiß nicht wie lange die Schlaflosigkeit anhalten würde, wenn ich mit Quetiapin aufhören würde. Ich habe keine Lust das zu testen und daher ist meine Prognose, dass ich dieses Medi lebenslang nehmen werde.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • @kim Ja ich meine damit meine heutige Euphorie. Ich hab es angesetzt bekommen, um meine Affekte/Impulse zu dämmen. Dabei hat es heute auf alle Fälle geholfen. Und für den Schlaf ist es auch gut. Als Komorbität gibt es bei mir, neben der Depression, auch noch AD(H)S.

      @Surprised Danke für die Info.
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • Ich habe eine Weile Quetiapin retard 50mg genommen, aber ich musste es wieder weglassen, weil ich immer Probleme mit restless legs (?-ich konnte nicht mehr einfach nur sitzen, musste dauernd die Beine bewegen oder rumlaufen) eine Weile nach der Einnahme hatte, und auch eine Gewichtszunahme, obwohl der Zeitraum wahrscheinlich zu kurz war, um zu sagen, ob die Gewichtszunahme wirklich vom Medikament kam.
      Habe mich schon gefragt, ob 25mg unretardiert vielleicht etwas besser gewesen wäre, aber ich weiß es nicht. Derzeit nehme ich Tavor, wenn ich mal was zum Schlafen brauche (nur an einzelnen Tagen). Außerdem hab ich Lunivia zum Testen bekommen, hat mich aber nicht überzeugt.
      Vielleicht probiere ich Quetiapin irgendwann später mal wieder.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • kim wrote:

      Als ich das retardierte Q. genommen habe, hatte ich auch das Restless Legs Syndrom abends, wenn ich eigentlich zur Ruhe kommen wollte. Mit den 25 mg unretardiert habe ich das nicht.

      Das ist interessant, dann ist das vielleicht doch dosisabhängig. Vielleicht frage ich meine Ärztin nochmal.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Back wrote:

      Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Medikament?
      Ich hab mein Leben lang schon Schlafprobleme. Die Ursache waren i.d.R brummende Kuehlschraenke und Gefriertruhen im der elterlichen Wohnnung und in den Nachbarwohnungen. Der Umzug aufs Land, irgendwann, hat nicht geholfen. Aktuell raubt mir eine brummende Trafostation in 200m Entfernung den Schlaf. Das glaubt mir keine Sau, ist aber so. Deshalb hab ich mir Quetiapin verschreiben lassen, 25mg.

      Anfangs fand ich das Zeug ziemlich gut. Ich nahm es über einige Monate lang unregelmässig alle paar Tage mal. (Heuman und Ratiofarm war ok, Quetiapin von Tad Pharma ging garnicht)

      Unabhängig vom Hersteller, - irgendwann hatte ich das Gefühll zu verblöden, weil ich am nächsten Tag mittags immer noch nicht wieder klar im Kopf war.

      Tablette halbieren war besser.

      Tablette vierteln ist noch besser, und nicht jeden Tag nutzen.

      Aber mal ehrlich, eine viertel Tablette Quetiapin, 2 Liter Bier oder ein 5 Km-Lauf haben ungefähr den selben Effekt, mMn. Und was ist wohl am gesündesten?
    • molek wrote:

      Aber mal ehrlich, eine viertel Tablette Quetiapin, 2 Liter Bier oder ein 5 Km-Lauf haben ungefähr den selben Effekt, mMn. Und was ist wohl am gesündesten?
      Das kann man aber, wie so vieles, nicht verallgemeinern.

      2 Liter Bier empfinde ich nicht als empfehlenswert. Einen Lauf kann auch nicht jeder durchführen. Es gibt Menschen, die haben keine Beine; ebenso solche, die einen gebrochenen Fuß haben oder aber eine chronische Fußerkrankung, die Joggen verbietet. Dazu kommt noch, daß vor der üblichen Schlafenszeit derzeit Dunkelheit herrscht.

