AS Diagnose in HFA Diagnose ändern?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich denke nichts xD Man muss es ja niemandem zeigen.
      Das würde nur auffallen wenn irgendwo aktuelle Arztberichte angefordert würden, aber auch da darf man ja immer noch die Schweigepflichtsentbindung verweigern.

      Theoretisch kann bei jeder Krankheit / Störung bei verschiedenen Ärzten unterschiedliche Diagnosen rauskommen.
      Ausser bei denen wo es ganz eindeutige Marker gibt. Ein gebrochenes Bein ist nunmal im Röntgenbild eindeutig zu erkennen. Bei einem Haarriss muss man schon genauer schaun. Da könnten schon unterschiedliche Aussagen getroffen werden.
      Gerade bei psychischen Sachen ist das ja leider auch immer ein Stück Auslegungssache. Wie sehr hält der Arzt sich an Leitlinien. Werden alte Diagnosen ungeprüft übernommen und aneinandergereiht. Wird alles gelöscht und von vorne begonnen. usw.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Zwischenmensch wrote:

      Es wird dann immer davon ausgegangen, weil ich ja nur AS hätte als leichte Autismus Form, dass ich mehr können würde als es tatsächlich der Fall ist.

      Zwischenmensch wrote:


      Tux wrote:

      Asperger ist keine leichte Form von Autismus.
      So hat es aber die Ambulanz wo ich diagnostiziert wurde im Arztbrief beschrieben.
      Steht das so wirklich so? Das würde mich wundern, wenn in Freiburg so formuliert würde.

      In meinem Diagnoseschreiben steht, dass ICH eine leichte Form des Asperger-Syndroms habe, aber nicht, dass das Asperger-Syndrom ALS SOLCHES eine leichte Form sei. Das ist ja ein großer Unterschied.
      "Auf der Metaebene lässt sich Abstand gewinnen zum Geschehen. [...] Und dabei zeigt sich, dass es andere Perspektiven, andere Erlebensweisen und viel mehr Möglichkeiten für Lösungen gibt, als sich der Mensch in seiner alten kleinen Welt hatte träumen lassen." (Brit Wilczek)
    • Also der Unterschied zwischen hochfunktionalem Autismus und Asperger ist meines Wissens nach für die Behandlung und die Beurteilung des Schweregrads des Aurismus nicht von Bedeutung.

      Bei mir wurden beide Diagnosen vergeben, da keine Elternbefragung möglich war und Verwandte konnte ich dazu auch nicht befragen. Es lag aufgrund gleichzeitig festgestellter Hochbegabung aber nah, dass ich keine Verzögerung der Sprachentwicklung hatte. Aber im Ergebnis macht das keinen relevanten Unterschied aus, wie mir Ärzte und Therapeutin erklärten.
    • Sonnenseele wrote:

      Anakin_1 wrote:

      Es lag aufgrund gleichzeitig festgestellter Hochbegabung aber nah, dass ich keine Verzögerung der Sprachentwicklung hatte.
      Das Eine schließt das Andere nicht zwangsläufig aus. Es gibt z.B. nonverbale Autisten, die hochbegabt sind.
      Das ist mir bewusst :) . Ich wollte damit lediglich transparent machen, wie es zur "Doppeldiagnose" kam und damit vor allem aus meiner Erfahrung berichten, dass es letztlich nicht von Bedeutung ist, ob die Diagnose HFA oder Asperger lautet.
    • Sonnenseele wrote:

      Das Eine schließt das Andere nicht zwangsläufig aus. Es gibt z.B. nonverbale Autisten, die hochbegabt sind.
      Im Sinne von einer Inselbegabung schon (Zeichnen oder Rechnen zum Beispiel) aber ich denke dass um als hochbegabt im normalen Sinne eingeordnet zu werden man Sprache beherrschen muss (das verbale IQ wird auch getestet und ist wichtig). Oder sehe ich das falsch?
    • Unbewohnte Insel wrote:

      Das verstehe ich nicht richtig. So weit ich die neue Kategorisierung verstehe (=wenig) wären wir doch 6A02.1. Jetzt bin ich verwirrt. Woher kommt der Null?
      Bei Wikipedia steht das offenbar falsch drin mit der 1. Null müsste richtig sein.

      Unbewohnte Insel wrote:

      Werden wir alle irgendwie automatisch umetikettiert? Wer wird uns umetikettieren? Die Krankenkasse zum Beispiel (wenn sie unsere Diagnosen hat)?
      Die Codes sind hauptsächlich wichtig für die Abrechnung mit der Krankenkasse, also werden Ärzte und Therapeuten, wenn sie mit der Krankenkasse abrechnen, die neuen Codes angeben. Ansonsten passiert da nichts weiter.

      Ginome wrote:

      Da sehe ich gar keine Stufen xD wo hast Du die gefunden?
      Komisch, bei mir kann ich die Stufen sehen. Ich versuche mal, es zu kopieren:

      6A02Autism spectrum disorder

      6A02.0Autism spectrum disorder without disorder of intellectual development and with mild or no impairment of functional language

      6A02.1Autism spectrum disorder with disorder of intellectual development and with mild or no impairment of functional language

      6A02.2Autism spectrum disorder without disorder of intellectual development and with impaired functional language

      6A02.3Autism spectrum disorder with disorder of intellectual development and with impaired functional language

      6A02.5Autism spectrum disorder with disorder of intellectual development and with absence of functional language

      6A02.YOther specified autism spectrum disorder

      6A02.ZAutism spectrum disorder, unspecified





      Unbewohnte Insel wrote:

      Gilt das auch für ambulante Psychotherapie und für eventuelle Pflegeheime?
      Für Therapie ja, wegen der Abrechnung (s.o.).
      Das Pflegeheim rechnet nicht mit der Krankenkasse ab. Aber gibt es überhaupt noch Doppelzimmer in Pflegeheimen? Ich glaube, heutzutage, solange man nicht dement ist, dann hat man auch andere Möglichkeiten. Erstmal den ambulanten Pflegedienst, oder vielleicht eine WG. Ich möchte auf keinen Fall in ein Heim. Außer wenn ich dement wäre, dann wird es mir wahrscheinlich egal sein. :roll:
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)

      The post was edited 3 times, last by Shenya ().

    • Sonnenseele wrote:

      In dem Heim, in dem ich arbeite, gibt es noch Doppelzimmer.
      Können sich die Leute das dann aussuchen, oder muss man nehmen, was man kriegt?
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Shenya wrote:

      Sonnenseele wrote:

      In dem Heim, in dem ich arbeite, gibt es noch Doppelzimmer.
      Können sich die Leute das dann aussuchen, oder muss man nehmen, was man kriegt?
      Wenn alle Einzelzimmer belegt sind, muss ein Doppelzimmer genommen werden. Man kann sich aber auf die Warteliste für ein Einzelzimmer setzen lassen. Irgendwann wird ja immer mal ein Einzelzimmer frei, wenn ein Bewohner verstorben oder ausgezogen ist. In dem Altenheim, in dem ich arbeite, gibt es aber deutlich mehr Einzelzimmer als Doppelzimmer.
    • Zwischenmensch wrote:

      Mit HFA meine ich frühkindlich ohne Intelligenzminderung.) Es wird dann immer davon ausgegangen, weil ich ja nur AS hätte als leichte Autismus Form
      Wieso soll HFA mehr Probleme erklären? Ich hatte bisher eher den Eindruck, dass diese Personen - mit normaler Intelligenz - weniger auffällig sind. Bei Aspergern gibt es ja eine starke Differenz zwischen theoretischer Intelligenz und der Praxis/praktischer Ausführung, den es bei HFAlern nicht gibt.

      Shenya wrote:

      Bei mir ist das Problem, dass ich kompliziertere Sachverhalte und Persönliches ganz schlecht rüberbringen kann, deshalb habe ich auch die Schwierigkeiten beim Arzt,
      Beim Arzt oder so habe ich das auch. Bei Personen aus dem privaten Umfeld funktionieren meine verbalen Fähigkeiten jedoch viel besser - oder in meinem Unterricht, weil ich da mehr oder weniger ein Schema habe.
    • Sonnenseele wrote:

      Wenn alle Einzelzimmer belegt sind, muss ein Doppelzimmer genommen werden. Man kann sich aber auf die Warteliste für ein Einzelzimmer setzen lassen. Irgendwann wird ja immer mal ein Einzelzimmer frei, wenn ein Bewohner verstorben oder ausgezogen ist. In dem Altenheim, in dem ich arbeite, gibt es aber deutlich mehr Einzelzimmer als Doppelzimmer.
      Als endgültige Station im Leben auf ein Doppelzimmer zu landen wäre der ultimative Alptraum 8o . Das hielte ich nicht aus.

      Shenya wrote:

      Können sich die Leute das dann aussuchen, oder muss man nehmen, was man kriegt?
      Ich will nie in ein Pflegeheim einziehen müssen und erst recht nicht in ein Doppelzimmer (außer mit einer schönen jungen Frau als Mitbewohnerin, wenn man das im Jahr 2021 noch sagen darf) aber habe Angst dass wenn man bröckelig und arm wird dann wird man dazu gezwungen.


