Wie kann man den Kontakt zu Menschen so weit wie möglich einstellen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Jobcenter Tycoon wrote:

      Die in Japan leben von ihren Eltern und da die Eltern ungerne zugeben das ihr Kind nicht so ist wie erwartet akzeptieren sie es einfach so.
      Ist aber wahrscheinlich keine echte Akzeptanz, eher eine hilflose.
      Der Nachteil für die Kinder ist, dass ihnen nicht geholfen wird, denn bei rechtzeitiger Therapie ließe sich noch etwas ändern, aber wenn das Kind mal 20 Jahre in seinem Zimmer vor dem Computer sitzt, dann wird es wesentlich schwerer, nochmal etwas daran zu ändern. Und beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass man so glücklich sein könnte. Auch Autisten können unterreizt sein, wenn zu wenig Neues, Anregendes passiert. Dann gibt man Stück für Stück auf, noch wirklich am Leben teilzunehmen. Ich würde sagen, nach vielen Jahren ist der körperliche Tod dann nur noch eine Formalität, innerlich ist man eh schon lange tot. So würde ich es empfinden. Hoffe, es ist nicht zu krass ausgedrückt.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Mag sein, dass einige Menschen wirklich den Kontakt zu Menschen brauchen und auch mögen. Und wenn sie damit glücklich sind, dann ist das ja auch okay so. Dann ist ja alles wunderbar.

      Aber es gibt eben auch Menschen die das nicht wollen. Und die gerne alleine sind oder ihre Kontakte eben wie oben geschrieben auf das Internet begrenzen.

      Wenn ihr menschliche Kontakte mögt und glücklich damit seid ist ja alles wunderbar.

      Aber bitte akzeptiert und respektiert, wenn andere Menschen das nicht so wollen. Und eben keinen Kontakt zu Menschen wollen. Und hört bitte auf immer gleich mit diesen Therapien zu kommen. Wenn jemand sein Leben in seiner Wohnung verbringen will, dann ist das sein gutes Recht. Egal ob hier oder in Japan.
      Jeder Mensch ist anders. Es sind nicht alle so wie ihr. Bitte respektiert das.
    • Gelöscht wegen Verstoßes gegen die Forenregel 2.1
      Mit kaputten Siebenmeilenstiefeln aus dem Burnout. Von wegen. Nix schnell. Grmpf! Doch, jetzt gehts vorwärts!!! Update: Himmelherrgottnochmal, was dauert das lange :-(


      Wenn man sowieso der Doofe ist, kann man alles ja auch so machen, dass es für einen selbst am angenehmsten ist.

      The post was edited 1 time, last by Gerit ().

    • Du zeigst Vermeidungsverhalten. Es hat meiner bescheidenen Meinung nach nichts mit Vorlieben zu tun, sondern mit Ängsten und Schwierigkeiten. Ich bin nämlich auch sehr gern allein, gerne auch mal eine Woche oder mehr ohne jeden Menschenkontakt, allerdings brauche ich dazwischen auch immer mal wieder Kontakt und den Austausch mit Menschen, die mich mögen. Wenn du bisher bei deinen Eltern lebst, warst du noch nie wirklich allein. Das kann dann schon so eine Weile funktionieren, aber es ist halt nicht dein Leben, sondern du läufst vor deinem Leben weg. Weiter werde ich dich nicht nerven, es ist alles gesagt von meiner Seite.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Wie meint ihr das mit Dejavu?

