Kassierer/in ist zu schnell

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FrankMatz wrote:

      dann beginnt der Kassenmensch sofort die Waren vom nächsten Kunden zu scannen,
      Ja das hatte sie auch gemacht...ich hatte mit der Karte bezalt und war noch dabei meine Karte wieder in den Geldbeutel zu stecken und diesen in meine Tasche zu machen. Da fing sie dann auch schon an, die Waren vom nächsten Kunde zu scannen. Der konnte aber seine Waren widerum noch gar nicht wegräumen, weil ich noch an der Kasse stand.

      Ich hatte in demselben Discounter aber auch schon sehr angenehme Mitarbeiter an der Kasse! Die wirklich sehr freundlich und auch hilfsbereit waren, auch warteten bis man fast alles aufgelegt hatte, oder auch warteten bis der vorherige Kunde mit dem Wagen von der Kasse weg war. Scheint also schon auch ein Bisschen anders möglich zu sein. Ich vermute, dass die Mitarbeiterin vielleicht "keine Lust" hatte an der Kasse zu sein, weil sie kurz davor noch einen Stapel Waren mit einer Kollegin wo anders hin stellte und dabei unterbrochen wurde. Vielleicht wollte sie dann einfach schnell fertig sein (es waren da nur ich und die Kundin nach mir an der Kasse) um mit dem Warenstapel umräumen weiter machen zu können.

      Es war auch nicht optimal, dass ich die erste an der Kasse war, aber sonst war da in dem Moment kein anderer Kunde an der Kasse. (Ich gehe ja extra zu einer Zeit wo dort typischer Weise möglichst wenig los ist).

      TeeWueste wrote:

      Warum wurde L*IDL zensiert (ich passe mich mal schnell an, falls es nicht gewünscht ist es auszuschreiben), aber Ikea nicht?
      Weil ich negativ über ein Geschäft schreibe und dessen Name daher nicht voll nennen möchte. So kann sich vermutlich jeder denken welches Geschäft gemeint ist, aber ich habe den Namen des Geschäfts nicht genannt.

      hundefreund wrote:

      Geh drauf ein, frag nach Vorteilen, wie das geht, warum sie das machen u.s.w. - schon hast du viel Zeit an der Kasse zum Einkäufe verstauen,
      Das ist wirklich eine super Idee! :lol:

      Garfield wrote:

      Einfach bei der Hälfte der Einkäufe so einen Trennbalken aufs Band legen. Die meisten Kassierer halten dann an und warten.
      Stimmt das könnte auch funktionieren. :thumbup:

      Aber es ist in meinem eigenen Interesse, das möglichst friedlich zu klären weil mich Konflikte letztlich selbst extrem überfordern und da schade ich mir dann nur selbst damit. Da die Fillialleitung vermutlich Interesse an Kundenzufriedenheit haben sollte, kann man da ja vielleicht auch ein Bisschen geschickt argumentieren. Als "Behindertenfreundlich" oder ähnliches zu gelten könnte die Filliale vielleicht auch als positive Eigenwerbung sehen.

      Ich möchte eben nicht einfach nur kritisieren (ich als ein Kunde weniger wird denen vermutlich egal sein) sondern denen vielleicht irgendwie "über die Hintertür" (RW) "schmackhaft machen" (RW) und eher mit Vorteilen überzeugen. Wenn dann Kunden beispielsweise lieber in diese Fillale gehen, weil sie es dort angenehmer finden von der Geschwindigkeit, ist das auch wieder etwas womit die Filliale im Konkurrenzkampf besser dasteht.

      Auch denke ich, dass man als Fillialleiter (die Kassierer werden ja nur die Anforderungen ausführen können/müssen ohne Wahl) nur die eigene Seite sieht, mit Optimierung, Kosten senkung ("Zeit ist Geld") möglichst viele Kunden in möglichst kurzer Zeit abfertigen, usw. Und ich denke, so jemand denkt auch einfach nicht daran, dass auch Senioren, Behinderte, körperlich eingeschränkte/kranke, usw. dort einkaufen könnten.

