Welche soziale Beeinträchtigungen habt ihr?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Welche soziale Beeinträchtigungen habt ihr?

      asb-ulm.org/de-de/service/aktuelles/page/aktuelles/id/47

      Zitat.
      Viele Menschen aus dem Autismus-Spektrum erfahren lebenslang eine erhöhte Abhängigkeit durch ihre sozialen und kommunikativen Beeinträchtigungen. Diese erschweren die Teilhabe in der Gesellschaft
      Zitat Ende.

      Wie ihr wisst, helfe ich in einer sozialen Einrichtung.
      Ausser einzelne Menschen dort, meine Sozialarbeiterin, welche leider bald den Träger verlässt, meine Psychiaterin, Eltern, Schwester mit Familie, fühle ich mich isoliert.

      Ist dies mit sozialen Beeinträchtigungen gemeint?

      Gehört auch Erwerbslosigkeit, Erwerbsminderingsrente etc durch Autismus mit zu den sozialen Beeinträchtigungen!

      Wie sieht es bei euch mit den sozialen Beeinträchtigungen aus, wie es auch gemeint sein soll.
      Was versteht ihr unter sozialen Beeintrâchtigungen bei Autismus?

      Herzlichen Dank.
      Alles Gute.
      L.G. Daniel

      The post was edited 2 times, last by Daniel1 ().

    • Hallo Daniel,

      ich denke, es ist bei Autisten ein Problem WIE man Kontakt aufbaut und Beziehungen halten kann. Die meisten Autisten haben einen "Sinn" weniger - damit meine ich die Intuition und Automatismen (z.B. jemanden Grüßen oder nicht Grüßen ist für die meisten "klar" - viele Autisten müssen sich das aber mühsam aneignen).
      Das mit den Beziehungen erhalten schaffe ich nur mit einen Freund - alles andere überfordert mich, wenn die Initiative von mir kommen muß (wann ich "dran" bin, weiß ich auch nicht).

      Das zweite - und weitaus größere Problem - ist das Nicht-Sehen und / oder Nicht-Anwenden der nonverbalen Kommunikation. Viele Gespräche sind bereits nonverbal "vorbereitet", bevor sie anfangen. Wenn wir Autisten nur auf der Sachebene kommunizieren, fehlt den Nichtautisten die Vorbereitung. Ergebnis: Mißverständnisse ohne Ende und Rückzug auf beiden Seiten.

      Praktische Beispiele:
      Bewerbungsgespräch: Du kommst rein und spürst nach 10 Sekunden: ist die Absage sicher - du weißt aber nicht, warum.
      Arztbesuch: Der Arzt nimmt die nicht ernst, weil du nicht "leidend" aussiehst
      Grenzen setzen: Du sagst jemanden deine Öffnungszeiten deiner Firma - und die Leute rufen trotzdem nach 22 Uhr an (weil noch Licht im Büro an ist)

      Kurzum: Ja, Autismus beeinträchtigt mich erheblich.

      Freundliche Grüße

      infla
    • infla wrote:

      ich denke, es ist bei Autisten ein Problem WIE man Kontakt aufbaut und Beziehungen halten kann. Di
      Wobei das ja nicht auf jeden hier im Forum zutrifft. Ich hätte aber eigentlich auch gesagt, dass das ein Problem für Autisten ist. Und eng verknüpft mit dem, was du hier schreibst:

      infla wrote:

      Das zweite - und weitaus größere Problem - ist das Nicht-Sehen und / oder Nicht-Anwenden der nonverbalen Kommunikation
      Das ist schwerwiegend. Die Menschen können im Gesicht nicht genug ablesen. Man wirkt meistens neutral, obwohl man genauso Gefühle hat wie andere (ich zumindest).
    • Der Autor könnte mich beobachtet haben, da ich überhaupt nicht blicke, wie ich nicht aufdringlich in Kontakt komme.



      Zitat.
      Menschen mit Autismus haben Schwierigkeiten beim Initiieren und Aufrechterhalten von sozialen Interaktionen. Ein passives Verhalten weist nicht zwangsläufig auf mangelndes Interesse an anderen hin, sondern auch auf die Unfähigkeit, dieses Interesse in angemessene und Erfolg versprechende Handlungen einmünden zu lassen.
      Zitat Ende

      Quelle.

      google.com/search?q=soziale+ei…id=chrome-mobile&ie=UTF-8

      The post was edited 1 time, last by Daniel1 ().

    • infla wrote:

      Das zweite - und weitaus größere Problem - ist das Nicht-Sehen und / oder Nicht-Anwenden der nonverbalen Kommunikation. Viele Gespräche sind bereits nonverbal "vorbereitet", bevor sie anfangen.
      Man kann die Sichtweise mal ändern und sagen, es ist das Problem derjenigen, die nonverbal kommunizieren.
      Was kann ich dafür, dass die den Mund nicht auf bekommen? :fun:

      infla wrote:

      Wenn wir Autisten nur auf der Sachebene kommunizieren, fehlt den Nichtautisten die Vorbereitung.
      Vorbereitung auf Kommunikation nur auf der Sachebene, richtig?
      Ich kann nicht sagen, ob eine Vorbereitung etwas bringt, weil von hier auf jetzt eine Anpassung vornehmen ist für jeden nicht gerade leicht, sofern überhaupt möglich.

      @Daniel1:

      Dein isoliert fühlen, die Erwerbslosigkeit können das Ergebnis sein.
      Ist für dich sozial beinträchtigt = Probleme in der sozialen Interaktion?

      Wenn wir hier jetzt nicht in einem Autismus Forum wären, würde ich dich fragen, was ist den bitte halb sozial?