Neuer Corona Höchstwert

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Neuer Corona Höchstwert

      Ich bin richtig sauer:
      Gerade kriege ich die wichtigen Zeitungsnachricht:

      Neuer Corona Höchstwert. 1129 Todesfälle

      Ich werde so richtig sauer. Persönlich verzichte ich doch auf ALLES und wirklich es fällt mir absolut schwer. Medizinisch würde ich mich aufgrund der Einschränkungen als depressiv bezeichnen.

      Gestern sah ich einen Bericht über die wirtschaftliche Depression mit zahlreichen Privatinsolvenzen von mittelständischen Unternehmen. Die Feuerwerksindustrie darf zu 100 % nichts verkaufen.

      Ich würde behaupten das inzwischen JEDER an Corona leidet. Psychisch und wirtschaftlich.

      Meiner Meinung nach sollte das auch in den Medien gewürdigt werden. Ein DANKESCHÖN wäre angebracht. Ein Dankeschön das die Bevölkerung sich dran hält (was steht denn schon alles. Ist doch alles zu) und in Zukunft auch weiterhin dran halten wird.

      Diese Nachricht "neuer Höchstwert" klingt in meinen Ohren nach nem Peitschenhieb. So nach dem Prinzip: "scheiss Bevölkerung haltet Abstand. Wegen Euch haben wir einen erneuten Höchstwert"
    • Du musst bedenken, dass wegen Weihnachten viele Fälle erst später gemeldet wurden.
      Die Zahlen sind zZ also nicht sehr zuverlässig.

      Ausserdem hält sich nicht jeder daran. Wenn Leute in Massen in die Skigebiete rammeln muss man sich nicht wundern.
      Und es ist auch nicht in jedem Bundesland alles zu. In meinem Bundesland zb bin ich deutlich schneller fertig mit aufzählen was geschlossen hat als umgekehrt. Die Liste ist sehr lang welche Geschäfte geöffnet bleiben dürfen.
      Die einzigen die es wirklich hart trifft sind Schausteller, Künstler, Soloselbstständige. Da ist es wirklich bitter.
      Die Industrie macht sogar noch mehr Gewinn als je zuvor. Der DAX hat auch einen neuen Höchststand...
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Also ich finde es auch schade, dass man so oft davon redet, dass sich die Menschen nicht an Abstandsregeln und Maskenpflicht halten und selbst Politiker davon erzählen, dass die Pandemie längst vorbei wäre wenn die Menschen die Regeln eingehalten hätten. Die meisten Menschen halten sich brav an die Regeln und werden trotzdem bestraft weil sich ein paar Leute nicht an Regeln halten. Es gibt keine Garantie dafür, dass sich 100 % der Bevölkerung immer brav an alles hält und ich verstehe auch nicht wieso es dann nicht härtere Strafen für Leute gibt, die sich nicht dran halten. Schwierig ist es auch, dass es aktuell auch wenig Hoffnung gibt wann es denn besser wird. Lockdownende ist theoretisch am 10.01 aber dabei bleibt es nicht und wenn ich wüsste, dass es irgendwann mal endet und man wieder mehr leben kann wäre meine Stimmung auch besser aber so Schreckensmeldung und noch mehr Verbote trotz Einhaltung von Regeln ziehen einen schon runter.
    • Ich denke, das Hauptproblem waren nicht ein paar Unwillige und Quer"denker", sondern dass die Politik im Herbst zu spät und nur halbherzig reagiert hat. Etwas konsequentere Maßnahmen als die von Ende Oktober bereits vier Wochen früher und die Sache wäre wohl wieder im Griff, aber man hat ja ausgeblendet, dass im Frühjahr nicht nur die Läden und Schulen geschlossen waren, sondern auch die großen Industriebetriebe. Die laufen (was wirtschaftlich sinnvoll ist) voll weiter, und damit auch der ÖPNV, und da hat man schlicht verdrängt, dass dann eben woanders Einschränkungen her müssen. Es nützt nur begrenzt, dass die allermeisten Leute sich brav dran halten, wenn die Regeln nicht ausreichen, um die Kontakte weit genug zu reduzieren.
    • Effektiv haben die ausgesagt:
      Vor 4-8 Wochen war das Infektionsgeschehen so richtig bescheiden.
      Diese Fälle sterben jetzt weg (etwa die Hälfte der invasiv beatmeten überlebt es nicht).

      Diese Zahl hat absolut null(!) mit der Wirkung des jetzigen Lockdown zu tun.
      Dafür müsste man die Glaskugel nehmen und sich die Sterblichkeit ab mitte/Ende Januar anschauen.

      Hier sind noch immer 22 Pflegeheime betroffen. Die Zahlen dürften die nächste Zeit aber allein schon durch die Impfungen runter gehen. Dann sollte sich auch die Lage an sich entspannen.
    • Die Leute, die jetzt sterben, haben sich schon in der ersten Dezemberhälfte angesteckt. Klar daß die Todeszahlen jetzt höher sind, wahrscheinlich wird das Maximum hier zum Jahreswechsel oder Anfang der nächsten Woche erreicht. Hat mit den Mitte Dezember eingeführten Maßnahmen also überhaupt nichts zu tun.
      Mir ist auch aufgefallen, daß die Medien sich immer die schlechten Nachrichten heraussuchen, um darüber zu berichten. Mal sind es die Neuinfektionen, dann die Belegung der Intensivbetten und jetzt die Sterbefälle. Solche Meldungen verkaufen sich eben besser. Wenn man sich die Neuinfektionen ansieht, dann sind die inzwischen deutlich weniger geworden. Das wird sich in den nächsten Wochen auch auf die Belegung der Intensivstationen und schließlich auch auf die Todeszahlen auswirken, dauert eben nur etwas, weil die Leute eben nicht sofort an der Krankheit sterben, sondern erst nach ein paar Wochen.
      Diese Signatur wurde autistomatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig :m(:
    • Wolkenfrosch wrote:

      Wenn man sich die Neuinfektionen ansieht, dann sind die inzwischen deutlich weniger geworden
      Nein - runtergegangen ist nur die Zahl der Tests über die Feiertage bei Anstieg der Positivrate - es wurden nur die ganz klaren Fälle getestet, konnte man schon vorher lesen. Im Moment kann man eigentlich nichts sagen - etwa ab 26.12. hätten die Zahlen sinken sollen, aber nicht gleich in solchem Ausmaß. Wie gut die verschärften Maßnahmen gewirkt haben, wissen wir deshalb frühestens Ende nächster Woche, jetzt kommt ja wieder ein verlängertes Wochenende. Noch so eine Folge der viel zu späten Reaktion der Politik, eine Woche früher die Verschärfungen beschlossen, und wir wüssten jetzt Bescheid.
    • Es mussten ja auch unbedingt Schulen und Kitas geöffnet bleiben. In meinen Augen ein ganz großer Fehler. In Kombination mit den viel zu späten Maßnahmen war das Ergebnis eigentlich klar.
      Frau Merkel hatte bereits im September hochgerechnet und angemahnt, aber die dämlichen Ministerpräsidenten wollten ja nicht hören..
      In solchen Situationen ist der Föderalismus echt Mist.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Frau Merkel hatte bereits im September hochgerechnet und angemahnt, aber die dämlichen Ministerpräsidenten wollten ja nicht hören.
      Tja, sie ist halt Physikerin, und da muss man in Mathe gut sein, das hilft ungemein beim Verstehen des Problems. Und die Landesfürstlein haben sich von der umfangreichen Berichterstattung über die Quer"denker" anstecken lassen - es hätten ja vielleicht doch ein paar mehr sein können als die nicht einmal 3%, die den Möchtegern-Reichskanzler Ballweg in Stuttgart als OB wollten. Sie trauen uns halt nicht zu, ganz überwiegend vernünftig zu reagieren und wittern auf jedem Kopf einen Aluhut.
    • Ginome wrote:

      Frau Merkel hatte bereits im September hochgerechnet und angemahnt, aber die dämlichen Ministerpräsidenten wollten ja nicht hören..
      Das ist so nicht richtig, einige wollten nicht hören, aber nicht alle. Die jetzt alle zusammenzufassen hilft denen, die sich dagegen gewehrt haben in dem es den Eindruck erweckt, das ja alle dagegen waren. Stattdessen gab es halt ein paar Idioten, die andere mitgezogen haben. Ich war teilweise schockiert als ich mitbekommen habe, was in einzelnen Bundesländern noch gemacht wurde, während das in anderen längst nicht mehr so lief.
    • da_hooliii wrote:

      ich verstehe auch nicht wieso es dann nicht härtere Strafen für Leute gibt, die sich nicht dran halten.

      Es gibt ja in der Regel gar keine Strafen, einfach weil es gar nicht möglich ist, all die kleinen Regelübertritte im Alltag, egal ob bewusste oder unbewusste, zu sanktionieren. Und wenn dann tatsächlich mal jemand von einer "Aufsichtsperson" angesprochen wird, bleibt es in vielen Fällen bei einer Ermahnung, da ist man in Deutschland vielleicht auch ein bisschen zu lieberal.

