Neuer Corona Höchstwert

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Lilith wrote:

      Nur bei der Bevölkerung wird nicht gegengetestet, ob der Test überhaupt stimmt.
      .

      Nach einem positiven Schnelltest muss fast immer noch ein richtiger Test gemacht werden.
      Wer so viel verdient oder für den Arbeitgeber als wichtig eingestuft wird, der bekommt auch bei uns die Möglichkeit, einen 2. Test zu machen, um die Quarantäne eher zu beenden. Und Profi-Sportler sind ja nichts Anderes als Arbeiter, wenn man es darauf reduziert.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Lilith wrote:

      Leider gebe ich auf die Testzahlen nicht mehr allzuviel.
      Heute erst wieder in der Presse gelesen, dass Sportler erst positiv getestet wurden und dann nochmals, nun negativ
      Das hat aber wahrscheinlich nichts mit falsch-positiven Tests zu tun (die bei PCR extrem selten sind, wie man leicht daran erkennt, dass Länder vwie Australien und Neuseeland im Sommer zwar weiter getestet, aber praktisch keine positiven Fälle hatten). Das dürfte eher daran liegen, dass man bei Sportlern sowieso alle paar Tage testet, damit sie möglichst schnell wieder aus der Quarantäne kommen. Und da man nur wenige Tage infektiös ist, kann dann sowohl der positive als auch der negative Test korrekt sein. Ich weiß, alle Corona-Verharmloser und -Leugner, also die Wodargs, Schiffmanns etc.pp. dieser Welt, reiten immer wieder auf der angeblichen Unzuverlässigkeit rum - ist aber ideologiegetriebener Unsinn. Und wenn der erste (positive) Test nur ein Schnelltest war: die sind in der Tat deutlich unzuverlässiger, deshalb wird da zur Kontrolle ein PCR-Test hinterhergeschoben, der dann durchaus anders ausfallen kann als der Schnelltest.

      Die Testzahlen allein sagen natürlich wenig über die Fallzahlen aus, wie man gerade sieht - in der Woche 21.-27.12 gab es nur ein Drittel der sonst üblichen Testzahl, dafür ist der Anteil positiver Tests auf über 13% gestiegen, so hoch wie noch nie. Die Gesamtzahl positiver Tests liegt also zwar deutlich unter Vorwoche, das liegt aber an der Testerei und noch nicht am Lockdown, der dürfte erst ab etwa 26.12. in den Zahlen sichtbar werden (so sie denn vergleichbar wären), die Zahl der tatsächlichen Infektionen müsste letzte Woche nochmal über der Vorwoche gelegen haben.

      The post was edited 1 time, last by HCS ().

    • Erstens mal verstehe ich nicht, warum die Nachricht des Höchstwertes ein Peitschenhieb ist, wenn es einfach so ist, zweitens halten sich längst nicht alle an die Regeln, drittens schöpft jeder oder die meisten Schlupflöcher so aus, dass sich doch wieder viele Menschen treffen, so nach dem Motto, was irgendwie erlaubt ist, ist okay, egal wie sinnlos es ist. Relativ isoliert zu Hause sitzen meistens nur Arbeitslose oder diejenigen, die keine/kaum private Kontakte haben und im Homeoffice tätig sind.
    • Fidoline wrote:

      Relativ isoliert zu Hause sitzen meistens nur Arbeitslose oder diejenigen, die keine/kaum private Kontakte haben und im Homeoffice tätig sind.
      Naja..als im Frühjahr der erste Lockdown habe hab ich fast 2 Monaten keinen meiner Freunde gesehen und Arbeitskollegen noch länger nicht - am Anfang war das ja noch ok, da ich früher auch schon mal vereinzelt Home Office gemacht und jetzt Mal zu Hause zu bleiben und ein paar Filme und Serien mehr als sonst zu gucken hatte anfänglich auch seinen Reiz aber gegen Ende war ich dann doch froh, dass das dann mit den Lockerungen anfing. Beim zweiten Lockdown bin ich aber jetzt deutlich weniger positiv an die Sache gegangen weil neben dem Lockdown noch die kalte Jahreszeit hinzukommt, die mich auch ohne Corona jährlich an manchen Tagen total runterzieht und das zusammen mit Corona ist eine extrem schlimme Mischung und da ohne Hoffnungsschimmer jetzt Woche für Woche alleine zu bleiben ohne einen Menschen zu sehen ist unfassbar hart. Es ist dann auch die Frage was alles mit "Sozialkontakte auf ein Minumum beschränken" gemeint ist ohne dass Menschen in ein seelisches Loch fallen.
    • da_hooliii wrote:

      Woche für Woche alleine zu bleiben ohne einen Menschen zu sehen ist unfassbar hart.
      Wenn man EINEN Menschen hat oder von mir aus auch 2, die man einfach regelmäßig sieht, dann dürfte das eher nicht das Problem sein.
      Wirklich schlecht war eher, dass viele Leute sich weiterhin zu 10 oder später zu 5 mehrmals pro Woche getroffen haben. Und dann vielleicht auch noch mit jeweils 5 anderen Leuten. Alles legal, aber unvernünftig. Vereinzelt habe ich sogar von Kollegen gehört, dass die ihr Feierabendbier dann eben an 2 getrennten Tischen mit je 5 Leuten eingenommen haben, statt wie vorher zu 10t an einem Tisch. Kommt unterm Strich aufs Gleiche raus.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield wrote:

      Wenn man EINEN Menschen hat oder von mir aus auch 2, die man einfach regelmäßig sieht, dann dürfte das eher nicht das Problem sein.Wirklich schlecht war eher, dass viele Leute sich weiterhin zu 10 oder später zu 5 mehrmals pro Woche getroffen haben. Und dann vielleicht auch noch mit jeweils 5 anderen Leuten. Alles legal, aber unvernünftig. Vereinzelt habe ich sogar von Kollegen gehört, dass die ihr Feierabendbier dann eben an 2 getrennten Tischen mit je 5 Leuten eingenommen haben, statt wie vorher zu 10t an einem Tisch. Kommt unterm Strich aufs Gleiche raus.
      Ja, schon aber die wohnen bei mir zumindest so weit weg, dass ich mit Bus und Bahn hinmuss (und eventuell auch jemanden anstecken könnte) - und es auch nicht so einfach ist mit der Ausganssperre vor 20 Uhr zu Hause zu sein und noch dazu sind die Freunde was Treffen angeht sehr vorsichtig. Was auch noch dazu kommt ist, dass ich dieses Jahr so viel mehr machen wollte was "Dating" angeht und viele Pläne durchkreuzt wurden und sich so manche Chats im Sand verlaufen haben weil man ewig nur am Schreiben war ohne sich zu sehen und auch da sind die Frauen deutlich vorsichtiger als ich und so viele Sachen haben zu, dass man sich gar nicht ein schönes Date machen kann und aktuell ist es eine Art sich ins neue Jahr zu retten online und zu hoffen, dass irgendwann mal Lockerungen kommen und auch die Frauen dann bereit sind sich zu treffen. Mir fehlt es auch, dass es da niemanden gibt, den man mal in den Arm nehmen kann oder mit dem man kuscheln kann.
    • Markus7733 wrote:


