Probleme mit notwendigem Corona-Test (Autismus)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • kitescreech wrote:

      Meiner Ansicht nach macht es keinen Sinn herum zu tunten und immer nur darüber zu jammern was alles nicht geht.So kommt man im Leben nicht weiter.

      Sorry, wie soll man diesen flappsigen Satz denn anders verstehen?

      Auch wenn du es nicht als zusammen reißen gemeint hast, kommt es dennoch so rüber.

      Du hast ja geschrieben, dass du hier aufgezeigt hättest, wie es anders geht. Das konnte ich in deinen Posts nicht finden. Außer, dass du dich bei der Magenspiegelung zusammen gerissen hast und es ertragen hast ohne Narkose, weil du es für notwendig gehalten hast. Aber kaum einer ist in der Lage so eine Behandlung auszuhalten wie du.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • kitescreech wrote:

      Ich mach das immer so daß ich jegliche "Emotionalität" aus solchen Sachen "herausnehme" und solche Vorgänge ganz sachlich als logisch-notwendige Abläufe betrachte die einzuhalten sind.
      Wie funktioniert das denn? Bestimmte Dinge verursachen alleine durch die Sensorik ja unaushaltbare Empfindungen die sich bei mir auch sehr körperlich und psychisch auswirken z.B. Erbrechen, Panikattacke (Hyperventilation, schwarz vor Augen werden, Herz schlägt ganz schnell, starker Schwindel usw.) bis hin zu Meltdown/Shutdown (wo bestimmte Handlungen nicht mehr bewusst in meiner Kontrolle liegen). Selbst wenn ich das super logisch betrachte (habe jetzt auch keine emotionale Ablehnung gegen z.B. eine Magenspiegelung) kann ich dies bei meinem Körper nicht kontrollieren und in so einem Zustand wird kein Tester an mir einen Test durchführen können, wenn ich nicht stillhalten kann und festhalten wird der mich nicht mit mehreren Leuten und kein Arzt wird so zulassen, dass eine Magenspiegelung gemacht wird bei Bewusstsein.
    • kitescreech wrote:

      Der zitierte Satz ist eine allgemeine und sachliche Feststellung.Oder kennst Du Leute die das Jammern weitergebracht hat?

      kim wrote:

      Du hast ja geschrieben, dass du hier aufgezeigt hättest, wie es anders geht. Das konnte ich in deinen Posts nicht finden.
      Guckst Du Beitrag Nummer 18.

      In Beitrag 18 steht folgendes:

      kitescreech wrote:

      Ich mach das immer so daß ich jegliche "Emotionalität" aus solchen Sachen "herausnehme" und solche Vorgänge ganz sachlich als logisch-notwendige Abläufe betrachte die einzuhalten sind.Das klappt ganz gut.

      Ich glaube nicht, dass jeder Mensch einfach so in der Lage ist, die Emotion von der körperlichen Empfindung abzukoppeln. Selbst wenn, das sensorische Problem tritt vielleicht etwas zurück, aber verschwindet dadurch ja nicht. Als Beispiel... ich weiß, dass es gut ist für meine Mundhygiene, wenn auch regelmäßig meine Zunge reinige. Trotz dem Wissen um die Notwendigkeit, bekomme ich dabei einen Würgereiz und zwar jedes Mal. Ich vertrage das nicht und kann den Würgereiz auch nicht verhindern. Es gibt nichts, was das besser macht.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • kitescreech wrote:

      Der zitierte Satz ist eine allgemeine und sachliche Feststellung.Oder kennst Du Leute die das Jammern weitergebracht hat?
      Was ist denn an Herumtunten sachlich?

      Ich mische mich zwar nur ungern ein, aber die art wie du das beschrieben hast, ist schon recht anmaßend.


      kitescreech wrote:

      Meiner Ansicht nach macht es keinen Sinn herum zu tunten und immer nur darüber zu jammern was alles nicht geht.
      Man könnte jetzt sagen das Leute die tuntig sind oder (männliche Personen die einem weiblichen (tuntig ist abwertend dafür gemeint) Verhalten entsprechen) generell persé wehleidige zu nichts bringende Personen sind weil sie ständig herumjammern.

      Ich sehe den satz den du geschrieben hast eher so das du recht genervt bist und nicht sachlich.
      Herum tunten ist ein negativ besetzter und auch gemeinter Begriff der eher in richtung anti-schwul geht und Leute runterziehen soll die sich als Mann wie Frauen aufführen.
      Das greift ja nicht nur den angesprochenen in seiner Würde an sondern auch all jene die sich tatsächlich in so einer Rolle sehen also zB schwul sind, oder schon oft für ihre Persönlichkeit als Tunte beschimpft wurden. Und das weil sie halt Männer sind die wie Frauen rumlaufen, nicht weil sie tatsächlich wehleidig sind.

      Nur damit das nicht missverstanden wird, ich schreibe das hier weil ich in dem satz nichts Sachliches sehe sondern eher eine Diskriminierung.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Ich glaube das man dich auch nicht aufbauen wollte, selbst ein neutraler Satz wäre nicht aufbauend gewesen, sondern allerhöchstens aufklärend.
      Aufklärend war der Satz ja jetzt auch, aber eben nicht sachlich.
      kitescreech hatte an anderer Stelle betont, dass dies ein Selbsthilfe-Forum und kein Selbstmitleid-Forum ist. Wenn ich jemandem helfen will, dann versuche ich aufbauend ein Problem anzugehen und nicht diskriminierend zu sein. Darauf hatte sich meine Aussage wohl bezogen. Es fehlte der Kontext.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • kim wrote:

      kitescreech hatte an anderer Stelle betont, dass dies ein Selbsthilfe-Forum und kein Selbstmitleid-Forum ist.
      Das ist mir vermutlich entgangen.
      Auch wenn das ja vielleicht stimmen mag, man kann Dinge ja dennoch anders beschreiben oder betonen.
      Du sagst es ja selbst, wenn jemand sieht das ein anderer scheinbar ein problem hat und Selbstmitleid betreibt, was ihm ja nicht weiterhelfen wird, da ist es am wenigsten gescheit wenn man den dann noch mehr runterzieht.
    • Pechblende wrote:

      was ist aus der Sache geworden @marti ?
      @Pechblende:
      Nun, der fragliche Job kam für den Sohn meiner Freundin nicht zustande. Amt ging ja nun wieder ohne Testpflicht.

      Im Juni hatte er einen neuen Job gefunden, wurde aber aufgrund gesetzlicher Regelungen nun wieder in der Probezeit gekündigt. Hatte aber schon einen schriftlichen Nachweis und Belobigung vom Chef bekommen. Grund ist die Regelung, dass man in NRW ja nach Urlaub von 5 oder mehr Tagen einen Corona-Test vorlegen muss bzw. genesen oder geimpft sein muss. Da Ende Juli Betriebsferien waren, musste er Urlaub nehmen.

      Und wie gesagt, bei der Impfung oder einem Corona-Test schreit er bei Berührung panisch auf und läuft meist davon. Berührungen gehen bei ihm kaum. Er hat sich auch schon ewig kein Blut abnehmen lassen. Lolli-Test auch problematisch. Er weigert sich ja auch das Holzstäbchen beim Zahnarzt auf die Zunge legen zu lassen. Spucktest ... kommt zu wenig. Zu Hause hat er 3 Stunden gebraucht, um genug Spucke für einen Selbsttest zu bekommen. Solange nimmt sich niemand von den Testzentren Zeit. Da wurde er nach einer halben Stunde spätestens wieder weggeschickt.

      (PS:Die Tetanus-Kombi-Impfung hatte er (vor 7/8 Jahren) mal im Krankenhaus bekommen nach einem Unfall. Da war er total mitgenommen und ist teilweise auch "weggetreten", dass er kaum was gespürt hat. Zwei Tage zuvor hatten ihn seine Klassenkameraden aber laut meiner Freundin auch irgendwelche Drogen verabreicht (untergemischt), worauf der Unfall eventuell noch zurückzuführen sei.)

      Ihn nervt es, dass ständig zwar eine Chance zur Arbeit bekommt, dann aber doch nicht lange arbeiten darf. Er hat jetzt auch gar keine richtige Motivation sich zu bewerben. "Wozu soll ich mich bewerben, wenn ich spätestens nach dem Urlaub eh wieder gekündigt werde?", fragt er und wohl 5 seiner Meinung nach "unnütze" Bewerbungen pro Woche schreiben soll.

      [Konnte mich leider nicht früher melden: War nun selber krank, dass ich nicht im Internet war. ]

      The post was edited 1 time, last by marti ().

