Wie mit einem Ghost umgehen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Morgenstern wrote:

      Wobei er vielleicht auch denkt, dass mir das Fehlen des Chats gar nicht aufgefallen ist :roll:
      Jein. Einem Autisten fällt es natürlich auf. Bei manchen NTs denke ich, dass sie es möglicherweise nicht bemerken würden. Das kann ich aber aus Ferne nicht einschätzen, wie er dich einschätzt.
      Tatsächlich habe ich in letzter Zeit manchmal so getan, als würde mir etwas nicht auffallen und kam damit durch (bspw Leute beim Spazieren nicht anschauen/grüßen, im Supermarkt nicht sofort Platz machen wenn es mein "Suchvorgang" unterbrechen würde etc.)
    • Surprised wrote:

      Und hoffe dass ich durch mein Statement die Sache nun nicht noch komplizierter gemacht habe.
      Nein, keine Sorge :) Also darüber, dass es ihm mir gegenüber unangenehm sein könnte, hab ich auch schon nachgedacht, das könnte ja gut sein. Aber das war auch genau der Grund, warum ich ihn nie auf den Vorfall angesprochen habe. Ich wollte ihm nicht das Gefühl geben, dass ihm das peinlich sein muss. Alkohol war nicht im Spiel, stellen wir uns einfach vor, dass eine OP schiefgegangen ist :roll:

      Eine Beziehung hat er nicht, ich bin mir aber auch sicher, dass er keine mit mir wollte :roll: Wenn er je irgendwelche Gefühle für mich gehabt haben sollte, dann wäre das eine Erklärung, warum er mir am Anfang so gern helfen wollte, aber diese Gefühle, wenn sie denn jemals vorhanden waren, hätten dann nicht lange Bestand gehabt. Wie schon oben geschrieben - er hat wohl gemerkt, dass ich doch nicht so toll bin. In dem Fall hat er vielleicht den Vorfall nur als Grund genommen, um sich endgültig zu distanzieren... hmm :roll:



      Ich muss jetzt zur Arbeit, bitte nicht wundern, wenn ich in den nächsten Stunden auf neue Posts nicht reagiere :)
      Glücklich ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht.
    • Morgenstern wrote:

      Er hat einen anderen Kollegen auf Instagram blockiert, der mit mir befreundet ist, und da er mit dem anderen Kollegen eigentlich nie ein Problem oder auch nur mehr zu tun hatte, denke ich schon, dass es an mir liegt.
      Vielleicht könnte dieser blockierte Kollege einfach mal nachfragen, warum er blockiert wurde.
    • Morgenstern wrote:

      Ich wollte ihm nicht das Gefühl geben, dass ihm das peinlich sein muss. Alkohol war nicht im Spiel, stellen wir uns einfach vor, dass eine OP schiefgegangen ist
      Wie schon geschrieben: Ich bin absolut nicht der Checker in Sachen komplexer sozialer Interaktion. Ich überlege mir, ob nicht, weil vielleicht eh und auch für ihn im Raum stehen (RW) dürfte, wie du zur "missglückten OP" stehst sowas wie "Ach Mensch wie geht es dir? Ich habe gehört, du hast den Tupfer im Bauch vergessen vorm Zunähen - kann ja jedem mal passieren" das Eis brechen (RW) könnte. Aber ich gehe davon aus, dass du ein gutes Gespür hast, was passt und was nicht. Und meine Idee passt glaube ich eher nicht.