      Aber vielleicht denke ich da auch nicht geschäftlich genug und vielleicht interessiert einen Fillialleiter sowas auch einfach gar nicht.
    • zaph wrote:

      Zwischenmensch wrote:

      Wie würdet ihr das formulieren? Zu ausführlich oder ins Detail gehen möchte ich ja auch nicht.
      "Scannen Sie bitte langsamer, damit ich in Ruhe die Sachen einpacken kann. Ansonsten lasse ich Ihnen den Krempel hier liegen und gehe!".
      "Bitte warten Sie einen Moment mit dem Scannen, ich bin nicht ganz so schnell." Und zwar bevor das erste Teil über den Scanner gezogen wird.
      (Ich weiß nicht, wie da die Scanngeschwindigkeit ausgewertet wird: Ein einfacher Durchschnitt, oder ob da Pausen abgezogen werden. Wenn die Leute langsam bezahlen, kann die Person an der Kasse da ja nichts für. Werden die Pausen zwischen den Kunden nicht berücksichtigt, versaut sich derjeniege durch etwas Warten nicht den Schnitt beim Scannen.)
    • Aus unter anderem diesen Gründen kaufe ich in solchen Läden, wo hinten keine Fläche zum packen ist, nicht ein. Ich kann mit dieser stressigen Situation überhaupt nicht umgehen. Wenn ich nur wenige Teile habe, dann geht es. Ansonsten packe ich auch immer alles sortiert aufs Band und so soll es auch direkt im Korb oder in der Tasche landen, das ist dann gar nicht machbar. Und ich finde es dann auch inakzeptabel runtergefallene Sachen auch noch bezahlen oder behalten zu müssen, da ich aber dann nicht in der Lage bin diese zurück zu weisen, in dieser Stresssituation, muss ich sie leider behalten. Daher habe ich mich mittlerweile von solchen Läden distanziert. Ich gehe meistens auch immer in dem gleichen Geschäft bei uns einkaufen und es gibt dort eine etwas ältere Kassiererin, bei der stelle ich mich dann immer an ;) Fall gelöst (RW)
    • Ich gehe aus diesem Grund lieber zum Edeka oder Rewe, da scannen sie lang nicht so schnell. Lidl hab ich eh keinen bei mir in der Nähe und der Netto ist so klein, dass man da keinen Großeinkauf machen kann. Beim Penny vermeide ich das auch, aber ich finde Discounter allgemein eh so ungemütlich dass ich die gerne meide.

      Wenn doch mal nötig, dann leg ich mein Zeug so schnell wie möglich aufs Band und räume es hinten so schnell wie möglich in den Rucksack und wenn es zu viel wird in den Wagen, in Ruhe einpacken kann ich ja dann immer noch hinterher.

      Was man zu der Kassiererin sagen kann?

      Ich würde wahrscheinlich, wenn sich die Katastrophe andeutet, sowas sagen wie:
      „Nicht so schnell bitte, ich komm nicht hinterher.“ :roll:
      Glücklich ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht.
    • Zwischenmensch wrote:

      Und ich denke, so jemand denkt auch einfach nicht daran, dass auch Senioren, Behinderte, körperlich eingeschränkte/kranke, usw. dort einkaufen könnten.
      Hier in den Läden werden körperlich Behinderte oder alte Leute unterstützt, da kommt dann auch mal jemand vom Verkaufspersonal und hilft mit einpacken, soweit es offensichtlich ist, dass jemand da Probleme hat. Bei den unsichtbaren Behinderungen hat man dann leider das Nachsehen. Ich meine es gab auch vor einigen Jahren mal Aktionen, wo psychisch Behinderte mit dem Handel in Kontakt getreten sind, damit auf deren Belange mehr Rücksicht genommen wird. Aktuell findet man da aber nicht/ bzw. nicht viel in den Medien. Sehr schade eigentlich.

      Ich zahle auch grundsätzlich erst, wenn ich alles verpackt habe, da es mich sonst zu sehr stresst, wenn dann schon die Ware meines Hintermannes mir entgegenrollt. Genau so unangehm finde ich es, wenn jemand anderem meine Waren entgegerollen und der sich möglicherweise noch anfässt um sie zur Seite zu schieben.
      Ich bin beim LI*L auch schon mal angepampt worden, dass ich meine Ware so weit am Ende des Bandes gelegt habe, dabei halte ich nur den Schutzabstand ein. Nach hinten erzwinge ich mir den Abstand, indem ich den Einkaufswagen hinter mir her schiebe, ich glaube ich gehöre nicht zu den beliebtesten Kunden. 8o
      Erschwerend für die Verkäufer ist wohl noch, dass ich mit Ohropax durch das Geschäft gehe, zumindest dort, wo Musik und Werbung läuft.

