Rückfall in Sachen Körperlicher Gewalt bei Betreuer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rückfall in Sachen Körperlicher Gewalt bei Betreuer

      Hallo zusammen
      Ich hatte heute leider, als ich von der Arbeit wiedergekommen bin, nach langer Zeit, mal wieder, eine körperliche Auseinandersetzung, mit meinem Betreuer, gehabt, wo er mir etwas normales erläkrt hat, was mir dann aber so etwas von zu viel geworden ist, so dass ich ihm dann eine geboxt habe.
      Eigentlich habe ich ja schon gelernt. wie ich solche Verhaltensweisen besser kompensieren kann und die Gewalt ist so gut wie verschwunden, aber diesmal hatte ich leider, einen "großen" Ausrutscher gehabt, was ich auch etwas bereue.
      Als Konsequenz darf ich jetzt, bis auf Weiteres, nicht ins Betreuerbüro gehen und muss mich dort zusammenreißen, aber hoffe jedoch, dass es jetzt nicht wieder 24/7 so ist, wie in alten Zeiten.
      Hattet ihr solche großen Rückfälle auch schon mal gehabt?
      Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?
      Würde mich mal interessieren.
    • Das Problem habe ich nicht, aber da niemand antwortet...
      Höchsten sage ich verletzenden Sachen, und wenn ich merke das es so weit kommen könnte versuche ich mich zurückzuziehen.
      Wirst Du wütend, oder passiert es einfach so?
    • Klar und deutlich sagen, dass es zu viel wird und eine erneute Erklärung erfolgen kann, wenn sich die Gemütslage wieder beruhigt hat. Wird das ignoriert o.ä. dann steh einfach auf und geh.

      Wenn dir dein Betreuer sympathisch ist, das aneinander geraten häufig passiert kann es hilfreich sein den Betreuer zu wechseln.

      Hast du deinem Betreuer mal erklärt, was dich so auf die Palme (RW) bringt? Also in der ich Form mitgeteilt, wie du dich in Situation x gefühlt hast und was schlussendlich zum Kontrollverlust geführt hat? Ggf. mit einer dritten Person, die neutral ist.

      Meiner Meinung nach ist die Kompensation der Verhaltensweise der falsche Weg, weil das schädliche Verhalten nicht durch ein nicht schädigendes Verhalten ersetzt wird. Die Kompensation wird den Kontrollverlust auf dauer nicht unter Kontrolle halten können.

      Setze dich mal in Ruhe hin und analysiere die Situation mal. Was hat zu dem Kontrollverlust geführt? Wie habe ich selbst zu dem Kontrollverlust beigetragen? Woran kann ich frühzeitig bemerken, dass ein Kontrollverlust ansteht und wie kann ich gegensteuern?

      So gehst du der Ursache auf den Grund. Ohne die Ursache dafür zu finden ist es nicht wirklich möglich das Verhalten abzustellen, weil der Trigger unbekannt ist.

      Wenn bei mir die Sicherung versagt und ich mir nicht anders zu helfen weiss (also keine Rückzugsmöglichkeit, und es geht immer wieder von vorne los oder weiter), werde ich verbal sehr ungehalten. Wenn es immer wieder bewusst, wissentlich und mit voller Absicht provoziert wird, braucht sich dann nicht beschweren wenn es verbal richtig kracht.

      Für mich hat sich "aufstehen und gehen" als probates Mittel für 99% der Situationen erwiesen. So weit ich weiss kann das respektlos sein, aber wer respektlos, bewusst, wissentlich und mit voller Absicht das Verhalten zu provozieren versucht, muss eben damit leben.

      Wenn eine Entschuldigung zu Unrecht erwartet wird, kann man warten bis man im Grabe liegt, je nach schwere des Vorfalls.

      Ist zwar nicht non plus Ultra Strategie, aber hilfreich.
    • Zwei Sachen schreibst du nicht:

      1. Was war denn genauer der Auslöser für deine Gewalt? Ist das einfach so aus dir herausgebrochen, oder hat dein Betreuer irvendetwas Verletzendes gesagt oder etwas gesagt / getan, das du als ungerecht empfunden hast?

