Sind 40% der Autismus-Diagnosen falsch?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Capricorn wrote:

      Für mich selbst habe ich sehr langsam realisiert, dass ich enorme Schützenhilfe (RW) durch meine Eltern hatte.
      Genauso geht es mir auch. Ich hatte sehr lange nicht verstanden, wieviel es ausgemacht hat, dass meine Eltern, insbesondere mein Vater, mir sehr viel zugetraut bzw. ermöglicht haben, was keineswegs selbstverständlich war. Das gab ein Selbstvertrauen, das mir manches erlaubt hat, was Aspies mit schlechteren Bedingungen nicht schaffen würden, ich aber für selbstverständlich gehalten habe. Teils anfangs unter Schmerzen, weil ich Dinge unternommen habe, die eigentlich etwas jenseits meiner Grenzen lagen, die aber dann doch gut gingen. Bei mir kam noch dazu, dass durch die jüngeren Geschwister die zeitweilige starke soziale Isolation in der Schule kaum ins Gewicht fiel und selbst das Mobbing keine Katastrophe war - zu Hause war genug soziales Umfeld vorhanden. So wurde mir erst relativ spät, ab Mitte 20, langsam klar, dass ich doch ein größeres und vor allem dauerhaftes Defizit im Sozialen habe.
    • HCS wrote:

      Es geht einzig darum, dass die 40%, von denen Göttingen schreibt, mehr oder weniger "aus der Luft gegriffen" bzw. besser gesagt methodisch fehlerhaft zustande gekommen sind und teilweise offenbar auch auf nicht wirklich nachvollziehbaren Kriterien (für die Kollegen, nicht für uns Laien wohlgemerkt) beruhen
      Genau! ... und dies sollte in der weiteren Diskussion auch berücksichtigt werden.

      Capricorn wrote:

      Das sollte meiner Meinung nach auch sachlich diskutiert werden dürfen.
      Das wurde (und wird) ja genau hier sachlich diskutiert :) ...hoffentlich

      2hoch8 wrote:

      Heißt nicht dass du damit recht hast.
      Heißt auch noch lange nicht, dass Deine Sicht die einzig wahre ist und du Recht hast in Deiner Einschätzung ... :shake: Respekt statt Provokation ist auch eine Möglichkeit.

      HCS wrote:

      Mängel der Studie sind keine Glaubenssache, sondern eine Frage der sauberen wissenschaftlichen Methodik, an der es dort fehlt. Und davon verstehe ich nun mal von Berufs wegen genug, um sowas beurteilen zu können. Die Zahl "40%" hält definitiv keiner Überprüfung stand. Das schließt selbstverständlich rein methodisch betrachtet nicht aus, dass sie doch stimmt, aber das wäre dann reiner Zufall.
      Nochmals sehr korrekt!
    • @2hoch8 Ich sehe hier zwei aufeinanderfolgende Einzeiler, die aus demselben Beitrag zitieren. :m(: Muss das sein?
      Das hier ist ein Forum und kein Watsapp.
      (Und nein, antworte am besten nicht hier drauf, sondern lern einfach draus und mach's nächstes Mal besser.)

      -

      Um noch was halbwegs Sinnvolles beizutragen :roll: :

      HCS wrote:

      Genauso geht es mir auch. Ich hatte sehr lange nicht verstanden, wieviel es ausgemacht hat, dass meine Eltern, insbesondere mein Vater, mir sehr viel zugetraut bzw. ermöglicht haben, was keineswegs selbstverständlich war. Das gab ein Selbstvertrauen, das mir manches erlaubt hat, was Aspies mit schlechteren Bedingungen nicht schaffen würden, ich aber für selbstverständlich gehalten habe. Teils anfangs unter Schmerzen, weil ich Dinge unternommen habe, die eigentlich etwas jenseits meiner Grenzen lagen, die aber dann doch gut gingen. Bei mir kam noch dazu, dass durch die jüngeren Geschwister den älteren Bruder die zeitweilige starke soziale Isolation in der Schule kaum ins Gewicht fiel und selbst das Mobbing keine Katastrophe war - zu Hause war genug soziales Umfeld vorhanden. So wurde mir erst relativ spät, ab Mitte 20, langsam klar, dass ich doch ein größeres und vor allem dauerhaftes Defizit im Sozialen habe.
      Mit der einen Änderung passt das 1:1 auch auf mich.
      Und das, obwohl die Diagnose schon viel früher gestellt worden war. :m(:
      "Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen." ~ Blaise Pascal
    • maksa wrote:

      blablabla
      Ich habe diesen Thread nicht aufgrund der Thematik gelesen ( die ich etwas verstörend finde), sondern weil ich das Kommunikationsverhalten hier sehr interessant finde. Ich finde deine letzte Aussage bringt es auf den Punkt und wäre eine schöne Überschrift für den Thread gewesen! :d ( außerdem überlege ich gerade, diese Floskel im Alltag mal auszuprobieren ;) )

