Neuer Corona Höchstwert

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Pechblende wrote:

      es ist eine und meine Möglichkeit, sich nicht einsam zu fühlen, indem man sich in eine Menge von Menschen begibt ohne tatsächlichen Kontakt im Gespräch und ohne irgendwie mit diesen bekannt zu sein vorher; einfach an einem Ort an dem mehrere bis viele Menschen zusammen kommen
      Ja, da sind viele Autisten dann derzeit tatsächlich im Vorteil.

      Pechblende wrote:

      das funktioniert auch wie über Telefon oder Skype
      Selbstverständlich nicht, was soll daher die Frage?
    • Coocy wrote:

      Gleichzeitig lese ich, dass der Auslastungsgrad der Intensivbetten langsam geringer wird.
      Immerhin ein Lichtblick.
      Da ist die Wende bereits geschafft. Die Auslastung der Intensivbetten ist aktuell ein viel sichererer Indikator über den Verlauf der Infektionen als die Neuinfektionszahlen, die einfach viel zu unregelmäßig erfasst, nachgemeldet oder zu verschiedenen Zeiten gefaxt werden.

      Mich beunruhigt allerdings, dass die Zahl der gemeldeten Intensivbetten von 30.000 im Somme auf mittlerweile nur noch 27.000 gesunken ist. Vermutlich durch den Ausfall des Pflegepersonals.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • FrankMatz wrote:

      Niedriger Lohn ist übrigens relativ. Wer nach der mittleren Reife eine Ausbildung in der Kranken- oder Altenpflege macht, muss seinen Lohn am Lohn anderer mit gleichem Abschluss und gleich langer Ausbildung messen.
      das muss man ? wer muss das warum und wozu ? der Lohn ist das, was an Geldsumme am Konto ist; sinnvollerweise messe ich doch das primär daran, wozu es reicht ? :roll:
    • zaph wrote:

      Der Unterschied ist aber, dass diejenigen vor der Entscheidung für einen solchen Job wissen, dass Impfungen Voraussetzung sind.
      Na ja, sagen wir lieber: Der Durchschnitts-Typ für die Bundeswehr hat sich bis vor einem halben Jahr ums Thema Impfung nicht gekümmert. Er fand Armee als Job halt gut, und dann: "Impfung? Das haut einen Kerl doch nicht um!"

      Erst in allerjüngster Zeit steht Impfgegnerschaft auf einmal in einer Reihe mit genereller Skepsis staatlichen Maßnahmen gegenüber. Auf Querdenker-Demos kann man sehen, wer sich mit wem verbrüdert.
      "Wir leben vermutlich zum ersten Mal. Wie soll da alles auf Anhieb klappen?"
      (Jürg Halter, Gemeinsame Sprache. Zürich, Dörlemann 2021)
    • Pechblende wrote:

      es ist eine und meine Möglichkeit, sich nicht einsam zu fühlen, indem man sich in eine Menge von Menschen begibt ohne tatsächlichen Kontakt im Gespräch und ohne irgendwie mit diesen bekannt zu sein vorher; einfach an einem Ort an dem mehrere bis viele Menschen zusammen kommen, z.B. im Club oder Konzert; das funktioniert auch wie über Telefon oder Skype ?
      Warum nicht? Ein Live-Konzert via Skype, ein Chat, wo man sich mit Avataren frei in einem virtuellen Raum bewegen kann. Ist zwar nicht das Gleiche, aber funktioniert.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • zaph wrote:

      Garfield wrote:

      Ein Live-Konzert via Skype, ein Chat, wo man sich mit Avataren frei in einem virtuellen Raum bewegen kann. Ist zwar nicht das Gleiche, aber funktioniert.
      :thumbup:
      Ich freue mich sogar über die derzeitigen Livekonzerte via Skype, YT oder Twitch. Normalerweise kann ich mir sowas nämlich nicht leisten und virtuelle Konzerte laufen über Spenden.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Garfield wrote:

      Pechblende wrote:

      es ist eine und meine Möglichkeit, sich nicht einsam zu fühlen, indem man sich in eine Menge von Menschen begibt ohne tatsächlichen Kontakt im Gespräch und ohne irgendwie mit diesen bekannt zu sein vorher; einfach an einem Ort an dem mehrere bis viele Menschen zusammen kommen, z.B. im Club oder Konzert; das funktioniert auch wie über Telefon oder Skype ?
      Warum nicht? Ein Live-Konzert via Skype, ein Chat, wo man sich mit Avataren frei in einem virtuellen Raum bewegen kann. Ist zwar nicht das Gleiche, aber funktioniert.
      es funktioniert nicht gegen Einsamkeit, gemessen an meinem Empfinden. diese Subjektivität möchte ich im Forum 'Autistischer Alltag und Überlebensstrategien' einfließen lassen als Beitrag

      The post was edited 1 time, last by Pechblende ().

