eine Notfallaufnahme im Krankenhaus - geht mal garnicht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Garfield wrote:

      Und wenn man als Aspie trotz starker Schmerzen mit neutralem Gesichtsausdruck analytisch seine Symptome schildert, kann schnell der Eindruck entstehen, dass man warten kann...
      Stimmt daran hatte ich gar nicht gedacht, danke. Ich bin mir in solchen Situationen nie bewusst wie ich wirke, aber für mich war es normal trotzdem ruhig zu bleiben, kein Drama zu machen, usw. Ich gehe dann davon aus, dass meine Schilderungen reichen würden und ich gehe nicht davon aus, dass man mir Übertreibung unterstellen könnte, nur weil manch andere eher übertreiben.
    • Nervenbündel wrote:

      my House-Arzt
      :o Ich bin ein bisschen neidisch, dass du bei Dr. House in Behandlung bist. Cool! ( :fun: )

      Die Sache mit den CT-Bildern: Ich habe bisher nur einfache Röntgenbilder gebrannt mitgegeben bekommen. Da habe ich festgestellt, dass für zwei popelige Röntgenbilder nicht einfach zwei kleine .jpgs oder so drauf waren, die man auch an eine Email anhängen könnte, sondern irgendein spezielles Format für ein spezielles Röntgenbilder-Darstellungsprogramm, das auch noch mit drauf war. Beim CT kommen ja noch viel mehr Bilder zusammen, die speziell dargestellt werden müssen für eine ordentliche 3D-Darstellung. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht ganz so trivial ist, die Bilder in benutzbarer Form für deinen Dr. House zur Verfügung zu stellen. Antworten sollte man auf der anderen Seite natürlich trotzdem auf die Anfrage nach den Bildern.

      Ich hoffe jedenfalls, dass körperlich alles wieder gut abheilt, @Nervenbündel, und du auch deine schlechten Krankenhauserfahrungen gut verarbeiten kannst. Gute Besserung!
      “If knowledge can create problems, it is not through ignorance that we can solve them.”
      ― Isaac Asimov
    • @Zwischenmensch
      Achso.
      Wenn man involviert ist, dann ist es nicht leicht, die Sache neutral zu betrachten. Das gelingt manchmal erst, wenn es vorbei ist und mit Abstand.

      Aber da der Arzt ja schon gesagt hat, dass sie die Bilder nicht weiter geben, liegt die Vermutung halt nah, dass die Anfrage absichtlich verzögert wird. Überhaupt so eine Aussage von einem Arzt finde ich schon frech, weil die Bilder ja kein Eigentum des KH sind, sondern dem Patienten gehören. Aber wenn die dieses Vorgehen üblicherweise haben...
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • Zwischenmensch wrote:

      Garfield wrote:

      Und wenn man als Aspie trotz starker Schmerzen mit neutralem Gesichtsausdruck analytisch seine Symptome schildert, kann schnell der Eindruck entstehen, dass man warten kann...
      Stimmt daran hatte ich gar nicht gedacht, danke. Ich bin mir in solchen Situationen nie bewusst wie ich wirke, aber für mich war es normal trotzdem ruhig zu bleiben, kein Drama zu machen, usw. Ich gehe dann davon aus, dass meine Schilderungen reichen würden und ich gehe nicht davon aus, dass man mir Übertreibung unterstellen könnte, nur weil manch andere eher übertreiben.
      oh. Ich glaub daran muss ich dann wohl auch noch arbeiten. Fall mir das mal passiert, dass ich trotz großer Schmerzen o.ä. warten muss. Für mich war auch klar, dass ich das ohne Drama schildere. Will ja den Ärzten & Co nicht mit Heulerei auf den Keks gehen. Aber gut, da werde ich drauf achten, falls ich mal wieder in "Verlegenheit" komme...
      Mit kaputten Siebenmeilenstiefeln aus dem Burnout. Von wegen. Nix schnell. Grmpf! Doch, jetzt gehts vorwärts!!!

