Gestern wurde ich geschlagen und getreten als ich am Boden war.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schwarze Katze wrote:

      Daniel1 wrote:

      Dass würde bedeuten, dass der Schwächste, ich, spurlos und leise verschwindet.
      Manchmal ist das im Leben halt die beste Lösung. Frag dich mal selbst, ob du eine weitere Eskalation in dieser Sache durchhalten kannst. Allgemeine Gerechtigkeit ist eine Sache, deine psychische (und in dem Fall auch körperliche) Gesundheit eine andere.
      :nod:
      Mit kaputten Siebenmeilenstiefeln aus dem Burnout. Von wegen. Nix schnell. Grmpf! Doch, jetzt gehts vorwärts!!!

      Wenn man sowieso der Doofe ist, kann man alles ja auch so machen, dass es für einen selbst am angenehmsten ist.
    • Habe ihn angezeigt.
      Erfuhr, dass er mich auch angezeigt hat, als Polizei bei ihm war.

      Ich hätte ihn ja ua. gekratzt.
      Weiss nicht wie, wann es passiert sein soll.
      Da ich Würgemahle am Hals neben den zahlreichen Prellungen am Körper hatte, können die Kratzer von mir sein, wobei ich dachte, dass ich ihn die ganze Zeit von mir weg drückte.
      War alles viel zu schnell und ich in eine Art Verteidigungsmodus.
      Scheint auf Aussage gegen Aussage hinaus zugehen, wie ich hörte.
      Er hat also weiter 'freie Fahrt' und kann nach Lust und Laune weitermachen.

      Herzlichen Dank @Chch , herzlichen Dank zusammen.

      L.G.Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 2 times, last by Daniel1 ().

    • Du kannst aber nichts daran ändern - nur Dich selber vor weiteren Vorfällen schützen!
      Mit kaputten Siebenmeilenstiefeln aus dem Burnout. Von wegen. Nix schnell. Grmpf! Doch, jetzt gehts vorwärts!!!

      Wenn man sowieso der Doofe ist, kann man alles ja auch so machen, dass es für einen selbst am angenehmsten ist.
    • :thumbup: :thumbup:

      Vom Gefühl her würde ich mich gerne der Situation stellen und ihm mit allem konfrontieren, auch wenn ich dafür Schläge einstecken muss.
      Durch Ärzte, bekomme ich aber erstmal Tavor und mehr Sertralin und soll erst wieder zurück nach Ulm kommen, wenn ich wieder mein Gleichgewicht zurückgewonnen habe, wobei ich deswegen in Therapie soll, da Tavor das Problem nicht lösst.
      Momentan Telefonseelsorge.

      L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 2 times, last by Daniel1 ().

    • Daniel1 wrote:

      Würde ihn gerne in die Augen sehen und sagen, was ich von Menschen halte, welche andere würgen, schlagen, treten wenn sie wehrlos am Boden sind, nur da sie sich nicht anhören wollen welche Regeln sie überschreiten.
      Damit würdest Du ihn wohl nur provozieren. Das bringt nichts.
      In dieser WG sind die Bewohner nun mal, weil sie schwer mit anderen Menschen klarkommen.
      Ich sehe da nach wie vor den größten Fehler beim Betreiber, der nicht sorgfältig genug auf die Zusammensetzung der WGs geachtet hat.
      Denk einfach nicht weiter drüber nach.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • @Daniel1 Folgendes könntest du ausprobieren: alles, was du ihm sagen willst, entweder aufschreiben oder, während du allein bist, laut aussprechen, als würdest du ihm gegenüber stehen. Manchmal hilft das schon viel. Es muss raus und danach fühlt man sich erleichtert, obwohl der Empfänger gar nichts davon mitbekommt. Ist nur ein Tipp.
      Die Konfrontation mit dem Arschloch würde dich wahrscheinlich nur noch mehr aufwühlen, weil er dir nicht zuhören wird, stattdessen dich vielleicht verbal angreift.

      Und bedenke, dass du nicht der Schwächste bist. Du hast dich gewehrt! Es ist erstmal übel für dich gelaufen, aber langfristig gesehen hast du dich gut für dich selbst eingesetzt, denn du musst jetzt nicht mehr mit diesem Arschloch zusammen wohnen.
    • Hallo Daniel, ich habe erst jetzt von diesem Thread hier durch Zufall erfahren, war in letzter Zeit nicht ganz so aktiv wie früher.
      Es tut mir auch leid was dir da passiert ist, das ist ein echter Alptraum.

      Ich denke nicht das dies ein reiner Aussage gegen Aussage-Fall ist.
      Die Polizei hat ja die Körperverletzung dokumentiert und es ist eindeutig das du scheinbar eine Gedächtnislücke hast, weil scheinbar auch durch die Stürze und das Würgen eine Schädigung des Gehirns erlitten hast. Die Krazer die du ihm vielleicht zugefügt hast, sind nichts gegen das was er mit dir gemacht hat und du hast dich nur verteidigt, da würde keiner mehr von "ja der eine sagt so und der andere so" erzählen. Seine Last wiegt um einiges schwerer, zumal er auch kein Unbekannter ist wie es scheint, er tritt ja nicht zum ersten mal negativ auf.
      Es liegt natürlich am Träger wehn sie rauswerfen und wehn nicht. Wenn du allerdings dich dafür entscheides zuerst zu gehen, sieht der Träger keinen Grund ihn rauszuwerfen weil sie vielleicht denken, das es mit dem Nächsten der nach dir einzieht besser klappt.
      Ich kann aber verstehen das du da nur noch weg willst, halte das auch für eine bessere Lösung.
    • Herzlichen Dank zusammen.
      Warte erstmal das Angebot des Trägers ab, welches er mir in ca. 2 Wochen präsentieren will.
      Kann sein, dass ich dann in der offenen Psychiatrie bin, wo sie mich auf Warteliste gesetzt haben.
      In Klinikzeit, habe ich kein Interesse an Gespräche mit Trâger.

      Habe gerade keine Ahnung von nichts und bin bei meinen Eltern.

      Herzlichen Dank für alles.
      Ganz liebe Grüsse, L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 2 times, last by Daniel1 ().

    • RegenbogenWusli wrote:

      Die Krazer die du ihm vielleicht zugefügt hast, sind nichts gegen das was er mit dir gemacht hat und du hast dich nur verteidigt, da würde keiner mehr von "ja der eine sagt so und der andere so" erzählen. Seine Last wiegt um einiges schwerer, zumal er auch kein Unbekannter ist wie es scheint, er tritt ja nicht zum ersten mal negativ auf.
      Sei da mal vorsichtig. Wir kennen nur eine Seite der Geschichte...
      Ich hatte auch mal so eine Rangelei. Später hat sie sich beklagt, dass sie zum Arzt musste, weil ich sie getreten habe. Ich habe sie aus purer Notwehr und Panik von mir weg getreten im Reflex, nachdem sie mir die Brille vom Gesicht riss (bin ohne Brille fast blind, also wehrlos) und mir mit ihren künstlichen Fingernägeln einen tiefen blutigen Kratzer direkt unter dem Auge zufügte (halben Zentimeter unter dem Auge), es war also klar, dass sie im "Gefecht" auf mein Auge zielte. Daran konnte sie sich aber überhaupt nicht erinnern! Das einzige in ihrer Erinnerung war, dass ich sie brutal getreten habe, und großes Anklagen und großes Gejammer.

      Zu nem Streit gehören immer zwei. Das war kein Raubüberfall von einem Unbekannten, sondern zwei Mitbewohner mit diversen psychischen Störungen hatten sich dauernd in der Wolle, und irgendwann ist es eskaliert und sind gegenseitig handgreiflich geworden. Es ist eine Borderline-WG. Und der eine sagt daraufhin, er können sich an gar nichts erinnern, sei völlig unschuldig, leide sehr und sei traumatisiert, wiederholt dauernd aufs Neue, was ihm schrecklcihes angetan wurde...





      Daniel1 wrote:

      Wenn/fals ich ausziehe, möchten meine Eltern, dass ich de Mann, welcher mich ohne Grund würgte, schlug und trat als ich wehrlos am Boden war nicht provoziere, was ich schwierig finde.
      Würde ihn gerne in die Augen sehen und sagen, was ich von Menschen halte, welche andere würgen, schlagen, treten wenn sie wehrlos am Boden sind, nur da sie sich nicht anhören wollen welche Regeln sie überschreiten.

      Selber interessiert er sich nicht für Regeln, bei andere kontrolliert er wirklich alles.

      Kann mich nicht so verhalten, als nichts vorgefallen wäre.
      Neben dem damaligen Würgemahle und Prellungen, wurde mir eine aktuelle Belastungsreaktion bescheinigt weswegen Sertralin erhöht wurde und ich Tavor nehme, welches ich bekommen habe.
      Viele meinen, dass ich ein Trauma habe, da Symptome nicht abklingen und ich sehr reizbar und innerlich sehr agressiv bin und beim schlafen stândig aufwache. Mir wurde Psychiatrie empfohlen, wo ich wegen Wartezeit noch nicht hin kann, da ich nicht selbst oder frendgefärdet einzustufen bin, was ich gerade nicht bin.

      Wenn ihr ihn sieht, würdet ihr ihn prädigen was ihr von ihm hält oder so machen, wie nichts passiert wäre.
      Das zweite liegt mir nicht.
      Ab kommenden Freitag, war ich vier Wochen nicht in der WG wo Trâger meint, dass ich warten soll bis sie Lösung haben.

      Bin gespannt auf eure Meinungen.

      Als mich mein erster Freund rausgeschmissen hat, hatte ich Angst, musste aber zurück, um meine Katze zu holen. Mein Fahrer weigerte sich damals, mit rein zu kommen. Ich musste also alleine rein. Aber er schlief. Hab also nur die Katze geholt und alles gut.
      Ich bin dann erst wieder hin, zum Umzug. Da waren einige Bekannte und Freunde dabei. Ich habe jedes Gespräch mit ihm vermieden. Trotzdem war ich recht durch den Wind und habe viele wichtige Sachen vergessen (denen trauere ich heute noch hinterher teilweise).

      Also wenn es dir wirklich so schlecht geht, dann sei doch froh, wenn er zum Umzug nicht da ist! Oder schau, dass jemand vom Träger oder Betreuer mit dabei ist.

      Aber du bist "sehr reizbar und innerlich sehr agressiv" und willst ihm "predigen was du von ihm hälst", deine Meinung geigen? Was denkst du denn, was dabei herauskommt, wenn du innerlich sehr aggressiv bist: ihr würdet euch wieder prügeln. Also ich hoffe mal, es ist dann jemand vom Träger oä dabei wenn du ausziehst.
    • Bericht eines Polizeipsychologen.

      m.tagesspiegel.de/berlin/oft-r…rline-syndrom/637710.html


      EIn Video

      youtu.be/Wsc9gsUmc_U


      Guten Morgen.
      Natürlich mache ich Fehler.
      Das Krankheitsbild ist aber trotzdem nicht übel.
      Dazu denkt euch einen Asperger Autisten mit starken Ângsten, Ohnmachtsgefühle und Panikatacken, welcher einmal auf Augenhöhe, für sich einsteht, an Regeln festhält, statt wieder unterwürfig, ângstlich zu reagieren.
      L.G. Daniel.

      The post was edited 8 times, last by Daniel1 ().

    • Daniel1 wrote:

      Dazu denkt euch einen Asperger Autisten mit starken Ângsten, Ohnmachtsgefühle und Panikatacken, welcher einmal auf Augenhöhe, für sich einsteht, an Regeln festhält, statt wieder unterwürfig, ângstlich zu reagieren.
      Du meinst so einen? :twisted:

      Ich kenne Borderline als sehr emotionsgeladen und viel hin und her gerissen. Borderliner fühlen sich schnell angegriffen. Aber ich kenne sie nicht als Fremdverletzend, eher als selbstverletzend. Fremdverletzung scheint auch insgesamt selten zu sein. Sogar so selten, dass unter den ersten sinnvollen Such-Treffern zum Begriff „Borderline fremdverletzend“ dieser Beitrag hier ist. Deswegen würde ich nicht sagen, dass der andere Schuld ist, weil er Borderline hat. Genau so gibt es auch Autisten, die Ausrasten und dann fremdverletzend sind, da kann man also auch nicht sagen, dass du keine Schuld hast, weil du Autist bist.

      Autismus ist nicht die „bessere“ Diagnose zu Borderline und du kannst dich damit nicht heraus reden, egal wie sehr du dich da jetzt versuchst rein zu steigern. Das ist blöd gelaufen, ihr hattet wahrscheinlich beide etwas Schuld und akzeptiere es.

      Das ist übrigens etwas, das ich bei allen Borderlinern, die ich kenne, bisher beobachtet habe: Es wird nicht akzeptiert, wenn etwas schief lief, sondern es wird immer ein schuldiger gesucht, wegen dem das schief gelaufen ist und dann wird versucht alle andere von dessen Schuld zu überzeugen. Du verhältst dich also hier aus meiner Sicht hier eher wie Borderliner als wie ein Autist. Das ist natürlich jetzt nur mit meiner relativ kleinen Anzahl von Borderlinern/Autisten, die ich kenne, nur ein persönliches Empfinden und nichts, was ich wirklich belegen könnte.
      Wird schon Am warten auf die Bestätigung meines Premium-Mitgleidschafts-Abos.
      Also warten...
      und warten...
      noch mehr warten...
      und noch mal warten...
    • hundefreund wrote:

      Daniel1 wrote:

      Dazu denkt euch einen Asperger Autisten mit starken Ângsten, Ohnmachtsgefühle und Panikatacken, welcher einmal auf Augenhöhe, für sich einsteht, an Regeln festhält, statt wieder unterwürfig, ângstlich zu reagieren.
      Du meinst so einen? :twisted:
      Findest du das hilfreich? Oder witzig? Ich meine, es ist nicht hilfreich, jemandem, der gerade in einer akuten Belastungsreaktion steckt, noch anzudeuten, er hätte etwas mit einem Amokläufer gemeinsam. Also zu den bestehenden Ängsten noch weitere hinzufügen zu wollen.

      Zu deiner erfolglosen Google-Suche: das Wort "fremdverletzend" ist nicht gerade geläufig, googelt man Borderline und gewalttätig, sieht das Suchergebnis ganz anders aus bzw. erhält man sehr viele Treffer.
    • Man muss dazu auch sagen das Menschen, egal mit welcher Diagnose auch immer, zusätzlich auch einzelne Symptombilder von ganz anderen Störungen haben können.
      Ein Borderliner kann auch immernoch ein Borderliner sein, auch wenn er zusätzlich zu den bekannten Symptomen auch gewalttätig anderen gegenüber ist, in solchen Situationen, wo er sich provuziert fühlt.
      Die anderen hier haben recht, es ist sicher auch ein grund für seinen Angriff, wenn man ihm ständig predigt wie er die Regeln einhalten muss oder sowas. Keiner von uns kann sagen wie oft das vor kommt und nicht jeder hat hier auch die gleiche Toleranz, manche rasten ja schon aus wenn man es nur einmal sagt, anderen kannst du das 10 mal sagen und sie irgnorieren es immernoch, wie der eine bei mir in der WfbM der so schlunzig und verantwortungslos ist. Der zeigt garkeine Agressionen, er findet es ja sogar lustig wenn andere sich wegen ihm aufregen.
    • Von mehreren wird vorgeschlagen, dass ich erstmal zur neuen Medikamenteneinstellung und Stabilisation in die Psychiatrie gehe und dann gleich weiter zur stationär Psychotherapie zur Verarbeitung meiner Erfahrungen
      Bin auf der Warteliste ab 02.11 für offene Psychiatrie.
      Von da aus versuche ich sofort in die Psychosomatische Klinik für Psychotherapie zu kommen, da ich mich nicht in die WG traue.

      Am liebsten würde ich den Mann mit Borderline alles erzählen, was ich von ihm denke, ob er mich zusammenschlâgt oder nicht.

      L.G.
    • Daniel1 wrote:

      Am liebsten würde ich den Mann mit Borderline alles erzählen, was ich von ihm denke, ob er mich zusammenschlâgt oder nicht.
      Ich glaube nicht das das was bringen würde.
      Der würde vermutlich nichtmal seine Einstellung ändern oder sein Verhalten, wenn er dir unterlegen gewesen wäre und er der jenige gewesen wäre der am Boden liegt.
      Die Leute stehen meist auf, schütteln es ab und suchen sich neue Opfer oder reden nicht drüber was ihnen passiert ist.
      Oder noch schlimmer, sie schieben Rache und versuchen einen doch noch irgendwie zu besiegen, weil sie nicht einsehen wollen das sie verloren haben.
      Das ist aber glaube ich eher selten.

      Ich halte die Idee mit der Klinik nicht für verkehrt, wenn sie dort offen dafür sind deine momentane Therapie mit den Medikamenten die du bekommst auch weiter zu führen.
      Du schriebst ja mal das du inzwischen auch eine Hormontherapie machst, das sollte man nicht einfach absetzen.
      Aber die können dir vielleicht helfen das ganze erstmal zu verarbeiten und auch mit dem Problem umzugehen das dich das gedanklich sehr verkrampft beschäftigt.
      Ich kenne solche Probleme, das mich solche Situationen oder Stress mit anderen Leuten generell sehr lange auch beschäftigen und ich viel Redebedarf habe bei sowas.
      Dafür sind solche Therapien ja auch da.
      Und vielleicht können sie dir auch helfen weiter in die Zukunft zu planen wie es weitergehen soll.
      Vielleicht können sie deinem Träger oder wehm auch immer wo du dann mal wohnen sollst einen Bericht geben den sie brauchen um besser einzuschätzen wo und wie du weiter wohnen kannst.
    • Daniel1 wrote:

      Am liebsten würde ich den Mann mit Borderline alles erzählen, was ich von ihm denke, ob er mich zusammenschlâgt oder nicht.
      Ich finde die Idee gut, die jemand schon vorgeschlagen hat, all das, was du ihm sagen willst, aufzuschreiben - nur für dich, um es dir "von der Seele zu reden". Mir hat das nach belastenden Ereignissen auch schon sehr geholfen.
      “If knowledge can create problems, it is not through ignorance that we can solve them.”
      ― Isaac Asimov
    • Ich befürchte auch, dass eine Aussprache nicht funktionieren und weiteren Streit provozieren würde. Manchmal stimmt der Spruch, der Klügere gibt nach. Es ist zuerst mal unbefriedigend, aber ich würde so ein Erlebnis auch aufschreiben bzw. therapeutisch bearbeiten.
      Glaub nicht alles, was du denkst.