Nachbarn Mobbing

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Stefunie wrote:

      Ansonsten drücke ich natürlich Deiner Mutter und Dir die Daumen, dass die Situation eine Lösung findet.
      Vielen Dank dafür!

      ***
      An alle:

      Es tut jedenfalls irgendwie gut zu hören, dass diese Menschen sich nicht angemessen verhalten. Ich/Wir werden immer als Täter produziert.
      Danke
      Man braucht mehr als ein Wort, um einen Menschen zu beschreiben.
    • Koushi wrote:

      Treffen" abzuhalten (ca. 30min.)
      Wenn man sie darauf hinweist, geben sie nur Unsinn von sich, angeblich dürften sie alles machen und sie würden ja immer nur vorbei gehen, was eben nicht stimmt.DAs verstehe ich nicht ganz! Wo werden die Treffen abgehalten?In der Wohnung oder draußen?
      Wo werden die Treffen abgehalten? In der Wohnung oder draußen? Wer trifft sich überhaupt die Kinder oder die Eltern? Wenn es Kinder sind, dann würde ich ein Auge zudrücken. Bei mir auf der Terrasse spielen auch Nachbarskinder und nehme es so "Was solls, es sind nur Kinder!" Oft schreien sie am Wochenende im Treppenhaus am frühen Morgen rum, aber es hat sich noch nie jemand beschwert. Kinder sind halt mal laut und chaotisch.

      Koushi wrote:

      Ich bin mit den Nerven am Ende, nachdem ein Streit letztens derart eskaliert ist, dass ich vor Überforderung und Stress die Treppe runtergefallen bin und einen Nervenzusammenbruch hatte.
      Ich fange mit den Nachbarn erst gar keine Streits an, obwohl ich merke, dass ich/man ständig immer wieder provoziert werde/wird. Ich versuche ein friedliches Verhältnis zu haben, ohne aber niemand in der Nachbarschaft an mich ranzulassen. Im Sommer werden auch Treffen draußen im gemeinsamen Garten abgehalten. Es sind zwei Familien, die sich aufgrund der Freundschaft unter den Kindern treffen. Sie bringen Kuchen mit, grillen und trinken Bier. Ich habe nie dort teilgenommen. Die Familie (insbesondere die Frau), die vor mir in meiner Woihnung gewohnt hat, war so eine, die sich gerne mit den Nachbarn angefreundet hat und an allen Treffen teilgenommen hat. Als sie ausgezogen ist, hat sie mich vor den vermeintlich "bösen Nachbarn" gewarnt. Sie war mit jedem bloß zerstritten. Ich wohne schon eine ganze Weile hier und es gab nie Streits, weil ich es auch nicht/nie habe darauf ankommen lassen. Wie schon oben geschrieben, ist in letzter Zeit was losgewesen und es haben sich meine Nachbarn in meine Angelegenheiten eingemischt und haben versucht mich zu provozieren, aber ich habe trotzden gelassen reagiert. Ich gehe den Leute einfach aus dem Weg und siehe da- Neulich hat mich meine Nachbarin freundlich angesprochen, ob denn das Problem in meiner Wohnung gelöst sei und mich gefragt, ob sie mir denn irgendwo helfen könne. Manchmal komme ich spät nach Hause und schaffe es nicht, die Mülltonnen rauszuholen oder wenn ich nicht da bin, komme ich nicht dazu, die Kehrwoche zu machen. Dann würde sie das alles gerne für mich übernehmen. Ja, ich weiss, das ist nur eine Strategie, wie sie an mich rankommen kann, aber von meiner Seite gilt : Nix da! Ich erledige meine Sachen alleine!
      Wenn man mit den Nachbarn Streits anfängt, dann wird das Ergebnis früher oder später so aussehen, dass man umziehen muss, weil man irgendwann an dem Punkt kommt, an dem man einfach nicht mehr weiter weiß. Das hat dir auch schon jemand hier geschrieben.

      Koushi wrote:

      Ich habe z.B. normal geredet und mir wird schreiend entgegnet "Nicht in diesem Ton mit mir!" mit Finger auf mich. Ich bin über 20 Jahre alt und studiere...
      Vielleicht nimmst du das so wahr, dass du normal mit ihnen redest. Wenn man jemand nicht leiden kann, dann ist der Ton meistens nicht freundlich, auch wenn man es selber so empfindet.

