Handygewohnheiten und Handykonsum

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Handygewohnheiten und Handykonsum

      Handygewohnheiten und Handykonsum 47

      The result is only visible to the participants.

      Wie schauts da aus bei euch (siehe Umfrage).

      Gibts Probleme mit euren Mitmenschen, was euren Umgang mit dem Handy betrifft.

      Bei mir schon, das liegt aber an meiner Partnerin, die einen eigenartigen Zugang zur Kommunikation mit dem Handy hat. :sarcasm:
      Bei der Umfrage bitte nur max. 1 Antwort je Frageblock, also max. 5 möglich
    • Ich hatte nie ein Handy und habe auch nicht vor mir eines anzuschaffen.
      Gründe gibt es dafür einige.
      Ich habe den ganzen handy-trend zwar bei anderen erlebt, zum Beispiel damals 2002 als ich noch in dem Heim wohnte und andere Jugendliche alle ein erstes Nokia bekamen, wollte ich erst auch eines haben weil ich damals zu denen dazugehörte, wir waren wie eine große Familie damals.
      Meine Mutter kaufte mir aber keines.
      Wenig später zog ich dann zu ihr zurück, ich hatte nur einen einzigen Schulfreund der zwar ein Handy hatte, es aber nur bedingt nutze, und unterwegs waren wir eh immer zusammen und da brauchte ich keines, und er rief mich meist eh zuhause an um mir irgendwas zu sagen, ich habe ihn selbst so gut wie nie angerufen.
      Darum habe ich den Handy-trend irgendwie nur als Außenstehender beobachtet und dann kamen diese Klingelton-werbespots im Fernsehen wo sich Jugendliche aufeinmal mit Verträgen oder was auch immer verschuldeten, woran irgendwie ja ihre Handies schuld waren, und da war ich dann überzeugt das es doch besser ist keines zu haben.

      Warum ich daher heute immernoch keines habe sind folgende Gründe:
      1. ich mochte telefonieren noch nie, weder mit fremden noch mit Verwannten und anderen bekannten Personen
      2. ich tue mich schwer mich an neue Technik, Software etc zu gewöhnen
      3. mit Handies hat man Verträge, meist jedenfalls, und das möchte ich nicht
      4. Handies sind bzw waren früher irgendwie so ein Trend-ding, Leute auf Arbeit oder in Schule reden drüber und grenzen einen deswegen aus
      5. es ist peinlich angerufen zu werden wenn andere das klingeln hören
      6. handies kosten Geld, wovon ich persé immer sehr wenig habe und ich gebe das wenige lieber für andere Dinge aus
      7. Handies gehen scheinbar ständig kaputt, ich sehe immer andere Leute die kaputte Handies haben
      8. ich kam selbst in Notsituationen auch immer ohne Handy aus, habe mir entweder selbst geholfen und Lösungen gefunden/improvisiert oder habe Hilfe bei anderen gefunden

      Das einzige wo ich denke das ein handy brauchbar ist ist wenn man den Notruf wählen muss und kein Festnetztelefon da ist und man auch keines in Fußnähe erreichen kann obwohl man schnell eines braucht. Einen anderen Grund gibt es für mich nicht ein Handy zu besitzen.
      Den rest den Leute mit dem Handy machen, kann ich auch mit meinen anderen Geräten machen.
      Fotos mache ich mit meiner Spiegelreflex, welche ich schon seit 2006 habe, ich vermute ein handy aus dem Zeitraum benutzt heute keiner mehr.
      Bilder bearbeiten und malen oder online sein tue ich am PC, mir wäre der Bildschirm an Handy viel zu klein dafür.
      Unterwegs Musik hören tue ich mit meinem MP3player, der ist kompakter und kleiner als ein handy und ist auch schon 10x runtergefallen aber nie kaputt gegangen.
      Die Lieder die ich da drauf mache gehören mir und ich brauche kein Internet oder was auch immer um die hören zu können (ich glaube die heutigen Handies müssen auf irgendwelche Server zugreifen um Lieder abspielen zu können).
      Ich brauche für meine Sachen nicht extra eine separate App mit der bestimmte Features nicht funktionieren.
      Zum beispiel berichten mir oft Leute auf Deviantart oder anderswo das sie Bilder mit dem Handy nicht herunterladen können und warten müssen bis sie zuhause am PC sind, oder mit Paypal über das handy nicht alle Features nutzen können...
      Handies sind ja irgendwie eine abgespeckte Version von den Dingen die man sonst als mehrere Geräte rumfliegen hat.
      Dafür sind sie ja vielleicht praktisch aber weil ich diese Dinge eh schon hier habe, brauche ich nicht noch ein Teil was all diese Geräte in einer Light-version vereint.
      Viele spielen auch spiele mit dem Handy aber da ich nie ein PC-spieler war, nützt mir das hier auch nichts.
      Wenn ich unbedingt mal im Internet was nachschauen muss kann ich das auch in der WfbM machen, da haben wir PCs mit Internet und da schauen ist auch erlaubt wenn das nicht gerade stundenlang dauert. Das muss ich aber eh kaum machen, ich bin nur zuhause online.
    • Ich versuche einen sinnvollen Umgang zum Telefon zu entwickeln und drehe jedenfalls leise, wenn ich nicht gestört werden will. Zum Teil kippe ich jedoch schon in ein Suchtverhalten, vor allem was die Nutzung diverser Apps sowie Internet anbelangt. Im Großen und Ganzen funktionierts aber gut. Whatsapp Kommunikation nutze ich gerne fürs Organisieren, bei verstärkter Kommunikation mittlerweile meistens über Spracherkennung, die funktioniert mittlerweile sehr gut. Man gewöhnt sich bald mal an seine Selbstgespräche.

      Mit meiner Freundin gab es immer wieder mal Differenzen bezüglich der Kommunikation, vor allem weil ich mich nicht gerne durch Kurznachrichten treiben lasse und auch öfters mal 1-2 h später antworte. Beruflich habe ich genug mit dem Handy zu tun, privat erscheint mir da ein Ausgleich notwendig. Ich musste mich da sehr oft rechtfertigen. Mittlerweile akzeptiert sie mein Verhalten und ich bemühe mich auch, etwas flotter zu antworten. Zudem gab es zu Beginn oft Missverständnisse, welche sich aufgrund der Verkürzung der Kommunikation und dem fehlenden persönlichen sprachlichen Austausch ergeben haben. Das war oft mit intensiven Rechtfertigungen verbunden. Ich denke, dass man dieses Ding nicht allzu wichtig nehmen sollte, dies wird jedoch eine Ansicht sein, die nicht der Mehrheit entspricht.
    • Musste ich mir im Studium ein wenig angewöhnen, wenn ich keinen Anruf befürchten muss habe ich mein Handy fast nie dabei. Eigentlich will ich gar nicht immer erreichbar sein und Social Media guck ich einmal am Abend was es neues bei Reddit gibt und ob mir wer auf Discord geschrieben hat sonst nichts, ich verstehe trotz meines Alters nicht wie man sich damit permanent beschäftigen kann.
    • Ich hasse Handys. Ich telefoniere nicht nur ungerne sondern gar nicht (außer ich muss es). Habe auch nur eine Flat für Internet, nicht für Telefonie.

      Ich wurde mit 18 dazu gezwungen ein Handy zu haben, wollte aber nie eines. Ich habe mir in meinem ganzen Leben erst eines selbst gekauft, sonst werden mir immer welche geschenkt :d

      Mein jetziges Handy (an dem ich sitze), betrachte ich nicht als „Handy“, es ist ein tragbarer Mini-PC und ich nutze es wie gesagt nicht zum telefonieren. 90% habe ich es auf Flugmodus+WLAN eingestellt :roll:
      Selbstdiagose...
    • Hallo,

      ich hab ein Handy und ich nutze es wie eine Sucht. Es ist mein weg mit meinen Freunden in Kontakt zu bleiben, Mails zu schreiben, Foren zu lesen usw. Telefonieren tu ich eher weniger gerne, aber wir haben das in der AT so viel geübt dass ich das mittlerweile auch halbwegs kann.

      Mit freundlichen Grüßen
      Lea
      Handle ehrlich, handle weise, sei freundlich, baue Brücken keine Mauern, aktzeptiere Fremdes, freue dich über Unterschiede.
    • Ich habe auf meinem Handy auch nur einen sehr günstigen Internettarif, da ich äußerst ungern telefoniere. Falls mal jemand anruft, habe ich das Handy nur auf Vibration. Das halte ich aus ohne ranzugehen.
      Vor allem die schriftliche Kommunikation finde ich nützlich, weil mir das bei meinen sozialen Problemen entgegen kommt. Es ist einfacher für mich, auf Textnachrichten zu antworten. Da ich nicht so viele Leute kenne, hält sich das auch in Grenzen und kommt nicht täglich vor. Ein paar Apps finde ich super nützlich, Google Maps und HVV z.B. wenn ich unterwegs bin. Mein schlechter Orientierungssinn wird damit kompensiert. Außerdem spiele ich ein Spiel auf dem Handy (Words with friends) vor allem unterwegs, wenn ich längere Strecken fahren muss. Das ist ein angenehmer Zeitvertreib. Es ist ein tragbarer Computer und kein Telefon. Mein Handy habe ich mir vor drei Jahren für 130 € gekauft, weil ich keinen teuren Vertrag wollte. Was jetzt nicht so gut ist, ist die Kamera, weil die Bilder keine schöne Qualität haben. Daher werde ich mir irgendwann ein besseres Modell anschaffen. Ich bin nicht handysüchtig, aber ich bin internetsüchtig (aber überwiegend am PC).
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.
      Voltaire
    • Handy nutze ich:
      - selten zum Angerufenwerden (das kann schon praktisch sein, wenn ich nicht zu Hause bin),
      - für Kurznachrichten (Signal lieber als WhatsApp, schon von der Optik her),
      - zum E-Mail-Checken, ich bin ja nicht immer am PC,
      - im ÖPNV für Spiele,
      - für ÖPNV-Tickets, weil in meinem Verkehrsverbund der Handytarif deutlich günstiger ist,
      - um schnell mal was zu googgeln,
      - beim Kochen den Timer.

      Handy nutze ich nicht:
      - zum Musikhören,
      - als Fitnesstracker im weitesten Sinn,
      - um Filme /Videos zu kucken,
      - zum Lesen von Zeitungsartikeln (okay, da gibt es Ausnahmen)
      - für das Forum (auch hier: seltene Ausnahmen bei Langeweile im Zug, beim Arzt, Spielwiese).

      Sucht: nein.
      "Wir leben vermutlich zum ersten Mal. Wie soll da alles auf Anhieb klappen?"
      (Jürg Halter, Gemeinsame Sprache. Zürich, Dörlemann 2021)
    • Ich brauchte und hatte vor Kind nur beruflich ein Handy, das ich privat nicht nutzte. Denn wozu? Mit meinen damaligen sozialen Kontakten wollte ich nicht so eng was zu tun haben.

      In Schwangerschaft und ersten drei Jahren mit Kind hatte ich kein Handy.

      Seit Kindergartenzeit habe ich eines zum erreichbar sein, und erst seit meinen Aspiekontakten hier habe ich Messenger, über die ich mit Aspies viel kommuniziere.

      Ins Internet gehe ich nicht mit dem Handy. Das ist mir zu klein. Dafür habe ich mein Tablet mit Wlan zu Hause.
      mitten im Burnout - aber alles wird gut :nerved:
    • Smartphones (nicht Handies, die sind für mich mit Tasten und ohne Apps) sind Fluch und Segen zugleich...

      • Es hilft mir, effizient im ÖPNV auch bei Störungen schnell von A nach B zu kommen (viele notwendige Infos gibt es nur per App, vor allem mit inoffiziellen)
      • Telefonie ist auch dabei, aber das können tatsächlich auch Uralt-Geräte
      • Spotify ist eine klasse Erfindung!
      • Kamera ist immer gut, sowohl für berufliche Zwecke als auch privat
      • Zeitvertreib: wenns mal wieder länger dauert, immer mal schauen was in Foren so abgeht, und generell im Internet surfen
      • Wetter: Regenradar, als E-Scooter-Fahrer vor allem nützlich
      • Vernünftige Verwaltung von Kontakten, vor allem beruflich
      • Messgeräte-Apps, für Lichtmessung, Tonanalyse... immer mal nützlich.
      • Navigation, sowohl im Auto als auch auf Fahrrad/E-Scooter, immer hilfreich, wenn ich mal wieder aus weniger schönen Großstädten möglichst schnell rausfahren will :d


      Aber Smartphones nerven teilweise auch gewaltig. Wenn Kumpels lieber am Smartphone hängen, der Akku ständig leer ist, man schlichtweg keine kompakten Geräte mehr kaufen kann weil es nur noch in "groß" geht, viele weniger schöne Entwicklungen in der digitalen Welt vor allem durch Smartphone-Nutzung verschuldet werden, überall diese grässlichen Nachrichten-Klingeltöne zu hören sind, andere angeben zu müssen, weil sie sich gerade das neueste tollste iPhone 12 gekauft haben... ne danke.

      Spiele spiele ich auf dem Gerät de facto nicht, dafür habe ich einen 3DS und meinen PC. Social Media (Twitter, FB, Instagram, TikTok und Co.) nutze ich nicht, Whatsapp gibts bei mir auch nicht (stattdessen Threema und - nur für absolute Notfälle - Signal).

      Man muss sich natürlich auf diese Technologie einlassen, wer Vorbehalte hat und/oder sich nicht umstellen kann oder will, sollte entweder beim Tastenhandy ("Featurephone") bleiben oder darauf verzichten. Sonst hat man nur Stress und keinen Spaß an der Sache.
      Nichts beschleunigt Dich so sehr wie ein Linearmotor.
    • Also ich finde Smartphones ganz praktisch und nützlich, weshalb ich sie u.A. auch die meiste Zeit, im Alltag, benutze, worauf ich auch eine große Sammlung an Apps und Games habe. Die meiste Zeit spiele ich darauf Pokémon GO, wenn ich unterwegs bin, aber manchmal auch so Retro-Games, über Emulator.

      Darüber hinaus nutze ich es auch, um meine Zimmertemperatur zu messen und wenn ich mich mal, z.B. per Google Maps, navigieren möchte und wie @Taron schon gesagt hat ist es z.B. auch nützlich, wenn man z.B. nach der nächsten Zugverbindung gucken möchte und man kann es für alles mögliche benutzen, wodurch es u.A. auch, denn PDA abgelöst hat.

      Könnte mir ein Leben ohne Smartphone heutzutage nicht mehr vorstellen.
    • MarioMax97 wrote:

      Darüber hinaus nutze ich es auch, um meine Zimmertemperatur zu messen
      Wie machst Du das? Ich kann mir zwar vorstellen, dass es Apps dafür gibt, aber der Temperaturfühler fehlt doch?
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • FrankMatz wrote:

      Handy nutze ich:
      - selten zum Angerufenwerden (das kann schon praktisch sein, wenn ich nicht zu Hause bin),
      - für Kurznachrichten (Signal lieber als WhatsApp, schon von der Optik her),
      - zum E-Mail-Checken, ich bin ja nicht immer am PC,
      - im ÖPNV für Spiele,
      - für ÖPNV-Tickets, weil in meinem Verkehrsverbund der Handytarif deutlich günstiger ist,
      - um schnell mal was zu googgeln,
      - beim Kochen den Timer.

      Handy nutze ich nicht:
      - zum Musikhören,
      - als Fitnesstracker im weitesten Sinn,
      - um Filme /Videos zu kucken,
      - zum Lesen von Zeitungsartikeln (okay, da gibt es Ausnahmen)
      - für das Forum (auch hier: seltene Ausnahmen bei Langeweile im Zug, beim Arzt, Spielwiese).

      Sucht: nein.
      Ich nutze es tatsächlich für so ziemlich alles was hier aufgezählt wird auch bei Sachen wie Musikhören, Fitnesstracker, Filme/Videos etc. - nur für so etwas wie das Forum nicht da mir die Übersicht fehlt auf dem kleinen Bildschirm.

      Da würde ich mich auch als nicht süchtig bezeichnen. Sicherlich bin ich auch viel am Handy aber da es so vielseitig einsetzbar ist sind es auch sehr unterschiedliche Dinge, die ich damit mache. In früheren Zeiten hätte man da mehrere Geräte gehabt um bestimmte Dinge zu tun.
    • Mein Tablet scheinbar auch.... Danke :d

      Hier sind nur 19 20 Grad.

      Wenn ich unterwegs bin nutze ich Telegram, hauptsächlich um mit meiner liebsten zu kommunizieren.
      Mach mal den Backofen an, um den Döner aufzuwärmen.
      Gucke mal in die Foren, die meisten Fahrpläne kenne ich eh auswendig...
      Eigentlich blödsinnig, aber wenn das Handy fehlt ist man nervös.
      Früher reichte auch eine Telefonzelle, im Urlaub ein Kurzwellen Radio mit solchen technischen Mitteln konnte man natürlich keine Corona Panik verbreiten.
      Fluch und Segen zugleich....
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen
    • Handysüchtig bin ich keinensfalls. Allerdings muss man das relativieren...
      Habe seit 2013 ein Smartphone, vorher habe ich mich da auch gesträubt und für mich wenig Sinn darin gesehen.
      Ich benutze es v.a.
      - gelegentlich zum Telefonieren, früher fast nie, aktuell wegen der Arbeit häufiger
      - zum Navigieren. Ist für mich eine große Hilfe, weil ich keinen allzu guten Orientierungssinn habe
      - zum Fotos machen
      - zum E-Mails lesen. Dafür sogar häufiger als den PC
      - zum Musik hören
      - zum Nachrichten schreiben, aber so viel schreibe ich da nicht. Zum mehr chatten nehme ich die Web-Funktionen von Telegram und WhatsApp am PC, da kann ich viel schneller tippen als auf dem Smartphone
      - zur Unterhaltung auf Bahnfahrten, v.a. surfe ich da im Internet

      Daheim benutze ich das Smartphone nur wenig. Ich schätze, dass ich an vielen Tagen unter 15 Minuten auf den Bildschirm schaue.

      Nun das große Aber: Ich habe einen PC und habe eine relativ kleine Wohnung. Damit ist der PC eigentlich immer ganz in der Nähe. Zum im Internet surfen, Sachen bestellen, YouTube schauen, spielen, usw. nehme ich viel lieber den PC als das Smartphone.
      Sehr viele Dinge gehen am PC mit ein paar Klicks und Tastendrücken, die am Smartphone sehr umständlich sind. Und der PC macht mir als Unterhaltungs-Gerät viel mehr Spaß als das Smartphone.