      Als ich in der Woche vor Weihnachten mit dem Zug zu meinen Eltern fuhr, saß in meinem Abteil in einigen Metern Entfernung ein älterer Herr, der nicht nur fast pausenlos mit einer in der Nähe sitzenden Reisenden ätzenden Smalltalk betrieb, sondern dabei seine Maske auch nicht über dem Mund trug und auch später mehrfach ohne Maske durch den Zug lief. Der Kerl wurde mehrere Male (!) vom Bahnpersonal auf sein Fehlverhalten angesprochen und lief kurzzeitig sogar Gefahr, aus dem Zug zu fliegen; passiert ist letztlich jedoch natürlich nichts. So ist der Lerneffekt dann auch gleich null. x( :nerved:

      Polarlicht wrote:

      Die Zahlen dürften die nächste Zeit aber allein schon durch die Impfungen runter gehen. Dann sollte sich auch die Lage an sich entspannen.

      Es wäre schön, wenn´s wirklich schnell ginge. Angesichts der schleppenden Impfstoffversorgung wird das aber noch sehr lange dauern.

      Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sich die Diskussion um die "Privilegien" für Geimpfte entwickelt. Es wurde jetzt schon mehrfach von Rechtsexperten darauf hingewiesen, dass es nicht um "Privilegien" geht, sondern dass spätestens wenn klar sein sollte, dass von Geimpften keine nennenswerte Gefahr mehr ausgeht (das weiß man ja bis dato noch nicht), ihnen ihre Grundrechte zwingend zurückgegeben werden müssen, weil schlicht der Grund für deren Einschränkung wegfällt. Dazu ein m. E. sehr guter Artikel im Spiegel:

      Spiegel-Artikel "Die Grenzen der Solidarität"
    • Ginome wrote:

      Es mussten ja auch unbedingt Schulen und Kitas geöffnet bleiben. In meinen Augen ein ganz großer Fehler. In Kombination mit den viel zu späten Maßnahmen war das Ergebnis eigentlich klar.
      Frau Merkel hatte bereits im September hochgerechnet und angemahnt, aber die dämlichen Ministerpräsidenten wollten ja nicht hören..
      In solchen Situationen ist der Föderalismus echt Mist.
      So kann auch nur jemand sprechen, der selbst keine Kinder zu betreuen hat und nicht weiß was es bedeutet, wenn auf einmal das gesamte Betreuungssystem inklusive der Großeltern wegfällt.
      Was diese soziale Isolation für die Kinder bedeutet, damit möchte ich jetzt gar nicht anfangen.
      ( Mein Kinder waren übrigens weder in Wuhan noch in Ischgl oder auf einem Starkbierfest. Auch nicht im Kirchenchor oder auf einer anderen Superspreader' Veranstaltung.)
      Es fallen zur Zeit schon sehr viele Gehälter weg, wenn jetzt auch noch die Gehälter wegfallen von Menschen, die zwar arbeiten dürfen aber es wegen fehlender Betreuung nicht können sehe ich noch schwärzer für die Wirtschaft.
      Ich bin froh, dass die Politik wenigstens in diesem Bereich bisher halbwegs Vernunft bewiesen hat.
      ( Theoretisch kann man viel reden und verlangen aber von der Praxis hat nicht jeder das tut eine Ahnung)
    • Melanie84 wrote:

      So kann auch nur jemand sprechen, der selbst keine Kinder zu betreuen hat und nicht weiß was es bedeutet, wenn auf einmal das gesamte Betreuungssystem inklusive der Großeltern wegfällt.
      Nein, so kann auch jemand mit (kleinen) Kindern sprechen. Mein Sohn z. B. tut das.

      Warum verallgemeinerst du?
    • Moi wrote:

      Melanie84 wrote:

      So kann auch nur jemand sprechen, der selbst keine Kinder zu betreuen hat und nicht weiß was es bedeutet, wenn auf einmal das gesamte Betreuungssystem inklusive der Großeltern wegfällt.
      Nein, so kann auch jemand mit (kleinen) Kindern sprechen. Mein Sohn z. B. tut das.
      Warum verallgemeinerst du?
      Ist deine Schwiegertochter in Elternzeit?

      Warum werde nur ich auf eine Verallgemeinerung hingewiesen? Ich finde das in Corona Diskussionen mittlerweile üblich.
    • MonaLisa wrote:



      Polarlicht wrote:

      Die Zahlen dürften die nächste Zeit aber allein schon durch die Impfungen runter gehen. Dann sollte sich auch die Lage an sich entspannen.
      Es wäre schön, wenn´s wirklich schnell ginge. Angesichts der schleppenden Impfstoffversorgung wird das aber noch sehr lange dauern.
      Angesichts der Tatsache wie viele Altenheime hier betroffen sind (und dort ja zuerst geimpft wird) bin ich da recht zuversichtlich, dass man es bedeutend schneller merken wird als die Herdenimmunität in Reichweite ist.
    • Melanie84 wrote:

      Ist deine Schwiegertochter in Elternzeit?
      Das ist sie, ja. (Es sind drei Kinder: 5 Monate, 5 Jahre und 8 Jahre.)

      Melanie84 wrote:

      Warum werde nur ich auf eine Verallgemeinerung hingewiesen?
      Weil ich auf deinen Beitrag antworte und die Varallgemeinerung unzutreffend ist. (Wie es die meisten Verallgemeinerungen sind.)

      Melanie84 wrote:

      Ich finde das in Corona Diskussionen mittlerweile üblich.
      Und das ist für dich ein Argument dafür, es auch zu tun?
    • Ginome wrote:

      Es mussten ja auch unbedingt Schulen und Kitas geöffnet bleiben. In meinen Augen ein ganz großer Fehler.
      Das sehe ich auch so. Man hätte das, was jetzt läuft, schon im November machen müssen. Dann hätte es wohl auch geklappt mit Weihnachten und Silvester feiern. Aber angeblich steckt sich ja weder in der Schule noch im ÖPNV jemand an. (Warum muß man dann da eigentlich diese blöden Masken tragen?)

      Polarlicht wrote:

      Angesichts der Tatsache wie viele Altenheime hier betroffen sind (und dort ja zuerst geimpft wird) bin ich da recht zuversichtlich, dass man es bedeutend schneller merken wird als die Herdenimmunität in Reichweite ist.
      Das denke ich auch. Die meisten schweren Verläufe und Todesfälle gibt es ja unter Menschen über 60 Jahren. Wenn da schon mal viele von geimpft sind, werden die Intensivstationen entlastet, auch wenn die Infektionszahlen insgesamt nicht so schnell sinken. Da werden dann sicher etwas höhere Inzidenzwerte toleriert. Der ganze Maßnahmenzirkus dient ja hauptsächlich dazu, die Krankenhäuser zu entlasten, und davon wird dann immer weniger notwendig. Aber bis man davon was merkt, wird es wahrscheinlich März.
      Diese Signatur wurde autistomatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig :m(:
    • Versucht bitte sachlich zu bleiben, auch wenn es manchmal schwer ist.

      Leider gebe ich auf die Testzahlen nicht mehr allzuviel.
      Heute erst wieder in der Presse gelesen, dass Sportler erst positiv getestet wurden und dann nochmals, nun negativ - und schon konnten sie am Wettkampf teilnehmen.
      Ähnliches gibt es auch im Profi-Fußball. Und leider sind das keine Einzelfälle.
      Nur bei der Bevölkerung wird nicht gegengetestet, ob der Test überhaupt stimmt.
      Und im Frühjahr hatte auch Spahn moniert, das es zu oft Falsch-positiv oder falsch-negativ bei den Tests gibt. Davon ist jetzt keine Rede mehr.
      "Ich kehre in mich selbst zurück und finde eine Welt."

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Ginome wrote:

      Es mussten ja auch unbedingt Schulen und Kitas geöffnet bleiben. In meinen Augen ein ganz großer Fehler. In Kombination mit den viel zu späten Maßnahmen war das Ergebnis eigentlich klar.
      Frau Merkel hatte bereits im September hochgerechnet und angemahnt, aber die dämlichen Ministerpräsidenten wollten ja nicht hören..
      In solchen Situationen ist der Föderalismus echt Mist.
      Ich wäre zwar auch für einen 3-4wöchentlichen kompletten Lockdown gewesen, also incl. Kitas, Schulen und daraus resultierend auch alle anderen Arbeitsplätze, da ja die Kinder von den Eltern betreut werden müssen. Aber die Regierung hat nunmal so entschieden, dass die restliche Wirtschaft nicht auch noch komplett still steht. Da sind die Kosten wohl einfach zu hoch.

      PS@alle: Ich würde vorschlagen, die kontroversen Antworten in den Threads in der Kontroverse zu posten und diesen Thread hier frei von Beleidigungen, persönlichen Unterstellungen etc. zu halten.
      Oder welchen Sinn gibt es, alle bisher vorberachten endlosen Diskussionsteile erneut in diesem Thread herunterzuleiern?
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_