    • zaph wrote:

      Man kann telefonieren oder skypen.
      Ich kann das nicht. Telefonieren geht für mich nicht und skypen schon gar nicht. Gerade bei Asperger kommt das relativ häufig vor. Aber ich bin auch sehr resistent gegen Einsamkeit. Selbst wenn ich wochenlang außer im Supermarkt niemanden sehe, komme ich noch klar.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Shenya wrote:

      Telefonieren geht für mich nicht und skypen schon gar nicht.
      Auch nicht mit Leuten, die Du gut kennst? Wir sprechen ja hier nicht davon, dass man mit Wildfremden Kontakt halten soll.

      Ich habe auch eine Abneigung gegen Telefonieren (ob nun mit Video oder ohne).
      Aber das gehört zu meinem Job und ich überwinde mich mehrfach jeden Tag.
    • Garfield wrote:

      Warum nicht? Ein Live-Konzert via Skype, ein Chat, wo man sich mit Avataren frei in einem virtuellen Raum bewegen kann. Ist zwar nicht das Gleiche, aber funktioniert.
      Wir könnten sogar auf der Spielwiese eine virtuelle Kneipe eröffnen. Wo man "reingeht" und einen Kommentar schreibt, auf den dann andere antworten können.

      Das ginge dann von "Haste gestern das Elfmeterschießen gesehen?" bis "Heute ist nicht mein Tag, ich brauch mal etwas Ablenkung und Zuspruch, jemand da?"

      Dabei könnte sogar jemand die Rolle der Bedienung übernehmen oder als Taxifahrer "hereinkommen", um "den XY abzuholen"

      Wer mag, kommt rein, "bestellt ein Bier" und liest nur mit.

      oder so ...
    • zaph wrote:

      Wie kommst Du auf diese Folgerung aufgrund der Zahl von Geimpften?
      Wenn diese 4 Millionen auch in 12 Monaten keine negativen Nebenwirkungen entwickelt haben, dann kann man eine vorsichtige derartige Folgerung ziehen.
      Ich will damit auf keinen Fall sagen: "Lasst euch bloß nicht impfen", es geht mir nur um Deine in meinen Augen etwas merkwürdige "Logik".
      Ab wann man für sich selbst sagt "jetzt haben wir genug Erfahrung mit der neuen Technik" und bis wann noch nicht muß sich jeder selbst überlegen. Natürlich steht da immer das Argument mit den angeblichen Langzeitschäden. Aber das sind die üblichen Zweifel die Querdenker eben gern streuen. Sie wissen von nichts, sehen aber überall abstrakte Gefahren. RNA wird nach Stunden abgebaut und die Immunreaktion endet nach ca 14 Tagen. Danach tut sich eigentlich nichts mehr. Deshalb gibt es in diesen 14 Tagen Nebenwirkungen, danach ist kaum noch etwas zu erwarten. Da kommt dann immer das Beispiel Narkolepsie, das war aber auch eine recht schnell einsetzende NW die allerdings erst nach 2 Jahren statistisch der Schweinegrippe (Impfung und Erkrankung) zugeordnet werden konnte weil sie so selten war. Ansonsten ist von Impfungen zumindest mir keine "Langzeitnebenwirkung" bekannt. Da die ersten Geimpften inzwischen viele Monate gut damit leben ist da auch schon eine gewissen Erfahrung vorhanden. Auch die Frage nach den selteten Beispielen wo vorhandene Antikörper zu einer "falschen" Immunreaktion bei der zweiten Impfung oder der Infektion führen ist nichts zu sehen.
      Wie kommst du auf gerade 12 Monate? Warum nichht 8, 11 oder 20? Das ist einfach eine runde Zahl aber wieviel Nebenwirkungen kommen denn noch nach 10 Monaten ? Mir fällt da kein Beispiel ein daher meine Argumentation die v.a. die Frühnebenwirkungen im Auge hat. Wenn die impfung nicht wichtig ist kann man gerne 12 Monate warten, ich setze neue Medimamente auch erst nach 2 Jahren ein. Aber solange zu warten kostet zehntausende Tote. Und das dann nur um sehr theoretische "Langzeitfolgen" zu erforschen die es vorraussichtlich gar nicht gibt. Der Preis erscheint mir viel zu hoch. Bei wenig efährdeten KKindern würde ich es auch so sehen daß man da längere Erfahrung sammeln sollte. Aber die kommen sowieso erst in langer Zeit dran.
    • zaph wrote:

      Auch nicht mit Leuten, die Du gut kennst?
      Nein. Ich will nicht einmal bei meiner Mutter anrufen.
      Im Büro muss ich rangehen, wenn das Telefon klingelt, aber ich hasse es jedes Mal. Ich selbst rufe nirgends an, es sei denn, es ist absolut zwingend notwendig und es führt kein Weg drum herum. Sonst per Mail. Privat lasse ich, wenn möglich, jemanden für mich anrufen.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Shenya wrote:

      Nein. Ich will nicht einmal bei meiner Mutter anrufen.Im Büro muss ich rangehen, wenn das Telefon klingelt, aber ich hasse es jedes Mal. Ich selbst rufe nirgends an, es sei denn, es ist absolut zwingend notwendig und es führt kein Weg drum herum. Sonst per Mail. Privat lasse ich, wenn möglich, jemanden für mich anrufen.
      Geht mir auch so. Ich telefoniere wirklich sehr ungerne. Ich mag auch keine telefonischen Glückwunsche von Verwandten. Da ziehe den schriftlichen Vekehr doch eher vor und ich finde es schade, dass man bei manchen Sachen leider nur telefonisch einen Termin machen kann.

      Skype mag ich auch nicht. Da bin ich ja noch mehr damit konfrontiert Leute anzugucken und dann auch noch so aus dem Wohnzimmer oder Zimmer heraus - das ersetzt einfach nicht den echten Kontakt mit einem Menschen. Das ist alles nur eine kurzfristige Notfalllösung genauso wie "geh mal rausspazieren". Das kann man mal machen aber über diese kurze Zeit ist man jetzt schon hinaus. Es geht in Richtung dauerhaft und da fehlt mir doch so viel und das ist einfach nicht ersetzbar durch andere Dinge,
    • Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs. Frau Merkel spinnt.
      Wie sollen denn da die Leute, die in den systemrelevanten Berufen arbeiten, noch zur Arbeit kommen? Nicht jeder hat ein Auto.
      Und viele kämen dann auch nicht mehr zum Arzt oder in den Supermarkt. Oder nur mit Fahrgemeinschaften, wo sich alle wieder wunderbar anstecken können. Das ist doch verrückt.
      Da fragt man sich doch, was die Politiker für komisches Zeug rauchen, daß sie auf solche Ideen kommen.
      Diese Signatur wurde autistomatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig :m(:
    • Stefunie wrote:

      Wir könnten sogar auf der Spielwiese eine virtuelle Kneipe eröffnen. Wo man "reingeht" und einen Kommentar schreibt, auf den dann andere antworten können.

      Das ginge dann von "Haste gestern das Elfmeterschießen gesehen?" bis "Heute ist nicht mein Tag, ich brauch mal etwas Ablenkung und Zuspruch, jemand da?"

      Dabei könnte sogar jemand die Rolle der Bedienung übernehmen oder als Taxifahrer "hereinkommen", um "den XY abzuholen"

      Wer mag, kommt rein, "bestellt ein Bier" und liest nur mit.

      oder so ...
      In den ganzen Corona-Threads fühle ich schon längst Kneipenatmosphäre.
      Das Forum ersetzt quasi den Gang in eine Kneipe. Es gibt sehr viele Tische, wo über sehr viele verschiedene Themen diskutiert wird. Manchmal fliegt auch ein virtueller Bierkrug.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Wer wirklich Recht hat wissen wir wohl erst später., es gab ja auch mal eine schrechreckliche virtuelle SARS Epidemie 2012, da hat das RKI schonmal am Katastrophen Szenario gebastelt.

      zm-online.de/news/politik/beho…t-mutiertem-sars-erreger/

      Schon in meinem Schulzeugniss stand ich lasse es bei politischen Themen oft am erforderlichen Ernst fehlen..

      Ein bisschen SARS muss sein, nicht jede Grippe kommt vom Schwein
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen