Neuer Corona Höchstwert

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gestern 2 positiv, heute drei, ich sehe keine Verbesserung. Meiner Beobachtung nach stecken sich Erwachsene wohl bei der Arbeit an, dann der Partner und am Ende noch die Kinder. Es gibt 45000 Hausärzte in D, die meisten haben mehr Patienten als ich. Wenn jeder zwei neue täglich findet sind das 90.000 pro Tag plus Dunkelziffer. Dabei bin ich gar nicht in einem Hotspot. Andere haben wohl weniger. Kein Wunder daß die Toteszahlen eher steigen. Im April werden die Viren massiv zurückgehen, insofern ist ein Ende in Sicht. Aber wenn das englische Virus sich vorher noch ausbreiten kann dann schießen die Zahlen nochmal im März hoch. Daher kann Disziplin im Januar vielleicht viel Leid im März ersparen.
    • Sonnenseele wrote:

      Ich hätte jetzt eher erwartet, dass die meisten Ansteckungen im privaten Bereich passieren. Auf der Arbeit gibt es doch Auflagen/Schutzmaßnahmen, an die man sich halten muss. :roll:
      Ich kenne genug Firmen, wo es die Schutzmaßnehmen und Meldepflichten nur auf dem Papier gibt. Ein Kollege eines Bekannten war positiv getestet. Die Ansage an die Kat1-Kollegen: wenn ihr Euch krank fühlt geht zum Arzt, sonst kommt arbeiten.
      Auch bei uns in der Firma nimmt es nicht jeder ernst. Stühle werden abgeklebt, damit nur noch jeder 3. benutzt wird. Egal, man setzt sich einfach auf die Schilder. Stühle werden sogar weggetragen und im Druckerraum gestapelt - egal, die holen sie sich wieder zurück. Und dann, als es noch erlaubt war, zu 2x fünft zum Feierabendbier in die Kneipe.

      aphylla wrote:

      ich sehe keine Verbesserung.
      Bei heute wieder über 30.000 offiziellen Neuinfektionen, schwindet meine Hoffnung auf ein baldiges Ende auch immer mehr.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield wrote:

      Sonnenseele wrote:

      Ich hätte jetzt eher erwartet, dass die meisten Ansteckungen im privaten Bereich passieren. Auf der Arbeit gibt es doch Auflagen/Schutzmaßnahmen, an die man sich halten muss. :roll:
      Ich kenne genug Firmen, wo es die Schutzmaßnehmen und Meldepflichten nur auf dem Papier gibt. Ein Kollege eines Bekannten war positiv getestet. Die Ansage an die Kat1-Kollegen: wenn ihr Euch krank fühlt geht zum Arzt, sonst kommt arbeiten.Auch bei uns in der Firma nimmt es nicht jeder ernst. Stühle werden abgeklebt, damit nur noch jeder 3. benutzt wird. Egal, man setzt sich einfach auf die Schilder. Stühle werden sogar weggetragen und im Druckerraum gestapelt - egal, die holen sie sich wieder zurück. Und dann, als es noch erlaubt war, zu 2x fünft zum Feierabendbier in die Kneipe.
      Kann ich auch nur bestätigen. Und Smalltalk, Raucherpausen mit nem Dutzend Leute, findet alles auch noch statt. Nur ein paar sind ins Homeoffice geflüchtet (vorallem die auf "wichtigen" Posten und mit Beziehungen).
    • Garfield wrote:



      Bei heute wieder über 30.000 offiziellen Neuinfektionen, schwindet meine Hoffnung auf ein baldiges Ende auch immer mehr.
      Richtig aussagekräftig wird es nächste Woche - aktuell hinkt es auch etwas her mit Nachmeldungen und den Feiertagen. Ich war wieder etwas positiv gestimmt als die Nachricht mit dem Impfstoff kam aber es wird einfach viel zu langsam geimpft und zu wenig Priorität auf den Imfpstoff gelegt. Klar, dass das jetzt in einer Woche oder 2-3 Monaten alles durchgeimpft ist erwarte ich nicht aber wenn es in dem Tempo aktuell weitergeht ist man in 2-3 Jahren mit der Impfung durch. Hoffnung macht mir ja auch, dass das Wetter dann nach Januar und Februar besser wird und es für Viren schwieriger wird sich zu verbreiten nach dem Winter aber dann dauert es trotzdem bis man anfängt Bereiche wieder zu öffnen und dieses Maske tragen bleibt ja auch.
    • da_hooliii wrote:

      Garfield wrote:

