Autisten erkennen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Autisten erkennen

      Hallo,
      Ich wollte euch fragen, ob ihr im Alltag andere Autisten erkennt?
      Generell fühle ich mich selten mit anderen Menschen verbunden, besonders nicht nach dem ersten Kennenlernen.
      Zweimal ist es mir jedoch passiert, dass ich quasi von Beginn an schockverliebt war. Es war so unglaublich jemanden kennenzulernen, die sehr ähnlich ist, wo einfach alles passte. Seitdem will ich diese Menschen nicht mehr missen und bin wahnsinnig gern mit ihnen zusammen.
      Die erste Begegnung war vor meiner Diagnose und ich konnte mir nur im Nachhinein zusammenreimen woher diese Verbundenheit kam.
      Bei der Zweiten wusste ich es einfach sofort. Als mir die Betroffene dann irgendwann erzählte, dass ihr Sohn diagnostiziert sei, dachte ich mir nur, eh klar.
      Das ist mir jedoch bis jetzt nur mit Frauen passiert, da ich einfach mal davon ausgehen würde, dass sich Autismus bei Frauen anders äußert und ich daher nur hier die Ähnlichkeit spüre.
      Wie geht es euch, habt ihr auch solche große Verbundenheit mit anderen Autisten?
    • Wenn man bei einem Bowlingabend ohne größeren Aufwand alle schlägt, und das nach dreißig Jahren ohne Übung ist man hochgradig verdächtig.
      Mein Chef war nur auf dem zweiten Platz...
      Leider ist er in Frührente gegangen, deshalb schiebe ich jetzt auch eine ruhige Kugel.
      Im Klartext : Wer gut Bowling spielen kann, ansonsten aber hochgradig unsportlich ist, ist ein Aspie.
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen
    • Beim Bowling mit der Firma ging es mit auch so: Noch nie gespielt, das erste spiel letzter (viele Kugeln und Wurftechniken probiert), das letzte Spiel erster (immer gleiche Kugel, immer gleicher Wurf).

      Mein Chef beschrieb es recht passend: „Das ist typisch für dich: Du experimentierst erst, wie es geht und dann ziehst du das konsequent durch.“
      Wird schon Der Tag hat 24 Stunden. Wenn das nicht reicht, nehmen wir die Nacht dazu.
    • lol, ich muss an damals denken wo ich mit 2 Kumpels so nen Quizspiel gezockt haben, Buzz oder so für ps2, ich hab da ziemlich schnell die Antworten gewusst, nicht weil ichs gewusst hab, nur war die richtige Antwort irgendwie meist immer im gleichem Feld für das jenige Spielelement.
    • molle66 wrote:

      Wenn man bei einem Bowlingabend ohne größeren Aufwand alle schlägt, und das nach dreißig Jahren ohne Übung ist man hochgradig verdächtig.
      ....
      Im Klartext : Wer gut Bowling spielen kann, ansonsten aber hochgradig unsportlich ist, ist ein Aspie.
      Meinst Du das ernst?? :roll: Ich kann mir nicht vorstellen, dass man, um gut Bowling spielen zu können, unbedingt besonders sportlich sein muss. Man muss bloß den "Dreh" mit der Kugel "raus haben". (Professionelle Bowlingspieler werden mich für diese Aussage vermutlich gedanklich steinigen...) Und das sollte bei NTs eigentlich ebenso gut möglich sein wie bei Aspies.
      Zumindest wird es das Bowlingspielen wahrscheinlich nicht in die offiziellen Diagnosekriterin hinein schaffen.
    • Das meine ich ja, meine Kumpels haben sich schon auf mein sportliches Versagen gefreut. Und ich habe haushoch gewonnen.
      Vor über dreißig Jahren, im "Palast der Republik"
      Ich habe immer rasterartig die Szenerie der Kegel abgegriffen, analysiert und dementsprechend eine ruhige Kugel geschoben..
      Im weiteren Verlauf wird das hier auch erwähnt.
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen
    • MonaLisa wrote:

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass man, um gut Bowling spielen zu können, unbedingt besonders sportlich sein muss.
      Aber auch keine Kegelbahn vor den Augen. Ich setze die Kugel immer wieder auf der Planke an, auf der du beim Kegeln i.d.R. voll abräumst. Bei Bowling wird es dann immer der "Gassenhauer".
      Das klappt auch jedesmal immer wieder. :)
      So viel zu funktionierenden Routinen. :)
    • Wenn sich Autisten ziemlich auffällig verhalten, erkenne ich sie in der Regel auch relativ schnell. Allerdings käme ich bei vielen von ihnen wahrscheinlich nie auf den Gedanken, sie könnten autistisch sein, wüsste ich von deren Diagnose nicht.
    • molle66 wrote:

      Im Klartext : Wer gut Bowling spielen kann, ansonsten aber hochgradig unsportlich ist, ist ein Aspie

      Ich denke zwar, dass das eher witzig von dir gemeint war, aber es ist tatsächlich recht lustig, denn ich bin eine sportliche Niete, aber Bowling hat mir von Anfang an gefallen, weil ich da endlich gut in etwas war und andere schlagen konnte, wo ich sonst immer versage (auch beim Billiard z.B.).

      Von andersartigen Menschen ging ansonsten immer eine Art Anziehung aus, die ich erkenne, hab mich mit den stillen, etwas sozial unbeholfenen Menschen immer gut verstanden.

      The post was edited 2 times, last by Lilja ().

    • Also ich erkenne sie nicht auf Anhieb, es sei denn die Person erzählt mir ihre Diagnose und dann versuche ich sie zu analysieren, so nach dem Motto: Ja, das ist autistisch :nerved:

      Vorher behandel ich alle Menschen wie Nt's :o
      Wobei ich mich mehr zu stilleren, introvertierten Leuten hingezogen fühle
    • Ich frage mal provokativ "meinst du Autisten oder solche mir Diagnose?", denn die beiden Kategorien decken sich nicht zu 100%.
      Ich denke nicht, dass ich jeden Autisten sofort als Autisten erkenne. Wenn man von einem Kontinuum ausgeht, liegen ja einige auch an der Grenze. Und ich finde mich auch nicht mit jedem verbunden, nur weil er/sie Autist ist.
    • Ich habe sehr selten in den letzten 50 Jahren Menschen gefunden, in deren Anwesenheit ich mich einfach von Anfang an sauwohl gefühlt habe, einen habe ich dann geheiratet (und er ist Autist). Einen habe ich vor kurzem kennengelernt (er ist auch Autist). Außerdem habe ich seit neuestem eine liebe Freundin, die VA ist. Meine anderen zwei Freundinnen, die ich schon lange kenne, sind mir auch irgendwie ähnlich, aber nicht im Autismus-Spektrum, sondern die eine ist hochsensitiv oder wie das heißt, und die andere ist Lehrerin :d

      Rein empirisch gesehen spricht für mich einiges dafür, daß ich mich in Gegenwart von Menschen, die autistische Verhaltensweisen zeigen, wohl fühle. Die Untersuchung läuft aber noch :) .. ich glaube, ich könnte dann an den jeweiligen Menschen die autistisch anmutenden Verhaltensweisen erkennen.... z.B. bei dem Autisten, den ich neulich kennengelernt habe, haben wir uns im Café automatisch nicht gegenüber, sondern schräg nebeneinander gesetzt, so daß jeder den anderen seitlich anschauen oder auch wegschauen konnte. Darüber mußten wir beide schmunzeln.

      Wie ist es denn auf Forentreffen ? Da kommen doch viele Autisten zusammen, kann man das erkennen ?

      The post was edited 1 time, last by Gerit ().

    • Gerit wrote:

      Wie ist es denn auf Forentreffen ? Da kommen doch viele Autisten zusammen, kann man das erkennen ?
      Meiner Meinung nach Nein. Viele hochfunktionale Autisten wirken auf mich ziemlich "normal". Bisher kam es nur selten vor, dass ich das Verhalten eines Autisten ziemlich auffällig empfunden hatte.
    • Sonnenseele wrote:

      Da das Autismus-Spektrum am anderen Ende bis in die "Normalität" hineingeht, ist es auch unmöglich, alle Autisten sofort als solche zu erkennen.
      Wenn das so einfach wäre bräuchte man auch keine aufwändige Diagnostik durch Spezialisten.
      Zu der These mit dem Bowling. Sorry, aber nein? :m(:
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.