Check up 35

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Check up 35

      Hallo,

      hat jemand von euch schon den Check up 35 durchführen lassen, also die ärztliche Untersuchung, die ab 35 alle drei Jahre bezahlt wird?
      Wie ist es abgelaufen? Habt ihr den Arzt zu Gesicht bekommen?

      Ich hatte sie heute morgen und habe auf der Arbeit gesagt, dass ich nicht kommen kann, weil ich eine längere ärztliche Untersuchung
      habe und dann hat sie 15 min. gedauert!
      Es wurde Blut abgenommen, eine Urinprobe musste ich abgeben, Gewicht und Blutdruck gemessen.
      Der Arzt selbst war noch nciht da, es fand kein Gespräch statt.

      Als eine ehemalige Kollegin mir mal von dieser Untersuchung berichtete, lief das ganz anders ab.

      Ich war echt erstaunt - im negativen Sinn und auch ein bisschen depressiv. Erstens komme ich mir verarscht vor, ich habe auch einige
      Probleme, die ich eigentlich besprechen wollte. Zweitens ist es halt mit der Arbeit blöd, auch wenn mein Vorgesetzter gemeint hat, es
      sei nicht so schlimm ... :(
    • Ja, da wird nicht viel gemacht. Die Vorsorgeuntersuchungen sind eigentlich nen Witz. Ich mache eigentlich regelmäßig das Hautkrebsscreening, aber nun wurde die Frist von zwei auf drei Jahre hinaufgesetzt. Das etwas bei solchen Untersuchungen gefunden wird ist wohl eher Zufall als medizinische Vorsorge.
    • Hm, ich hatte einen, als ich gerade erst 35 war, ist also fast 10 Jahre her. Da gabs den noch alle zwei Jahre, und der Arzt hat neben einer allgemeinen Untersuchung und einer Laborkontrolle die Schilddrüse, Nieren, Bauchraum und so geschallt. Seitdem weiß ich, dass ich eine akzessorische Niere habe.
      Vielleicht sollte ich mal wieder einen Termin ausmachen.
    • Also meine Hausärztin hatte bei mir das auch gemacht, also Impfstatus gecheckt, Blutentnahme, Gewicht, Blutdruck und EKG. Das wird meist alle 1,5 bis 2 Jahre bei mir gemacht. Aber ich hatte schon 3 mal Krebs, vielleicht sind deshalb die Abstände etwas näher.
    • So direkt hatte ich das nicht, als ich 35 war.
      Bisher kannte ich diese Untersuchung auch gar nicht.
      Daher habe ich mir mal durchgelesen, was gemacht wird - und das ist ja fast nix.
      Alles, was diese Untersuchung beinhaltet, wird bei mir eh schon seit einer Weile regelmäßig von den jeweiligen Fachärzten im Auge behalten und das vermutlich viel gründlicher als bei diesem kurzen Check.
      Impfungen kontrolliert der Betriebsarzt regelmäßig und was fehlt, wird direkt aufgefrischt - da muss ich nicht mal in eine Arztpraxis.
      Blutdruck und Körperzusammensetzung mess ich selbst.

      Das Einzige, was ich dieses Jahr mal zusätzlich zum ersten Mal habe machen lassen, war der Hautkrebs-Check. Aber wirklich überzeugt hat mich das nicht. Ca.. 30 Sekunden von jeder Seite angeschaut, der Bereich der Unterhose blieb komplett unbeachtet. Vielleicht wäre es gründlicher gewesen, wenn ich irgendwelche teuren Zusatzleistungen gebucht hätte. Wenn ich das noch mal machen sollte, dann auf jeden Fall in einer anderen Praxis. Aber aktuell scheinen viele Praxen sowas generell abzulehnen - man soll bitte nur bei echtem Verdacht kommen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Blutabnahme, Impfstatus, allgemeine körperliche Untersuchung, Ultraschall Bauch, bei mir findet dann auch immer ein Belastungs EKG statt, weil ich ein erhöhtes Herzinfarktrisiko in der Familie habe, so alt bin ich noch nicht, aber ich möchte nicht wie mein Vater irgendwann davon überrascht werden. Im Zusammenhang mit einer Unregelmäßigkeit bei dem EKG bin ich dann auch zum Kardiologen geschickt worden, dadurch hat sich die vermeintliche Unregelmäßigkeit dann als Normvariante rausgestellt. Aber gerade die Sache mit dem Herzinfarktrisiko werde ich auch zukünftig alle 3 Jahre abklären lassen.
      diagn.
    • JojosWelten wrote:

      Hm, ich hatte einen, als ich gerade erst 35 war, ist also fast 10 Jahre her. Da gabs den noch alle zwei Jahre, und der Arzt hat neben einer allgemeinen Untersuchung und einer Laborkontrolle die Schilddrüse, Nieren, Bauchraum und so geschallt. Seitdem weiß ich, dass ich eine akzessorische Niere habe.

      Nevalein wrote:

      Also meine Hausärztin hatte bei mir das auch gemacht, also Impfstatus gecheckt, Blutentnahme, Gewicht, Blutdruck und EKG. Das wird meist alle 1,5 bis 2 Jahre bei mir gemacht. Aber ich hatte schon 3 mal Krebs, vielleicht sind deshalb die Abstände etwas näher.

      Garfield wrote:

      Daher habe ich mir mal durchgelesen, was gemacht wird - und das ist ja fast nix.
      Der Check up 35 stammt bisher aus den 70ger Jahren und war deshalb wirklich ziemlich sinnlos. Ich habe in 20 Jahren so gut wie nie etwas wichtiges gefunden. Beispielsweise sollten die Fußpulse getastet werden als FRÜHerkennung gegen Gefäßverkalkung. Wenn die weg sind dann ist das das ENDstadium der aVK! Ich habe das deshalb auch nie beworben. Blutdruckmessung durch den Arzt ist so eine Sache, der Weißkittelhochdruck täuscht da oft etwas vor was nicht da ist. Die (zwangsläufige) Voruntersuchung vor Narkosen dagegen bringt oft unerkannte Vorerkrankungen zum Vorschein, viel mehr als der Check up.

      Deshalb ist der Inhalt jetzt verändert worden. Es ist jetzt mehr ein Gespräch über die Risiken die ein Patient hat. Ich kann aus Erfahrung sagen daß da manchmal ganz falsche Vorstellungen herrschen. Genauer gesagt geht es um das Risiko der Gefäßverkalkung, Krebs wird weder gesucht noch angesprochen. Wir sollen hierzu den Risikorechner von arriba verwenden arriba-hausarzt.de/
      Hier kann man dann sehr gut mit den Datten und Behandlungsmöglichkeiten spielen und dem Patienten damit ein Gefühl dafür geben was welche Änderung bringen würde. Natürlich aben die Krankenkassen dabei im Sinn zu zeigen wie wenig eigentlich die medikamentöse Cholesterinsenkung bringt damit sie Geld einsparen.

      Im Check up werden KEINE Beschwerden besprochen die der Patient hat, das gehört in die normale Sprechstunde. Es geht nur um Vorsorge gegen Arteriosklerose und weniges andere.
      Ultraschall und EKG gehören NICHT zum Check up. Das sind dann kostenlose Zusatzleistungen (laut Berufsordnung muss man eigentlich diese Sachen als Igel-Leistungen abrechnen). Meiner Meinung nach macht Ultraschall auch Sinn weil manche Tumoren nur so rechtzeitig zu finden sind aber nicht jeder Hausart hat das, also kann es nicht im Check up drin sein.

      Vele Patienten haben bei "Check" nur die Blutuntersuchung im Sinn. Der Gedanke man würde im Blut heutzutage schon sehen ob man gesund ist ist völlig falsch. Sehr viele schwere Krankheiten (Krebse, KHK, Unfallneigung ec.) kann man im Blut nicht sehen. Daher ist beim Check jetzt nur der Fett-Status drin den man für den Arriba-Rechner braucht. Es wird weder Blutbild noch Leber- oder Nierenwerte gemacht. Die Kassen verhandeln da knallhart um Cent-Beträge.

      Die Kassen vermitteln da immer einen etwas falschen Eindruck. Außer Impfungen und die bekannten Vorsorgeuntersuchungen ist nur die Erkennung und Behandlung von bestehenden Krankheiten versichert. Alles andere ist Privatleistung. Für Atteste, zusätzliche Untersuchungen und Blutuntersuchung auf Wunsch des Patienten muss der Arzt eigentlich immer etwas verlangen. Die Grenze ist machmal unklar aber nicht alles was ein Art machen kann ist Kassenleistung.

      Garfield wrote:

      Das Einzige, was ich dieses Jahr mal zusätzlich zum ersten Mal habe machen lassen, war der Hautkrebs-Check. Aber wirklich überzeugt hat mich das nicht. Ca.. 30 Sekunden von jeder Seite angeschaut, der Bereich der Unterhose blieb komplett unbeachtet.
      Hautkrebscheck ist standartisiert. Der Patient muss völlig entkleidet sein. Die behaarte Kopfhaut gehört genau abgesucht, ebenso die Haut zwischen den Zehen und selbstverständlich auch im urologischen Bereich. Nur die Vagina wird dem Gynäkologen überlassen, da bräuchte man ein Spekulum. 30 Sekunden und mit anbehaltener Unterhose ist unvollständig, darf also nicht abgerechnet werden.
    • Vulkan wrote:

      Gespräch mit dem Arzt.
      Das hatte ich zB gar nicht.

      Nevalein wrote:

      Impfstatus gecheckt
      Wurde auch nicht gemacht - vielleicht weil ich keinen Impfpass habe, da die letzte Impfung ziemlich lange zurück liegt?