      Und bei allem gebotenen Respekt, es reicht mir jetzt langsam!
      Euch ist hoffentlich auch klar, dass man den ganzen Mist auch umdrehen kann. Vielleicht zeigt ihr ja Vermeidungsverhalten und seit unfähig langfristig alleine zu sein. Vielleicht seit ihr ja nicht in der Lage euch selbst zu genügen. Und nicht in der Lage mit euch selbst auszukommen und müsst euch deshalb mit anderen Menschen umgeben um euch nicht mit euch selbst beschäftigen zu müssen. Ihr sagt ich sei unselbstständig, seit aber laut eigener Aussage selbst nicht in der Lage langfristig alleine zu sein, ohne gleich Depressiv zu werden?
      Wenn das für euch mit den Menschen so passt, super. Find ich super für euch. Aber Herr Gott nochmal, nicht jeder ist gleich und wie ihr.
      Gehe ich in eine Forums Frage rein, wo Leute fragen wie man mehr Kontakt zu Menschen habe kann und sagen : Oh, du bist nur psychisch krank und zeigst Vermeidungsverhalten. Hier hast du ein paar Tipps zum alleine sein. Du musst nur mehr an dir arbeiten. Am besten machst du eine Therapie, dann klappt das mit dem Alleinsein auch??

      .... Also sorry Leute, aber langsam reicht es. Das ist wirklich respektlos.

      Ich hatte schon zu einigen Autisten aus dem Englischsprachigen Raum Kontakt, über Blogs und Foren etc. Und die haben mir allesamt bestätigt, dass es absolut normal für Autisten ist, den sozial Kontakt minimieren zu wollen. Also so viel zum Thema nicht Autismus typisch...
    • Du suchst hier angeblich Hilfe bist aber in keinster Weise bereit sie anzunehmen. Stattdessen unterstellst Du uns verschiedenste Sachen. Und leider erinnerst Du uns an andere User die mit ähnlichen horrorgeschichten daher kamen und auch der Schreibstil ähnelt sich. Außerdem ist mir aufgefallen dass du dich bereits vor einem Jahr registriert hast nie einen vorstellungsthread gemacht hast und erst jetzt mit dieser Geschichte um die Ecke kommst Daher das dejavue. Insgesamt ist dein Verhalten nicht weniger respektlos als das was du uns unterstellst. Ich glaube der Fred hier kann dicht, das führt zu nichts mehr. Meiner Meinung nach.
    • Weil ihr nicht die Frage beantwortet die ich gestellt habe!
      Meine Frage war wie man den Kontakt zu Menschen reduziert.
      Dazu kamen einige gute Antworten (vielen Dank dafür :) ) und die auch die gestellte Frage beantwortet haben.
      Und der Rest war einfach beleidigende Anschuldigungen, nach denen ich nicht gefragt hatte.

      Und ich habe nie irgendwelche Horrorgeschichten erzählt. Ich glaube du verwechselst hier etwas.
    • @Paperheart Deine Verallgemeinerungen sind für mich ziemlich anstrengend. Da dich dein eigener Thread scheinbar so sehr überfordert, kann ich deinen Wunsch autark zu leben gut nachvollziehen. An diesem Punkt war ich die letzten Wochen, Monate, Jahre auch. Letztendlich, ist mir aufgegangen, dass ich mein Bedürfnis nach sozialen Kontakten, auf Grund der Überforderung, negiert habe. Ich habe mir vorgemacht, dass ich allein sein möchte. Das trifft sicher auch, auf den Großteil meiner Lebenszeit zu, aber ich verbringe auch gerne ab und an mal etwas Zeit unter Menschen. Und so schön und toll ich dieses Forum finde, für mich ist es kein adäquater Ersatz, für Treffen im RL mit anderen Personen. Wie es für dich ist; keine Ahnung. Aber wenn es dein größter Wunsch ist, Kontakte zu vermeiden, wirst du einen Weg finden. Bei mir ist es tatsächlich so, dass ich gerne das könnte, was die meisten können (NT). Mit weniger Anstrengung Kontakte knüpfen und halten. Eine Fähigkeit die mir völlig abgeht, da ich es immer vermieden habe, weil ich total unsicher bin bei sozialer Interaktion. Ich verstehe es halt nicht und sehne mich nach Verständnis diesbezüglich, von meiner Seite. Rückzug war für mich der falsche Weg. Ich werde jetzt versuchen, meine Verunsicherung auszuhalten.
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • Dann bist du hier im falschen Forum du wirst hier nicht nur Meinung finden die dich unterstützen. wenn du fragst und eine Geschichte erzählst dann wird die hier immer hinterfragt werden und geschaut werden ob es nicht auch andere Lösung gibt. Wenn du nur das willst was dich in deinem weltbild bestärkt, dann bist Du glaube ich hier falsch.
    • Back wrote:

      Rückzug war für mich der falsche Weg. Ich werde jetzt versuchen, meine Verunsicherung auszuhalten.
      Hab heute den Spruch gelesen, dass F-E-A-R zwei Bedeutungen hat: fear/forget/fuck everything/everyone and run
      oder: face everything and rise

      Für Autisten würde ich sagen, unter Berücksichtigung der Energiereserven einen passablen Mittelweg finden. Jede mögliche Herausforderung würde ich auch nicht annehmen.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • @Hanseat Jemanden vorzuwerfen hier falsch zu sein, weil er möglichst wenige persönliche Kontakte haben möchte, finde ich unpassend und ausschließend. Auch ist es keine Pflicht, einen Vorstellungsthread zu schreiben.

      @Paperheart hatte bisher vielleicht keine Fragen, sondern war nur stiller Mitleser. Das ist doch legitim. Paperheart hatte nun eine Frage. Diese wurde beantwortet und es wurden Bedenken erwähnt. Fair enough. Aber was Paperheart da für Schlüsse draus zieht, ist doch seine/ihre Angelegenheit. Ich finde es wird langsam anklagend, wofür kein Grund besteht. Sicher hat @Paperheart im letzten Beitrag auch "schärfer" geschrieben, jedoch erst nach mehrmaligen Hinweisen darauf, dass er/sie keinen weiteren Bedarf hat, der nicht Antwort auf die Ausgangsfrage ist. Ich finde, dass man das akzeptieren sollte, auch wenn es einem vielleicht nicht passt.
      "Auf der Metaebene lässt sich Abstand gewinnen zum Geschehen. [...] Und dabei zeigt sich, dass es andere Perspektiven, andere Erlebensweisen und viel mehr Möglichkeiten für Lösungen gibt, als sich der Mensch in seiner alten kleinen Welt hatte träumen lassen." (Brit Wilczek)
    • @Shenya das ist gut. @Kayt ich habe nur darauf hingewiesen dass er hier falsch ist wenn er nur Meinung hören will die ihn bestärken. Nur dass er so um sich schlägt wenn man ihm Vorschläge macht wie man seine Situation vielleicht etwas verbessern könnte einfach weil man vielleicht auch selber die Erfahrung gemacht hat dass es nichts bringt sich zu isolieren. @Back hat die Sache ganz gut auf den Punkt gebracht.

      The post was edited 1 time, last by Hanseat ().

    • sozialer Kontakt (Freunde, Familie, Bekannte/Kollegen) ist für mich nicht gleichbedeutend mit menschlichem Kontakt

      Zu letzterem gehören halt auch Ärzte, Verkäufer, Handwerker, Dienstleister - eben alles, was man nicht alleine kann und daher andere Menschen benötigt.

      Wie oft man sich mit reinen Sozialkontakten trifft kann man eigentlich ziemlich gut selbst steuern. Da hilft nur der eigene Wille ganz einfach zu sagen "nein, ich will dich nicht sehen".
      Alles andere wird anderweitig beeinflusst (wer kerngesund ist hat weniger Arztkontakt als jemand mit einer chronischen Erkrankung) und da gibt's dann auch kaum sinnvolle Tipps.
    • Ich sage ja gar nicht, dass jeder Mensch alleine und isoliert leben sollte und das super finden soll. Wenn euch sozialer Kontakt zusagt, wunderbar. Dann macht das so, da sage ich überhaupt nichts dagegen.

      Aber es gibt eben auch Leute die das nicht wollen.

      Ich habe gar nichts dagegen, wenn etwas hinterfragt wird. Und man kann seine Annahme auch äußern, alles völlig in Ordnung. Aber wenn das dann mehrfach verneint und abgelehnt wird und man trotzdem weiter macht, dann ist das respektlos.

      Und es ist auch ein großer Unterschied ein Vorgehen zu Hinterfragen, oder jemandem sofort mehrfach eine psychische Krankheit zu unterstellen und zu einer Therapie zu drängen. Das ist massiv respektlos. Ich unterstelle euch so etwas ja auch nicht.



      Und ich habe ja auch schon einige gute Tipps bekommen.

      Aber ich denke in Zukunft werde ich in den englisch-sprachigen Autismus Foren bleiben.

      Nochmal vielen Dank an alle, die wirklich die Frage beantwortet haben, so wie ich sie gestellt habe. Eure Tipps waren sehr hilfreich, dankeschön.
    • Shenya wrote:

      Hab heute den Spruch gelesen, dass F-E-A-R zwei Bedeutungen hat: fear/forget/fuck everything/everyone and run
      oder: face everything and rise
      Der gefällt mir :d

      Bezüglich des Mittelweges; bei mir gibt es häufig nur Schwarz oder Weiß :m(: Wird schwierig
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • @Hanseat Nur dass er/sie nicht daran fragte, was die anderen davon halten, sondern nur nach möglichen Umsetzungen. Dass dennoch hinterfragt wird und es auch kritische Anmerkungen gibt, finde ich okay. Jedoch begrenzt und sich nicht ständig wiederholend. Wenn ich nach Rezepten für Schokokuchen frage, weil ich künftig nur noch Schokokuchen essen will, dann verstehe ich, wenn darauf verwiesen wird, dass es wohl ungesund ist, nur noch Schokokuchen essen zu wollen mit dem Hinweis, dass einem vielleicht auch noch andere Sachen schmecken. Wenn ich das zur Kenntnis nehme und dennoch sage, dass ich (hier und in diesem Moment) dennoch nur Bedarf an Schokokuchenrezepten habe und dann trotzdem immer wieder Rezepte für Feldsalat mit Walnüssen und Gulasch bekomme, wäre ich irgendwann auch genervt ;) Das bedeutet für mich aber nicht, dass alle meine Meinung teilen müssen oder ich andere Meinungen nicht annehmen kann.

      @Back Dass sich Threads verselbstständigen stimmt, klar, aber es macht (finde ich) einen Unterschied, ob sich ein Thread vom TE "ablöst" oder der TE dennoch weiterhin als Empfänger ausgewählt wird.
      "Auf der Metaebene lässt sich Abstand gewinnen zum Geschehen. [...] Und dabei zeigt sich, dass es andere Perspektiven, andere Erlebensweisen und viel mehr Möglichkeiten für Lösungen gibt, als sich der Mensch in seiner alten kleinen Welt hatte träumen lassen." (Brit Wilczek)

      The post was edited 1 time, last by Kayt ().

    • Das Autisten keine sozialen Kontakte wollen ist ein Klichee, dass sich bei einigen immer noch hartnäckig hält.

      Viel alleine sein zu wollen aus freien Stücken ist etwas anderes als wegen schlechter Erfahrungen alle Kontakte meiden zu wollen. Letzterem liegt ein Problem zu Grunde. Daher hast du andere Antworten erhalten, als du dir erhofft hast.

      Paperheart wrote:

      Und der Rest war einfach beleidigende Anschuldigungen, nach denen ich nicht gefragt hatte.
      Niemand hat dir hier geantwortet, um dich zu beleidigen. Aber du kannst in einem Forum nicht erwarten, dass du nur die Antworten bekommst, die du dir wünschst.
      Glaub nicht alles, was du denkst.