Rollstuhl für Nutzung außer Haus- Hilfsmittel bei Reizüberflutung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rollstuhl für Nutzung außer Haus- Hilfsmittel bei Reizüberflutung

      Hallo zusammen,

      wenn ich draußen unterwegs bin und mir Reize zuviel werden passiert es oft, dass ich beginne zu zittern und meine Beine nachgeben.
      Das schränkt mich in meinem Alltag erheblich ein, da ich mich so nie weit vom Haus entfernen kann und generell nicht alleine unterwegs sein kann.
      Ich überlege, einen Rollstuhl anzuschaffen um ihn außerhalb des Hauses zu nutzen und da durch mehr Eigenständigkeit und Mobilität zu erlangen.
      Ist jemand in einer ähnlichen Situation?

      Liebe Grüße und danke im Voraus
      Menschen sind Wesen, die in quadratischen Schachteln runde Pizza verpacken und diese in Dreiecke schneiden.

      The post was edited 1 time, last by Alva ().

    • Alva wrote:

      Ich überlege, einen Rollstuhl anzuschaffen um ihn außerhalb des Hauses zu nutzen und da durch mehr Eigenständigkeit und Mobilität zu erlangen.
      Ich bin nicht in dieser Situation, kenne das Zittern aber von (seltener) sehr extremer Stressbelastung.

      Was erhoffst du dir von dem Rollstuhl? Eine Sitzmöglichkeit? Während dem Zittern wirst du dich im Rollstuhl vermutlich nicht fortbewegen können. Ich würde da einen Rollator vielleicht praktischer finden, an dem kannst du dich abstützen und bei Bedarf hin setzen. Und es ist nicht so unhandlich, im Vergleich zu einem Rollstuhl. Wäre aber noch die Frage, ob deine Gründe reichen um das von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen, oder ob du es selbst kaufen müsstest.
      Toleranz ist, wenn Toleranz kein Thema sein muss.
    • Ich denke, ich würde eher versuchen zu trainieren, mich zu beruhigen in solchen Situationen, damit ich weitergehen kann. Ich vermute eher ein psychisches Problem (Angststörung) und weniger dass es ausschließlich mit Reizüberflutung zu tun hat. Es gibt Techniken dafür, die man üben kann. Das würde dir dann mehr Freiheit geben. Wenn ich das Problem hätte, wäre ein Rollstuhl für mich keine Lösung.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Ich hatte das auch mal eine Zeitlang, inzwischen weiß ich dass es ein körperlichen Mangel war (evtl verstärkt durch ein Psychopharmakon), so dass Erschöpfung sich gleich sehr heftig auswirkte.
    • Neoni wrote:

      Ich hatte das auch mal eine Zeitlang, inzwischen weiß ich dass es ein körperlichen Mangel war (evtl verstärkt durch ein Psychopharmakon), so dass Erschöpfung sich gleich sehr heftig auswirkte.
      Ich würde auch als erstes versuchen, körperliche Themen so gut wie möglich abzuklären. Es kann psychosomatisch oder durch Reizüberflutung verursacht werden, es kann aber auch ein Mangel, eine Unterzuckerung, ein Stoffwechselproblem etc. sein. Sicher gibt es unterschiedliche mögliche körperliche Ursachen, auf die man als Laie gar nicht gleich kommt.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.