Angst den Verstand zu verlieren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sorry, aber das halte ich aus eigener Erfahrung für Blödsinn. Mann kann verrückt sein (psychotisch) und gleichzeitig darüber nachdenken, verrückt zu sein oder zu werden. Das schließt sich nicht aus.
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.
      Voltaire
    • Wie schon im Film „Alice im Wunderland 2“ oder so , der neuere mit Johnny Depp etc., der Vater zur jungen Alice sagt:

      Alice:“Ich habe Angst verrückt zu werden!“
      ... etc.
      Vater:“ Weißt du, das macht nun mal die besten aus!“

      :) Das finde ich tröstlich!

      (sinngemäß, kann jetzt nicht nachsehen!)
      Man sieht nur mit dem Herzen gut.
      Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      (Antoine de Saint-Exupéry)

      "Was ist falsch an sonderbar?"

      "Das Ende der Störung ist derzeit nicht absehbar."
    • Elementarteilchen wrote:

      Ich komme mir vor wie ein Alien. Als sei die Welt der anderen nicht meine und ich kann nicht zu den anderen durchkommen.
      Genau das ist SEHR typisch für Autismus. :) Ich kenne dieses Gefühl aus eigener Erfahrung sehr gut, es fühlt sich bei mir so an als könne ich schreien so laut ich will oder ein riesiges Schild hoch halten, aber es hört bzw. sieht einfach niemand. :(
      Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand,
      denn jeder ist überzeugt dass er genug davon habe.
      René Descartes
    • Der Rabe wrote:

      Elementarteilchen wrote:

      Ich komme mir vor wie ein Alien. Als sei die Welt der anderen nicht meine und ich kann nicht zu den anderen durchkommen.
      Genau das ist SEHR typisch für Autismus. :) Ich kenne dieses Gefühl aus eigener Erfahrung sehr gut, es fühlt sich bei mir so an als könne ich schreien so laut ich will oder ein riesiges Schild hoch halten, aber es hört bzw. sieht einfach niemand. :
      So geht es mir auch.
    • Liebe Kim , danke dass du fragst.
      Ich habe heute mit meinem Therapeuten gesprochen. Er sagt ich müsse dafür sorgen dass ich mich wieder sicher fühle und ruhe habe. Ich gebe mir mühe alle möglichen Störungen auszuschließen. Ein bisschen besser ist es. Unsicher und ängstlich bin ich noch.
    • Das ist toll, das du Unterstützung hast und das es dir schon etwas besser geht. Zumindest hier machst du nicht den Eindruck, als würdest du den Verstand verlieren.
      Wahrscheinlich hast du es nur mit dem ganz normalen Wahnsinn zu tun, mit dem man als Autist umgehen muss. Man ist halt nicht so belastbar und muss gut für sich sorgen.
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.
      Voltaire
    • floater70 wrote:

      Diese Angst ist eigentlich ganz normal u. sogar ein Zeichen dafür, dass du ihn bestimmt nicht verlierst...
      Die Angst/Befürchtung/Einsicht kommt bei mir öfter zu spät. Nämlich nach dem Overload/Meltdown. Zwar kann ich, seitdem ich hier im Forum bin, mehr von diesen Situationen einschätzen (auch wenn sie gerade passieren), aber das dagegensteuern (RW) habe ich noch nicht wirklich gelernt. Es klappt nur ab und an und kommt auf den Auslöser an, jedoch mehr als vor einem Jahr. Bei emotionalen/sozialen Situationen steigern sich meine Gedanken dann in eine Spirale, wo ich mich dann in den Abgleich des Ist- und Sollzustandes meines Denkens/Handeln zwingen muss. Ich stelle mir dann die Frage ob die Gedanken/Interpretationen Wunschvorstellungen einer sozialen Situation sind, weil ich mir wünsche das es so wäre und somit in einen gedanklichen Tunnel komme wo andere (evt. richtige) Sichtweisen blockiert werden. Dann muss ich halt nen Realitätscheck machen. Aber gerade bei emotionalen Dingen klappt das meist nicht ohne Hilfe bzw. dauert ohne Hilfe extrem lange und führt dann zu, mindestens, komischen Verhaltensweisen meinerseits. Keine Ahnung, aber vielleicht werden Autisten dann auch gerne Psychosen unterstellt, gerade wenn dieser Ist-Sollabgleich aufgrund von fehlenden Möglichkeiten zur Erörterung der eigenen Situation fehlen (Kommunikation etc..).
    • Elementarteilchen wrote:

      Ich frage mich ob ich vielleicht doch kein Autist bin sondern alles nur von mehrfacher Ptbs kommt
      Viele Autisten sind ja auch (stärker oder schwächer) traumatisiert, bzw. Mikrotraumata sammeln sich, das eine schließt das andere nicht aus. Und vielleicht kommt die Ptbs eher vom Autismus als andersrum. Nur mein Gedanke, ich möchte ja nichts unterstellen, weil ich dein Problem nicht genau kenne.

      Und ich kenne es auch, wenn man denkt, man wird verrückt.
      Bei mir ist es dann auch so als wäre ich in einer anderen Welt, ich wäre nicht mehr ganz da oder die Welt scheint diffus...
      Letztlich habe ich mich ständig in Gedankenschleifen wiedergefunden; Was ist, wenn es kein Autismus ist, sondern was anderes usw.
      Man kreist nur noch um sich selbst. Auch wenn es blöd klingt, aber Ablenkung sollte man versuchen, wenn es denn geht. Und versuchen, seine Gedanken ab einem bestimmten Punkt bewusst zu stoppen.

      Ich hoffe mal, dass es dir bald besser geht und dass du Ärzte hast, denen du vertrauen kannst.
    • floater70 wrote:

      lesen u. gelesen werden ist frei, agressivität gegen einen user ebenso...
      Nein!
      User, die sich nicht an die Forenregeln halten, werden gesperrt.
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • @ineredit, es ist bei mir ganz genau so wie du es beschrieben hast. Das Gedankenkarussel das sich dann nur um mich und dieses Thema dreht ist sehr quälend. Ich muss mich stark konzentrieren um da soweit rauszukommen dass es wieder in dem für mich normalen Rahmen ist . Ein Alien bleibe ich dann trotzdem aber komme mit der anderen Welt zurecht. Ich bin weiter auf dem Weg dorthin. Laufen hilft mir bzw. Joggen , Meditation und Nähe zum Partner und meinen Tieren.
      LG