      Morgenstern wrote:

      Wie schon oben geschrieben - er hat wohl gemerkt, dass ich doch nicht so toll bin.
      Es tut mir leid, dass ich da so eine Art Selbstabwertung raus zu lesen glaube. (Ich find dich schon toll, also auf der zwischenmenschlichen Ebene, das wird jetzt hier kein öffentliches Anbaggern (RW) ;) .) Vielleicht passt es ja einfach nicht. Obwohl ihr beide "toll" seid.
      Surprised by the joy of life.
    • Ich kenne das mit dem ghosting ganz gut. Habe jetzt nicht alles im Thread gelesen, ich bringe solche ln Leuten überhaupt kein Verständnis, Vertrauen noch sonstwelche Rücksichtnahme entgegen. Es ist der der ghostet, der dich wie Müll behandelt nicht umgekehrt. Musste das auch schmerzlich, auf emotionale Ebene, lernen, dass diese Personen am wenigsten mit sich selbst und ihrem Leben klar kommen. Unabhängig von der Situation und was bei dir passiert ist, ghosting geht gar nicht. (RW)
    • Morgenstern wrote:

      Er soll bloß nicht auf die Idee kommen, dass mich das Ganze irgendwie berühren würde
      Und warum nicht?

      Morgenstern wrote:

      Kann aber gut sein, dass er auch das Nachfragen schon als Hinterherrennen interpretieren würde
      Glaube ich nicht, er ist doch dir "hinterhergerannt" (hat Kontakt zu dir aufgenommen und sich mit dir getroffen), nicht umgekehrt.

      Morgenstern wrote:

      Ich finde es merkwürdig, mit jemandem zu reden, wo ich weiß, dass er mich nicht leiden kann, wenn das vorher anders war.
      Also auf mich wirkt das ehrlich gesagt so, als hätte er sich mehr von dir erwartet und du wirktest aber komplett desinteressiert auf ihn. Da war er eben verletzt und hat aufgegeben. Dachte, du willst nichts von ihm.

      Wenn dir irgendwas an ihm liegt würde ich versuchen das Missverständnis zu klären. Er hat wohl erwartet dass du dich mehr für ihn interessierst, mehr nachfragst.

      The post was edited 1 time, last by Neoni ().

    • Vielleicht hat er den Chat ja aus Versehen gelöscht. Also, ich vollbringe mit meinen "krummen Fingern" so manches Wunder mit diesen modernen Gerätschaften... :irony:

      Außerdem wäre ich zu neugierig, um das einfach so "auslaufen" zu lassen. Ich würde 2. in abgewandelter Form anwenden. Das "Verbrochen" wäre nicht so mein Stil. Ich würde fragen, ob das einen bestimmten Grund hat, warum er den Chat gelöscht hat.
    • H. M. Murdock wrote:

      Ich würde fragen, ob das einen bestimmten Grund hat, warum er den Chat gelöscht hat.
      Das ist ja das Problem beim ghosting. Man bekommt keine Antwort. Und das ist auch beabsichtigt, weil das emotional verletzen soll. Am besten ebenfalls blockieren und keinen Kopf um solche Menschen machen. Wer ghostet sollte erstmal über sich, sein Leben und den Umgang mit anderen nachdenken.
    • Also aus seiner Sicht hat sie ihn ja zuerst "geghostet". Er interessiert sich für eine Frau, und sie sich für ihn, sie treffen sich, dann unterläuft ihm in der Arbeit ein gravierender Fehler wofür er versetzt wird - daraufhin meldet sie sich nicht mehr bei ihm. Als sie sich wieder sehen, tut sie so, als wäre nie was zwischen ihnen gewesen.
      Ich würde das ganze also mal für ein Missverständnis halten.
    • 1. Variante funktioniert meiner Erfahrung für mich persönlich nicht, ohne, dass ich mich mindestens über meine Freundlichkeit ärgern würde.

      2. Variante macht es aber auch nicht unbedingt besser. Aber vielleicht, dass ich probiert habe eine Antwort zu bekommen. Allerdings.. habe ich bei sowas die Erfahrung gemacht, dass ich danach dann noch nervöser wurde in einem Fall, wo es weiter so komisch zuging, bis hin zum völligen Ghosting, aber das war jemand, in den ich verknallt war und der starke Nähe Distanz Probleme hatte.

