Mein Ablauf der Diagnose bei Facharzt für Psychologie und Psychotherapie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mein Ablauf der Diagnose bei Facharzt für Psychologie und Psychotherapie

      Hallo zusammen,
      ich möchte gern von dem Ablauf der Diagnose berichten und Eure Erfahrungen oder Meinungen dazu erfahren.
      Ich war wegen des Verdachts auf Asperger Syndrom dort.
      Mein erster Termin dauerte 50 Minuten und bestand aus einer Befragung, überwiegend zu Verhaltensweisen in der Kindheit.
      Mein zweiter Termin dauerte ebenfalls 50 Minuten und bestand aus einem Test und einer Videokameram mit der der Test aufgezeichnet wurde.
      Gegenstand des Tests war ein kleiner Plastikwäschekorb mit für mich irritierendem Inhalt - auf den ersten und zweiten Blick dachte ich, es sei eine Spielzeugkiste eines Kindes. Mir wurde daraus zuerst eine Art Puzzle vorgelegt: ein Blatt, auf dem mit schwarzen Linien eine Figur aufgedruckt war und Puzzleteile, die alle dieselbe Form und zwei verschiedene Farben hatten. Ich wurde aufgefordert, die Figur auf dem Blatt mit den Teilen auszufüllen.
      Anschließend wurde mir ein Buch überreicht (ich hatte den Eindruck, es sei ein Kinderbuch), in dem nur Bilder abgedruckt waren und ich wurde aufgefordert, die Geschichte zu den Bildern zu erzählen.
      Ich fand das Buch ziemlich schräg (RW), die Bilder wurden zunehmend verrückter und ich fing notgedrungen an, irgendetwas wenigstens teilweise Zusammenhängendes von mir zu geben.
      Das empfand ich als absolut anstrengend; ich war regelrecht erschöpft und sagte das am Ende des Buches auch so. Ich sagte auch, dass das Buch inhaltlich bescheuert ist.
      Der Test ging weiter indem ich eine kleine Plastiktüte überreicht bekam und aufgefordert wurde, ohne hinzusehen fünf Dinge herauszunehmen und eine Geschichte in Verbindung mit den genommenen Gegenständen zu erzählen.
      (Gefühlt ging der Schwachsinn also weiter.) Die Geschichte reduzierte ich auf das mir möglichste Minimum, im Grunde war es keine; nach dem Anfang kam sofort das Ende.
      Danach war der Test beendet und mir wurde ausführlich berichtet, dass so ein Wäschekorb normalerweise für wenige Euro zu kaufen sei, dieser aber einen vierstelligen Preis habe.
      Mein Test habe den Zweck gehabt festzustellen, ob ich in der Lage wäre Zusammenhänge zu erkennen und miteinander zu verbinden.
      Am Schluß wurde mir mitgeteilt, ich habe keinen Autismus und bekäme die Diagnose zugesendet.

      Mich interessiert alles, was Euch nun dazu in den Kopf kommt - danke!
      "..... ein absolut lieber Mensch, aber mit special effects." :nod:
    • Hatte am Donnerstag meinen Ersttermin. Der dauerte mit Testung und einer Zigarettenpause meinerseits 4 Stunden. Bis auf die Befragung, kam nichts von dem, was du genannt hast vor. Bist du ein Kind? Oder ist deutsch nicht deine Muttersprache? Das kommt mir in den Sinn, wenn ich lese wie deine Testung ablief. Erinnert mich etwas an den Ados-Test meines Sohnes. Den hat er mit 6 Jahren gemacht.
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.

      The post was edited 1 time, last by Back ().

    • @Back
      Meine Kindheit liegt schon ein paar Jahrzehnte hinter mir. Muttersprache ist deutsch.
      Und ja, es war der ADOS Test.
      Dieser wurde mir zu Beginn des ersten Termins als einzig Zuverlässiger, jahrelang Geprüfter, blablabla... vorgestellt.


      @zaph
      Ist jetzt unbedingt die Alternative für eine zweite Meinung.
      (Habe selten - oder nie zuvor! - einen solchen Blödsinn mitgemacht.)


