Körperliche Merkmale bei Autismus

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • kwkittens wrote:

      Frauen haben Schon Haarwirbel, ja, aber wenn die Haare lang genug sind, dass die Schwerkraft mehr Einfluss hat, als der Wirbel, dann bemerkt man sie nicht (so sehr).
      mir schmerzen die, wenn ich die Haare in die falsche Richtung kämme/streiche
      Ich schreibe in der Regel vom mobilen Endgerät aus - merkwürdige Wortkonstrukte sind ggf. der Autokorrektur geschuldet
    • Watzlawick wrote:

      Euch allen hier ist schon klar, dass die Nazi eine Pseudowissenschaft förderten, die zum Inhalt hatte, anhand äusserlicher Merkmale,
      Mensche einer gewissen Gruppe zuzuordnen (Juden/Sinti/Roma/Homosexuelle etc). Abgesehen von einigen eindeutigen genetischen
      Abweichung wie z.B. Trisomie 21, sind besonderheiten in der Persönlichkeits- oder Hirnstruktur von aussen nicht sichtbar.
      Deine Frage ist rhetorisch; ich sage trotzdem: Ja, mir ist das klar. Deshalb habe ich auch keine Lust, an anderer Stelle über die Bedeutung, Herkunft, Auswirkung von blauen Augen oder einer mandelförmigen Augenform nachzudenken.
      "Wir leben vermutlich zum ersten Mal. Wie soll da alles auf Anhieb klappen?"
      (Jürg Halter, Gemeinsame Sprache. Zürich, Dörlemann 2021)
    • FrankMatz wrote:

      Deshalb habe ich auch keine Lust, an anderer Stelle über die Bedeutung, Herkunft, Auswirkung von blauen Augen oder einer mandelförmigen Augenform nachzudenken.
      Dabei ist das an sich eine interessante Frage. Aber Denkverbote funktionieren halt so.

      Und übertriebenes Gutmenschentum führt dazu, dass man andere damit tyrannisiert und grundlos an den Pranger stellt. Auch Watzlawiks Hinweis war völlig überflüssig, weil das mit dem Thema Null zu tun hat. Ich kann da nur sagen: :m(:
      Obwohl ich auch nicht glaube, dass es speziell bei Autismus körperliche Gemeinsamkeiten gibt. Dafür hat Autismus zu viele verschiedene Ursachen. Bestimmte Untergruppen könnten körperliche Gemeinsamkeiten haben (bei genetischen Syndromen kommt das vor), aber das ist vermutlich noch nicht erforscht, da man ja über die verschiedenen Ursachen noch nicht so viel weiß.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Also ich bin in jeder hinsicht durchschnittlich. Eine Nase (zugegebenermaßen etwas größer), zwei Augen, zwei Ohren usw. Klammotten kaufe ich immer in der Größe M. Vielleicht ist ja die Studie von einer Firma in Auftrag gegeben worden, die Wachstumshormone herstellt.
      Das haben wir schon immer so gemacht. Das haben wir noch nie so gemacht. Da könnte ja jeder kommen.
    • @Watzlawick - Ich verstehe deinen Einwand. Es geht hier aber sicher niemandem um etwas anderes als um Erkenntnis. Und die Forscher aus Australien stehen sicher nicht in der Traditionen der Nazis. Es geht ihnen um ein mögliches Diagnosekriterium. Das finde ich nicht verwerflich. Und die Sache mit den Haaren habe ich in einem Online-Test gefunden, den viele im Forum gemacht haben, ohne dass bisher jemand historische Assoziationen dazu hatte. Das ist hier bisher auch ein völlig sachlicher Austausch. Sollte die Diskussion in die von dir befürchtete Richtung umschlagen, bin ich sofort weg.
      "Lebe im Verborgenen!"
      (Epikur)
    • @Andreas wahrscheinlich etwas übers Ziel hinausgeschossen (RW) von mir. Trotz allem hat so etwas für mich nichts mit
      Forschung zu tun. Äußerlichkeiten als mögliches Diagnosekriterium? Hatten wir alles schon. ich persönlich halte nichts davon.
      Als Vater haben du und deine Frau euch sicherlich auch mit Elternratgebern im Netz beschäftigt. Wir haben es jedenfalls getan.
      um zu dem Schluss zu kommen das 99,99% perriode Müll sind und es bei der Masse schwer fällt seriöses zu finden. In Bezug auf
      den Autismus sehe ich gewisse Ähnlichkeiten. So viel halbgares und Dummes, dass es teilweise schwerfällt Gutes von dem Dummen
      zu unterscheiden.
      Das Leben ist zu komplex um eine festgelegte Meinung zu haben.

      The post was edited 1 time, last by Watzlawick ().

    • @Watzlawick Du hast vollkommen Recht. Das Gehaltvolle vom Dummen zu unterscheiden ist eine Lebensaufgabe. Solch ein Austausch hier im Forum hilft mir dabei. Manchmal stolpere ich über bestimmte Aussagen (siehe mein Eingangsbeitrag in diesem Thread), starte mein Skepsisprogramm und mache sie zum Thema - gespannt, was dabei herauskommt. Gibt es den Zusammenhang oder ist es Unsinn? Wie sich abzeichnet, ist da wohl nichts dran, jedenfalls nichts von besonderer Bedeutung. Du bist nur schon einen Schritt weiter als ich.
      "Lebe im Verborgenen!"
      (Epikur)
    • Die eigentlichen Merkmale sind doch schon im Buch von Hans Asperger beschrieben , hängende Schultern, prinzenhaftes Gesicht, Schwierigkeiten bei Sport und Motorik..
      Die vielen Haarwirbel kommen nur vom ständigen nervösen Herumkratzen am Kopf.
      Jedenfalls bei mir...
      Files
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen
    • Watzlawick wrote:

      1640 Beiträge stammen von unterschiedlichen Formen des Tauziehens hier im Forum.
      Bin manchmal etwas Zwanghaft.
      Bin ich auch. Aber bei mir ist es die Sache mit dem Herd und der abgeschlossenen Haustür. Von Mannschaftswettkampf und Kraftsport habe ich nie viel gehalten. :d
      "Lebe im Verborgenen!"
      (Epikur)
    • :d

      Das prinzenhafte Gesicht ist mir auch abhanden gekommen.
      Was erstaunlich gut ging war die Feinmotorik.
      Schreiben konnte ich schon vor der Schule, hatte definitiv keine krakelige Schrift.
      Hier sollen ja andere auch Probleme haben.
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen