Alles rund um "Wie findet man einen Therapeuten"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo,

      nach meinen Erlebnissen sieht das in der Realität leider etwas anders aus. Therapeuten, bei denen man erst gar keinen Termin für eine Probesitzung bekommt, weil sie direkt sagen keine Kapazität mehr zu haben und Wartelisten geschlossen wurden. Einen Therapeut ohne Kassenzulassung bezahlt die Krankenkasse meines Wissens dann, wenn man nachweisen kann bei einer bestimmten Anzahl an Therapeuten mit Kassenzulassung eine Absage bekommen zu haben.

      Das mit der psychotherapeutischen Sprechstunde bei Ärzten bringt auch nichts, wenn man einfach nirgendwo einen freien Termin bekommt.

      Was Autismus angeht, muss sich ein Therapeut einlassen können auf die autistische Art der Kommunikation und auf die entsprechenden Bedürfnisse. Er muss bereit sein, auch mal etwas Schriftliches anzunehmen, er muss auf Telefonate verzichten können und Alternativen anbieten und er muss wissen, dass bestimmte Fragestellungen dazu führen können, dass „gar nichts mehr“ geht.

      Da weichen meine Erlebnisse in der Realität auch leider von dem Artikel ab. Es fängt schon damit an, dass die meisten Therapeuten nach meiner Erfahrung nur per Telefon zu erreichen sind, zum Beispiel zur Terminvereinbarung. Keiner von 10 Therapeuten die ich bisher durch habe war auch nur ein Bisschen fähig, mit Autismus umzugehen oder sich zumindest oberflächlich damit auszukennen.

      Meine ersten guten therapeutischen Erfahrungen waren erst im Rahmen einer speziellen Autismustherapie (Heilpädagoge mit Zusatzausbildung) weil da das Fachwissen und der richtige Umgang vorhanden war.
    • Dazu kommt, dass es Menschen mit einer Hemmung am Telefon gibt, dort ohne direkten "Partner"-Kontakt über interne Dinge zu reden.

      @Ani : Wirklich "identitten"?!
      If you're happy and you know it clap your hands.....(three times!)

      "Man sieht nur mit der Lupe gut" - Prinzessin Petronia (ihr in den königlichen Mund gelegt von Katharina Greve)
    • Capricorn wrote:

      Dazu kommt, dass es Menschen mit einer Hemmung am Telefon gibt, dort ohne direkten "Partner"-Kontakt über interne Dinge zu reden.

      @Ani : Wirklich "identitten"?!
      Seufz! Das war ein Anfängerfehler beim Erstellen der Website. WP hat aus ae zwei tt gemacht und die Adresse jetzt zu ändern wäre auch ungünsitg.
      Ich denk aber darüber nach, eine zweite Website zu machen, die dann definitiv anders heißen wird.
    • @Avery

      Ich geb Dir recht, dass die Realität oft anders aussieht. Ich habe ja auch nicht dargestellt, wie es gehandhabt wird sondern wie es gehandhabt werden sollte. Dass sich Therapeuten und Ärzte nicht an die Vorgaben halten oder Schlupflöcher aufmachen, ist genau das, was es Patienten so schwer macht.

      Und dass es sehr wenige Therapeuten gibt, die Autisten gut behandeln können, ist Fakt. Meine Beschreibung gibt wieder, was es bräuchte. :)
    • Ani wrote:

      .....dass die Realität oft anders aussieht. Ich habe ja auch nicht dargestellt, wie es gehandhabt wird sondern wie es gehandhabt werden sollte. Dass sich Therapeuten und Ärzte nicht an die Vorgaben halten oder Schlupflöcher aufmachen, ist genau das, was es Patienten so schwer macht.
      Ja, genau! :thumbup:
      Und das gilt ja nicht ausschließlich im psychotherapeutischen Bereich!

      Trotz des Wissens, dass Realität und Anspruch oft auseinanderklaffen, kann man ja dennoch diese Forderungen (oder besser gesagt: Kriterien für den Mindeststandard) veröffentlichen.
      If you're happy and you know it clap your hands.....(three times!)