      Mein Asperger Online-Screening ergab 50 Punkte. Ab 34 ist Asperger wahrscheinlich.
      ...und dann landest du im kompetenzbefreiten Kindergarten..... (RW).
      "..... ein absolut lieber Mensch, aber mit special effects." :nod:
    • @Nic29 Waren bzw. sind die nicht auf Erstdiagnostik spezialisiert? In Norddeutschland sind Autismusambulanzen gefühlt noch seltener als im Rest der Republik. Norddeutschland= SH, HH, MV
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.
    • Nic29 wrote:


      mir wurde ausführlich berichtet, dass so ein Wäschekorb normalerweise für wenige Euro zu kaufen sei, dieser aber einen vierstelligen Preis habe.
      Wie kann ein Wäschekorb so teuer sein?! *____*
      Bzw. wer zahlt Bitteschön so viel dafür?
      Pronomen: "er" oder nur Name statt Pronomen
    • Back wrote:

      Bist du ein Kind?

      Back wrote:

      Erinnert mich etwas an den Ados-Test meines Sohnes. Den hat er mit 6 Jahren gemacht.
      Auch in der Erwachsenendiagnostik in den Autismusambulanzen wird dieser Test (ADOS) benutzt, aber nur als Teil der Diagnostik. Soviel ich weiß ist er eher für Kinder gedacht als für Erwachsene. Ein unauffälliges ADOS schließt eine Diagnose nicht aus wenn die anderen Indikatoren auf AS hinweisen.

      Schnuppi2 wrote:

      Wie kann ein Wäschekorb so teuer sein?! *____*
      Bzw. wer zahlt Bitteschön so viel dafür?
      Ich glaube der Arzt meinte dass er so viel bezahlt hatte für den ADOS Test (beziehungsweise die Materialien und Gebrauchsanweisungen) und nicht für den Korb an sich.
    • Nic29 wrote:

      (Habe selten - oder nie zuvor! - einen solchen Blödsinn mitgemacht.)
      Was Du beschreibst, das liest sich auch wie Blödsinn.
      Ich wundere mich, dass es Diagnostikern nicht peinlich ist, Erwachsenen solch einen Kinderkram vorzusetzen.
      Wahrscheinlich ist es denen egal, solange sie Geld dafür kriegen.
    • Ich hatte das Puzzle auch und ein Bilderbuch. Den Rest hatte ich nicht. 10 Punkte hatte ich beim Ados-Test somit über Cutt-OFF und Hinweis sagend.

      Und ich muss sagen ich fand meine Sachen schon komisch und kindisch. Bei dir greift das ja Mal über.
    • Nic29 wrote:

      Mein Asperger Online-Screening ergab 50 Punkte. Ab 34 ist Asperger wahrscheinlich.
      ...und dann landest du im kompetenzbefreiten Kindergarten..... (RW).
      Onlinescreenings sagen gar nichts aus, ausser "ist irgendwie bekloppt, bitte genauer hinschauen"

      Der ADOS hat auch nichts mit Kindergarten zu tun. Es kommt beim ADOS nicht auf das Ergebnis an, sondern auf Dein Verhalten. Wie bei dem strukturiertem Interview vorher auch. Einen Tag vorher hattest Du das ja.

      Das Ergebnis der Diagnostik hängt nicht nur am ADOS sondern Gesamtpaket.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Auch wenn die Beschreibung wirsch und unsinnig klingt, nehme ich auch an, dass es sich um den ADOS handelt, der selbst wiederum weder wirsch noch unsinnig ist. Die Materialien selbst kosten natürlich nicht mehrere Tausend Euro, aber die Materialien allein machen auch noch kein diagnostisches Instrument. Es bedarf einer Schulung, um den ADOS korrekt durchzuführen und auszuwerten.

      Das vierte Modul ist speziell für Jugendliche und Erwachsene konzipiert. Sensibilität und Spezifität sind gut, aber wie auch @Ginome bereits schrieb, ist der ADOS allein nicht ausschlaggebend.

      Kindisch fand ich persönlich den ADOS nicht. Ich habe mich auf die einzelnen Aufgaben konzentriert und hatte das Bestreben, diese so gut wie möglich zu lösen, ohne die Aufgaben zu bewerten.