      Koushi wrote:

      Ich bin über 20 Jahre alt und studiere...
      Das spielt absolut keine Rolle! Das hört sich für mich so an, als seist du deinen Nachbarn überlegen oder als würdest du das zumindest von dir denken. Deswegen kann es vielleicht sein, dass du den falschen Ton triffst?!

      Koushi wrote:

      Als eine Passantin an mir mit Abstand vorbei lief, schrie sie mich an, dass ich ja jetzt auch nicht die Regeln einhalten würde.
      War das bloß eine Passantin oder ein Nachbarin, die vorbeigelaufen ist? Falls es eine Nachbarin war, dann hat die Nachbarin nach der Regel "Wer A sagt, muss auch B sagen können" reagiert. Genau, wenn man einmal damit anfängt, dann hört das mit den Nachbarn nie auf. Daher sollte man schauen, dass man nie Erzfeinde in unmittelbarer Nähe hat, da das eigene Leben dann zur Hölle wird.
      Als ich klein war, haben die Eigentümer des Hauses direkt neben uns gewohnt und die konnten generell keine Kinder ausstehen. Haben auch meine Eltern gedutzt, obwohl sie nie gemeinsam Bier getrunken haben, aber Streits, wo ein Anwalt im Spiel gekommen ist, war nie der Fall.

      Koushi wrote:

      Meine Mutter rief aus dem Fenster heraus, weil sie Angst vor Kontakt hat und sie wurde als psychisch gestört und gemeingefährlich beschimpft...
      Man würde das der Verwaltung melden und uns kündigen lassen
      Die Nachbarn haben euch auf dem Keks und versuchen nun, euch loszuwerden. So einfach ist das!

      Koushi wrote:

      Egal was ich sage oder mache, am Ende fühle ich mich als Opfer und gelte als Täter.
      Du solltest vielleicht in der Zukunft in der neuen Wohnung lernen, die Klappe zu halten. Ich weiss, das ist für Autisten schwer.

      Koushi wrote:

      Wir werden am Eingang zugeparkt mit und Geräten, vor unserem Fenster wird Dreck hinterlassen, anscheinen werden wir in der Nachbarschaft noch schlecht geredet...
      Das ist natürlich nicht in Ordnung! Das ist Kindergarten pur! Habe aber auch schon von anderen Leuten mitbekommen, dass sie so etwas mit den Nachbarn erleben mussten. Angeblich eine weit verbreitete Strategie, wenn man jemandem "schaden" möchte.

      Koushi wrote:

      Es kommt halt immer die gleiche Antwort und Arroganz: Man könne ja machen was man will. "Partys" wären ja erlaubt, wenn es in der Wohnung ist, weil da dürfe man ja machen was man will..
      Ich kenne die Corona-Verordnung deiner Region nicht. Aber im Ernst: Was geht dich das denn an, was deine Nachbarn in ihrer Wohnung treiben??
      Im November haben zwei junge Eheleute geheiratet, die im letzten Stockwerk wohnen. Da haben die anderen Nachbarn sie festlich empfangen und haben unten in der Tiefgarage einen auf die frisch Vermählte getrunken. Es haben sich schon mehr als die zugelassenen Leute angesammelt. Ich habe da kurz rübergeschaut und dann spaßeshalber gesagt, dass es zu viele Menschen seien und ich deswegen die Polizei verständigen müsse. War natürlich Spaß!! Wenn man aber ernsthaft die Polizei holt, dann muss man/ich rechnen, dass sie bei der nächsten Gelegenheit " direkt dann vor meiner Haustür pinkeln".

      Koushi wrote:

      Ich komme gegen so viel Schwachsinn einfach nicht an.
      Dann setze du doch einen Punkt! Würde mir übrigens nicht anders ergehen.

      Koushi wrote:

      Ich kann aber auch nicht einsehen, dass es nichts bringt.
      Du musst das auch nicht einsehen, sondern einfach nur akzeptieren, dass du so nicht weiterkommst.

      Koushi wrote:

      Es ist immer so ein zähes Stück bei mir, das mich dazu bringt, noch Hoffnung zu haben, dass man darüber reden könnte.
      Wenn du tatsächlich noch die Hoffnung hast, dass du mit nem tollen Gespräch bei deinen Nachbarn ankommen wirst und dann alles wieder gut wird, dann kann man dir einfach nicht mehr helfen!

      Koushi wrote:

      Ich werde erniedrigt, nicht ernst genommen und der O-Ton lautet einfach IMMER: Ich darf das, du nicht. Ich bin was Besseres.
      Deine Nachbarn und du Du seid einfach gleich oder zumindest sehr ähnlich. Wenn du wegen jeder Kleinigkeit dort antanzen willst, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn du nicht mehr ernst genommen wirst.

      Koushi wrote:

      Zum Beispiel hatten sie sich über unseren Lärm beim Umzug beschwert, aber als wir das Gleiche von ihnen einforderten, hieß es, man könne ja die Kinder nicht anketten und man würde sich nur an unser Beispiel "anpassen".
      Tja! Ich habe es schon geschrieben: Ihr seid alle gleich oder zumindes ähnlich!
      Wenn es bei mir oder den Nachbarn etwas lauter wird (macht übrigens jeder so in dem Haus bei uns), dann wird ein Zettel am Schwarzen Brett angehängt, dass es wegen Renovierungsarbeiten oder was weiß ich was, es in den nächsten Wochen etwas lauter werden wird. Es hat bei uns nie ein Problem gegeben.
      Hättest du mit deiner Nachbarin freundlich gesprochen, da du selber sagst "wir haben dasselbe eingefordert", dann hätte sie auch freundlicher reagiert. Etwas einfordern, bedeutet für mich nicht freundlich sein. Das bedeutet, dass man Befehle erteilt. Bei Befehle erteilen, reagieren die meisten Menschen (außer bei der Arbeit) empfindlich.
      Ja, wenn man selber die Regeln nicht einhält, dann kann man aber auch nicht erwarten, dass andere es tun. Du kommst mir so rüber, als würdest du grundsätzlich immer und überall Befehle erteilen oder ständig etwas von Regeln und Regeleinhaltung sprechen. Also du bist ein formaler Mensch, der stets auf Regeleinhaltung achtet. Solche Menschen sind angeblich nicht nur mir "unsympathisch" (siehe deine Nachbarn oder die Passantin).

      Koushi wrote:

      Wie die mit denen reden, wenn sie sich unbeobachtet fühlen ist auch hochinteressant, da fallend dann Sätze wie "Halt den Mund"...
      Kann es sein, dass eure Nachbarn Assi sind? Das würde nämlich dann zutreffen, wenn sie sich sonst Assi verhalten und den Kindern keine Grenzen setzen können. Falls das so ist, dann kann ich dir jetzt schon sagen: Der Klügere gibt nach!
      Ich kannte mal eine Frau, die Assi-Nachbarn hatte. Da fing der Streit an, weil die Tochter dieser Frau, die ich kannte, auch ziemlich unverzogen war. Es gab ständig Sreits mit den Assi- Nachbarn, bis dann der Mann der Assi-Familie zum Anwalt gegangen ist. Ja, diese Frau ist dann auch zu ihrem Anwalt gegangen. Weißt du, was der Anwalt ihr geantwortet hat? Sich auf solche Menschen einzulassen, macht absolut gar keinen Sinn! Wenn Menschen wegen Kleinigkeiten streiten, sind sie nicht ernstzunehmen, und es wäre besser so oder so, wenn man mit so manchen Leuten nichts zu tun hat.

      Koushi wrote:

      Bitte nichts Böses schreiben, das kann ich momentan echt nicht verkraften.
      Danke
      Sorry! Ich habe diesen Satz am Ende gelesen! Ich hoffe, dass ich nichts Böses geschrieben habe. Manchmal muss man aber den Leuten die Augen einfach aufmachen und nicht nur Bestätigung geben. Was erwartest du im Ernst zu hören? Lege dir alle möglichen Waffen zu und erkläre deinen Nachbarn den Krieg? Du könntest auch zu einem Anwalt gehen, aber denkst du, dass es dann dadurch besser ist/wird? Das Verhältnis zu den Nachbarn hast du "verkackt". Die Beziehung ist kaputt und da wird nichts mehr Gutes dabei rauskommen. Da müsstest du, wenn dann Frieden schließen und dich bei den Nachbarn entschuldigen und dich etwas unterbuttern lassen. Dann kannst du, wenn das Verhältnis ein anderer wird, freundlich (nichts einfordern) mit deinen Nachbarn reden.
      Falls deine Nachbarn aber Assis sind, dann würde ich sie in Ruhe lassen, denn mit manchen Menschen zu reden, macht absolut gar keinen Sinn.
      In Zukunft, falls gravierende Dinge passieren, wie häufig zum Beispiel um 2 oder 3 Uhr morgens laute Musik hören oder am Sonntag Holz schneiden (habe ich in meiner Kindheit durch die Hauseigentümer nebenan ständig erleben müssen), usw.), dann am besten nicht mit den Nachbarn reden, sondern die Verwaltung anrufen oder das dann dem Rathaus/Ordnungsamt melden. Die Nachbarn kriegen dann Post. Hast du mal schon von der Redensart "gute Miene zum bösem Spiel machen" gehört? Das würde ich dir ans Herz legen. Macht übrigens bei mir im Haus jeder so, wenn jemand total schräge Dinge tut oder tun würde, wie zum Beispiel Schuhe/Schuhschrank vor der Haustür im 1. Stockwerk stellen oder Kinderwagen/Fahrräder im Treppenhaus abstellen oder den gemeinsamen Garten/ die eigene Terrasse als Müllhalde nutzen oder einen Satellitenschüssel im Garten stellen, obwohls durch die Hausordnung verboten ist. Dann bekommt der Nachbar einfach Post von der Hausverwaltung. Niemand streitet sich!

      The post was edited 7 times, last by Oekonan ().

    • Das Verhältnis zu den Nachbarn hier ist auch hinüber. Am Anfang waren sie auf beiden Seiten ok. Aber auf der einen Seite sind sie nun der Meinung, dass Grundstücksgrenzen für sie nicht gelten (für andere aber schon!). Beispiel: Die Frau steigt regelmäßig einfach in meinen Vorgarten, um von dort aus ihr Beet zu bearbeiten. Die gleiche Person schreit(!) aber auch "Runter von meinem Grundstück!", wenn es darum geht einen vom Sturm abgebrochenen Ast aufzuräumen.
      Auf der anderen Seite habe ich einmal drauf hingewiesen, das bei ihr die Schornsteinfegerluke offensteht (es hat geregnet!). Statt einem Danke konnte ich mir anhören, dass ich doch endlich mal die Mülltonnnen woanders aufstellen soll. Die gleiche Person angelt sich auch meine Brombeerranken und zieht sie zu sich rüber.
      Da gibt es noch mehr seltsame Beispiele. Ich versuche hinzunehmen, dass sie spinnen, und reagiere darauf, dass ich ihnen die Möglichkeit für das mich störende Verhalten nehme. Ich finde es schade.
    • TalkativeP wrote:

      Das Verhältnis zu den Nachbarn hier ist auch hinüber. Am Anfang waren sie auf beiden Seiten ok. Aber auf der einen Seite sind sie nun der Meinung, dass Grundstücksgrenzen für sie nicht gelten (für andere aber schon!). Beispiel: Die Frau steigt regelmäßig einfach in meinen Vorgarten, um von dort aus ihr Beet zu bearbeiten. Die gleiche Person schreit(!) aber auch "Runter von meinem Grundstück!", wenn es darum geht einen vom Sturm abgebrochenen Ast aufzuräumen.
      Ich verstehe es halt auch nicht. Warum können Menschen sich nicht einfach gleich behandeln, in Frieden in gegenseitiger Freundlichkeit leben?
      Es gibt immer jemanden, der "Macht" haben will.
      Diese Welt ist einfach nur traurig und abstoßend.

      Vielen Dank für deinen Beitrag.

      Liebe Grüße
      Man braucht mehr als ein Wort, um einen Menschen zu beschreiben.
    • Oekonan wrote:

      Ja, wenn man selber die Regeln nicht einhält, dann kann man aber auch nicht erwarten, dass andere es tun.
      Ich erwarte von niemandem, dass er leise umzieht.


      Hält sich nicht derjenige für etwas Besseres, der dem anderen vorschreibt, in welchem Ton er mit ihm zu reden hätte mit Finger vor mir hin und her?
      Ich habe mich jedenfalls erniedrigt gefühlt, wie ein kleines Kind behandelt...

      Liebe Grüße
      Man braucht mehr als ein Wort, um einen Menschen zu beschreiben.