    • Gluon wrote:

      Ich bin beim LI*L auch schon mal angepampt worden, dass ich meine Ware so weit am Ende des Bandes gelegt habe, dabei halte ich nur den Schutzabstand ein.
      Irgendwie kann man es schneinbar nie recht machen, egal wie man es macht oder was man macht. :(

      Gluon wrote:

      dass ich mit Ohropax durch das Geschäft gehe, zumindest dort, wo Musik und Werbung läuft.
      Das finde ich nachvollziehbar, deswegen gehe ich zum Beispiel nicht (mehr) zu Edeka. Da läuft immer Musik und dann auch noch so laut. Und die Mitarbeiter grüßen immer alle da fühle ich mich dann gezwungen immer zurück grüßen zu müssen. Nichts gegen das Grüßen, aber das ist mir dann in der gesamten Situation (Einkaufssituation selbst, andere Menschen die mich teils auch stressen, die Musik, usw.) dann insgesamt zu viel.
    • Schwierig, ich bewundere das Aldi- Nord- Kassenpersonal regelrecht wegen ihrer Schnelligkeit und sage mir, daß durch die Konkurrenz die Preise nicht so hoch sind, wie in Ländern mit weniger Konkurrenz. Wo sehr viel Rücksicht genommen wird, ist zum Beispiel Kaufland, da habe ich es öfter erlebt, das die Kassierer auf eingedrückte Verpackungen aufmerksam gemacht haben. Außerdem hat jede Kauflandfiliale einen Info- Beschwerdetresen ;) .
    • BerndBarthel wrote:

      ich bewundere das Aldi- Nord- Kassenpersonal regelrecht wegen ihrer Schnelligkeit
      Du scheinst noch nicht sehr alt zu sein xD
      Früher waren Aldi-Kassierer die schnellsten Deutschlands. Das war aber lange Zeit bevor auch Aldi die Scannerkassen einführte. Seit sie Scannerkassen haben sind sie nicht viel schneller als in anderen Läden. Die Einstellungsvoraussetzungen haben sich auch stark geändert (und der Lohn auch). Früher wollte jeder zu Aldi, aber die haben nur die wirklich besten eingestellt. Niemand zahlte besser oder gab mehr Urlaub.
      Heute stellen die alles ein. Aldi ist eben mittlerweile ein Discounter wie alle anderen.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Die Einstellungsvoraussetzungen haben sich auch stark geändert (und der Lohn auch).
      In der Zeit vor den Scannerkassen mussten die Kassierer die Preise von Hunderten Artikeln auswendig wissen.
      Eine nicht zu unterschätzende intellektuelle Leistung.
      Ware über den Scanner zu ziehen kann man auch einem durchschnittlich begabten Pavian beibringen.
    • Ich musste mal im Rahmen eines Praktikums so eine stupide Arbeit machen. Das hat mich aber dermaßen unterfordert, dass ich ständig Fehler machte.
      Normalerweise mag ich eintönige Arbeit, wie Daten in eine Datenbank eingeben - aber eben nur dann, wenn man wenigstens immer noch bei jedem Schritt was zu überlegen hat.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • zaph wrote:

      Ginome wrote:

      Die Einstellungsvoraussetzungen haben sich auch stark geändert (und der Lohn auch).
      In der Zeit vor den Scannerkassen mussten die Kassierer die Preise von Hunderten Artikeln auswendig wissen.Eine nicht zu unterschätzende intellektuelle Leistung.
      Ware über den Scanner zu ziehen kann man auch einem durchschnittlich begabten Pavian beibringen.
      Richtig. Aldi hatte deshalb auch "nur" 999 Artikel.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • zaph wrote:

      In der Zeit vor den Scannerkassen mussten die Kassierer die Preise von Hunderten Artikeln auswendig wissen.
      Einige wussten wohl viele Preise auswendig, aber sie mussten das nicht, weil früher immer Preisschilder auf die Produkte geklebt wurden. Erinnerst du dich nicht mehr an diese Preisschilder-Pistolen?
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • Nicht bei Aldi. Und die mussten ja auch nur die 3stellige Nummer wissen, nicht den Preis.
      Inzwischen entfernt sich Aldi aber immer mehr vom Discounter-Image. Es gibt keine Paletten mehr, sondern richtige Regale und immer mehr Markenprodukte gibts auch.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_