      Edit: Was meinst du mit "Facharzt für Psychologie und Psychotherapie"? Das sind beides keine medizinischen Disziplinen. Es gibt Fachärtze für Psychiatrie und es gibt Psychologen und psychologische Psychotherapeuten. Die können Schnittmengen haben. Müssen sie aber nicht.
      "Auf der Metaebene lässt sich Abstand gewinnen zum Geschehen. [...] Und dabei zeigt sich, dass es andere Perspektiven, andere Erlebensweisen und viel mehr Möglichkeiten für Lösungen gibt, als sich der Mensch in seiner alten kleinen Welt hatte träumen lassen." (Brit Wilczek)

      The post was edited 1 time, last by Kayt ().

    • Mit mir wurde auch der ADOS gemacht. Aber da gibt es je nach Alter auch verschiedene Module.
      Ich fand es nicht lächerlich sondern dachte mir wird schon seinen Sinn haben um Verhalten zu beobachten und so.
      Ich war beim ADOS auffällig bzw habe den Cut Off überschritten, allerdings war das nicht der einzige Test sondern es gab noch einige andere Tests bevor ich die Diagnose bekam.
    • Nic29 wrote:

      mir wurde ausführlich berichtet, dass so ein Wäschekorb normalerweise für wenige Euro zu kaufen sei, dieser aber einen vierstelligen Preis habe.

      Unbewohnte Insel wrote:

      Ich glaube der Arzt meinte dass er so viel bezahlt hatte für den ADOS Test (beziehungsweise die Materialien und Gebrauchsanweisungen) und nicht für den Korb an sich.
      Man kauft tatsächlich das Basis-Kit (Manual und Protokollbögen) für 191€
      und die Materialbox wird extra abgerechnet, für 3285€.
      Ein großer Teil der Matrialien kommt nur in den Modulen 1-3 zum Einsatz, also gar nicht bei Modul 4 (für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene).
      Für die spezielle Ausbildung, um den Test richtig durchführen und bewerten zu können, kann leicht nochmal der gleiche Betrag dazu kommen.

      Ginome wrote:

      Es kommt beim ADOS nicht auf das Ergebnis an, sondern auf Dein Verhalten.
      Genau. Die Aufgaben sind ja eigentlich ein "Kinderspiel" (RW, kann man hier aber durchaus auch wörtlich verstehen).
      Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anderswerden, wenn es besser werden soll. (Georg Christoph Lichtenberg)
      Veränderungen führen deutlich öfter zu Einsichten, als dass Einsichten zu Veränderungen führen. (Milton H. Erickson)
      Morgen werde ich mich ändern, gestern wollte ich es heute schon. (Christine Busta)
    • Unbewohnte Insel wrote:

      Ich glaube der Arzt meinte dass er so viel bezahlt hatte für den ADOS Test (beziehungsweise die Materialien und Gebrauchsanweisungen) und nicht für den Korb an sich.
      Ach so, das kann sein.

      Jetzt erst gelesen, was @Tuvokgeschrieben hat...
      Diesen Preis kann ich echt nicht verstehen, wenn das stimmt. Ist sicherlich noch einiges mehr dabei, als dieser Wäschekorb, aber trotzdem.
      Pronomen: "er" oder nur Name statt Pronomen

      The post was edited 1 time, last by Schnuppi2 ().

    • Dann sind wahrscheinlich noch die Entwicklungskosten mit drin, das Konzept, welches dahinter steht. Schätze ich mal.


      Kayt wrote:

      Ich habe mich auf die einzelnen Aufgaben konzentriert und hatte das Bestreben, diese so gut wie möglich zu lösen, ohne die Aufgaben zu bewerten.
      So ähnlich war es bei mir auch, aber ich habe ihn nur bei einer Studie gemacht, eine Weile nach meiner Diagnostik.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Abgesehen von dem Preis... Was ich hier im Forum bisher über diesen ADOS-Test gelesen habe, macht mir irgendwie Lust darauf, den auch zu machen. Nicht zu Diagnosezwecken, sondern einfach so. Er klingt schon gewissermaßen lustig.
      (Wobei ich glaube, dass er in einer Diagnostiksituation, von der vieles abhängt, alles andere als lustig sein kann.)
      Pronomen: "er" oder nur Name statt Pronomen
    • Shenya wrote:

      Dann sind wahrscheinlich noch die Entwicklungskosten mit drin, das Konzept, welches dahinter steht. Schätze ich mal.
      Ich glaube nicht, dass diejenigen, die den Test entwickelt haben, da kräftig dran verdienen.
      Den Reibach (RW) macht wohl der Verlag, der die Materialien verkauft. Man muss aber berücksichtigen, dass der Test natürlich nicht in wahnsinnig hoher Auflage verkauft wird.

      Schnuppi2 wrote:

      Was ich im Forum bisher über diesen ADOS-Test gelesen habe, macht mir irgendwie Lust darauf, den auch zu machen. Nicht zu Diagnosezwecken, sondern einfach so. Er klingt schon gewissermaßen lustig.
      (Wobei ich glaube, dass er in einer Diagnostiksituation, von der vieles abhängt, alles andere als lustig sein kann.)
      Kannst du machen, wenn du an Studien teilnimmst. Da wird oft (natürlich nicht immer) der gesamte Test oder Teile davon gemacht.
      Und sogar in der Diagnostiksituation habe ich ihn interessant und stellenweise auch lustig gefunden.

      Im Protokoll wird das sogar vermerkt. Bei mir steht: "zeigt in gewissem Umfang angemessen Freude an den Handlungen des Untersuchers".
      Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anderswerden, wenn es besser werden soll. (Georg Christoph Lichtenberg)
      Veränderungen führen deutlich öfter zu Einsichten, als dass Einsichten zu Veränderungen führen. (Milton H. Erickson)
      Morgen werde ich mich ändern, gestern wollte ich es heute schon. (Christine Busta)
    • Danke an alle, mit euren Beiträgen kam einiges zusammen.

      Irritiert bin ich aber immer noch, zumal es nur zwei Termine á 50 Min. mit einem Abstand von fünf Wochen gab und dann gleich die Diagnose 'kein Autismus' folgte mit der Begründung, dass ich in dem Buch an zwei Stellen, Zitat wörtlich: "Zusammenhänge aus der Abbildung hergestellt habe".
      Mir wurde zum Abschluss des zweiten Termins noch gesagt, ich könne es mit Psychotherapie versuchen (im mitgebrachten Bericht meines Therapeuten stand klar zu lesen, dass ich das schon seit zwei Jahren mache.)

      Zu Diagnosen für Erwachsene habe ich oft gelesen dass eine umfangreiche Diagnostik stattfand und verstehe nicht, dass es das schon gewesen ist bei mir. Besonders ohne weitere Fragestellungen zu aspergertypischen Symptomen außer die nach meinen speziellen Interessen.

      Im Grunde bin ich jetzt genauso weit wie vor den beiden Terminen.
      "..... ein absolut lieber Mensch, aber mit special effects." :nod:
    • Nic29 wrote:

      dass ich in dem Buch an zwei Stellen, Zitat wörtlich: "Zusammenhänge aus der Abbildung hergestellt habe".
      So wie ich mich erinnere habe auch ich, als ich den Test machte, Zusammenhänge hergestellt, und im alltäglichen Leben muss man doch irgendwie Zusammenhänge herstellen um überhaupt zurechtzukommen. Die Begründung deines Diagnostikers scheint ziemlich dünn. Allerdings hatte ich das Gefühl beim Bilderbuch (als ich den Test hatte) dass es um die Fähigkeit ging Perspektivenwechsel zu vollziehen (zu verstehen was die abgebildeten Charaktere getan haben und warum). Im Alltag habe ich manchmal Probleme Zusammenhänge richtig wahrzunehmen, was zu Missverständnisse und Ärger seitens Anderer führen kann, aber in dem ADOS Bilderbuch waren die Zusammenhänge so einfach dass es schwierig ist zu denken dass ein erwachsener Mensch der im Alltag einigermaßen zurecht kommt sie nicht sehen könnte.

      The post was edited 1 time, last by Unbewohnte Insel ().