Probleme beim Einschlafen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Probleme beim Einschlafen

      Manchmal habe ich das Problem das ich nicht einschlafen kann das passiert zwar sehr selten aber wenn dann ist es so schlimm dass ich um 21:30 ins Bett gehe aber es erst um 5:00 morgens schaffe einzuschlafen. Ich steiger mich dann so rein dass ich ständig auf die Uhr schaue und die Stunden zähle wieviele Stunden mir schon Schlaf fehlen. Dann bekomme ich auch oft Panik dass ich nie wieder einschlafen kann und für immer jede Nacht wachliege. Oft wenn ich die Augen schließe fühle ich mich dann wacher als zuvor und sehe dann bildlich irgendwelche Situationen vor mir an die ich aber gar nicht bewusst denke und oft habe ich auch noch einen Ohrwurm von einem bestimmten Lied. Solche Sachen wie Schäfchen zählen helfen dann auch nicht . Und oft kann ich monatelang sehr gut schlafen und dann passiert wieder so eine Nacht. Kennt ihr das auch und was kann man noch dagegen machen?
    • Ich schlafe, wenn ich müde bin, tagsüber viel, das ist zur Zeit so.
      Dann kann ich abends nicht früh ins Bett und bin morgens wieder müde, was dann wieder zu Nachmittagsschlaf führt, ich denke aber, dass das ok ist, der Schlafrhythmus ist halt etwas verschoben.
      Wenn ich nicht schlafen kann, habe ich eher Durchschlaf - als Einschlafprobleme. Ich wache in der Nacht auf, meist gegen Morgen zwischen 3 bis 5.00 und grüble oder bin manchmal auch einfach ausgeschlafen.
      Den Versuch, mich "zu zwingen" wieder einzuschlafen, habe ich aufgegeben. Mir hilft, wenn ich entspannt bleibe, mir sage, ok, dann schlafe ich halt nachmittags oder bin einen Tag müde und nicht so leistungsfähig, aber ich muss jetzt nicht schlafen.
      Ich stehe manchmal dann bewusst auf und mache etwas, eine Milch trinken, Fernsehen oder Pflanzenbilder auf dem Computer angucken (mein Spezialinteresse), um auf andere Gedanken zu kommen. Ich werde dann oft so müde, dass ich wieder einschlafen kann.
      Wie geschrieben, ich versuche mir dann den Druck zu nehmen und zu akzeptieren, dass ich vielleicht nicht so leistungsfähig bin oder dass ich den Schlaf nachholen kann / muss. Oder ich beende bewusst den Versuch, wieder einzuschlafen und ändere bewusst meine Tätigkeit.
      diagn.

      The post was edited 2 times, last by xyberlin ().

    • Gedankenkarussell99 wrote:

      oft kann ich monatelang sehr gut schlafen

      Gedankenkarussell99 wrote:

      Kennt ihr das auch
      Nein. Ich wache immer spätestens nach 8-10 Stunden auf, mehrere Monate durchgeschlafen habe ich noch nie. :d :fun:


      :fun: beiseite:

      Gedankenkarussell99 wrote:

      Oft wenn ich die Augen schließe fühle ich mich dann wacher als zuvor und sehe dann bildlich irgendwelche Situationen vor mir an die ich aber gar nicht bewusst denke und oft habe ich auch noch einen Ohrwurm von einem bestimmten Lied.
      Das wäre bei mir eher ein Zeichen dafür, dass der Schlaf nicht mehr lange auf sich warten lässt.
      Oder sind die Situationen, die du dir bildlich vorstellst, eher belastende Situationen?
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • @Gedankenkarussell99 Vielleicht kannst du ja ein leichtes Einschlafmedikament nehmen, also eins was frei verkäuflich in der
      Apotheke zu kaufen ist.

      Ich selbst nehme Quetiapin(rezeptpflichtig) und kann damit ganz gut einschlafen. Es wirkt so nach etwa einer halben Stunde. Nehme es immer
      bevor ich ins Bett gehe und dann liege ich im Höchstfall noch 30 Minuten wach und dann schlafe ich wunderbar ein und kann auch gut durch-
      schlafen.
    • Gedankenkarussell99 wrote:

      Ich glaube das ist mein Problem ich zwinge mich dann dass ich doch jetzt sofort einschlafen muss und dann denke ich mir „Oh nein ich muss doch jetzt einschlafen wieso kann ich nicht einschlafen?“ Und so steiger ich mich immer mehr rein.
      Ja, das ist das Problem. Man darf sich keinen Druck machen.
      Ich versuche zu denken, dass mein Körper sich holt, was er braucht, wenn nicht diese Nacht, dann nächste Nacht. Tagsüber zu schlafen ist eigentlich nicht so gut, weil man damit den Rhythmus vollends ganz durcheinander bringt, aber ich mache das trotzdem auch manchmal.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Hi,

      Ich hab das früher auch gemacht... Also auf die Uhr geschaut und gerechnet und dann wurde ich immer aufgeregter weil ich immer weniger Schlaf rechnerisch hatte.

