Gefühlte Freiheit/Sicherheit durch den Mund-Nasen-Schutz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • NaNo2430 wrote:

      ….., dass ich scheinbar fokussierter bin in dem was ich mitzuteilen habe und das man mich besser wahr nehmen kann, weil man mein Wort nimmt. Bezogen ist es ja meist in den Zeiten wo man Maske tragen muss, also beim Arzt, bei Behörden oder im Geschäft. Gerade ersteres ist es für mich einfacher geworden, da um mich geht und ich mich daraufhin besser auf das Wort und mein Anliegen statt auf mein Auftreten konzentrieren kann.
      Ich gucke gerade „The Good Doctor“ die vierte Staffel auf Vox und Shawn hat genau das gesagt, jetzt sind wir alle gleich, wir können nicht sehen, was der andere fühlt, weil wir eine Maske tragen, wir müssen alle mit den Worten arbeiten. Während er sich freut, sind die Kollegen geschockt. Wegen der Pandemie und so aber ich kann ihn so gut verstehen.
    • Man versteht mich nicht richtig mit der Maske, anscheinend spreche ich dann viel zu leise oder undeutlich.

      Die Brille beschlägt. Es ist viel zu heiß. Evtl das Gefühl schlecht Luft zu bekommen.

      Und ich fühle mich irgendwie wie von Robotern umgeben. Sehen alle gleich aus, und ausdruckslos, kein Lächeln erkennbar.
    • Bitte den folgenden Abschnitt nicht lesen, wenn die Beschreibung von selbstverletzendem Verhalten problematisch für dich ist.

      Ich empfinde die Masken als extrem störend.
      Ich trage keinen Schmuck und kein Make-Up, weil ich das Gefühl auf meiner Haut nicht ertrage. Ich habe 7 Jahre gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, Brillen zu tragen, bis ich endlich aufgehört habe, mir den Nasenrücken blutig aufzukratzen.
      Die Masken sind für mich unbequem, ich kratze mich ständig im Gesicht deswegen. Außerdem muss ich nach einer Weile immer würgen, wenn ich die Maske aufhabe. Ich kann keine gerade ausgeatmete Luft einatmen, ohne das mir übel wird.
      Oft gibt es Situationen, da kann ich mich nicht im Gesicht kratzen, weil mich eine Person anschaut. Dann verspannt sich mein Körper und ich versuche, normal zu wirken. Wenn ich dann wieder alleine bin, entspanne ich wieder, aber dann kommt auch das Kratzen wieder. Und dann ist es viel schlimmer, weil es sich aufgestaut hat.

      Da ich diese Problematik mit Masken habe, habe ich mir um die sozialen Aspekte noch überhaupt keine Gedanken gemacht. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, sind sie mir sogar egal, weil ich, wie schon beschrieben, ganz andere Probleme mit der Maske habe.
    • Neoni wrote:

      Und ich fühle mich irgendwie wie von Robotern umgeben. Sehen alle gleich aus, und ausdruckslos, kein Lächeln erkennbar.
      Oh ja. Möglicherweise auch so ein gewolltes Ding, wer weiß. Witzig: alle beschweren sich darüber dass die Menschen immer distanzierter und kühler zueinander werden, realisieren aber nicht, dass diese unsägliche Maskenpflicht eben genau das noch fördert... :m(:
      Nichts beschleunigt Dich so sehr wie ein Linearmotor.
    • NaNo2430 wrote:

      Ich gucke gerade „The Good Doctor“ die vierte Staffel
      Ich habe mich geärgert, dass sie den Autisten dafür missbrauchen, Werbung für die Maske zu machen. Ich habe die Folge gar nicht zu Ende geschaut.

      Ant wrote:

      Da ich diese Problematik mit Masken habe, habe ich mir um die sozialen Aspekte noch überhaupt keine Gedanken gemacht. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, sind sie mir sogar egal, weil ich, wie schon beschrieben, ganz andere Probleme mit der Maske habe.
      So ging es mir auch. Außerdem, was hat man davon, wenn die anderen auch kein Lächeln mehr sehen können, das hilft mir selbst doch kein bisschen. Für mich gibt es nur Nachteile.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Ant wrote:

      Bitte den folgenden Abschnitt nicht lesen, wenn die Beschreibung ...

      Da ich diese Problematik mit Masken habe, habe ich mir um die sozialen Aspekte noch überhaupt keine Gedanken gemacht. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, sind sie mir sogar egal, weil ich, wie schon beschrieben, ganz andere Probleme mit der Maske habe.
      wär das nicht ein Fall für ne Maskenbefreiung? Wobei natürlich private Geschäfte (im Gegensatz zu Behörden usw.) auf Masken bestehen können.
      Mein Sohn hat eine, und nutzt wenn es "klar" sein soll ein face shield.
    • Shenya wrote:

      NaNo2430 wrote:

      Wie ist es mit euch? Was habt ihr für Beobachtungen gemacht oder für Veränderungen erlebt?
      Bei mir umgekehrt. Mit den Masken kann ich die Leute schlechter verstehen, und sie verstehen mich auch schlechter. Ich habe häufig das Gefühl, unangenehm laut reden zu müssen. Dass ich die Mimik der Leute nicht sehen kann, irritiert mich auch. Ich wünsche mir den normalen Zustand zurück.Ich habe aber auch nicht das Bedürfnis, mich zu verstecken, und wenn ich länger Maske trage, werde ich aggressiv, weil die Reize zu viel werden. Von daher bin ich sowieso kein Fan davon.
      Ja mir geht es genauso wie @Shenya, also ich werde mit Sicherheit auch kein Fan von den Masken!

      Schwarze Katze wrote:

      Ich bin auch kein Fan der Masken. Die FFP2-Masken passen bei mir einfach nicht richtig und wenn es kühler ist, beschlägt mir die Brille ständig.
      Oh man ja, und das ist sowas von lästig. Besonders weil man dann nichts mehr sieht.

      Sonnenseele wrote:

      Für Hörgeschädigte bzw. Gehörlose muss es ziemlich schwierig sein mit Maske zu kommunizieren.
      Ja genau, wie machen die das nur? Es beherrscht ja kaum einer die Taub-stummen Sprachen.
    • Ich fühle mich eigentlich wohl mit Maske, zumal ich dann auch vom Kopf her weiß, jedenfalls bei FFP2-Masken, dass ich im Zweifel auf der sicheren Seite bin.
      Dazu habe ich das Gefühl, weniger gesehen zu werden und fühle mich ein wenig, als würde ich mehr oder weniger mit der Umgebung verschmelzen, das finde ich meistens eher erleichternd.
    • Nitram wrote:

      Ja genau, wie machen die das nur?
      Ich kann zwar nicht lippenlesen, aber es hilft doch irgendwie beim Verständnis. Zumindest einige ähnlich klingende Leute (f, s) kann ich doch an der Form des Mundes erkennen bzw. ohne Maske hört man den Unterschied doch besser.
      Ich muss dann ggf. oft nachfragen und um Wiederholung bitten.
      Viele Leute bieten gleich von sich aus an, die Masken abzunehmen. Jetzt sowieso. Kurze Frage, ob ich geimpft bin - ja - Maske runter.
      Selbst auf dem Ortsamt war das möglich. Dort war zusätzlich ja noch eine Plexiglasscheibe, die ebenfalls den Schall dämpft. Und dadurch kein Grund, die ganze Zeit die Maske zu tragen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_