      Wenn man sowieso der Doofe ist, kann man alles ja auch so machen, dass es für einen selbst am angenehmsten ist.
    • Als ich letztens beim Orthopäden war und der Röntgenbilder angefertigt hat, hab ich direkt gefragt, ob ich die als Kopie haben kann - sie wurden mir dann ausgedruckt. Alternativ kann man sowas auch direkt als Email verschicken. Das muss nicht wirklich eine CD sein. Also rein technisch gibt es nicht viele Gründe, warum die Bilder nicht verschickt werden. Juristisch oder wegen Verwaltungsbürokratie sicherlich schon eher.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Sehr geehrte Damen und Herren,
      geneigte Leser,
      liebe Anteilhabende,
      hallo Kinder!

      Heute morgen habe ich mit dem KKH getelt und sie haben mir den Arztbrief deswegen noch nicht geschickt, weil sie nicht wussten, wer my House-Arzt ist. Dabei habe ich auf einem der Zettel, die ich unterschreiben durfte und wo was von Hausarzt drauf steht, die richtige Adresse fett draufgeschrieben, aber scheinbar interessiert das keine Sau, was da auf den Zetteln steht, hauptsache Unterschrift drunter und was zum abheften.

      Jetzt habe ich auch die offizielle Diagnose. Allerdings verstehe ich davon nix, weil ich nix latein. Es steht da:

      Ein Arzt wrote:

      Diagnosen:
      - Schmales SDH links parafalzin und entlang des Tentoriums.
      Fraktur des Os zygomaticus rechts sowie Blow-out-Fraktur der rechten Orbita
      Fraktur Sinus maxillaris
      multiple Schürfungen und Prellung rechte Schulter, EB und Knie, sowie Hand links

      Therapie:
      - stationqre Überwachung
      Mitbeurteilung durch Koillegen der Neurochirurgie und MKG Chirurgie
      analgetische Therapie

      Verlauf:
      NeBü zeigte sich im verlauf allzeit wach und ansprechbar ohne Hinweise auf ein neurologisaches Defizit.

      Die Kollegen der MKG beurteilten o.g. Frakturen konsillarisch mit.

      NeBü entließ sich gegen ärztlichen Rat am 26.6. aus der stationären Behandlung.

      Procedere:
      Die Kollegen der MKG boten eine Wiedervorstellung in der Poliklinik an.

      Wir bitten um Wiedervorstellung bei Symptomen wie Schwindel, Übelkeit, Erbrechen oder starken Schmerzen.

      Bezüglich der Frakturen empfehlen wir die zeitnahe Vorstellung beim niedergelassenen MKG Chirurgen zur Mitbeurteilung und ggf. Versorgung.

      Medikation
      Metamizol natrium-1-Wasser (Novaminsulfon-ratiopharm 500 mg TAB: 2-2-2-2 (Tablette), täglich

      MfG usw.

      Das sagt mir alles nicht viel, außer dass ich weiß, dass Fraktur ein Bruch ist. Was ist MKG und der Rest? Ist das wild? Muss ich jetzt versterben? :roll:
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Nervenbündel wrote:

      Das sagt mir alles nicht viel, außer dass ich weiß, dass Fraktur ein Bruch ist. Was ist MKG und der Rest? Ist das wild? Muss ich jetzt versterben?
      Oh mann, Nebü, da hast du dich ja ganz schön “auf die Fresse gelegt”, im wahrsten Sinne der Worte…
      Mkg steht für Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurg, der soll Dich wieder zusammenflicken…
      Sdh steht für Subduralhämatom, also tatsächlich eine Gehirnblutung. Da du aber bisher noch nicht tot umgefallen bist, ist dies anscheinend klein genug und die Blutung hat gestoppt. Wie auch immer, ich hoffe Du nimmst das nicht auf die leichte Schulter (Rw) und findest einen Arzt dem Du vertraust. Erhohl Dich gut, pass auf Dich auf, und gute Besserung.
    • Wenn man deine Diagnosen liest, bekommt man den Eindruck, du hast sehr viel Glück im Unglück gehabt, dass du noch rumlaufen kannst.
      Die Frakturen würde ich auf jeden Fall noch mal beurteilen lassen, nich das da was schief zusammen wächst am Ende.

      Ich wünsche dir auch gute Besserung!

