Noise cancelling Kopfhörer - Empfehlung?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Garfield wrote:

      Da ist meine Vorliebe für kleine Schlaufones auf jeden Fall sehr nützlich. Meine passten bisher in jede Hosentasche.
      Passen tut's bei mir schon auch, das ist nicht das Problem. Ist ein altes, also für heutige Verhältnisse außerordentlich kleines Phone. Unpraktisch find ich's dennoch. Wobei es draußen beim Herumlaufen nicht ganz so schlimm wäre wie wenn man drinnen aufräumt, sortiert etc. und sich dabei bückt, hinkniet usw. und das dann die ganze Zeit drückt oder herausfällt. Aber auch draußen mag ich es nicht in der Hosentasche führen, die Zeiten sind für mich vorbei.

      Garfield wrote:

      Hast Du da noch alte analog übertragende KH ?
      Nein, sind auch schon digital. Aber mittlerweile auch alt, bestimmt schon 8-10 Jahre. Dennoch, Reichweite ist mit 100m angegeben und die Verbindung reißt auch im hinterletzten Winkel der Wohnung nicht ab, da kann Bluetooth nicht mithalten. Wenn ich sie die ganze Nacht genutzt habe und die Akkus alle waren, konnte ich kurzerhand andere einlegen. War immer eine super Lösung für zuhause und es wirkt auch nicht, als würden sie in den nächsten 10 Jahren kaputtgehen, daher bin ich schon so lange so zögerlich bei dem Thema Bluetooth-Kopfhörer mit fest eingebautem Akku für den zwei- bis dreifachen Preis.

      Aber natürlich ändern sich auch ein paar Anforderungen mit der Zeit. Bisher kam ich um Videokonferenzen noch ganz gut herum, aber spätestens da wäre ein eingebautes Mikrofon schon praktisch. Und natürlich würde ich auch gerne ANC ausprobieren. Andererseits, wenn ich mich zuhause nicht bewegen will/darf, könnte ich auch meine Beyerdynamics DT770 Pro mit Kabel nutzen, da kriege ich drumherum auch nix mehr mit. Also macht das alles für mich wohl am ehesten draußen Sinn.
    • Dr. L84 wrote:

      Bisher kam ich um Videokonferenzen noch ganz gut herum, aber spätestens da wäre ein eingebautes Mikrofon schon praktisch.
      Da sehe ich meine Sony eher als Notlösung.
      Ich muss schon sehr laut reden, um verständlich zu sein.

      Da war ich letztens von den mitgelieferten iphone-Stöpseln begeistert. Obwohl ich im Garten saß, wo die Bäume laut vom Wind rauschten, der Bach wegen Überfüllung laut gluckerte und die Vögel um die Wette schrien, konnten mich die anderen sehr gut verstehen und haben angeblich nicht mal was von den Umgebungsgeräuschen gehört. Gleiches, wenn mal die Kollegen im Büro die iphone-headsets als Notlösung nutzen - in Sprachpausen kann ich sogar Leute in anderen Büros gut verstehen. Da hat Apple eine echt gute Mikrophon-Technik. Dafür sind die Ohrstöpsel ziemlich auf Sprache ausgelegt, die hohen Töne sind sehr stark angehoben (kommt mir als Schwerhörigem entgehen, aber die Musik klingt dadurch für mich zu schrill).
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Lex wrote:

      Bei Overear würde ich eher für Bose plädieren, trägt sich angenehmer als Sony.

      Garfield wrote:

      Da sehe ich meine Sony eher als Notlösung.
      Ich muss schon sehr laut reden, um verständlich zu sein.
      Das sind gute Hinweise, weil mir beides wichtig wäre.

      Mein Vater hat sich die von Bose gekauft und ich hatte neulich mit ihm telefoniert und war echt angetan, weil ich noch nie jemanden in einer so guten Qualität am Telefon gehört habe. Es klang für mich, als würde er irgendwo in einem Studio sitzen, als wäre er ein Radio-Moderator. Ich erklärte mir das dann damit, dass das Mikrofon einfach schon deswegen brutal gut sein muss, damit ANC überhaupt passabel klappen kann, daher hätte ich jetzt bei Sony auch nichts anderes erwartet.

      Interessanterweise konnte er mich trotz meinem 4,50€ In-Ear-Headset so gut verstehen wie nie. Tatsächlich konnten wir das erste Mal seit Jahren miteinander telefonieren, zuvor (vor seinen Bose-Kopfhörern) hat er mich nie verstanden, egal welches Headset ich probierte.

      Aufgesetzt hatte ich sie auch kurz, sind wirklich superangenehm, aber einen Vergleich zu Sony habe ich nicht.
    • Dr. L84 wrote:

      Ich erklärte mir das dann damit, dass das Mikrofon einfach schon deswegen brutal gut sein muss, damit ANC überhaupt passabel klappen kann
      Das Mikro kann ja trotzdem gut sein. Bzw. die Mikros.
      Aber die eigene Stimme ist kein Fremdgeräusch und muss daher gar nicht raus gefiltert werden.
      Vom Mund zum Ohr sind es einfach ein paar cm Weg und der Schall geht dabei keinen direkten Weg.
      Vielleicht muss ich auch einfach die Lautstärke vom Mikro deutlich höher stellen als beim echten headset, wo ich das Mikro vorm Mund habe.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Die Einstellung fehlt mir bei Sony, etwas irritierend ist auch die Verstärkung von den Geräuschen wenn man, per Touch das NC und die Mukke ausmacht sind die Geräusche viel zu laut da wehre eine Einstellung besser womit man das etwas runterregeln kann.
      "Kennst du einen Autisten, kennst du einen"
    • Ich habe jemanden getroffen, der auch die Beyerdynamics DT770 Pro nutzt, und das 3m lange Kabel durch einen kleinen Bluetooth-Empfänger ersetzt hat, den man einfach an den Bügel clippen kann :o

      Auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Möglicherweise mache ich das auch.

      Pro:
      • brutal guter Klang
      • guter Ohrwärmer im Winter (warme und flauschige Polsterung)
      • gute Abschirmung von Außengeräuschen
      • deutlich günstiger als die ANC-Kopfhörer von Sony/Bose
      • kein Akkuproblem
      • Ersatzteile werden wohl noch auf viele Jahre gesehen erhältlich sein
      Contra:

      • kein echtes Noise Cancelling (ist das damit überhaupt noch nötig?)*
      • kein Mikrofon zum Telefonieren
      • etwas Bastelei nötig
      • ?
      * = ich hatte vor vielen Jahre eine Katze in meiner Wohnung. Die konnte neben mir sitzen und dabei soviel mauzen wie sie wollte, ich habe es erst mitbekommen, als ich sie sah.
      Warum soviele Autos.
      Warum soviele Hunde.
      Brumm, brumm, kläff, kläff, wau, wau, wau!

      The post was edited 2 times, last by Dr. L84 ().

    • Hab die Sony WH-1000XM4 (hab meine ganze Familie gefragt, dafür zusammenzulegen). Für mich war der Hauptgrund das NoiseCancelling. Hab sie im Eletronikfachhandel ausprobiert (zweimal dürft ihr raten, gibt ja nicht so viel Auswahl. Hinweis: nicht das mit den Ringen) und auf einmal war ich von total gestresst ob der nervigen Dauerbeschallung wieder ruhig und auf einmal war der Laden erträglich. Da konnten die anderen Modelle einfach nicht mithalten (die Auswahl war so meh).

      Positiv:
      - noice cancelling ist super. Frage mich, wie ich davor gelebt habe ohne auseinanderzufallen
      - sitzen gut und auch nach nem ganzen Tag auf den Ohren gehts vom Drücken her. Klar, ohne Kopfhörer ist angenehm, aber Online-Uni ist einfach besser mit Kopfhörern
      - die Hülle macht nen robusten Eindruck und ich bin froh, was zum Einpacken zu haben (hab oft viele Sachen in meinem Rucksack)
      - Akku hält (nach 8 Monaten quasi Dauernutzung) noch echt gut
      - gibt ein Kabel dazu, da ist die Soundquali doch bedeutend besser dann

      Neutral:
      - Touchmodus funktioniert am Handy, da ist es praktisch, hab aber auch nicht die Erwartung, dass es zu 100% funktioniert. Mir funktioniert es gut genug

      Negativ:
      - Bluetooth-Verbindungsprobleme am Computer, wenn ich zum Beispiel Youtube schaue und ein neues Video kommt, dann klappt das manchmal gar nicht und die Geräusche sind sehr unangenehm (will mal nach dem Bluetooth-Treiber schauen, könnte daran liegen und nicht am Kopfhörer)
      - generelle Probleme wie man halt mit Bluetooth hat: also Rauschen, Knacken, Übersteuern
      - teuer, aber die anderen Kopfhörer, die mir zugesagt haben, lagen auch alle in dem Bereich. Und da hatten die einfach das beste NC und Tragekomfort

      Zu Bluetooth im Allgemeinen:
      Die Qualität ist einfach schlechter, also wenn man super sound-quali haben möchte, kommt man an Kabel nicht vorbei. Ist immer die Frage, wofür man es nutzt. Für laute Umgebungen, bei denen es eh mehr darum geht, die Außenreize auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, ist für mich das NC viel wichtiger und ich finde es, gerade beim Unterwegs sein, sehr angenehm, nicht auf ein Kabel achten zu müssen. Da nehme ich die schlechtere Soundqualität in Kauf. Also ist einfach auch immer eine Frage des Anwendungsfalls.

      Fazit: ich bin insgesamt sehr zufrieden und meine Lebensqualität hat sich dadurch tatsächlich verbessert.

      Ich würde dir empfehlen nach Möglichkeit in einen Laden zu gehen und es auszuprobieren (jaa ich weiß, Läden und Licht und so, aber ist halt schon wichtig, wie sie sich auf deinem Kopf und deinen Ohren anfühlen)
    • Die meisten Kopfhörer drücken mich oben auf dem Kopf unangenehm, sodass ich sie nicht lange tragen kann. Zu Hause behelfe ich mir einfach damit, dass ich rechts und links vom Scheitel ein Schaumstoffpolster am Kopfhörer festmache. Aber das sieht natürlich eher lächerlich aus, und ich würde damit nicht auf die Straße gehen. :)
      Gibt es noch einen anderen Trick, um die Kopfhörer bequemer zu machen?
      Ich habe welche von Bose, aber bei den Sony war es dasselbe oder noch schlimmer.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Das mit auf dem Kopf drücken hab ich auch. Mir hilft es, die Stelle zu massieren, dann ist es meist recht schnell wieder weg. Da sammelt sich für mich auch irgendwie der Stress, so am Scheitelpunkt. Wenn es ganz schlimm ist, mache ich mir die Haare so, dass es ein bisschen polstert, oben am Kopf, mit einem Dutt oder so. Aber dann bekomme ich manchmal von dem Dutt "Druckstellen", aber die Alternative offene Haare halte ich einfach sensorisch meistens nicht aus ^^
    • panda wrote:

      Zu Bluetooth im Allgemeinen:
      Die Qualität ist einfach schlechter, also wenn man super sound-quali haben möchte, kommt man an Kabel nicht vorbei.

      Danke erstmal für den ausführlichen Erfahrungsbericht.

      Dass Bluetooth im Allgemeinen eine schlechtere Klangqualität liefert, glaube ich aber nicht und es deckt sich auch nicht mit meinen Erfahrungen. Ich glaube Dir aber sofort, dass es bei Kopfhörern so ist.

      In Kopfhörern ist praktisch null zusätzlicher Platz für Technik. Meine DT770 z.B. sind nicht kleiner als die Bose ANC-Kopfhörer, aber in letzteren muss zusätzlich Platz für Steuerelemente, Akku, Mikrofone und (vereinfacht gesagt) einen kleinen Computer geschaffen werden, der Bluetooth und die empfangenen Daten umwandeln können muss.

      Wenn ich die DT770 dann mit Kabel an meinen Computer anschließe, habe ich hingegen im Computer zusätzlich ganz viel Platz für gute Digital-Analogwandler, die man in einen Kopfhörer nicht mehr reingequetscht bekommt. Allein deswegen gehe ich davon aus, dass ich auf diese Weise immer besseren Klang habe.

      Aber, ich sehe den Grund dafür nicht im Kabel. Anderes Beispiel: wenn ich Lautsprecher habe die Bluetooth können (ich meine richtige Lautsprecher zum Aufstellen, nicht die kleinen Dinger zum Mitnehmen), ist in den Lautsprechern viel mehr Platz für gute Digital-Analogwandler als z.B. in meinem Handy. Daher gehe ich davon aus, dass der Klang prinzipbedingt immer besser ist, wenn ich in Verbindung mit dem Handy Bluetooth statt einem Kabel nutze.

      Genauso gehe ich auch davon aus, dass meine DT770 in Verbindung mit einem Handy besser klingen, wenn ich einen Bluetooth-Empfänger dranbastele, der (halbwegs) gute Digital-Analogwandler hat, denn die in zumindest meinem Handy sind superschlecht, weil dort der Platz für andere Dinge genutzt werden muss.

      Vielleicht übersehe ich aber etwas. Wäre spannend, wenn mir jemand widerspricht! :)
      Warum soviele Autos.
      Warum soviele Hunde.
      Brumm, brumm, kläff, kläff, wau, wau, wau!
    • panda wrote:

      - generelle Probleme wie man halt mit Bluetooth hat: also Rauschen, Knacken, Übersteuern
      Habe ich noch nicht festgestellt bei meinem XM3.
      Wenn die Verbindung da ist, bleibt sie stabil und da gibt es auch keine der 3 genannten Dinge.

      Beim XM3 ist meines Wissens mit Kabel das NC nicht mehr möglich. Dann fungieren sie wirklich als reine Kopfhörer - und sind damit auch zwingend auf eine gute analoge Soundzubereitung seitens PC/Soundkarte angewiesen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield wrote:

      panda wrote:

      - generelle Probleme wie man halt mit Bluetooth hat: also Rauschen, Knacken, Übersteuern
      Habe ich noch nicht festgestellt bei meinem XM3.Wenn die Verbindung da ist, bleibt sie stabil und da gibt es auch keine der 3 genannten Dinge.

      Beim XM3 ist meines Wissens mit Kabel das NC nicht mehr möglich. Dann fungieren sie wirklich als reine Kopfhörer - und sind damit auch zwingend auf eine gute analoge Soundzubereitung seitens PC/Soundkarte angewiesen.
      Hab ich interessanterweise auch nur am Laptop, am Handy alles problemlos
    • Dr. L84 wrote:


      Vielleicht übersehe ich aber etwas. Wäre spannend, wenn mir jemand widerspricht
      Ich hab da (ohne es erkenntlich zu machen) die Aussage meines Professors für Audio-und Digitaltechnik wiedergegeben ^^
      Hier in Langform (ich hoffe ihr verzeiht, wenn ich keine Namen nenne):
      "Ich werde mir keine Bluetoothkopfhörer kaufen...jetzt hab ich die ganze Entwicklung der Audiotechnik mitgemacht, um dann die Qualität, die wir jetzt erreicht haben mit Kabeln gegen Bluetooth einzutauschen...wo die ganzen Probleme, die es am Anfang mit Kabeln gab, wieder da sind...Ohne mich"
      (natürlich nicht wörtlich genau so, aber so ungefähr ^^)
    • Dr. L84 wrote:

      Beyerdynamics DT770 Pro nutzt, und das 3m lange Kabel durch einen kleinen Bluetooth-Empfänger
      die sind toll, vor allem die Velours Ohrpolstern!
      Aber mit 80 Ohm (pro Seite?) braucht man schon ein Paar Watt um ordentliche Lautstärke zu haben, und ein MP3 Player, Telefon oder Bluetooth Empfänger hat nur etwa 500 mW.
      Deshalb hatte ich mich damals die Sony MDR 7509 gekauft, nur 5 Ohm.
    • On-Off wrote:

      Dr. L84 wrote:

      Beyerdynamics DT770 Pro nutzt, und das 3m lange Kabel durch einen kleinen Bluetooth-Empfänger
      die sind toll, vor allem die Velours Ohrpolstern!Aber mit 80 Ohm (pro Seite?) braucht man schon ein Paar Watt um ordentliche Lautstärke zu haben, und ein MP3 Player, Telefon oder Bluetooth Empfänger hat nur etwa 500 mW.
      Deshalb hatte ich mich damals die Sony MDR 7509 gekauft, nur 5 Ohm.
      Aaah, verdammt, ja da war noch was... Danke für den Hinweis! Gibt glaube ich verschiedene Versionen, aber ich habe auch die mit 80 Ohm.


      panda wrote:

      Ich hab da (ohne es erkenntlich zu machen) die Aussage meines Professors für Audio-und Digitaltechnik wiedergegeben ^^Hier in Langform (ich hoffe ihr verzeiht, wenn ich keine Namen nenne):
      "Ich werde mir keine Bluetoothkopfhörer kaufen...jetzt hab ich die ganze Entwicklung der Audiotechnik mitgemacht, um dann die Qualität, die wir jetzt erreicht haben mit Kabeln gegen Bluetooth einzutauschen...wo die ganzen Probleme, die es am Anfang mit Kabeln gab, wieder da sind...Ohne mich"
      (natürlich nicht wörtlich genau so, aber so ungefähr ^^)
      Kabel sind ja nur zur Übertragung des Signals da, meine ich. Wenn die Quelle digital ist und das Ziel auch digital kann, würde ich grundsätzlich - zumindest was die Klangqualität angeht - auch immer eine digitale Übertragung bevorzugen, allein um Störgerausche wie Brummen und Rauschen auszuschließen.

      Etwas anderes ist es, wenn es keine hohe Latenz geben darf oder die Reichweite und Bandbreite bei einer Übertragung per Funk zu schlecht ist, sodass alles kaputtkomprimiert werden muss. Da kann dann ein 20m Cinch-Kabel wieder besser sein.

      Ansonsten leuchtet mir der Einwand gerade nicht ein.
    • @Dr. L84
      Es gibt auch kleine Verstärker für Kopfhörer, war mir aber zu Aufwendig.

      Mansche Katalogen behaupteten damals, die MDR 7509 und ähnliche Sonys hätten einen integrierten Verstärker! Was ohne Stromquelle (zB Batterien) gar nicht sein kann. Die sind einfach niederohmig und haben große Membranen und sind deshalb im Vergleich verdammt laut.