Psychotherapie wird vom Gutachter geprüft.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Psychotherapie wird vom Gutachter geprüft.

      Hallo,

      es wurde ein Antrag gestellt mit den Diagnosen:Atypischer Autismus, Zwangsgedanken und Handlungen gemischt sowie Ptbs.

      Jetzt hab ich ein Brief von meiner Krankenkasse bekommen, dass dies bei den ärztlichen Gutachtern liegt bezüglich einer Prüfung.

      Ist das normal? Und kann es sein das meine Therapie abgelehnt wird? Das wäre fuer mich sehr belastend.
    • Also ich kenne es so, dass nach Beendigung einer Psychotherapie bei gesetzlich versicherten Patienten innerhalb von zwei Jahren eine weitere Psychotherapie nur dann bewilligt,wenn eine entsprechenden Indikation vom Gutachter bestätigt wird. Ist dies bei dir ggf. der Fall?

      Es kann sein, dass die Therapie abgelehnt wird. Allerdings ist dies unwahrscheinlich, wenn man glaubwürdig vermitteln kann, dass die Therapie benötigt wird und weshalb vorherige Therapien ggf. nicht geholfen haben.
    • Ich hatte noch nie eine Psychotherapie. Jediglich war ich in der Tagesklinik und psm sowie einmal stationär. Das hat alles nicht viel gebracht. Es hat auch sehr lange gedauert bei mir ein Therapeuten zu finden. Es wurde mir aber angeraten. Bin grad etwas verzweifelt, weil ich merke das die Therapie bei meinen Therapeut mir hilft.

      The post was edited 1 time, last by Foster1993 ().

    • Foster1993 wrote:

      Jetzt hab ich ein Brief von meiner Krankenkasse bekommen, dass dies bei den ärztlichen Gutachtern liegt bezüglich einer Prüfung.

      Ist das normal?
      Ich bin da nicht der super Experte, aber ich glaube das ist normal.


      Foster1993 wrote:

      Und kann es sein das meine Therapie abgelehnt wird?
      Wie geschrieben, ich bin kein Experte, aber ich würde die Chancen, dass sie genehmigt wird eher hoch einschätzen, gerade weil du noch keine Therapie hattest, aber in der Klinik warst. Die denken ja (auch / vor allem) wirtschaftlich und es kommt die allemal günstiger, wenn du ambulant zum Therapeuten gehst als dass du wieder in einer Klinik landest. Ambulant vor stationär heißt auch das schöne Mantra (RW).
      Surprised by the joy of life.
    • Bist du noch bei den Probestunden oder geht es um eine Verlängerung der Therapie?
      Es ist ein normaler Vorgang, dass ein Antrag auf eine Psychotherapie begutachtet wird.
      Es gibt einen bestimmten Zeitraum, den ich gerade nicht im Kopf habe, in dem Krankenkasse dir Bescheid geben muss. Wenn ich es richtig im Kopf habe, gilt sonst der Antrag als bewilligt. Du solltest dir also nicht all zu viele Gedanken machen. Du hast ja sicher auch Schreiben von ärztlicher Seite, in denen bestätigt wird, dass du eine Therapie brauchst.
      Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen. Jean-Paul Sartre
    • Das könnte die 2%-Überprüfung sein. So viele Anträge werden zufällig geprüft. Das richtet sich wohl eher darauf, ob der Therapeut richtig arbeitet, die richtigen Therapien macht und so. Wird aber meines Wissens nächstes Jahr (2022) eh abgeschafft und in die normale Überprüfung der Mediziner überführt.
    • Bennett wrote:

      Bist du noch bei den Probestunden oder geht es um eine Verlängerung der Therapie?
      Es geht um eine Langzeittheraphie.

      Die Probestunden sind schon fertig.

      Bennett wrote:

      Du hast ja sicher auch Schreiben von ärztlicher Seite, in denen bestätigt wird, dass du eine Therapie brauchst.
      In den Abschlussbriefen der Aufenthalte steht geschrieben, dass eine verhaltenstheraphie empfohlen wird. Ist es das was du meinst?
    • Dann scheint das das normale Vorgehen zu sein. Nimm den Schrieb zur nächsten Therapiesitzung mit und besprich deine Ängste
      Auch die TherapeutInnen sind daran interessiert, dass die Gutachten so ausfallen, dass die Therapie bei Bedarf genehmigt wird. Denn auf langfristige Klienten kann man sich gut einstellen und nicht zuletzt verdienen die damit ihr Geld. Deshalb seid ihr da auf der selben Seite und die sind mit diesen Schreiben für die Gutachter vertraut und wissen, wie sie formulieren müssen.
      Ich schreibe in der Regel vom mobilen Endgerät aus - merkwürdige Wortkonstrukte sind ggf. der Autokorrektur geschuldet
    • Hallo,

      Das ist ein ganz normaler Vorgang. Die meisten Anträge an die KK werden vom MdK geprüft. So auch alle Psychotherapie Anträge. Solang du nicht über 80 Stunden in der aktuellen Therapie bist, kannst du davon ausgehen dass einfach genehmigt wird. Knifflig wird es danach.

      Mit freundlichen Grüßen
      Lea
      Handle ehrlich, handle weise, sei freundlich, baue Brücken keine Mauern, aktzeptiere Fremdes, freue dich über Unterschiede.
    • koda96 wrote:

      Es kann sein, dass die Therapie abgelehnt wird. Allerdings ist dies unwahrscheinlich, wenn man glaubwürdig vermitteln kann, dass die Therapie benötigt wird (...)
      ....und andere Maßnahmen bisher nicht die gewünschte Besserung gebracht haben. Wie deine vorherigen Erfahrungen, @koda96!
      Das fett gedruckte im Zitatfenster sollte dein Therapeut beschreiben. So dass es die Prüfer begreifen sollten.


      Foster1993 wrote:

      Es hat auch sehr lange gedauert bei mir ein Therapeuten zu finden. Es wurde mir aber angeraten. Bin grad etwas verzweifelt, weil ich merke das die Therapie bei meinen Therapeut mir hilft.
      Um so wichtiger, dort weiter zu machen/zu arbeiten!
      Kann es vielleicht sein, dass dein Therapeut nicht approbiert ist oder keine "amtlich zugelassene" Psychotherapieform anbietet? Von den Kassen bezahlt werden ja nur Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, Dingenspsychologische Therapie und systemische Therapie.

      Ansonsten wie @Lea geschrieben hat.

      Viel Erfolg!
      Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")
    • Dann darfst du dich sehr wahrscheinlich beruhigen. Das mit der Therapiezusage müsste klappen.

      Vielleicht kann man irgendwie die Zusage beschleunigen, aber ich habe keine Ahnung wie, außer bei der Kasse anzurufen und zu nerven, etwas, was ich gerade nicht gut kann!
      Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")
    • Foster1993 wrote:

      Jetzt hab ich ein Brief von meiner Krankenkasse bekommen, dass dies bei den ärztlichen Gutachtern liegt bezüglich einer Prüfung.

      Ist das normal? Und kann es sein das meine Therapie abgelehnt wird? Das wäre fuer mich sehr belastend.
      Das ist immer so. Bevor eine Therapie bewilligt werden kann muss es durch einen Gutachter begutachtet werden, aber die Therapie wird fast immer bewilligt falls der Antrag es bis zum Gutachter geschaffen hat. Es ist anders wenn es um eine Verlängerung unter besonderen Umständen geht, wie zufällig bei mir zur Zeit. In dem Fall liegt die Entscheidung im Ermessen des Gutachters und der Antrag muss gut formuliert sein um Chancen auf Erfolg zu haben.
    • Foster1993 wrote:

      In den Abschlussbriefen der Aufenthalte steht geschrieben, dass eine verhaltenstheraphie empfohlen wird. Ist es das was du meinst?
      Ich kenne es so, dass der behandelnde Arzt einen kurzen Brief schreibt, in dem er erklärt, dass du eine Therapie brauchst. Da reichen wenige Sätze, die Briefe der Klinikaufenthalte sollten aber auch anerkannt werden.
      Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen. Jean-Paul Sartre
    • gutachten bei der KK kommen häufig vor. ich hatte schon sehr viele und sie sind immer durch gegangen.

      es hat sich in der letzten zeit einiges getan bei den vorgaben, wann wieviele stunden angerechnet werden können usw. Vielleicht hat dein therapeut direkt langzeittherapie beantragt, ohne kurzzeittherapie zu beantragen. das hat mein letzter auch gemacht. denn bei der zu erwartenden verlängerung hätte er eh viel begründen müssen. so war es für ihn weniger arbeit direkt diese möglichkeit zu wählen.

      selbst wenn der gutachter zunächst ablehnen würde, könnte man immer noch in wiederspruch gehen. diese art von gutachten sind nicht zu vergleichen mit gutachten z.b. für schwerbehindertenausweise o.ä.