      Diese Nachricht "neuer Höchstwert" klingt in meinen Ohren nach nem Peitschenhieb. So nach dem Prinzip: "scheiss Bevölkerung haltet Abstand. Wegen Euch haben wir einen erneuten Höchstwert"
      Interessant, dass du diese Information auf diese Weise interpretierst. Ich habe sie auch gelesen und ganz anders darauf reagiert (so wie auf 95 % dessen, was verbal in irgendeiner Form an mich herangetragen wird): Ich habe den Sachverhalt zur Kenntnis genommen und versucht, diesen einzuordnen in mein bereits vorhandenes Wissen. Emotional berührt mich diese Zahl täglich dahingehend sehr, dass mich die Vorstellung, unter welchen Bedingungen diese Menschen gestorben sind und was das für das Abschiednehmen für Sterbende und Angehörige bedeutet, sehr sehr traurig macht. Ansonsten fühle ich mich aber absolut nicht persönlich adressiert: Das Medium verdient Geld mit Anzeigen, also mit Klicks, die schreiben und formulieren daher so, dass geklickt wird. Da sitzt keiner, der mir persönlich was sagen will. (Mal ganz davon abgesehen, dass man mir das auch ziemlich direkt und explizit sagen muss, damit ich mich überhaupt angesprochen fühle, zwischen den Zeilen hab ich eine schlechte Trefferquote und weigere ich mich daher inzwischen, auf gut Glück etwas hinein zu raten.)
    • Zodd wrote:

      Ginome wrote:

      Frau Merkel hatte bereits im September hochgerechnet und angemahnt, aber die dämlichen Ministerpräsidenten wollten ja nicht hören..
      Das ist so nicht richtig, einige wollten nicht hören, aber nicht alle.
      Das ist eigentlich nur die halbe Wahrheit (RW) und lenkt von den massiven Versäumnissen von Merkel, Spahn und den Ministerpräsidenten ab. Seit Monaten schränkt Söder und, hier in MV, Schwesig massiv die Grundrechte ein und vernichtet nen Haufen wirtschaftliche Existenzen. Die Infektionszahlen gehen aber immer weiter nach oben. Da ist es natürlich einfach sich immer auf die "unvernünftigen" zu berufen, anstatt persönliche Konsequenzen zu ziehen. Die paar Idiot sind sicherlich nicht für solche Zahlen verantwortlich. Es fehlen Konzepte.
      Beispiel: nordkurier.de/mecklenburg-vorp…egeheimen-3041905712.html
      Fast 100 Fälle in einem einzigen Heim
      Der Landkreis Ludwigslust-Parchim meldete bereits am Dienstag eine ungewöhnlich hohe Zahl positiver Corona-Tests. Knapp zwei Drittel der 130 positiven Tests lassen sich, das ist inzwischen klar, auf eine einzige Einrichtung zurückführen. In einem Pflegeheim in Lübz seien insgesamt 88 Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet worden, bestätigte das Landratsamt. Über die Weihnachtstage seien dort bereits fünf Fälle gemeldet worden.
      Wo sollen da die "unvernünftigen" sein? Naja und die Impfungen laufen ja auch wie geschmiert. :sarcasm:
      Wenn die Bild mittlerweile eines der wenige regierungskritischen Medien ist, dann kann man diesen Staat auch gleich auflösen.
      m.bild.de/politik/inland/polit…-74655842.bildMobile.html
      Riesen-Truck mit Mini-Ladung: Die erste Impfstoff-Lieferung für NRW (17,9 Millionen Einwohner) kam am Samstagmorgen an, brachte eine Palette mit 9750 Impfdosen
    • platzhalter wrote:

      Wenn die Bild mittlerweile eines der wenige regierungskritischen Medien ist, dann kann man diesen Staat auch gleich auflösen.
      Das man den diesen Staat auflösen sollte sehen ja auch einige andere so, die dir da zustimmen werden, beispielsweise die Anarchisten, die Reichsbürger, die Kommunisten, die Faschisten und eventuell auch die Monarchisten.
    • platzhalter wrote:

      Das ist eigentlich nur die halbe Wahrheit (RW) und lenkt von den massiven Versäumnissen von Merkel, Spahn und den Ministerpräsidenten ab. Seit Monaten schränkt Söder und, hier in MV, Schwesig massiv die Grundrechte ein und vernichtet nen Haufen wirtschaftliche Existenzen. Die Infektionszahlen gehen aber immer weiter nach oben. Da ist es natürlich einfach sich immer auf die "unvernünftigen" zu berufen, anstatt persönliche Konsequenzen zu ziehen. Die paar Idiot sind sicherlich nicht für solche Zahlen verantwortlich. Es fehlen Konzepte.
      Was für Versäumnisse seitens der Politik meinst Du?