      (Sorry an alle die sich durch meinen unqualifizierten Beitrag gestört fühlen :) aber man muss ja nicht immer Superernst sein ;) )
    • Unbewohnte Insel wrote:

      Jemand könnte aber gestört, schwierig und kaputt sein ohne die "criteria for any psychiatric disorder" zu erfüllen. Vielleicht fehlt bei jemandem nur ein einziges notwendiges Kriterium für jede einzelne Störung. Dann hätte er jede Störung die es gibt gerade verpasst aber wäre vollkommen dysfunktional (ohne die "criteria for any psychiatric disorder" zu erfüllen).
      Ja, die Fälle gibt es. Die Diagnosekriterien sind halt Cluster, die statistisch in Kombination wohl häufig vorkommen, aber nicht auf jeden passen. Da ist es dann sinnvoller, vom tatsächlichen Hilfebedarf auszugehen. Oft aber natürlich auch schwierig, weil die Hilfen quasi an Label gebunden sind.

      maksa wrote:

      Eines was vielleicht nicht ganz außer Acht gelassen werden darf, in dieser 'diagnostischen Willkürlichkeit' ist der tatsächliche Hilfebedarf der Menschen, die sich meist genau deshalb einer Diagnostik unterziehen und auf eine präzise, sichere und erfahrene Diagnostik angewiesen sind. Mich verunsichert manchmal, dass man bei all den Zahlen die Menschen die Hilfe suchen etwas außer Acht lässt.
      Das finde ich auch schwierig, und ja, da müsste es Wege geben, die Menschen dann dennoch zu unterstützen.

      Capricorn wrote:

      nicht untypisch für relativ gut kompensierende Menschen mit ASS. Gerade das mit der langsameren Entwicklung.
      Ich glaube auch, das kommt nicht selten vor. Vieles ist letztlich auch Glückssache.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • HCS wrote:

      wie anders wäre zu erklären, dass jemand dort "keine autistischen Mwerkmale" attestiert bekommt, der für zwei andere Stellen "klarer Fall" ist?
      Kommt auf die Stellen an ;) Zweimal 100%-Quoten-Doc ist halt gar nichts wert. Zweimal Uniklinik Köln wäre schon sehr seltsam.

      Leonora wrote:

      Ja, die Fälle gibt es. Die Diagnosekriterien sind halt Cluster, die statistisch in Kombination wohl häufig vorkommen, aber nicht auf jeden passen. Da ist es dann sinnvoller, vom tatsächlichen Hilfebedarf auszugehen.
      Wie bereits gesagt: Es gibt immer noch F 61.0
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Melanie84 wrote:

      Ich finde deine letzte Aussage bringt es auf den Punkt und wäre eine schöne Überschrift für den Thread gewesen!
      Dann bist du wohl im Abwehrmodus, wenn du das so siehst. Ich fand die Beiträge in diesem Thema sehr tiefsinnig und hilfreich. Leider ist es oft so, dass manche eher aggressiv auf solche Themen reagieren, oder es ins Lächerliche ziehen so wie du hier. Das ist schade. Aber halt Abwehrverhalten.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Abendstern wrote:

      Ich sehe hier zwei aufeinanderfolgende Einzeiler, die aus demselben Beitrag zitieren. Muss das sein?
      Das hier ist ein Forum und kein Watsapp.
      Das stimmt. Irgendwie hat er mir das zweite Zitat nicht mehr eingefügt, wer weiß was ich geklickt habe und dann hatte ich zwei Beiträge draus gemacht. Sonst vermeide ich das aber.
    • @Melanie84

      Unbewohnte Insel wrote:

      Was findest du interessant an dem Kommunikationsverhalten

      maksa wrote:

      Respekt statt Provokation ist auch eine Möglichkeit.
      Bemerkenswert, jedoch eher uninteressant finde ich, wenn als Antwort auf mein oben stehenden Hinweis wiederum provokant und unnötig weiter getriggert wird. Es ist eher traurig wenn man daraufhin 'nur' noch mit einem blablabla antworten kann. Für alle Beteiligten.