      Sonnenseele wrote:

      In dem Altenheim, in dem ich arbeite, gibt es aber deutlich mehr Einzelzimmer als Doppelzimmer.
      Haben die Zimmer eine Internetverbindung und Platz für Bücher? Ich brauche als Lebenselixir YouTube und meine Bibliothek.
    • Hab selbst Diagnose Asperger Syndrom ,auf Diagnose Brief steht schon Autismus Spektrum Störung.

      Hab auch eine Sprachstörung und zentrale Hörstörung. Spreche abgehackt und seit ich Logopädie habe kann meine Bedürfnisse besser mitteilen.

      Arzt und Behörden besuche sind Stress.
      Das Do ist der Weg. :prof:
    • Zwischenmensch wrote:

      Tux wrote:

      Asperger ist keine leichte Form von Autismus.
      So hat es aber die Ambulanz wo ich diagnostiziert wurde im Arztbrief beschrieben.
      Um nochmal darauf zurückzukommen: wenn irgendwo im Bericht das Wort "leicht" auftaucht, wäre es dann auch eine Möglichkeit, dieses Wort einfach zu streichen? Dann würde z.B. nur noch drin stehen "Asperger ist eine Form von Autismus" statt eine leichte Form, das wäre dann schon besser und richtiger. Oder meintest du die sonstige Beschreibung, dass die im Bericht zu harmlos klingt?
      Ich hatte in meinem Bericht das Problem auch, dass da alles relativ harmlos beschrieben war, weil die Freiburger sich halt bemühten, alles ein bisschen positiv klingen zu lassen, und dann bekam ich Schwierigkeiten bei der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises. Der Freiburger Arzt hat mir daraufhin noch ein Attest geschrieben, wo die Probleme deutlicher drinstanden. Alternativ hätte man den ursprünglichen Bericht ändern können, aber das ging dann ja in meinem Fall nicht mehr.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Es gibt aber ja, wie schon andere geschrieben haben, eigentlich nur den Unterschied mit der Sprachentwicklung, ansonsten kann man AS und HFA im Erwachsenenalter gar nicht mehr unterscheiden.
      Man hat ja gemerkt, dass die Fähigkeiten und Schwierigkeiten ansonsten nicht eindeutig AS oder HFA zuzuordnen sind, so wie man das früher dachte. Das heißt, es gibt HFA mit einigen Asperger-Eigenschaften und Asperger mit HFA-Eigenschaften, und es gibt sehr fitte und unauffällige HFA wie auch Leute mit AS, die einen hohen Hilfebedarf haben. Und oft kommt noch dazu, dass die Diagnostikstellen selbst gar nicht differenzieren, sondern einfach immer das eine oder immer das andere diagnostizieren. Ob also irgendwo AS oder HFA steht, hat noch nicht mal eine hohe Aussagekraft.

      Du könntest trotzdem einfach mal die Diagnostikstelle per Mail kontaktieren, dein Problem schildern, und vielleicht wäre es sogar möglich, den Brief jetzt schon auf die neue Codierung zu ändern und ggf. Inhalte, die aus deiner Sicht zu harmlos klingen, auch abzuändern.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Zwischenmensch wrote:

      dass die Beschreibung von HFA meine Einschränkunen besser/treffender beschreibt.
      Wo denn? Im Erwachsenenalter gibt es da ja keine direkt festellbaren Unterschiede mehr idR. Die Unterscheidung erfolgte ja anhand des Prozesses des Spracherwerbs.

      Asperger ist nicht leichter oder schwerer als HFA, ist beides individuell.

      HFA (hochfunktionaler frühkindlicher Autismus) = normale bis überdurchschnittliche Intelligenz, verzögerte Sprachentwicklung im Alter von 3,

      Asperger/AS = normale bis überdurchschnittliche Intelligenz, normale bis überdurchschnittliche Sprachentwicklung im Alter von 3,

      LFA (niedrig funktionaler frühkindlicher Autismus) = verminderte Intelligenz und verzögerte Sprachentwicklung im Alter von 3,

      Atypischer Autismus = alles was in die anderen Kategorien nicht passt ggf. auch Eintritt nach der frühkindlichen Entwicklungsphase

      Bei HFA und Asperger sind die Symptome nicht unbedingt weniger oder mehr auffällig und genau deshalb wird das im neuen Diagnosehandbuch ICD 11 auch überhaupt nicht mehr unterschieden werden und wird es in vielen Ländern die das DSM V nutzen auch jetzt schon nicht mehr.

      Und bei allem was neu beim Amt o.ä. angegeben wird, wird ja nach der Umstellung der ICD 11 Schlüssel verwendet werden vermute ich?