      Bei heute wieder über 30.000 offiziellen Neuinfektionen, schwindet meine Hoffnung auf ein baldiges Ende auch immer mehr.
      Richtig aussagekräftig wird es nächste Woche - aktuell hinkt es auch etwas her mit Nachmeldungen und den Feiertagen. Ich war wieder etwas positiv gestimmt als die Nachricht mit dem Impfstoff kam aber es wird einfach viel zu langsam geimpft und zu wenig Priorität auf den Imfpstoff gelegt. Klar, dass das jetzt in einer Woche oder 2-3 Monaten alles durchgeimpft ist erwarte ich nicht aber wenn es in dem Tempo aktuell weitergeht ist man in 2-3 Jahren mit der Impfung durch. Hoffnung macht mir ja auch, dass das Wetter dann nach Januar und Februar besser wird und es für Viren schwieriger wird sich zu verbreiten nach dem Winter aber dann dauert es trotzdem bis man anfängt Bereiche wieder zu öffnen und dieses Maske tragen bleibt ja auch.
      Die erste Welle begann im März, also vor Mai wird es keinen Jahreszeit-Effekt geben. Was hinzu kommt ist, dass mit der Briten-Mutation eine ansteckendere Variante im Land ist. Das heisst auch blei gleichbleinder Schwere und Tödlichkeit mehr im krankenhaus und mehr Tote. Und der Systemzusammenbruch ist auch wahrscheinlicher. Sieht man jetzt in London. Und in Südafrika soll eine Variante entstanden sein, gegen die die Impfstoffe vllt. nicht wirken. Dann wäre alles Geimpfe heute nutzlos.
    • Waspie wrote:

      Die erste Welle begann im März, also vor Mai wird es keinen Jahreszeit-Effekt geben.
      Ja das stimmt zwar allerdings war man aber damals total unvorbereitet und hatte noch überhaupt keine Erfahrung mit der Pandemie. Alles war neu - auch wie sich Menschen zu verhalten haben. Deswegen hoffe ich, dass zumindest nicht alles zu bleibt bis Mai.


      Waspie wrote:

      Dann wäre alles Geimpfe heute nutzlos.
      Das wäre der absolute Super-Gau. Wenn die Leute so lange durchgehalten haben und weiterhin durchhalten und dann kommt heraus, dass es noch einmal ein Jahr braucht bis ein weiterer Impfstoff voll im Einsatz ist weiterhin dicht gemacht wird. So wird das die Wirtschaft ruinieren und Menschen werden in eine riesiges physisches Loch fallen. Aktuell heißt es ja noch, dass der Impfstoff auch gegen ein mutiertes Virus hilft.
    • Waspie wrote:

      Und in Südafrika soll eine Variante entstanden sein, gegen die die Impfstoffe vllt. nicht wirken. Dann wäre alles Geimpfe heute nutzlos.
      Oh nein, bitte nicht. Das wäre eine absolute Katastrophe. :m(:

      Das würde kaum ein Mensch aushalten. Die Suizidrate würde dann wahrscheinlich in die Höhe schießen. (RW)
    • Sonnenseele wrote:

      Waspie wrote:

      Und in Südafrika soll eine Variante entstanden sein, gegen die die Impfstoffe vllt. nicht wirken. Dann wäre alles Geimpfe heute nutzlos.
      Oh nein, bitte nicht. Das wäre eine absolute Katastrophe. :m(:
      Das würde kaum ein Mensch aushalten. Die Suizidrate würde dann wahrscheinlich in die Höhe schießen. (RW)
      Der Impfstoff bzgl. Influenza wird jedes Jahr neu entwickelt, muss dementsprechend auch jährlich aufs Neue verimpft werden, da sich die Influenzaviren verändern.

      Auch vom aktuellen Virus gibt es bereits Mutationsformen.

      Ist es da nicht eher naheliegend als unwahrscheinlich, dass früher oder später Mutationen auftauchen, die sich den aktuellen Impfstoffen entziehen können?
      So dass ein neuer entwickelt werden muss?

    • ifi wrote:

      Der Impfstoff bzgl. Influenza wird jedes Jahr neu entwickelt, muss dementsprechend auch jährlich aufs Neue verimpft werden, da sich die Influenzaviren verändern.
      Ja, das stimmt schon. Allerdings gab es wegen Influenza bisher nicht dieses ganze Maßnahmen-Theater wie Lockdowns, Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Also zumindest weiß ich davon nichts. Oder gab es das wegen Influenza auch schon mal?
    • Lefty wrote:

      Pechblende wrote:

      ich weiß echt nicht mehr, woher ich Zuversicht und positive Gestimmtheit herholen soll
      Vielleicht ist es auch in Ordnung, diese zur Zeit nicht zu haben. Es reicht, finde ich, wenn man akzeptiert, dass es zur Zeit so ist, wie es ist. Okay, Zuversicht wär schon sinnvoll, im Sinne von: "der Zustand muss und wird sich irgendwann wieder ändern. Bis dahin werde ich geduldig ausharren." Aber eine positive Gestimmtheit kann man nicht erzwingen und die ist auch vielleicht einfach mal nicht angemessen zur Zeit bzw. ist keine natürliche Reaktion auf die aktuelle Situation.
      ja danke. es ist schon richtig und wichtig da zu differenzieren. aber geduldig sein bis irgendwann ist nicht gerade eine Stärke von mir
    • ifi wrote:



