Geteilte Aufmerksamkeit

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Geteilte Aufmerksamkeit

      Hey, merke immer wieder, wie schwer ich mich mit der geteilten Aufmerksamkeit tue.
      Soll jemanden in die Augen schauen, zuhören, (nicht zu viel und zu laut reden (Impulskontrolle) und kurz und bündig reden, was ich eh nicht kann.
      Wenn sich Wiederholungen von Wörtern bei mir mit schlechterer Konzentration einschleicht meine Formulierungsfähigkeit nachlässt, so dass ich in abgebrochenen Sätze rede und zu vielen verschiedenen Themen ohne Übergang springe, werde Ich auch angesprochen.

      Kapiere nicht wie neurotypusche Menschen auf so vieles gleichzeitig schauen können.
      Bin auf eure Erfahrungsberichte gespannt
      Alles Gute.
      Herzlichen Dank
      L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:
    • Daniel1 wrote:

      Soll jemanden in die Augen schauen, zuhören, (nicht zu viel und zu laut reden (Impulskontrolle) und kurz und bündig reden, was ich eh nicht kann.
      Wer sagt, dass du das sollst? Du entscheidest bzw. bestimmst, was du sollst und sonst niemand.

      Ich bin mir nicht sicher, ob geteilte Aufmerksamkeit nicht eher auf zwei Personen bezieht. Man schenkt einer Person ja seine volle Aufmerksamkeit. Daher müsste geteilte Aufmerksamkeit sich auf zwei Personen beziehen, also z.B. zwei Personen zu hören o.ä.
    • Daniel1 wrote:

      Soll jemanden in die Augen schauen, zuhören, (nicht zu viel und zu laut reden (Impulskontrolle) und kurz und bündig reden, was ich eh nicht kann.
      Ich habe mir angewöhnt, immer wieder ganz kurz in die Augen zu gucken und dann in der Gegend umher. Wenn ich länger in die Augen sehe, dann vergesse ich alles, was ich sagen wollte, weil mich das zu sehr anstrengt. Einen Tipp, den ich aus dem Sport habe, wenn andere immer wieder in den persönlichen Raum kommen (so um einen herum, ich weiß nicht genau, wie man das nennt), sich einfach leicht schräg zu der Person stellen, mit der man redet (90 Grad und mehr). Da fällt es auch nicht auf, wenn man woanders hinsieht. Am liebsten spreche ich mit Leuten, wenn sie neben, nicht vor, mir sind. Damit kann man das ganz gut umgehen, ohne dass es dem Gegenüber auffällt. Zumindest wurde ich da noch nie drauf angsprochen.

      Die anderen beiden Punkte habe ich nur manchmal. Ich habe eher das Problem, dass es früher hieß, dass ich immer so böse gucken würde, daraufhin hatte ich mir ein leichtes Dauerlächeln angewöhnt und ich wurde gefragt, wieso ich denn ständig so grinsen würde (und wildfremde Menschen nahmen das als Aufforderung, mich anzusprechen. Schrecklich). Eine richtige Lösung habe ich dafür auch noch nicht. Keine Ahnung, wie "Normalos" das so machen...
    • Tux wrote:

      Ich bin mir nicht sicher, ob geteilte Aufmerksamkeit nicht eher auf zwei Personen bezieht. Man schenkt einer Person ja seine volle Aufmerksamkeit. Daher müsste geteilte Aufmerksamkeit sich auf zwei Personen beziehen, also z.B. zwei Personen zu hören o.ä.
      So kenne ich es auch, ich dachte auch erst das sich der Thread genau darauf bezieht.
      Das kann ich nämlich garnicht gut XD

      Das was Daniel beschreibt ist eine ähnliche Sache, aber eben nicht auf Personen bezogen sondern auf einzelne Reize die von nur einem Menschen ausgehen.
      Ich schaue andere meist nur an wie sie mit mir direkt reden, wenn ich rede schaue ich meist den anderen garnicht an sondern woanders hin.
      Das hilft mir mich mehr auf das gesagte oder das was ich sagen will zu konzentrieren.
      Ich habe oft am Telefon das gefühl das ich zu viel und umfangreich rede, die Leute da unterbrechen mich manchmal und scheinen genervt und hektisch zu sein, dabei versuche ich nur etwas zu erklären.
      Meist rufe ich ja nur an weil ich was erklären oder geklärt haben muss, da muss ich ja vorher auch erstmal erklären worum es geht aber das scheint für manche schon zu viel zu sein O.o
      In Gesprächen die nicht am Telefon sondern in echt ablaufen ist das nicht so heftig aber auch schon vorgekommen.
      Allerdings habe ich in der WfbM und mit geschultem Personal da weitaus weniger Probleme, die Leute da nehmen einfach mehr Rücksicht.
    • Daniel1 wrote:

      Hey, merke immer wieder, wie schwer ich mich mit der geteilten Aufmerksamkeit tue.
      Hallo,

      soweit ich richtig darüber belesen bin, soll es ja auch typisch für Autismus sein, sich da schwer zu tun. Zum Beispiel auch, bei einer Unterhaltung 2 redenden Menschen gleichzeitig zuhören zu können. Geteilte Aufmerksamkeit kann ich an sich schon, aber ich muss mich dann extrem darauf konzentrieren was mich sehr viel Energie kostet. Bei mir ist beispielsweise Multitasking das selbe Problem, ich könnte/kann es aber es aber es strengt mich sehr an. Bei mir vermute ich aber kein generelles Problem mit (geteilter) Aufmerksamkeit, sondern ich vermute, dass es mit meiner Übermäßigen Wahrnehmung zu tun hat. Ich nehme dann eben noch viel mehr gleichzeitig wahr, wie nur die 2 Dinge die mit der geteilten Aufmerksamkeit zu tun hätten. Irgendwann ist es dann eben auch zu viel für meine Gehirnkapazität.