      Hattest du eigentlich einen Fahrradhelm auf?
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • Kugelfisch wrote:

      Oh mann, Nebü, da hast du dich ja ganz schön “auf die Fresse gelegt”, im wahrsten Sinne der Worte…
      Das stimmt und eigentlich ist die Stadt Schuld, weil die so eine bekloppte Infrastruktur sich da zusammengebastelt haben. Für jeden Killefit gibt es eine Vorschrift aber scheinbar nicht für sichere bzw. unfallfreie Auffahrten für Radwege. Ich habe gerade mal rumgemalt. So sieht das im Profil aus. Oben, so wie man es meistens kennt und auch sinnvoll ist, unten das Straßenprofil in dem beknackten Ort.

      Pflasterung-Querschnitt.gif

      Normalerweise sind die Kanten vom Bordstein mehr oder weniger ebenerdig mit den daneben liegendem Belag, aber in dem Ort hat man wohl "ganz tolle" Bordsteinkanten gekauft, die keine scharfe Kante haben, sondern abgerundete Ecken. Diese Ecken versenkt man natürlich nicht im Boden sondern lässt die komplette Rundung natürlich rausragen. Damit können Autofahrer ihre Reifen an solchen Kanten nicht kaputt fahren. Radfahrer dagegen, wenn sie diese Bordsteinkante mit Rundung im 90° Winkel überfahren, bekommen durch diese hoch stehende Kante einen ordentlichen Schlag ab, das muss wohl so, hauptsache harte Übergänge schaffen. Wenn man aber wie im Bild an der Kante entlang fährt und diese dann im rel. spitzen Winkel hoch fahren will, kommt man wegen des Hochstandes der Bordsteinkante (mit toller runder Ecke) ordentlich in Trudeln und legt sich auf's Maul. Wie hoch die Bordsteinkante ggü. der umliegenden Pflasterung rausragt weiß ich nicht, ich schätze auf 1-1,5 cm. Ich will da nochmal hin und das abmessen und mir die Beschilderung ansehen bzgl. Radweg oder nicht.
      Wahrscheinlich gibt es keine sinnvolle Vorschrift, die das Auffahren auf Radwegen unfallfrei ermöglichen soll, also eine maximal Bordsteinkantenhöhe und wo sie sein darf usw.

      Kugelfisch wrote:

      Mkg steht für Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurg, der soll Dich wieder zusammenflicken…
      Nee, der sollte mit beraten. Aber die beiden "Ärzte" am Samstag haben mal eben selber beschlossen, das prophylaktisch Anfang dieser Woche mal eben operieren zu wollen. Gefragt wurde ich nicht, erklärt wurde es nicht, es wurde einfach beschlossen. Und da wurde es mir zu bunt.

      Coocy wrote:

      Nö - Wohl eher nicht, aber beim Speedbeiken die nächste Zeit vielleicht mal halb lang machen
      Nee, den Ort meiden und weil ich jetzt ein Bildchen dazu habe allerdings ohne Maße, werde ich mal die Verwaltung damit mal konfrontieren, mal sehen, was die dazu sagen, falls sie überhaupt was dazu sagen.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)

      The post was edited 1 time, last by Nervenbündel ().

    • Anakin_1 wrote:

      Also ich kann den Ärger des Threaderstellers auch nicht nachvollziehen. Das Personal hat sich gekümmert und das offenbar so gut wie möglich.
      Ich kann es zwar verstehen, wenn auch nicht gut heißen. aber ja aus der Perspektive vom Threadersteller muss die ganze Nummer wohl im ersten Moment in etwa so ausgesehen haben als würden die aus Spaß an der Freude einen Riesen-Trara um Nix machen. (Was aber bei dem was ich von diesen Diagnosen "entziffern" konnte definitiv nicht der Fall war.)

      Anakin_1 wrote:

      Auch kann man als Autist nicht erwarten, dass die Pflegekräfte und Ärzte/Ärztinnen ohne Kenntnis der Diagnose und in so einer Situation auf eventuelle psychische Besonderheiten des Patienten eingehen (können). Ja, es ist als Autist nicht einfach, aber wir sind ja nicht alleine auf der Welt (rw).