      2. Du hast ihn geboxt, schreibst du. War das ein Boxen, so wie Jungs / Männer schonmal aufeinander losgehen (ich will das nicht gutheißen, aber manchmal hat das ja sogar etwas Spielerisches)? Oder hast du so zugeschlagen, dass auch die Gefahr einer schwereren Versetzung bestand, also, wenn du zum Beispiel ins Gesicht boxt, was Folgen für Nase, Augen, Ohren haben kann?

      Ich selbst kann, wenn ich extrem gereizt werde oder wenn jemand etwas tut, das ich als sehr ungerecht empfinde, verbal sehr laut werden, genauer: Ich kann dann anfangen zu schreien, und ich werde auch beleidigend. Die Aggression ist dann verbal. Konflikte löst das nicht, im Gegenteil, wie bei deinem Zuschlagen. Theoretisch weiß ich, was ich tun muss: mich nach innen konzentrieren, meine Atmung bewusst wahrnehmen, einfach wortlos weglaufen. In der Praxis ist das manchmal verdammt schwer...
      En perdant on y gagne quand-même / Et puis après tout, on n'as pas choisi.

      The post was edited 1 time, last by FrankMatz ().

    • MarioMax97 wrote:

      genau genommen wollte ich ihm etwas positives mitteilen doch der hat dann mit etwas angefangen was mir nicht gepasst hat und dann ist es eskaliert.
      Verstehe ich das richtig: Du kamst zum Gespräch und wolltest ihm was Positives mitteilen, aber er beginnt von was anderem zu reden, was für dich gerade nicht Thema ist? In Gesprächen, die ich mit Leuten habe, ist mir wichtig, dass es am Anfang eine "Phase" gibt, wo man erst einmal Aktuelles einbringen kann, quasi damit man es los ist. Falls es dir ähnlich ergeht könntest du mit dem Betreuer vielleicht besprechen, dass ihr eure Gespräche zukünftig anders strukturiert. Damit du gleich das ansprechen kannst was dir wichtig ist.
      Surprised by the joy of life.

      The post was edited 1 time, last by Surprised ().

    • Surprised wrote:

      Verstehe ich das richtig: Du kamst zum Gespräch und wolltest ihm was Positives mitteilen, aber er beginnt von was anderem zu reden, was für dich gerade nicht Thema ist? In Gesprächen, die ich mit Leuten habe, ist mir wichtig, dass es am Anfang eine "Phase" gibt, wo man erst einmal Aktuelles einbringen kann, quasi damit man es los ist. Falls es dir ähnlich ergeht könntest du mit dem Betreuer vielleicht besprechen, dass ihr eure Gespräche zukünftig anders strukturiert. Damit du gleich das ansprechen kannst was dir wichtig ist.
      ja so ungefähr war es.
      Danke dir für den Tipp ich behalte es mal im Hinterkopf.
    • MarioMax97 wrote:

      Ich habe ihn deshalb geboxt, weil er mir nicht so genug Aufmerksamkeit gegeben hat
      Wie hast du solche Situationen vor dem "Rückfall" gehandhabt?


      MarioMax97 wrote:

      genau genommen wollte ich ihm etwas positives mitteilen doch der hat dann mit etwas angefangen was mir nicht gepasst hat und dann ist es eskaliert.
      Teilst du uns mit, was dir nicht gepasst hat und womit er angefangen hat?
      Dir ist bewusst, dass du ihm das positive auch mitteilen kannst, nach dem du ihn hast ausreden lassen?
    • 1. Also vor dem Rückfall wusste ich bereits, dass man die Aggression wegarbeitet und unter Kontrolle hält, was ich heute auch immer noch weiß.