    • marti wrote:

      Zu Hause hat er 3 Stunden gebraucht, um genug Spucke für einen Selbsttest zu bekommen. Solange nimmt sich niemand von den Testzentren Zeit. Da wurde er nach einer halben Stunde spätestens wieder weggeschickt.
      Vorher mal deutlich mehr trinken hilft nicht?
      Oder unter Aufsicht des Personals selbst die Tests machen?
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Ja, er wünscht sich so sehr eine Arbeit. Und bei der neuen Arbeit wurde er vorm Betriebsurlaub sogar gelobt: "Das hast du sehr gut gemacht. So schnell hat die Aufgabe vor dir noch niemand gelöst. Top! Weiter so!". Ihm fällt ohne Aufgabe, die Decke so schnell auf den Kopf. Sonst hat er z.B. Museen besucht und verglichen oder Kinofilme. Aber unnötig in Zügen sitzen, will er auch nicht. Und teilweise gilt da jetzt auch überall 2G oder 3G, das das wegfällt.

      Hat er auch im Kündigungsschreiben so ausgedrückt:
      "Leider müssen wir Sie aufgrund gesetzlicher Regelungen kündigen. Dies ist sehr unerfreulich. Sie haben sich innerhalb weniger Wochen sehr gut, eingearbeitet und hätten eine Top-Fachkraft werden können. So schnell, wie Sie die Aufgaben fehlerfrei lösen, war keiner Ihrer Vorgänger!
      Der Grund für die Kündigung liegt insbesondere an den derzeit geltenden gesetzlichen Regelungen in Nordrhein-Westfalen. Gemäß der derzeit geltenden Coronaschutz-Verordnung wird nach einem Urlaub von 5 oder mehr Tagen ein negativer Corona-Test oder Nachweis einer Impfung bzw. Genesung verlangt. Dies ist Ihnen aufgrund Ihrer Behinderung nicht möglich. Wir weisen darauf hin, dass Sie sich noch in der Probezeit befinden und daher auch eine Kündigung ohne Begründung möglich gewesen wäre. Leider muss ihr Arbeitsplatz von jemanden besetzt werden, der die gesetzlichen Bestimmungen einhalten kann. Einen Beschäftigen, der seinen Aufgaben aufgrund der Gesetzeslage nicht nachkommen darf, kann sich unsere Firma leider finanziell nicht leisten. "

      Und vom Arzt: Sowohl Hausarzt als auch Betriebsarzt des neuen Arbeitgebers haben eindeutig festgestellt, dass eine Arbeitsfähigkeit vorliegt und lediglich gesetzliche Gründe ihn hindern, den Job auszuüben. Er muss vor Ort sein und z.B. die Postbearbeitung und z.B. Ablage/Registratur machen. Postbearbeitung/Registratur geht schlecht von zu Hause aus. Kontakt zu anderen Mitarbeiten hatter er von seinem Büro im neuen Job aus kaum, da die Post geöffnet und gescannt wird. Die anderen greifen dann per E-Mail drauf zu.

      EDIT: Nachtrag: Hab nochmal mit meiner Freundin gesprochen. Andere frühere Impfungen wurden wohl im Bauch verabreicht. Das war für ihn gar kein Problem und nach dem Krankenhausaufenthalt musste er noch Vitaminspritzen bekommen. Aber bei Corona-Impfstoffen ja nicht möglich.

      The post was edited 1 time, last by marti ().

    • Und vor der Impfung Beruhigungsmittel nehmen?
      Damit kann man auch unter Aufsicht alleine hin und nach Hause gehen. Ggf. kann er selbst auch noch betäubende Creme auf die Stelle schmieren vorher. Dann merkt man die Berührung nicht.

      Das wären ja nur 2 Termine und dann ist Ruhe und Jobsuche kann losgehen wieder.
    • MangoMambo wrote:

      Ggf. kann er selbst auch noch betäubende Creme auf die Stelle schmieren vorher. Dann merkt man die Berührung nicht.
      Das klingt für mich nach einer guten Idee.

      Noch eine Idee: Laut dem Buch "Ergotherapie bei Autismus" sollen Kältereize Reizüberflutung mindern. Bei meiner Tochter habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass Kälte hilft, unter anderem bei taktiler Empfindlichkeit gegenüber Kleidung. Vielleicht würde ein selbst kontrollierter Kältereiz an einer anderen Körperstelle Teststäbchen oder Spritzen tolerierbar machen - zum Beispiel durch ein Kühlpack, Eiswürfel oder ähnliches.
      “If knowledge can create problems, it is not through ignorance that we can solve them.”
      ― Isaac Asimov