      Ich bin selbst auch schon nach einem Unfall in der Notaufnahme gewesen und meine sachlich-ruhige Art hat das Personal dort sehr irritiert und zur dem Verdacht geführt, dass ich unter Drogeneinfluss stehe und mich deshalb so ruhig und monoton verhalte. Aber ich habe das dann aufgeklärt und das Personal hat entsprechend darauf reagiert, dass ich Autist bin.
      Joa sowas ähnliches erlebte ich bei meinem Unfall in Nordschottland auch. Besonders irritiert waren die Sanitäter und Ärzte vor Ort als ich anfing über die Nummer Scherze zu machen... :roll:

      Nervenbündel wrote:

      Jetzt habe ich auch die offizielle Diagnose. Allerdings verstehe ich davon nix, weil ich nix latein. Es steht da:

      Ein Arzt wrote:

      Diagnosen:
      - Schmales SDH links parafalzin und entlang des Tentoriums.
      Fraktur des Os zygomaticus rechts sowie Blow-out-Fraktur der rechten Orbita
      Fraktur Sinus maxillaris
      multiple Schürfungen und Prellung rechte Schulter, EB und Knie, sowie Hand links

      Therapie:
      [...]
      Verlauf:
      [...]
      Procedere:

      [...]
      Medikation
      [...]
      Das sagt mir alles nicht viel, außer dass ich weiß, dass Fraktur ein Bruch ist. Was ist MKG und der Rest? Ist das wild? Muss ich jetzt versterben? :roll:
      Heiliger Bimbam... Also da hast du dir unterhalb eines Auges bis auf Kiefer so ziemlich alles gebrochen, was da meines (bescheidenen) Wissens gibt. Kein Wunder, dass die beiden Ärzte da operativ dran wollten...


      Achso das Prozedere was du da im Krankenhaus erlebt hast ist weitesgehend normal. das erlebte ich in Aberdeen auch als ich mich in Nordschottland mit meinem Rad ebenfalls auf die Klappe legte. Nur mit dem Unterschied, dass es bei mir nicht um den (bestätigten) Verdacht einer Gehirnblutung ging sondern Verdacht auf Gehirnerschütterung und Nackenverletzung. (Habe bei knapp 50 einen Abflug über einen Erdhaufen gemacht und landete nach einem Salto aufm Genick.)
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.

      Unsere Identität entnehmen Sie bitte dem beigefügten Auszug aus dem Melderegister. Gegen die Assimilierung in unser Kollektiv ist gemäß Assimilierungsdurchführungsgesetz (§666, Abs. 3/IV) kein Rechtsmittel zulässig. Wir bitten um Ihr Verständnis.
    • Die Diagnosen wurden ja schon erklärt und die OP war evtl. geplant, um Gesichtsknochen zu richten.
      Hier würde ich bei Deiner Hausärztin nachfragen, ob da alles gerade ist.
      Da kenne ich eine Frau nach einem ähnlichen Unfall, bei der der Oberkiefer gerichtet werden musste vom Gesichtschirurgen und die eine Weile eine Spange tragen musste, damit die Zähne im Oberkiefer wieder gerade fest wachsen.

      Gute Besserung. :)
      "Ich kehre in mich selbst zurück und finde eine Welt."

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • @Garfield wrote:

      Und wenn man als Aspie trotz starker Schmerzen mit neutralem Gesichtsausdruck analytisch seine Symptome schildert, kann schnell der Eindruck entstehen, dass man warten kann...
      Das ist ein riesiges Problem, was ich immer wieder erlebe, selbst wenn ich darauf hinweise.
      Ich habe eine gestörte Schmerzwahrnehmung. Der kommt oft verzögert. Beim Tasten sehr unpraktisch.
      Und ich schreie nicht, man sieht es mir nicht an.
      Meine Reaktion auf starke Schmerzen ist eher sehr still und unruhig zu werden.
      Man sieht es dann körperlich, wenn ich zittere und kalt schwitze.

      Bin in letzter Zeit mit einem Schmerzproblem bei 3 Ärzten gewesen. Und nur Person Nummer 3 hat die Aussage bzgl. der Intensität ernst genommen.

      Oft wird es bei unpassendem Verhalten bzw. der nonverbalen Kommunikation als Lapallie abgetan.

      Ähnliches hatte ich mit Schmerzen in einer Notaufnahme, ist schon Jahre her, war vor der Diagnose.
      Meine Stereotypien wurden fehlgedeutet und statt Ursachenfindung fürs Körperliche wurde mir ein stationärer psychiatrischer Aufenthalt nahegelegt.

      Manchmal wünsche ich mir quasi einen Tierarzt. Der kennt sich damit aus, wenn Tiere Schmerz nicht so zeigen.