      Ist es da nicht eher naheliegend als unwahrscheinlich, dass früher oder später Mutationen auftauchen, die sich den aktuellen Impfstoffen entziehen können?
      So dass ein neuer entwickelt werden muss?
      Früher oder später ja .. aber es wäre ein Supergau wenn man jetzt Millionen von Impfdosen bestellt und diese Impfung die Pandemie nicht für ein paar Monate bekämpfen könnte und man trotz Impfung nicht eine Weile immun wäre.
    • Laut Drosten (Corona Update) wirken die Impfstoffe auch gegen die Mutationen. Er behauptet, dass wir uns da keine Sorgen deswegen zu machen brauchen. Der Unterschied wäre so: ein Geimpfter kriegt bei dem Virus gar nichts und bei der Mutation vielleicht leichtes Halskratzen.
    • Sonnenseele wrote:

      Oder gab es das wegen Influenza auch schon mal?
      Soweit ich weiss nein.

      da_hooliii wrote:

      ifi wrote:

      Ist es da nicht eher naheliegend als unwahrscheinlich, dass früher oder später Mutationen auftauchen, die sich den aktuellen Impfstoffen entziehen können?
      So dass ein neuer entwickelt werden muss?
      Früher oder später ja .. aber es wäre ein Supergau wenn man jetzt Millionen von Impfdosen bestellt und diese Impfung die Pandemie nicht für ein paar Monate bekämpfen könnte und man trotz Impfung nicht eine Weile immun wäre.
      Ich halte dieses Szenario wie oben beschrieben halt für naheliegend.

      Gerit wrote:

      Laut Drosten (Corona Update) wirken die Impfstoffe auch gegen die Mutationen. Er behauptet, dass wir uns da keine Sorgen deswegen zu machen brauchen. Der Unterschied wäre so: ein Geimpfter kriegt bei dem Virus gar nichts und bei der Mutation vielleicht leichtes Halskratzen.
      Das bezieht sich auf die aktuell festgestellten Mutationen, aber gibt es Hinweise, dass das Virus perspektivisch nicht so weit mutieren kann, dass es sich den aktuellen Impfstoffen komplett entziehen kann?

      The post was edited 3 times, last by ifi ().

    • da_hooliii wrote:

      wenn es in dem Tempo aktuell weitergeht ist man in 2-3 Jahren mit der Impfung durch;MM
      Noch lange nicht.
      Laut Corona-Seite der Berliner Morgenpost (unter der Karte noch etwas nach unten scrollen) sind es noch schlappe 2350 Tage bis zur Herdenimmunität. Die wäre bei gleichbleibendem Impftempo am 17.06.2027 8o erreicht. Da könnte man sich die Impferei auch sparen, denn bis dahin ist das Virus wahrscheinlich auch von alleine wieder verschwunden.
      Ich hoffe, das Impfen wird demnächst deutlich beschleunigt.
      Diese Signatur wurde autistomatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig :m(:

      The post was edited 1 time, last by Wolkenfrosch ().

    • Gerit wrote:

      Laut Drosten (Corona Update) wirken die Impfstoffe auch gegen die Mutationen.
      Man kann doch gar nicht vorhersagen, wohin das Virus überhaupt mutiert. Also sehe ich so eine pauschale Aussage skeptisch.
      Die Ziel muss sein, das Virus schnellstmöglich auszurotten, bevor es überhaupt die Chance hat, weiter zu mutieren.

      In China wurden ja wieder 2 Millionenstädte komplett abgeriegelt wegen nur 200 Fällen. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass solche ein Vorgehen insgesamt weniger Einschränkungen und mehr Erfolg bedeutet.
      Im Frühjahr mit deutlich weniger Infektionen waren die Grenzen fast zu, in den Läden gab es Einlassbeschränkungen. Heute mit den hohen Zahlen ist nichts davon zu sehen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield wrote:

      In China wurden ja wieder 2 Millionenstädte komplett abgeriegelt wegen nur 200 Fällen. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass solche ein Vorgehen insgesamt weniger Einschränkungen und mehr Erfolg bedeutet.
      Das ja, aber bei uns nicht machbar - das haben sie ja auch in Taiwan, Australien etc. nicht gemacht. Stell Dir mal die "Zeugen Schiffmanns" vor bei solch einer Maßnahme...
      Ich denke auch, dass es für solche Aktionen längst zu spät ist. Das funktioniert nur, wenn man es ganz früh macht. Jetzt muss man es halt großflächig runterdrücken.

      Ich habe mal mit den Dezemberzahlen rumgespielt - wenn wir Glück haben ist da die englische Mutation schon drin, und die Maßnahem jetzt haben ihren Zuwachs deutlich begrenzt, bei der alten Variante zu einem starken Rückgang geführt. Damit kriegt man den plötzlichen Anstieg im Dezember nach wochenlangem Plateau ganz gut erklärt. Würde allerdings heißen (Achtung: gaaanz grobe Schätzung aus in den letzten zwei Wochen auch noch problematischen Zahlen!), dass die Zahlen wieder ansteigen werden, um 2-5% pro Tag. Wäre übel, aber mittels weiterer Verschärfungen wie einer Home-Office-Pflicht beherrschbar.