      Mein Vater ist auch Arzt (anderer Bereich) und will sich mal informieren, was genau erwartet wird.
      Ich bin ja wie gesagt auch nicht einfach so zur Vorsorge hin, sondern schon, da ich ein paar Probleme habe ...
    • Hast du einen neuen / zweiten Termin bekommen?

      Ich hatte mal ein Check up U35 (oder so ähnlich), den es bis 35 gibt (ist relativ neu). Beim ersten "Termin" wurde mir auch nur Blut abgenommen usw. Das eigentliche Arztgespräch hatte ich dann später. Dabei erläuterte mir der Arzt wie hoch welche Risiken seien und ob irgendwelche Werte außer der Norm seien o.ä.. (So viele Werte werden aber garnicht kontrolliert, wie man manchmal denkt).
      Ich war damals auch irritiert weil man mir das nicht erklärt hatte.
      Ein Arztgespräch gehört aber auf jeden Fall dazu, schließlich kann die Arzthelferin garnicht beureteilen, was die Werte und deine Anamnse bedeuten (könnten).

      Weitere Infos siehe hier:
      bundesgesundheitsministerium.de/checkup.html
    • Fidoline wrote:

      Wurde auch nicht gemacht - vielleicht weil ich keinen Impfpass habe, da die letzte Impfung ziemlich lange zurück liegt?
      Wie soll man das denn checken, wenn es keinen Impfpass gibt.
      Aber da hätte Dir der Arzt gleich direkt einen ausstellen sollen und vorsorglich gegen das übliche Zeug (nach)impfen.
      Die Ärzte hier im Westen waren immer hellauf begeistert, wenn sie meinen DDR-Impfpass gesehen haben, wo ja wirklich jede Untersuchung und Impfung seit der Geburt verzeichnet war. Nur von der losen Zettelsammung, die seit der Wende zusätzlich drin lag, waren sie nicht begeistert und der Hausarzt hat mir dann genau deswegen eine neuen Impfausweis angelegt. Denn in den DDR-Ausweis wollten sie auch nichts mehr stempeln.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield wrote:

      Wie soll man das denn checken, wenn es keinen Impfpass gibt.
      Aber da hätte Dir der Arzt gleich direkt einen ausstellen sollen und vorsorglich gegen das übliche Zeug (nach)impfen.
      Ja, das meinte ich ja auch.

      Ich hole morgen meine Blutergebnisse und bin mal gespannt, was sie da überprüft haben.
    • Wahrscheinlich warst du erst beim ersten Termin, es sollten eigentlich zwei sein. Beim ersten gibt man Blut ab, wird eben „durchgecheckt“ mit Gewicht, Blutdruck und was alles dazu gehört. Beim zweiten Termin wertet der Arzt das dann aus und stellt Fragen etc.
      Selbstdiagose... oder einfach nur komisch?!
    • New

      ADD83 wrote:

      eim zweiten Termin wertet der Arzt das dann aus und stellt Fragen etc.
      Den zweiten hatte ich nicht. Den Arzt habe ich nie gesehen -vielleicht existiert er gar nicht? :nerved:

      Die Sprechstundenhilfe sagte, die Blutwerte seien in Ordnung, obwohl einer leicht auffällig ist und wenn der Arzt ein Gespräch mit mir geführt hätte, hätte er
      bemerkt, dass man diesen Wert bei mir nicht auf die leichte Schulter (RW) nehmen kann.

      Ich habe jetzt meiner Krankenkasse geschrieben, um zu erfahren, was genau dieser check up beinhaltet.

      Und ich werde mir auch überlegen, was ich weiterhin unternehme, denn das Vorgehen dieses Arztes ist nicht tragbar. Wenn ich nicht inelligent wäre, Mediziner in der Familie
      hätte und mich gut selbst über Dinge erkundigen könnte, würde ich denken, es ist alles im grünen Bereich und meine Beschwerden nur Einbildung oder was weiß ich was.
    • New

      "Wegen der geänderten Inhalte und Untersuchungsfrequenz für die Gesundheitsuntersuchung
      wurde die Bewertung der GOP 01732 um 17 Punkte auf 320 Punkte (34,63 €) erhöht"

      Ist also relativ gut bezahlt (für unsere Verhältnisse, ein Rechtsanwalt würde dafür keinen Finger rühren, einen TÜV beim Auto gibts dafür auch nicht).
      An Blutwerten sind da nur die Fettwerte erlaubt (Cholesterin gesamt, HDL, LDL und Triglyceride)

      Von diesem Umsatz bleibt aber nur ca. 1/4 netto übrig, also 8-9 euro.

      ALLE Kassen müssen das anbieten weil der Gemeinsame Bundesausschuß das als Basisleistung beschlossen hat.

      Alles was darüber hinausgeht wäre IGEL-Leistung, die Abklärung von Beschwerden ist was ganz anderes.