      Man muß also die Gesamtheit der Umstände berücksichtigen, wie eben immer.
    • Quetiapin wurde mir in einer Klinik vor ein paar Jahren auch mal verordnet, es sollte eindosiert werden, beginnend bei 25 mg unretardiert.
      Das Zeug vertrug ich aber gar nicht gut. Es hatte genau den gegenteiligen Effekt, ich wurde extrem unruhig bei gleichzeitig ausgeprägter Tagesmüdigkeit ohne jedoch wegen der starken Unruhe schlafen zu können, hatte auch das Problem mit Restless Legs so heftig, dass ich nächtelang im Haus rum wanderte und schließlich vor Erschöpfung auf dem Boden vor dem Bett sitzend eingeschlafen bin.
      In den zehn Tagen der Einnahme habe ich zusammengerechnet weniger als 30 Stunden geschlafen. Deshalb setzte ich völlig entnervt das Medikament spontan ohne Absprache mit meiner Bezugstherapeutin ab, so dass es mir paar Tage später wieder besser ging.
      Da ich auch ADHS habe, vermute ich mal, dass dies eine Kontraindikation für dieses Medikament sein und vielleicht die ADHS Symptomatik verschlechtern könnte.
    • Ich habe das ursprünglich ausprobiert bekommen gegen Reizüberflutung. Da hat es nichts verändert.
      Im Rahmen der schweren Depression hatte ich starke Angstzustände, da habe ich es wieder bekommen. Die maximale Dosis die ich davon mal ein paar Wochen nahm waren 400mg. In der Psychiatrie gab es das auch als Bedarfsmedikamention (25mg unretardiert). Derzeit nehme ich 150mg.
      Ich habe weniger Ängste und kaum mehr Albträume (die habe ich sonst eigl jede Nacht), daher nehme ich es.
      Im Zusammenhang mit Antidepressiva wirkt es auch etwas antidepressiv.
      Geistig merke ich davon gar nichts.
      Zugenommen hatte ich davon nicht, sondern von einem anderen Medikament.



      Back wrote:

      Ich bekomme auch 25mg und habe heute das Gefühl manisch zu sein, ohne das ich Bipolar bin (vollkommen wertfrei). Suchtpotenzial, soll es laut Arzt, nicht haben. Bin mir aber nicht sicher, ob ich es heute noch mal zum schlafen nehme. Hat wohl auch damit zu tun, dass die Welt heute nicht so ist, wie ich es gewohnt bin. (?)
      Wenn eine schwere Depression sich bessert, dann hat man solche kurzen Hochs. Dieses Gefühls auf und ab ist in der Phase extrem anstrengend. Ich hatte auch damit zu kämpfen. Hatte es damals mit dem Arzt besprochen und der hatte mir eben erklärt, dass das sozusagen der normale Weg ist. Also könnte es sein, dass es das ist, was du gerade erlebst: es geht dir etwas besser und das erlebst du als kurze Hochs im Tief.
      Wenn dir das Quetiapin so sehr weiterhilft mit der Reizbelastung, dann würde ich es weiter nehmen.

      Ich hatte es schon mehrmals, dass ich kein Quetiapin mehr hatte, und es dann logischerweise nicht nehmen konnte, auch öfter mal 2 Wochen oder länger. Probleme hatte ich deswegen nicht, außer dass ich halt wieder Albträume hatte und länger zum einschlafen brauchte.
      Da gibt es andere Psychopharmaka die da wesentlich stressiger sind, wenn man sie absetzt.

      The post was edited 1 time, last by Neoni ().

    • Back wrote:

      Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Medikament?
      Ich nehme ebenfalls zum Schlafen 25mg Quetiapin (unretardiert) täglich, seit über 5 Jahren. Funktioniert wunderbar. Die Wirkung setzt auch bei mir ca. 1 Stunde nach der Einnahme ein. Nebenwirkungen habe ich keine, abhängig bin ich ebenfalls nicht. Wenn ich sie mal vergessen habe, tauchen keine Absetzerscheinungen auf, außer dass ich dann halt nicht schlafen kann.


      Back wrote:

      Ich bekomme auch 25mg und habe heute das Gefühl manisch zu sein
      Möglicherweise ist das nur beim ersten/zweiten Mal der Fall und vielleicht einfach nur Freude darüber, wie gut es sich anfühlt, endlich wieder lang und durchgehend schlafen zu können. Ein ähnliches Hochgefühl hatte ich zumindest, als ich das erste Mal seit ewigen Zeiten wieder ausgeschlafen war. Normalisiert sich aber. ;)
      - Allein unter Menschen -
    • Hi,

      Mit Quetiapin (Seroquel) habe ich sehr schlechte Erfahrungen. Es gab bei mir eine lebensbedrohliche Nebenwirkung. ABER ich bekomme Risperidon, ein verwandtes Medikament, in der höchst Dosis. Ohne würde ich in einem Dunklen Raum in der Ecke sitzen und verzweifeln. Es nimmt so viele Reize raus die sonst unerträglich wären.

      Liebe Grüße
      Lea
      Handle ehrlich, handle weise, sei freundlich, baue Brücken keine Mauern, aktzeptiere Fremdes, freue dich über Unterschiede.