      Bei mir hat es geholfen sie Uhren in weite des Bettes zu entfernen und wenn ich wirklich war war beim Einschlafen, nicht ewig darauf warten sondern aufstehen, möglichst viel Licht an und was tun und wenn man sich dann Mühe fühlt wieder ins Bett.

      Liebe Grüße,
      Lea
      Handle ehrlich, handle weise, sei freundlich, baue Brücken keine Mauern, aktzeptiere Fremdes, freue dich über Unterschiede.
    • Gedankenkarussell99 wrote:

      Ich steiger mich dann so rein dass ich ständig auf die Uhr schaue und die Stunden zähle wieviele Stunden mir schon Schlaf fehlen. Dann bekomme ich auch oft Panik dass ich nie wieder einschlafen kann und für immer jede Nacht wachliege.
      Mich in so etwas reinsteigern, kann ich auch besonders gut! :d

      Da hatte ich im Herbst eine Phase, die war ganz gruselig..... x(

      Ich habe deshalb auch vor Jahren mal ein pflanzliches Mittel genommen, aber dann habe ich mich da reingesteigert, dass ich ohne das Mittel gar nicht mehr schlafen kann, das war dann auch nicht so toll. :m(:

      Meist passiert mir das in Phasen, in denen ich zu überreizt bin. Im Grunde muss ich dann schleunigst kürzer treten, weil mein Nervensystem so überlastet ist, dass ich nachts nicht mehr zur Ruhe komme.

      Ich versuche es jetzt mit möglichst entspannt bleiben, ätherische Öle, die entspannend sind, einatmen und hoffen, dass ich bald wieder besser schlafen kann.
      Immer wenn mir jemand sagt ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin sehr erleichtert...... :d
    • @Tuvok
      Das ist meist fast als würde man den Teil eines Traumes bildlich vor Augen sehen ohne dass man eingeschlafen ist und ich träume oft den größten Quatsch.

      @Shenya Ja das wäre gut wenn ich mehr darauf vertrauen würde dass sich der Körper den Schlaf schon noch holt.

      @Lea Ja das ist es ja ich bekomme immer mehr Angst wenn ich ausrechne wie viele Stunden Schlaf mir schon fehlen. Ich sollte die Uhr in meinem Zimmer wirklich wegräumen aber manchmal ist das schon ein Zwang auf die Uhr schauen zu müssen.
    • Gedankenkarussell99 wrote:

      dass ich um 21:30 ins Bett gehe aber es erst um 5:00 morgens schaffe einzuschlafen. Ich steiger mich dann so rein dass ich ständig auf die Uhr schaue und die Stunden zähle wieviele Stunden mir schon Schlaf fehlen.
      Ich habe mich mal mit einem Schlafmediziner über genau diesen Punkt unterhalten. Er meinte, dass es in einer solchen Situation keinen Sinn macht, im Bett liegen zu bleiben. Man kann das Einschlafen nicht erzwingen. Und je mehr man sich da reinsteigert, umso weniger gelingt es.

      Besser ist es, auch wenn es schwer fällt, raus aus dem Bett und sich mit etwas ganz anderem ablenken. Am besten das Schlafzimmer dafür ganz verlassen und etwas tun, was mit Schlafen nichts zu tun hat. Zum Beispiel in einem anderen Raum etwas lesen. Ich habe auch von Betroffenen gehört, die in einer solchen Situation die Küche putzen. Hauptsache Ablenkung. Die darf dann auch wegen der nächtlichen Stunde zäh von der Hand gehen ermüdend sein. Um so besser. Nur bitte nicht so anstrengend, dass der Körper zu sehr auf Touren kommt. Also keinen anstrengenden Sport. Sanftes Yoga wäre hingegen zum Beispiel ok.

      Nach einer Weile, vielleicht 1/2 Stunde, wenn man auf andere Gedanken gekommen ist und/oder wieder erhöhten Schlafdruck verspürt, wieder ins Bett gehen.

      Bloß nicht die ganzen Stunden wach im Bett liegen bleiben und immer wieder auf die Uhr schauen. Das ist nur zermürbend und trägt eventuell dazu bei, dass sich eine Konditionierung "im Bett liegen = wach sein" entwickelt.

      Ich habe dazu mal eben auf die Schnelle einen Link rausgesucht.
    • Das Wichtigste ist eigentlich schon geschrieben worden.

      Gedankenkarussell99 wrote:

      das passiert zwar sehr selten aber wenn dann ist es so schlimm dass ich um 21:30 ins Bett gehe aber es erst um 5:00 morgens schaffe einzuschlafen.
      und

      Gedankenkarussell99 wrote:

      Und oft kann ich monatelang sehr gut schlafen und dann passiert wieder so eine Nacht.

