Kontaktverbot während Corona

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kontaktverbot während Corona

      Überall fällt Alles aus, damit sich die Menschen nicht treffen können und sich Corona nicht verbreiten kann.

      Am 27.12.20 öffnen die Imofzentren. Damit die Impfung vollständig ist und wirken kann müssen zwischen Erster und Zweiter Impfung drei Wochen vergehen und nach der Zweiten Impfung müssen noch 14 Tage gewartet werden.

      Die Impfzentren wollen etliche Hunderte oder Tausende pro Tag impfen. Das heißt doch das das die idealen Hotspots sind wo das Virus übertragen werden kann, oder?
    • Der Aufenthalt im Impfzentrum dürfte nicht problematisch sein. Dort wird auf die Einhaltung der Abstände geachtet. Und Messehallen sind belüftungstechnisch auf eine deutlich höhere Anzahl Leute ausgelegt, also kann man für frische Luft sorgen.

      Gruselig finde ich eher die Anreise. Dazu müsste ich mit dem ÖPNV durch die halbe Stadt reisen. Dabei vermeide ich den ÖPNV, weil ich mich nicht anstecken will.
    • Markus7733 wrote:

      Die Impfzentren wollen etliche Hunderte oder Tausende pro Tag impfen. Das heißt doch das das die idealen Hotspots sind wo das Virus übertragen werden kann, oder?
      Tausende pro Tag werden wohl nicht gehen, je nach Größe des Impfzentrums sind es wohl maximal ein paar hundert. Man muss allerdings vorher einen festen Termin ausmachen, und im Zentrum ist alles streng geregelt, so dass Du dort wohl keine Ansteckung befürchten musst.
    • Der Ärzteservice der Techniker Krankenkasse schrieb dazu Folgendes:

      Die Organisation der Corona-Impfzentren fällt in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer, die diese große Aufgabe zusammen mit den Kassenärztlichen Vereinigung (KV) des jeweiligen Bundeslandes bewältigen.

      Es sind Hygienekonzepte erarbeitet worden, die geeignet sind, eine Corona-Infektion in Impfzentren zu verhindern. So erfolgt die Impfung nur nach Terminvergabe (ohne Termin kein Zugang!), was Menschenansammlungen verhindert. Auch in den Zentren wird die jeweilige „Impfstrasse“ jeweils nur von einem Impfling zur Zeit benutzt.

      Die Kassenärztlichen Vereinigungen organisieren den ärztlichen Notdienst auf Landesebene. Der Pool an Ärzten, die in den Zentren als Impfärzte tätig werden, besteht zum einen aus diesen Notdienstärzten und zum anderen aus Ärzten des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Außerdem sind Ärzte rekrutiert worden, die kürzlich in Ruhestand getreten sind – z.B. in Schleswig-Holstein sind dies über 1000 Ärzte zusätzlich.

      Es ist also davon auszugehen, dass das Risiko einer Coronainfektion in Impfzentren denkbar gering ist und dass die „normale“ hausärztliche Patientenversorgung nicht beeinträchtigt wird.
    • Die Planungen zu den Impfzentren haben ja schon vor mehreren Wochen begonnen. Ich bin da recht zuversichtlich. Vor allem werden es halt tatsächlich nicht so viele bei den jeweiligen Zentren sein. Die Anreise sehe ich noch als größten Knackpunkt aber das sollte sich auch verteilen. Ich hoffe mal, dass es da keine Spinner gibt die dann vor den Impfzentren demonstrieren...
    • Wegen der Anreise bin ich eher zuversichtlich dass das per Rad geht. Allerdings habe ich da nur 8 km. Das ist in Flächenländern sicher anders.
      Die weniger kritischen Impfstoffe (betreffend die Kühlung) sollen uU später im Jahr auch über die Arztpraxen verteilt werden? Also wenn man sowieso einen Termin hat? Ist aber wohl noch nicht entschieden.