      2. Also es hat mir nicht gepasst, dass er mir, in diesem Moment, gesagt hat, dass ich die andere Betreuerin zuerst begrüßen soll, ich aber den Impuls hatte, denjenigen Betreuer zu Begrüßen, weil er ein cooles Shirt, vom Wacken Open Air, anhatte, ich ihm aber auch mein neues Xbox-Shirt zeigen wollte, was ich aber nicht ausführen konnte und, in Folge dessen, dann eskalierte.
      Und ja, ist mir schon bewusst, nur ich hatte halt einen Impuls gehabt, welchen ich rauslassen musste.
    • Aber dein Betreuer weiss schon, dass du Autist bist?
      Besprecht ihr dann nicht nach solchen Vorfällen, wieso es dazu kam, sondern es wird dir sofort einfach nur verboten, da wieder reinzugehen?

      Ich hab ja mit Betreuung keine persönliche Erfahrung, stelle mir das aber dann nicht besonders ausgereift vor, wenn man solche Vorfälle nicht miteinander durchgeht um für alle Seiten eine Erklärung und eine Lösung zu finden.

      Oder hast du ihn so stark geboxt, dass er danach k.o war?

      Ansonsten, wie bereits gesagt wurde, finde ich sollten solche Vorfälle gemeinsam durcjgearbeitet werden, damit du dich erklären kannst und er vielleicht besser erkennt, eenn er dich grade überfordert.

      Hast du denn Anzeichen von Überforderung, bevor du zuschlägst oder ist das ein plötzlicher Impuls?
    • Lilja wrote:

      stelle mir das aber dann nicht besonders ausgereift vor, wenn man solche Vorfälle nicht miteinander durchgeht um für alle Seiten eine Erklärung und eine Lösung zu finden.
      seh ich genauso!
      Mit kaputten Siebenmeilenstiefeln aus dem Burnout. Von wegen. Nix schnell. Grmpf! Doch, jetzt gehts vorwärts!!!

      Wenn man sowieso der Doofe ist, kann man alles ja auch so machen, dass es für einen selbst am angenehmsten ist.
    • MarioMax97 wrote:

      Also vor dem Rückfall wusste ich bereits, dass man die Aggression wegarbeitet und unter Kontrolle hält, was ich heute auch immer noch weiß.
      Ich weiss nicht wie du das mit wegarbeiten meinst. Aggressionen einfach weg machen ist meines Wissens her nicht möglich. Es besteht die Möglichkeit mittels Anti-Aggressions Training, das Verhalten in den Griff zu bekommen.

      Das Wissen alleine hilft dir nicht, wenn es nicht angewendet wird. Dann ist es totes Wissen.

      MarioMax97 wrote:

      Also es hat mir nicht gepasst, dass er mir, in diesem Moment, gesagt hat, dass ich die andere Betreuerin zuerst begrüßen soll, ich aber den Impuls hatte, denjenigen Betreuer zu Begrüßen, weil er ein cooles Shirt, vom Wacken Open Air, anhatte, ich ihm aber auch mein neues Xbox-Shirt zeigen wollte, was ich aber nicht ausführen konnte und, in Folge dessen, dann eskalierte.
      Du hast aber verstanden, warum er dich drauf aufmerksam gemacht hat die Betreuerin zu erst zu begrüßen oder?

      Habe ich es richtig verstanden, dass du Gewalt anwendest, wenn du dein Vorhaben, in diesem Fall das T-Shirt, nicht ausführen bzw. umsetzen kannst?


      MarioMax97 wrote:

      Und ja, ist mir schon bewusst, nur ich hatte halt einen Impuls gehabt, welchen ich rauslassen musste.
      Dir ist es nicht bewusst und zwar nicht mal ein winzig kleines bisschen.
      Warum?
      Wenn es dir bewusst ist, dann wirst du nicht mit so einer billigen Ausrede daher kommen, wie du es mit dem "Impuls gehabt welchen ich rauslassen musste" getan hast, um dein Gewissen zu beruhigen, dass du im Recht bist.

      Du bist nicht im Recht und hast auch nicht das Recht dazu jemanden mit physischer Gewalt zu verletzen, nur weil du dein T-Shirt nicht präsentieren konntest. Wegen eines banalen T-Shirts, dass du nach dem ausreden lassen des Gegenübers, durchaus in der Art und Weise präsentieren könntest, wie du es vor hattest.

      Wie kommst du dazu anzunehmen, dass du dominanter bist und andere zu Zwingen, dass es so läuft, wie du es willst und wenn dem nicht so gibts auf die Mütze? Was bewegt dich dazu anzunehmen, über allen anderen zu stehen und zu glauben, dass du der absolute Obermaker bist und alle anderen sich dir unterordnen müssen und das zu akzeptieren haben?

      Woher kommt diese hochnäsige, überhebliche und arrogantes Selbstbild, dass du mit Unterdrückung und dem schüren von Ängsten notfalls durch rigorose Gewaltanwendung erhalten bzw. vermitteln zu wollen?

      Hast du es wirklich nötig dich mit durch dieses diktatorischen und erniedrigende Verhalten zu definieren und den Häuptlingssitz zu besetzen, den es nicht gibt?
      Ohne dich wirklich zu kennen sage ich: "Nein hast du nicht. Dafür bist du zu intelligent.".
      Da steckt mehr dahinter und so bist du niemals von Anfang an schon immer gewesen.

      Also was ist die Ursache dafür dich so zu verhalten? Was versuchst du damit verzweifelt zu kompensieren bzw. zu unterdrücken?

      Ich provoziere dich gerade bewusst, um dich zum nach denken zu bewegen und damit du die Ursache findest. Diese zu kennen ist notwendig, weil es sonst nicht möglich ist, das selbst und fremdverletzende Verhalten abzulegen und durch ein Verhalten zu ersetzen, das deiner wirklichen Persönlichkeit entspricht.

      Bist du gerade ausgerastet? Schrei laut raus, was ich für ein dummer abgewichster Bastard bin und wenn du dich ein wenig beruhigt hast, dann nutze deine verdammte Wut und Selbsthass die Ursache zu finden. Das schmerzt, aber hör auf es zu unterdrücken, was auch immer dich da steuert. Was für ein traumatisches Ereigniss unterdrückst du?

      Du kannst es weiter unterdrücken, aber denke daran das du es so stärker machst bis es dich zerreist. Erzähle es jemandem dem du vertraust.
      Du wirst sehr schnell bemerken dass es eine Erlecihterung ist und dir eine zentnerschwere Last von dir fällt und du stellst fest, dass es dir dann wesentlich besser, als bei dem verzweifelten Versuch es zu unterdrücken.
    • MarioMax97 wrote:

      Also es hat mir nicht gepasst, dass er mir, in diesem Moment, gesagt hat, dass ich die andere Betreuerin zuerst begrüßen soll, ich aber den Impuls hatte, denjenigen Betreuer zu Begrüßen, weil er ein cooles Shirt, vom Wacken Open Air, anhatte, ich ihm aber auch mein neues Xbox-Shirt zeigen wollte
      Ich finde, das wäre nur dann korrekt von deinem Betreuer, wenn er das mit dem Grüßen absolut spaßig gemeint hat - hast du das vielleicht nicht mitgekriegt? Wenn er es aber ernst gemeint hat und geglaubt hat, dich erziehen zu müssen (wen begrüßt man zuerst?), dann kann ich gut verstehen, dass du wütend geworden bist. Ich lasse mir öffentlich auch nicht gern sagen, wie ich mich verhalten soll.

      Sag ihm sachlich, dass dich das geärgert hat. Du zeigst Stärke, wenn du den ersten Schritt machst und auf ihn zugehst ("Können wir nochmal wegen der Sache mit dem Boxen reden?").
      En perdant on y gagne quand-même / Et puis après tout, on n'as pas choisi.
    • FrankMatz wrote:

      MarioMax97 wrote:

      Also es hat mir nicht gepasst, dass er mir, in diesem Moment, gesagt hat, dass ich die andere Betreuerin zuerst begrüßen soll, ich aber den Impuls hatte, denjenigen Betreuer zu Begrüßen, weil er ein cooles Shirt, vom Wacken Open Air, anhatte,

      Also ich finde das auch noch gut was sich dein Betreuer da geleistet hat. Ich hätte mich dann wohl Kurtz zu der zweiten Betreuerin umgedreht und schnell "Hallo" gesagt, dann hätte ich mich wider meinen Betreuer zugewandt und ihm gesagt was mir gerade auf der Seele liegt. Hätte er mich dann noch einmal auf die andere Betreuerin angesprochen hätte ich ihm im frechen Ton gefragt: " Hy was soll der scheiß? Ich Rede gerade mit ihnen/dir! "
      Anderer Seit's ; Dein Betreuer sollte dich zumindest so gut kennen das er es erst Gar nicht so weit kommen lassen sollte!
    • FrankMatz wrote:

      Wenn er es aber ernst gemeint hat und geglaubt hat, dich erziehen zu müssen (wen begrüßt man zuerst?), dann kann ich gut verstehen, dass du wütend geworden bist. Ich lasse mir öffentlich auch nicht gern sagen, wie ich mich verhalten soll.
      Jugendliche oder junge Erwachsene, die es nötig haben, erzieht man schon noch, z.B. dahingehend, dass man eine dritte Person im Raum nicht einfach ignoriert. Ich denke, der Betreuer hat nichts falsch gemacht.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Nitram wrote:

      Also ich finde das auch noch gut was sich dein Betreuer da geleistet hat. Ich hätte mich dann wohl Kurtz zu der zweiten Betreuerin umgedreht und schnell "Hallo" gesagt, dann hätte ich mich wider meinen Betreuer zugewandt und ihm gesagt was mir gerade auf der Seele liegt. Hätte er mich dann noch einmal auf die andere Betreuerin angesprochen hätte ich ihm im frechen Ton gefragt: " Hy was soll der scheiß? Ich Rede gerade mit ihnen/dir! "Anderer Seit's ; Dein Betreuer sollte dich zumindest so gut kennen das er es erst Gar nicht so weit kommen lassen sollte!
      Okay, ja kann ich auch verstehen.


      Shenya wrote:

      Jugendliche oder junge Erwachsene, die es nötig haben, erzieht man schon noch, z.B. dahingehend, dass man eine dritte Person im Raum nicht einfach ignoriert. Ich denke, der Betreuer hat nichts falsch gemacht.
      Ich weiß schon, dass mein Betreuer mich hinweisen wollte, aber jedoch hatte ich schon ein paar Gedanken im Kopf und war geladen, so dass ich den Impuls, also die Wut, im Nachhinein, dann bei ihm rauslassen musste.
    • ich habe inzwischen auch schon mit dem Einrichtungsleiter gesprochen und eine Ermahnung bekommen dass so etwas nicht geht und mir ist es inzwischen auch bewusst.
      Konsequenz ist dass ich jetzt erstmal nicht das Büro betreten darf und mir auch nichts mehr im Internet bestellen darf sowie keine neue Technik für mich persönlich mehr anschaffen soll.
      Und zwar jetzt erstmal ungefähr drei Monate.
      Das war ein ganz großer Fehler den ich mal wieder gemacht habe.
      Ich muss mich jetzt ziemlich arg zusammenreißen und werde mich unter anderem mit Schwimmen abreagieren sowie einem Boxsack und lasse durch Headbanging meine Aggressionen besser raus.
      Ich bereue es was ich für einen Fehler gemacht habe und schäme mich auch dafür.
      Arbeite jetzt auch ziemlich hart daran dass so etwas nicht noch einmal passiert.
      Wenn das so weitergeht kann ich nicht mehr in der Gruppe wohnen und müsste nach Hause zurück und den Ernstfall sogar in eine Psychiatrie was ich aber nicht möchte.
      Deswegen lautet jetzt mein Spruch dass ich mich zusammenreißen soll, was aber nicht immer einfach für mich ist.
      Und mir ist auch klar dass so etwas nicht geht jemanden mit physischer Gewalt zu verletzen.
      Danke dafür @Tux dass du mich provoziert und zum Nachdenken gebracht hast.