      Glücklicherweise scheint das Problem ja nicht so dramatisch zu sein. Die eine oder andere Nacht nicht so gut oder auch kaum zu schlafen lässt sich gut verkraften. Schlimmer wäre es, wenn Du das regelmäßig erleben würdest.

      Gedankenkarussell99 wrote:

      Ich glaube das ist mein Problem ich zwinge mich dann dass ich doch jetzt sofort einschlafen muss und dann denke ich mir „Oh nein ich muss doch jetzt einschlafen wieso kann ich nicht einschlafen?“ Und so steiger ich mich immer mehr rein.

      Genau, das ist in dieser Situation total kontraproduktiv; wichtig ist, möglichst gelassen zu bleiben, vielleicht auch eben in dem Bewusstsein, dass eine einzelne schlechte Nacht nicht schlimm ist.

      Input wrote:

      Besser ist es, auch wenn es schwer fällt, raus aus dem Bett und sich mit etwas ganz anderem ablenken.

      :thumbup:

      Input wrote:

      Nur bitte nicht im Bett malen, sondern dafür einen anderen Platz in der Wohnung aufsuchen.

      Ja, generell wird empfohlen, das Bett wirklich nur zum Schlafen (und nicht zum Essen oder zum Arbeiten, auch nicht zum Fernsehen) zu benutzen, damit man quasi darauf "konditioniert" wird. Das Bett wird dann durch das Gehirn automatisch mit dem Vorgang des Schlafens verbunden.
    • Es klingt jetzt sinnlos, aber bei uns läuft die ganze Nacht das Radio, da kann ich besser schlafen. Zunächst habe ich das über meine Kopfhörer gemacht, aber jetzt macht meine Freundin den Spaß mit. Die monotonen Corona Parolen versetzen mich in einen herrlichen Tiefschlaf...
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen
    • vielleicht würde es dir helfen, die Uhr und alles, was die Uhrzeit anzeigt, aus dem Schlafzimmer zu verbannen :o
      Mir hilft das teilweise schon. Das kann evtl auch den Druck nehmen einschlafen zu MÜSSEN.
      Was ich brauch' ist ein Pinguin mit Übergewicht, der für mich das Eis bricht, denn ich kann das nicht! ~Jennifer Rostock
    • Gedankenkarussell99 wrote:

      Manchmal habe ich das Problem das ich nicht einschlafen kann das passiert zwar sehr selten aber wenn dann ist es so schlimm dass ich um 21:30 ins Bett gehe aber es erst um 5:00 morgens schaffe einzuschlafen. Ich steiger mich dann so rein dass ich ständig auf die Uhr schaue und die Stunden zähle wieviele Stunden mir schon Schlaf fehlen. Dann bekomme ich auch oft Panik dass ich nie wieder einschlafen kann und für immer jede Nacht wachliege. Oft wenn ich die Augen schließe fühle ich mich dann wacher als zuvor und sehe dann bildlich irgendwelche Situationen vor mir an die ich aber gar nicht bewusst denke und oft habe ich auch noch einen Ohrwurm von einem bestimmten Lied. Solche Sachen wie Schäfchen zählen helfen dann auch nicht . Und oft kann ich monatelang sehr gut schlafen und dann passiert wieder so eine Nacht. Kennt ihr das auch und was kann man noch dagegen machen?
      Warum gehst Du so zeitig ins Bett?
      Auf jeden Fall damit warten, bis Du müde wirst.
      Und wenn um 6 der Wecker klingelt, dann ist das zwar am ersten Tag furchtbar. Aber am nächsten Abend wirst Du um so müder sein.

      Sagt Dir der Begriff Schlafhygiene etwas? Darunter versteht man sehr viel, was man lieber meiden sollte abends bzw. bevorgt machen sollte.
      Ich finde es z.b. wichtig, recht zeitig das Licht zu dimmen, vor allem das LED-Licht, weil es extra wach macht. Den Monitor stell ich auch auf Helligkeit 0 und den Browser schalte ich in den Dunkelmodus.
      Dazu möglichst ein paar Stunden vor dem geplanten Schlaf nichts energiereiches mehr essen.
      Wenn ich das nicht mache, bin ich Mitternacht noch hellwach und kann auch nicht schlafen.

      Stift und Zettel neben dem Bett helfen mir in manchen Phasen. Wenn irgendwelche "wichtigen" Gedanken mich zu sehr beschäftigen, schreib ich mir das auf und die Sicherheit, es am nächsten Tag nicht vergessen zu haben, lässt mich das Thema dann loslassen. Manchmal finde ich auch im Traum die Lösung eines Problems und kann die dann schnell aufschreiben. Manchmal sind das aber auch Lösungen zu Problemen, von denen ich noch gar nicht weiß, ob und wann ich sie haben werde...
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_