      "Man sieht nur mit der Lupe gut" - Prinzessin Petronia (ihr in den königlichen Mund gelegt von Katharina Greve)
    • Dass sich Therapeuten und Ärzte nicht an die Vorgaben halten oder Schlupflöcher aufmachen, ist genau das, was es Patienten so schwer macht.
      Wenn das aber schon klar ist, wäre doch eine Anleitung sinnvoller mit solchen Zuständen, wie sie in der Realität sind, umzugehen. Wie man einen Therapeut findet, unter Berücksichtigung der Realität. Und nicht wie man in der Theorie einen Therapeut finden würde/könnte, wenn die Realität anders aussehen würde. Die Anleitung hilft ja dann nicht weiter, wenn man überall abgelehnt wird oder trotz Anspruch keine Probesitzung bekommt.
    • Mir war wichtig, die Rechte und Möglichkeiten darzustellen. Nur wenn man die kennt, kann man sich auch wehren.

      Wenn sich Ärzte und Therapeuten mit Kassenzulassung nicht an Ihre Vorgaben halten, dann müsst Ihr Euch bei der KK beschweren oder bei der Ärztekammer. Das ist der einzige Weg, damit umzugehen.
      Leider. Da gibt es keine Anleitung, die ich dafür schreiben könnte.

      Therapeuten, die freiberuflich arbeiten, die man also selbst zahlen muss, haben freie Hand. Da hilft dann nur weitersuchen.

      Ein großes Problem ist halt auch die Therapeutendichte. Die ist in Städten wie München sehr hoch, in kleineren Städten oder Randgebieten sehr niedrig. Das ist ein strukturelles Problem, für das ich leider auch keine Lösung weiß.
    • Finde ich auch interessant. Ich kann gerade nicht verlinken, aber Selfapy wäre vielleicht noch ein vergleichbares Angebot. Persönlich habe ich auch keine Erfahrungen damit, nur mal einen Vortrag dazu gehört.

      Absolut, in der Theorie ist es oft deutlich einfacher als dann real, einen geeigneten Arzt oder Therapeuten zu finden. Bei psychischen ebenso wie bei körperlichen Themen. Dennoch oder auch gerade deswegen ist es hilfreich, zu wissen, wie es eigentlich laufen sollte.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Surprised wrote:

      MindDoc Online-Therapie ohne Wartezeit

      Ani wrote:

      Hast Du das mal ausprobiert oder kennst Du jemanden, der Erfahrung hat damit?
      Ich habe das nicht ausprobiert und kenne auch niemanden, der das als Patient mitgemacht hat. Jedoch weiß ich von Therapeuten dass deren Erfahrungen mit Therapie online im Allgemeinen recht gut sind. Kommt etwas auf die Krankheitsbilder an (Konfrontation bei Ängsten und Zwängen ist da eher erschwert möglich), aber insgesamt scheint es akzeptabel zu laufen.

      Leonora wrote:

      Selfapy wäre vielleicht noch ein vergleichbares Angebot.
      Ich glaube der große Unterschied ist, dass MindDoc "ganz normale" Psychotherapie ist, nur online. Selfapy ist ein pc-gestützter Kurs, wo man sich Inhalte erarbeitet, und bei Bedarf Therapeuten für Fragen zur Verfügung stehen. Eine Bekannte von mir verschreibt das gerne ihren Patienten weil sie damit gute Erfahrungen gemacht hat. Aber es ersetzt keine Psychotherapie, zumindest nicht falls man den Bedarf hat sich ausführlicher mit einem Psychotherapeuten zu unterhalten.

      Edit: Deine psychologische Online-Therapie - Selfapy
      Surprised by the joy of life.
    • Surprised wrote:

      Eine Bekannte von mir verschreibt das gerne ihren Patienten weil sie damit gute Erfahrungen gemacht hat. Aber es ersetzt keine Psychotherapie, zumindest nicht falls man den Bedarf hat sich ausführlicher mit einem Psychotherapeuten zu unterhalten.
      Danke für den Link. Stimmt, eine Psychotherapie ersetzt das sicher nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass es eine gute Ergänzung oder auch schon hilfreich für die Wartezeit sein kann.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.