      Warum soll Merkel zurücktreten, wenn in einem Pflegeheim die Hygienemaßnahmen mangelhaft sind?

      Es ist immer leicht, nach Rücktritt zu rufen, wenn man selbst aber auch keine besseren Konzepte oder gar Möglichkeiten hat, um es besser zu machen.
      Also bitte konkret: Was hättest Du an Stelle der Regierung gemacht, um die Zahlen drastisch zu senken?
      Wie hättest Du den Ausbruch in dem Pflegeheim verhindert?
      Sind Dir wirschaftliche Existenzen mehr wert als Menschenleben?
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_

      The post was edited 1 time, last by Garfield ().

    • Zodd wrote:

      Das man den diesen Staat auflösen sollte sehen ja auch einige andere so, die dir da zustimmen werden, beispielsweise die Anarchisten, die Reichsbürger, die Kommunisten, die Faschisten und eventuell auch die Monarchisten.
      lernhelfer.de/schuelerlexikon/…/medien-als-vierte-gewalt
      Funktionen der Massenmedien

      Das politische System der Demokratie schreibt den Massenmedien verschiedene zentrale Funktionen zu. Sie sollen
      • so vollständig, sachlich und verständlich wie möglich über das öffentliche Geschehen berichten (Informationsfunktion);
      • ein Forum sein für die freie und offene Diskussion der Fragen von öffentlichem Interesse und durch eigene Kommentierung an der öffentlichen Meinungs- und Willensbildung mitwirken (Meinungsbildungsfunktion);
      • sich an der Kontrolle der Politik beteiligen, indem Missstände, zum Beispiel des Ämtererwerbs und der Amtsführung, aufgedeckt und kritisiert werden; ferner auch auf Missstände in Gesellschaft und Wirtschaft aufmerksam machen (Kritik- und Kontrollfunktion).

      Man kann auch als Autist in Zusammenhängen denken.

      Garfield wrote:

      Was für Versäumnisse seitens der Politik meinst Du?
      aspies.de/selbsthilfeforum/ind…ostID=1260375#post1260375

      Garfield wrote:

      Warum soll Merkel zurücktreten, wenn in einem Pflegeheim die Hygienemaßnahmen mangelhaft sind?
      Weil das Erarbeiten und die Kontrolle Aufgabe der Politik ist.

      Garfield wrote:

      Es ist immer leicht, nach Rücktritt zu rufen, wenn man selbst aber auch keine besseren Konzepte oder gar Möglichkeiten hat, um es besser zu machen.
      Es gilt genug alternativen Vorschläge, siehe spiegel.de/politik/deutschland…41-401e-a46a-a29244faf185


      Ich denke das wurde alles schon in der Kontroverse geschrieben.
    • platzhalter wrote:

      aspies.de/selbsthilfeforum/ind…ostID=1260375#post1260375
      Der Link verweist auf den Beitrag, den ich zitiert habe. Ich sehe da keine konkreten Versäumnisse der Politik, darum habe ich nachgefragt. Einzelne Fälle von Corona-Infektionen sind nicht im Geringsten ein Versäumnis der Politik. Ich könnte außerdem noch vermuten, dass Du es nicht gut findest, dass nicht bereits jetzt die nötigen 10 Milliarden Impfdosen für die Welt zur Verfügung stehen. Aber zaubern kann auch ein Politiker nicht. Also bitte nenne doch einfach konkrete, nachvollziehbare und technisch/finanziell/menschlich mögliche Dinge, die man hätte machen müssen und die so offensichtlich sind, dass sie auch jedem eingefallen wären und die dann doch nicht gemacht wurden. Denn erst dann kann man von Versagen sprechen.

      platzhalter wrote:

      Weil das Erarbeiten und die Kontrolle Aufgabe der Politik ist.
      Merkel soll also das Konzept für das Pflegeheim erstellen und kontrollieren, ob es auch angewandt wird?
      Das verstehe ich nicht.

      platzhalter wrote:

      Es gilt genug alternativen Vorschläge, siehe spiegel.de/politik/deutschland…41-401e-a46a-a29244faf185
      Ja eben: "alternative Vorschläge". Nur weil Jemand von einer Partei, die regelmäßig um den Wiedereinzug in die Parlamente fürchten muss, einige einzelne Vorschläge verbreitet, wie er es seiner Meinung nach besser machen würde, ist das noch lange kein Konzept.
      Ich sehe also kein alternaitves, vollständiges Konzept mit Funktionsgarantie.
      Bitte bewirb Dich umgehend bei der Kanzlerein, um Dein Wissen sofort mit ihr zu teilen!
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield wrote:

      Der Link verweist auf den Beitrag, den ich zitiert habe. Ich sehe da keine konkreten Versäumnisse der Politik, darum habe ich nachgefragt. Einzelne Fälle von Corona-Infektionen sind nicht im Geringsten ein Versäumnis der Politik.
      Eben, es sind eben keine Einzelfälle.

      Garfield wrote:

      Aber zaubern kann auch ein Politiker nicht. Also bitte nenne doch einfach konkrete, nachvollziehbare und technisch/finanziell/menschlich mögliche Dinge, die man hätte machen müssen und die so offensichtlich sind, dass sie auch jedem eingefallen wären und die dann doch nicht gemacht wurden. Denn erst dann kann man von Versagen sprechen.
      Ein Lockdown als Konzept zu bezeichnen ist Blödsinn. Es gibt genug alternative Konzepte von Leuten die wirklich Ahnung haben.

      Garfield wrote:

      Merkel soll also das Konzept für das Pflegeheim erstellen und kontrollieren, ob es auch angewandt wird?Das verstehe ich nicht.
      de.m.wikipedia.org/wiki/Richtl…m%20der%20Bundesrepublik.

      Garfield wrote:

      Ja eben: "alternative Vorschläge". Nur weil Jemand von einer Partei, die regelmäßig um den Wiedereinzug in die Parlamente fürchten muss, einige einzelne Vorschläge verbreitet, wie er es seiner Meinung nach besser machen würde, ist das noch lange kein Konzept.
      Im Moment wird das Parlament übrigens überhaupt nicht beteiligt. Die Grundrechte werden über Verordnungen eingeschränkt und können somit auch nicht vorm dem Bundesverfassungsgericht angefochten werden, sondern immer im jeweiligen Bezug beim Amtsgericht. Im übrigen sehen auch Ex-Verfassungsrichter dieses Vorgehen nicht von der Verfassung gedeckt. (RW) rsw.beck.de/aktuell/daily/meld…rsilschein-fuer-regierung
    • OK, also nur das übliche Stammtischgeschwafel, keine neuen Erkenntnisse.
      Das hättest Du in der Tat lieber direkt in die Threads der Kontroverse packen können.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_

      The post was edited 1 time, last by Garfield ().

    • platzhalter wrote:

      Im übrigen sehen auch Ex-Verfassungsrichter dieses Vorgehen nicht von der Verfassung gedeckt.
      Dann werden wir ja bald wissen, ob das Verfassungsgericht als Institution und nicht als Einzelmeinung das genauso sieht - denn das Gesetz als solches kann selbstredend dem BVerfG vorgelegt werden.

      platzhalter wrote:

      Ein Lockdown als Konzept zu bezeichnen ist Blödsinn. Es gibt genug alternative Konzepte von Leuten die wirklich Ahnung haben.
      Die halten sie aber offenbar streng geheim - ich habe da noch von nichts gehört, was funktionsfähig aussähe. Übrigens: bis auf einen Teil der Länder, die sehr früh Gegenmaßnahmen ergriffen haben (Taiwan, Japan) - der Zug war aber hierzulande spätestens Mitte Februar abgefahren - hat es niemand geschaftt, ohne mehr oder weniger harten Lockdown der Sache Herr zu werden, auch Neuseeland und Australien nicht. Es fehlen also auch die Erfolgsgeschichten.
    • In einigen Punkten muß ich @'platzhalter' zustimmen. Unsere Politik hat in den meisten Bereichen, was mit Vorsorge gegen das Coronavirus zu tun hat völlig versagt. Aber deswegen unseren Staat abzulehnen ist absoluter Unsinn. Nur weil es Entscheidungen gibt, die einem nicht passen, alle nach Hause schicken zu wollen ist zu kurz gedacht. Was nützt es und, wenn Merkel zurücktritt, was kommt dann. Die sich zur Zeit anbietenden mehrheitsfähigen Alternativen werden nichts besser werden lassen. Auch die x-te Medienschelte bringt nichts, da die nur richtig ist, wenn man alles ausblendet, was man nicht lesen will. Ich selbst finde jedenfalls sehr oft kritische Berichterstattung. Aber zurück zum Thema:

      Es hätte im Vorfeld der zweiten Welle viel getan werden können um den Verlauf besser handhaben zu können. Ihn aufzuhalten wäre sicherlich nicht möglich gewesen. Im Frühjahr gab es durchaus vernünftige Vorschläge und Konzepte, die aber wahrscheinlich aus Kostengründen nicht weiter verfolgt wurden. Zum einen wurde vorgeschlagen so genannte Fieberambulanzen einzurichten, in denen vom Test bis zur Behandlung leichter Fälle alles an einer Stelle konzentriert gewesen wäre, was an vielen Stellen das Risiko weiterer Infektionen gesenkt hätte und viele Ärzte entlastet hätte. Weiterhin gab und gibt es keine wirkliche Teststrategie. Hier hätte man mit der Schaffung zusätzlicher Laborkapazitäten über den Sommer durchaus Erfolge haben können. Denn nur durch ausgiebiges Testen ist es möglich, potentielle Infektionen zu vermindern. Dadurch wären möglicherweise die Ausbrüche in vielen Einrichtungen der Altenbetreuung zu verhindern gewesen. Das hätte zu einer deutlichen Reduzierung der Belastung in den Krankenhäusern geführt und zu weniger Todesopfern geführt. Hier die Verantwortung allein auf die Betreiber der Einrichtungen abzuwälzen ist von der Politik äußerst fahrlässig, da der Kampf gegen die Krankheit eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung ist. Hier wäre ein gutes Management von Seiten der Politik erforderlich gewesen. Das hätte aber Aufwand und Arbeit bedeutet. Ein Erlassen von Verordnungen ist aber viel bequemer und verschiebt die Verantwortung auf die Betroffenen. Aus meiner Sicht ein schon fast kriminelles Verhalten. Auch der Umgang mit der Quarantäne ist mangelhaft. Ich selbst sehe diese Maßnahme als sehr sinnvoll ein, jedoch werden auch hier die Bürger weitestgehend alleine gelassen. Statt Unterstützung, gibt der Staat Anweisungen. Welcher Bürger fühlt sich da motiviert mitzumachen? Ich hätte zum Beispiel Quarantäneeinrichtungen in Hotels geschaffen, die auf Grund der Tourismusflaute eh leergestanden haben. Das hätte zwar Geld gekostet, aber eben in der Vorsorge und nicht bei den Folgen. Möglicherweise wäre das alles unterm Strich wesentlich billiger geworden, da bei geringeren Infektionszahlen auch nicht so viele Einrichtungen hätten schließen müssen.

      Das alles berechtigt schon von verantwortungslosen und wenig intelligenten Politikern zu sprechen, aber ohne die gleich als Feind abzustempeln.