      Auch kenne ich so einen Fall von einem Bekannten. Da führt jede Frage auch dazu, dass die Person sich noch mehr zurückzieht oder aggressiv wird, wenn sie sich eingeengt fühlt.

      Und mein Partner war vor mir auch eine Zeit lang nur geflohen (RW), als ich immer bohrender wurde (RW) in einer Zeit, wo er stark auf Rückzug ging und kaum mehr schrieb per messenger, was er zuvor von sich aus gern und viel immer wollte.

      Und meine beste Freundin hatte auch mal einen Kollegen, der sie zunächst vergötterte und die hatten auch was miteiander und er hatte nur Augen für sie, wenn wir ihn trafen und behandelte sie wie eine Göttin, so charmeurhaft. Sie war so verknallt, wie noch nie. Und er hing noch an seiner Ex. Und ghostete sie zwischendrin. Sie rannte ihm förmlich hinterher, und litt. Und re baute eines Tages auch mächtig scheiße im Büro und verschwand dann von heut auf morgen spurlos. Meldete sich auch nie wieder bei meiner besten Freundin.

      Wenn es für mich nicht so bedeutende Kontakte waren, habe ich nicht so wirklich das Bedürfnis gehabt, zu fragen, warum sie sich plötzlich zurückziehen oder wortkarg distanziert wurden. Manchmal überlegte ich es minimal, aber nicht wirklich mit ernsthaftem Interesse. Wobei ich zu den Zeitpunkten auch Alternativen als Kontakte hatte. Vielleicht wäre es sonst anders gewesen.
      Und manchen gratulierte ich ein paar jahre noch einseitig zum Geburtstag und dieses Jahr hatte ich dann keine Lust mehr darauf und hab die Kontakte in die Akte meiner Erinnerungen gelegt, auch aus meinem Handy raus, allerdings mir die Nummern aufgeschrieben, falls ich in ein paar Jahren noch mal fragen wollte, wie es ihnen geht. Falls sie sich noch mal melden sollten, werde ich sie dann fragen, was los war. Ansonsten sollen sie ihr Leben ohne mich leben, wenn sie das wollen, und ich will mir nicht länger selbst weh tun. Wenn dann müsste ich da drüber stehen und ihnen so weiter gratulieren o. ä. Sie könnten mich ja blockieren, wenn es sie nervt.
      Funktioniert aber auch nur mit Kontakten, die entweder nicht so bedeutend wurden, oder schon viele Jahre abflachten.


      3. Ich glaub ich wäre für eine Mischung aus 1 & 3. - Etwas kühler, aber immer noch respektvoll. Also nicht so freundlich, wie ich zu jemandem hallo sag, den ich total mag oder dass der nicht merkt, dass ich sauer bin. Das Recht nehme ich mir. Allerdings wär ich dann immer noch gestresst. Aber vielleicht würde das dann mit der Zeit sich so einspielen, dass es irgendwann fast normal wäre, im Sinne von erträglich.


      Ich hatte auch mal eine Kollegin, die mich öfters anrief, und mir völlig aufgelöst, weinend von akuten zwischenmenschlichen Problemen erzählt hatte, und am nächsten Morgen immer so tat, als wäre nichts gewesen und auf meine Frage, wie es ihr geht, abgewunken hat, nach dem Motto "alles gut" mit vermutlich zwischenzeilig "Bitte nicht drüber reden". Dabei hatten sie und ich auf der Arbeit weniger miteinander zu tun, als sie mit ihrer Lieblingskollegin, wobei die eigentlich sehr unterschiedlich in der Kommunikation und vom Arbeitsverhalten her waren. Die machten privat auch öfters was und luden mich ab und zu mit ein, aber das intimste, wie zu Hause bei dem ein oder anderen was konkreteres machen, wie irgendwas kochen, statt beispielsweise nur kurz einen Tee, oder Mittagspause, das machten sie zusammen allein, besprachen das aber auch vor mir. Wochenends waren sie dann beiden in ihren verschiedenen Welten. Sie wirkte auch immer sehr Nähe-Distanz-Wechselhaft.

      Auch ich glaub, diese Menschen kommen so schwer mit Kritik oder Unsicherheit über Konflikte klar, dass sie Ghosten. Alternativ sind sie einfach nur sprunghaft und emotionsflach dissozial? Ich persönlich würde mir selbst raten, nicht nachzufragen, wenn ich zu emotional dran hinge, aber dann hinge ich ja schon zu emotional drin.

      Falls die Verbundenheit aber nicht so groß ist, kann man auch 2. machen. Dann weiß man entweder, man kriegt wieder und damit wahrscheinlich niemals eine vernünftige Antwort, hat es aber versucht. Und wagt dann auch keinen weiteren Versuch mehr, weil einen das dann nicht noch mehr verunsichert. Oder man kriegt eine Antwort und kann das vielleicht dann klären. Aber vielleicht geht das alles dann auch bald wieder von vorne los. Und dann ist vielleicht Emotionalität stärker aufgebaut.

      Also wäre vermutlich 1 am besten. Weil 3 merkt der vielleicht und spricht dann vielleicht darauf an, so dass Chaos auch weiter geht. Z. B. fragt der, "Hab ich was verbrochen?" Und dann reagiert man emotional und zack hat er einen (RW). Dabei fände ich es weniger schlimm, dass man mir meinen Kummer anmerkt. Auch ich würde das eigentlich auch gern zeigen wollen. Aber darauf bauen manche solche Leute auf. Das ist glaub ich so, dass die einerseits den Konflikt suchen und andererseits Nähe. Und das dann hin und her schaukeln. Meist, nach dem man die das 1. Mal irgendwie getriggert hat. Und wie, das kann man nur selbst versuchen zu erraten. Aber es gibt auch Leute, die wollen einfach wirklich nur ihre Ruhe.
      Kann von dem her auch sein, dass wenn du 1. anwendest, er dich trotzdem eines Tages wieder so behandelt. Aber letztlich kenne ich diesen Menschen nicht.
    • Naja, er hat die Nachrichten von @Morgenstern nicht gelesen, wohl absichtlich, (kommt mir auch irgendwie bekannt vor..) und beim Telefonat sagte er, dass er sich meldet. Aber das ist von uns nur Spekulation, da wir ja nicht den Inhalt der Gespräche und des Sachverhaltes kennen.
    • @Neoni: Er hat sich sicher nicht für mich interessiert, wir hatten das Thema Beziehungen sogar mal (also allgemein), er wollte keine Freundin, das hat er mir selbst gesagt.

      Was das Nichtmelden nach dem Vorfall angeht: Er sagte, er meldet sich später, was er nicht getan hat, und ich hab ihm ja eine Nachricht geschrieben, die er monatelang nicht gelesen hat (erst dann, als er den Chat gelöscht hat, hat er sie wahrscheinlich gesehen). Ich seh da eher Desinteresse von seiner Seite, denn am Anfang haben wir ja beide geschrieben, der „Erstkontakt“ ging zwar von ihm aus, aber dann hab ich genau so oft geschrieben wie er bzw. vielleicht auch öfter.

      Ich schreib später mehr, weiterhin danke euch allen :)
      Glücklich ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht.
    • Morgenstern wrote:

      wieder online und hat den Chatverlauf gelöscht (bei Telegram geht das).
      Echt? Er kann den Chatverlauf bei dir löschen? :?

      Morgenstern wrote:

      Wie würdet ihr da reagieren? Ich versteh halt auch seine Beweggründe nicht,
      Wie ich, wenn es mir wirklich passieren würde, tatsächlich reagieren würde, weiß ich nicht. Aber wenn du mich fragst, wäre Variante 2 am sinnvollsten. Denn wenn du nie nachfragst, erfährst du nie, warum sich Leute nach ein paar Monaten plötzlich zurückziehen.
      Leider musst du, wenn er NT ist, aber auch damit rechnen, dass er lügt und Ausflüchte sucht. Das hängt davon ab, wie sein Charakter allgemein ist.

      Morgenstern wrote:

      Hinterherrennen wäre für mich, wenn ich angerufen oder mehr geschrieben hätte, aber ich hab halt sein "Ich melde mich später" zu wörtlich genommen und nur eine einzige Nachricht geschickt, die hat er wahrscheinlich noch gelesen, bevor er den Chat gelöscht hat. Kann aber gut sein, dass er auch das Nachfragen schon als Hinterherrennen interpretieren würde
      Das war doch kein Hinterherrennen! Andere Menschen würden mehr Nachrichten schreiben, wenn sich jemand plötzlich nicht mehr meldet.

      Morgenstern wrote:

      Eine Beziehung hat er nicht, ich bin mir aber auch sicher, dass er keine mit mir wollte
      Das könnte doch das Problem sein! Du hattest Gefühle für ihn, hast es ihm aber nie gesagt. Er hat vielleicht welche für dich, merkt aber, dass da nicht mehr als eine Freundschaft drin ist und das belastet ihn unter Umständen.
      Aber - womöglich möchte er genauso wie du nicht darüber reden.


      Manchmal kann es echt problematisch sein, zu KollegInnen auch private Beziehungen zu pflegen, weil dann solche oder ähnliche Situationen entstehen und das kann fürs Arbeitsklima schlecht sein.
    • Fidoline wrote:

      Morgenstern wrote:

      wieder online und hat den Chatverlauf gelöscht (bei Telegram geht das).
      Echt? Er kann den Chatverlauf bei dir löschen?
      das ist eine Option bei telegram. ich finde das aber seltsam grenzüberschreitend, sage ich mal. ich hab auch schon Chats gelöscht bzw tue das regelmäßig, aber nur für mich bei mir, weil ich es nicht mehr präsent haben will; was der*die Andere für sich mit dem Chat anfängt, ist ihre*seine Sache
    • Morgenstern wrote:

      1. Ich ignoriere seine veränderten Gefühle und bin einfach weiter normal höflich/freundlich


      2. Ich frage nach, was ich verbrochen habe, dass er einfach unseren Chat löscht


      3. Ich rede nicht mehr mit ihm oder nur das allernötigste und ignoriere ihn komplett
      Bei 2. ist halt die Frage, ob man eine ehrliche Antwort bekommt und man die Antwort auch verträgt.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass er den Chat aus versehen gelöscht hat, sonst hätte er sicher einen neuen aufgemacht oder was dazu gesagt. Daher würde ich annehmen, dass kein Kontakt mehr gewünscht ist und würde den Kontakt meinerseits auf das allernötigste reduzieren. Auf sehr ähnliche Art bin ich auch schon einige Kontakte los geworden, geghosted worden, und habe das nie abschließend klären können. Ich befürchte auch, selbst wenn ich es klären könnte, würde ich keine ehrliche Antwort bekommen.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • Hey,
      seit einigen Monaten habe ich eine ähnliche Situation mit einer Kollegin und weiss leider auch noch nicht genau, wie ich dauerhaft damit umgehen will. Deinen Vorschlag 2 finde ich tendenziell am sinnigsten, da ich eine Person bin, die zwischenmenschliche Probleme gern klären möchte. Finde es gleichzeitig (in meiner Situation) jedoch schwierig, mich dazu durchzuringen, aus Sorge, etwas "falsch" und die Situation dadurch noch unangenehmer zu machen. Wobei ich aber auch der Meinung bin, dass so ein komplettes Ignorieren durch die andere Person ein sehr unhöfliches und für mich nicht nachvollziehbares Verhalten ist.
      Pronomen: "er" oder nur Name statt Pronomen