      The post was edited 2 times, last by maksa ().

    • @Unbewohnte Insel
      Dieser Thread wurde ja aufgrund einer These gestartet. Eine These kann man ja kontrovers sehen und pro oder kontra argumentieren.

      Wenn man sie allerdings als Tatsache sieht, bzw die Widerlegung der These dann hat man ja zwei entgegen gesetzte Pole, die nie auf einen Nenner kommen werden. Meiner Meinung nach macht dann eine Diskussion wenig Sinn. Das wäre der eine, für mich interessante Punkt.

      Ich hab in "The autistic brain" was über "Button up" und " top down thinking " gelesen und mich erinnert diese Diskussion etwas daran.
      Für @2hoch8 steht ja eine Tatsache fest, die er versucht, auf andere anzuwenden, das wäre dann ein Beispiel für " top down". Andere bringen Gegenbeispiele und suchen viele Argumente um sich dieser Thematik anzunähern, mit evtl offenem Ausgang, das wäre dann " bottom Up".
      Das sind einfach völlig verschiedene Herangehensweisen.
      Das ist SEHR vereinfacht und überspitzt formuliert, macht für mich allerdings durchaus Sinn und erklärt, so wie ich das verstehe einige Kommunikationsschwierigkeiten im Alltag.
      ( Ich weiß das hat mit der Thread Thematik nix zu tun, aber auf Nachfrage antworte ich gerne)
    • @Shenya
      Ich gebe dir da absolut Recht!!! Und genau dieser Modus hat dafür gesorgt, dass ich hier jetzt auch noch meinen Senf dazu geben muss.
      Mir ist schon an mehreren deiner Beiträge aufgefallen, dass du vieles sehr klar erkennen und benennen kannst, das finde ich wirklich bewundernswert. :)
    • @maksa
      Das war eigentlich als Kompliment gemeint, ich hab wirklich gelacht, als ich das gelesen habe. Manchmal ist es wohl die einzige Art reagieren zu können.
      Ich bleibe bei meiner Aussage, dass man nicht alles so ernst sehen muss und entschuldige mich nochmals für meine unqualifizierten Beiträge.
    • maksa wrote:

      jedoch eher uninteressant finde ich,
      Es würde mich tatsachlich interessieren zu wissen was dir anders zu sein scheint an dem Kommunikationsverhalten in diesem Thread im Vergleich zu dem Kommunikationsverhalten anderswo, in anderen Threads bzw. in anderen Foren. Verhalten wir uns zum Beispiel grundsätzlich anders hier als die Teilnehmer in anderen Foren? Wenn ja, was sind die Unterschiede?

      8o Oh, ich habe gerade gesehen dass ich dich mit Melanie84 verwechselt habe. Weiß aber nicht wie ich diesen Post löschen kann.

      The post was edited 1 time, last by Unbewohnte Insel ().

    • @Melanie84
      Bei mir musst Du Dich nicht entschuldigen, kann mir ganz gut vorstellen, dass man über das 'blablabla' lacht.
      Ich lache da auch drüber, andere provozieren weiter :yawn:
      In diesem Sinne danke für's Kompliment und vor allem für's Lachen :)


      @Unbewohnte Insel Kein Problem. (Einfach editieren, evtl. Zitat löschen und das richtige einfügen)

      The post was edited 1 time, last by maksa ().

    • @Unbewohnte Insel
      Ja stimmt, es wird in vielen Threads ähnlich argumentiert, es gibt häufig unvereinbare Positionen, in diesem Thread ist es mir jedoch besonders aufgefallen ( ich lese ja auch nicht alle).
      Außerdem hielt ich es für eine gute Idee mich in die Schusslinie zu bringen, damit hier nicht noch wirklich ein Streit entsteht. Das ist tatsächlich für mich typisches Kommunikationsverhalten, das ich aufgrund mangelnder Impulskontrolle oft nicht beherrschen kann.

      (Hab ich jetzt diesen Thread gekapert?)